FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Montag 05.12.16 15:15 Uhr|Autor: RICARDA FLÄMIG / HZ6.066

Was bei Wechseln zu beachten ist

Ab dem 1. Januar 2017 darf während der Transferperiode II der Verein gewechselt werden.
Neben der Sommerpause bietet auch die Winterpause den Vereinen die Möglichkeit, auf und um zu rüsten. Wer kommt, wer geht – und was bei Wechseln zu beachten ist. Ein Überblick.


Keine Frage, die meisten Vereinswechsel werden in der Sommerpause (Wechselperiode I: 1.7. bis 31.8. – mit Abmeldung bis spätestens 30.6.) vollzogen. Doch auch die Winterpause (Wechselperiode II: 1.1 bis 31.1. – mit Abmeldung bis spätestens 31.12.) bietet vielen Clubs die Chance, nach zu justieren – aber auch unzufriedenen Spielern die Möglichkeit, sich einem neuen Team anzuschließen.

Doch was ist zu beachten? Der wechselwillige Spieler muss sich zuallererst fristgerecht bei seinem aktuellen Verein abmelden. Die Abmeldung gilt nur dann als erwiesen, wenn diese per Einschreiben vorgenommen worden ist (es gilt das Datum des Poststempels), es sei denn, der Tag der Abmeldung ist unstreitig und vom abgebenden Verein auf der Passrückseite bestätigt.

Laut Württembergischen Fußballverband (WFV) wird bei fristgerechtem Wechsel eine sofortige Spielerlaubnis nur dann erteilt, wenn der abgebende Verein dem Wechsel auch zustimmt. Sollte dieser die Herausgabe des Spielerpasses verweigern, kann der Spieler – allerdings nur in Wechselperiode I – durch Zahlung eines festgelegten Entschädigungsbetrags „freigekauft“ werden, ohne dass der abgebende Verein Widerspruch einlegen kann. Die Höhe der Entschädigung richtet sich nach der Spielklassenzugehörigkeit der ersten Mannschaft des aufnehmenden Vereins.

In der Wechselperiode II ist die Erteilung einer sofortigen Spielerlaubnis nur dann möglich, wenn der abgebende Verein dem Vereinswechsel zustimmt. Anders als im Sommer kann die Zustimmung durch Zahlung einer Entschädigung hier nicht verpflichtend "erkauft" werden. Heißt: Wenn der abgebende Vereine einem Wechsel nicht zustimmt, hat der aufnehmende Verein dies zu akzeptieren – ganz egal wie viel Geld er bereit wäre zu bezahlen.

Dennoch werden sich viele Vereine auch in der Winterpause einig, wenn die „Ablösesumme“ stimmt – das „Ja“ des abgebenden Vereins also erwirkt wird. In der Bezirksliga etwa sollen laut eines Funktionärs, der anonym bleiben will, im Winter zwischen 1000 bis 2000 Euro bezahlt werden, um Spieler "freizukaufen".

Übrigens: Gibt der abgebende Verein seinen Spieler nicht frei, und ist der aufnehmende Verein nicht bereit, eine Entschädigung zu bezahlen (gilt nur in Periode I), erhält der Spieler in Periode I eine dreimonatige und in Periode II eine sechsmonatige Pflichtspiel-Sperre. 

Außerhalb der beiden Wechselperioden ist ein Vereinswechsel nur ausnahmsweise und unter sehr engen Voraussetzungen möglich. Zum Beispiel dann, wenn das letzte Pflichtspiel länger als sechs Monate zurückliegt.


Info Alle Transfers nach Bezirken sortiert gibt es HIER.



Vereinsverwalter werden und eigenen Verein bei FuPa präsentieren: www.fupa.net/suedwest/anmelden

Fragen, Anregungen oder einen Fehler gefunden? Schreibt uns direkt hier als Kommentar, bei FuPa Südwest auf Facebook oder per Mail an fupa@swp.de


 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
12.07.2017 - 1.333

Türkgücü Ulm: Mit italienischer Mentalität zurück in Bezirksliga

Betriebsunfall Abstieg prompt behoben - mit Rosario Lentini zum Erfolg

14.07.2017 - 940

SV Beuren: Aus 60 Kickern wird ein Team

Erstmals in seiner Vereinsgeschichte ist der SV Beuren in die Bezirksliga aufgestiegen

19.07.2017 - 746

Bilanz des Fußball-Sportgerichts im Bezirk Donau/Iller

Fußballklubs so „brav“ wie lange nicht

10.07.2017 - 681

Klebe deinen Traum

Anzeige: Das Sammelalbum für lokale Stars

18.07.2017 - 474

Mallorca-Reise: Ballermann zum Oktoberfest

Anzeige: Mit dem Hapag Llyod Reisebüro an den Ballermann