Vereinsverwaltung
Suche
Montag 17.04.17 20:47 Uhr |Autor: RP / HENK 163

VfR festigt mit 8:1-Gala Platz drei

Die Damen-Mannschaft aus Warbeyen spielte sich zeitweise in einen Rausch.
Frauen-Landesliga: VfR Warbeyen - VfL Repelen 8:1 (4:0). Zu schwach für die ersten beiden Plätze, zu stark für die übrigen Mannschaften der Landesliga - die Frauen des VfR Warbeyen festigten mit einem 8:1-Erfolg gegen den direkten Tabellennachbarn VfL Repelen den dritten Rang.

"Das war so ziemlich das Beste, was ich in dieser Saison gesehen habe. Wir haben uns in einen wahren Rausch gespielt", sah VfR-Coach Detlef Janssen eine beeindruckende Leistung gegen überforderte Gäste. Warbeyen ging nach acht Minuten mit 1:0 durch Julia Bläss in Führung. Es folgte der große Auftritt von Shirin Timmermann, die nach dem Dreierpack am vergangenen Spieltag jetzt gleich fünf Treffer erzielte und nunmehr mit 24 Treffern die Torjägerliste anführt. Die Schlusspunkte setzte Kathrin Kunders mit dem 8:1 und 8:1. Repelen ergab sich bereits nach 20 Minuten in sein Schicksal. Das 1:5 resultierte aus einem Eigentor von Warbeyens Lara Biermann.

VfR: Biermann - Vogl, Winnen-Nellessen (67. Janßen), J. Koenen,Schüller-Ruhl, Kunders, Goris, Geckeler,Timmermann, Bläss (50. Fieker), Beckers.
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
15.06.2017 - 2.787

Die Elf des Jahres in den Damen-Ligen

Die Niederrheinliga-Auswahl dominiert der CfR Links, zahlreiche weitere Teams sind vertreten.

18.08.2017 - 441

Wer wird Meister in der Landesliga-Gruppe 2?

Die Umfrage zur neuen Saison.

18.08.2017 - 198

Die Top-Elf der Woche in Landesliga-Gruppe 2

2. Spieltag: Spitzenreiter 1. FC Kleve dominiert auch die Elf der Woche +++ Simon Lechtenberg trifft weiter nach Belieben und ist erneut mit von der Partie

19.08.2017 - 159

Bricht Sterkrade die Serie gegen Klosterhardt

Spitzenspiel in Rellinghausen +++ VfL Rhede vor Pflichtaufgabe

11.06.2017 - 144

Knappe Spiele entscheidet Kaldenkirchen für sich

Die TSV-Fußballerinnen bewiesen in der Landesliga oft starke Nerven +++ Der Aufstiegskader bleibt weitgehend zusammen