Gegen Werder: Lübben dreht in der Schlussphase auf
Sonntag 01.12.19 12:58 Uhr|Autor: Werderaner FC473
Symbolfoto: Grün-Weiß Lübben durfte am Ende in Werder jubeln. Foto: Robert Naase

Gegen Werder: Lübben dreht in der Schlussphase auf

Nach dem zwischenzeitlichen Rückstand dreht Grün-Weiß das Spiel in den letzten 20 Minuten.
Im Spiel der Tabellennachbarn zwischen dem Werderaner FC und dem SV Grün-Weiß Lübben setzte sich am Ende einer temporeichen Begegnung die Mannschaft Vragel da Silva durch.


Die Werderaner, die auch gegen Lübben mit argen Personalsorgen zu kämpfen hatten, kamen aber gut in die Partie und gingen bereits in der 2. Spielminute durch Mateuz Wallroth in Führung. Keeper Rene Margraff bekam den Ball nicht unter Kontrolle und Wallroth stocherte das Spielgerät irgendwie über die Linie. Die Kicker aus dem Spreewald brauchten einige Zeit sich auf die Gegebenheiten des kleinen Kunstrasenplatzes einzustellen. Werder machte Druck über die linke Außenbahn, vor allem Hannes Raymund setzte Wallroth und Patrick Richter immer wieder gut in Szene. Doch im Abschluss fehlte die Präzision um schon frühzeitig die Richtung anzugeben.

Mit dem ersten Standard kamen die Gäste zum Ausgleich. Eine Ecke von der rechten Seite konnte nicht verteidigt werden und irgendwie drückte Benjamin Peschk den Ball ins Tor. Die Antwort der Blütenstädter ließ nicht lange auf sich warten und nur eine Minute später erzielte Raymund(14.) die erneute Führung. „Wir hatten nach dem zweiten Treffer weitere sehr gute Möglichkeiten, doch konnten diese nicht nutzen“, ärgerte sich Trainer Hecht noch lange nach Spielschluss. Vor allem Margraff hielt seine Mannschaft mit einigen guten Paraden gegen Richter(20. und 29.) und Raymund(35.) im Spiel.

In der zweiten Halbzeit drehte sich das Spiel, Lübben wurde aktiver. Einen Freistoß von Eduard Gutar(47.) wehrte Marc – Philipp Zuch stark ab, bei weiteren Aktionen der Gäste stand Werders Abwehr diszipliniert. Die Hausherren setzten auf der anderen Seite immer wieder Nadelstiche, verpassten es aber den dritten Treffer zu schießen. In der 72. Minute verletzte sich Anton – Richard Muschter ohne gegnerische Einwirkung und musste am Spielfeld behandelt werden. Die Grün-Weißen nutzten die Überzahlsituation und Peschk gelang mit seinem zweiten Treffer der Ausgleich.

Werders Trainergespann Hecht/Nitzsche mussten die Abwehr erneut umstellen, was in der Folgezeit zum Problem werden sollte und zu zwei weiteren Gegentoren führte. In der 75. Minute war Torjäger Miguel Pereira Rodrigues zur Stelle und mit einem Sonntagsschuss von Johannes Neubauer(80.) in den Dreiangel war die Begegnung entschieden. Trainer Vragel da Silva sah das Spiel so. „Wir brauchten sehr lange mit den Platzverhältnissen klar zu kommen, haben aber in der zweiten Spielhälfte mit Leidenschaft gespielt und somit am Ende verdient gewonnen“.

In Werder(Havel) hofft man nun das einige Spieler zurück in die Mannschaft stoßen um in den letzten beiden Heimspielen noch Punkte einzufahren. Ein Dank an Fabian Wegener und Norbert Stuth, die am Samstag bei der 1. Männer ausgeholfen haben.


Alle Daten und Fakten zum Match und die Wahl zum Mann des Tages: Spielbericht


Tabelle
1. RSV Eintr. (Auf) 1736 44
2. Neuruppin 1815 34
3. FC Frankfurt 1812 34
4. SVA (Ab) 1810 34
5. Lübben 197 34
6. Werder 186 29
7. Petershagen 1817 28
8. TuS 1896 187 28
9. TSG Bernau 188 27
10. Oranienburg 18-2 25
11. Eberswalde 1915 25
12. Klosterfelde 18-14 18
13. FSV Bernau 18-20 13
14. Miersdorf (Auf) 18-34 13
15. SV Falkensee 18-34 11
16. FC Eisenh. 17-29 10
Wertung gemäß Quotientenregel: Erreichte Punkte dividiert durch absolvierte Spiele
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich