Start erst am 19.9.: Update - Offener Brief von Dr. Rainer Koch
Freitag 21.08.20 08:35 Uhr|Autor: Thomas Seidl 51.940
Der Re-Start im bayerischen Amateurfußball wird vermutlich um zwei Wochen verschoben werden Foto: Thomas Rinke

Start erst am 19.9.: Update - Offener Brief von Dr. Rainer Koch

Da mit weiteren Entscheidungen der Regierung nicht vor dem 1. September zu rechnen ist, wird der Re-Start erst zwei Wochen später als geplant erfolgen
Es kommt nicht unbedingt überraschend: Der für den 5. September geplante Re-Start im bayerischen Amateurfußball wird nach FuPa-Informationen aus Vorstandskreisen zwei Wochen nach hinten verschoben. Am Donnerstag-Abend tagte der Vorstand des Bayerischen Fußball-Verbands und im Laufe des heutigen Tages sollen die mehr als 4.500 Vereine schriftlich über den Stand der Dinge informiert werden.


Die Verbands-Verantwortlichen hoffen, dass die Regierung spätestens am 1. September grünes Licht für den Wettkampf-Spielbetrieb gibt und vor allem Zuschauer zugelassen wurden. Bereits am 13. August wurde dem zuständigen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration ein entsprechend detailliert ausgearbeitetes Hygiene-Musterkonzept vorgelegt. Das erhoffte positive Signal blieb jedoch bis dato aus, so dass sich die BFV-Spitze darauf verständigt hat, den offiziellen Re-Start zwei Wochen nach hinten zu verschieben. Hauptgrund dafür ist, dass den Vereinen eine Vorlaufzeit gegeben werden soll, um das bei Heimspielen benötigte Hygiene-Konzept umsetzen zu können. Wenn am 1. September der Wettkampfbetrieb mit Zuschauern genehmigt wird, sollen an den beiden ersten September-Wochenenden die Austragung von Nachhol-Partien und Toto-Pokal-Spielen möglich sein.



Der Brief an die Vereine im Wortlaut: 

Liebe Vereinsvertreter,
liebe Amateurfußballer in Bayern,
liebe Funktionäre,

zuvorderst einmal ist es mir ganz besonders wichtig, Euch allen mein großes Dankeschön auszusprechen. Wie Ihr diese so zuvor nicht gekannte Krise in den vergangenen Monaten gemeinsam gemeistert, wie ihr häufig während des Lockdowns in Eurem Ort soziale Verantwortung mitgetragen, wie Ihr vorbildlich die staatlichen Regelungen umgesetzt und mit uns über den richtigen Weg des Amateurfußballs diskutiert habt, verdient den allergrößten Respekt. Auch wenn wir uns dies alles sehr gerne erspart hätten, so zeigt doch gerade diese schwierige Zeit, dass der Amateurfußball in Bayern lebt, er in der Lage ist, nicht nur auf, sondern auch abseits des Platzes Großes zu leisten. Das ist außergewöhnlich!

Wir alle warten mit großer Ungeduld auf den Zeitpunkt, an dem es endlich wieder losgeht, wir mehr als „nur“ Trainingsspiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestreiten können. Da geht es Euch so wie uns. Genau deshalb haben wir in den vergangenen Wochen und Monaten intensiv daran gearbeitet, die Grundlage zu schaffen, um eine baldige Entscheidung herbeizuführen. Selten in der Öffentlichkeit, denn es braucht an dieser sensiblen Stelle im Dialog mit der Politik vor allem Diplomatie und Durchhaltevermögen. Wir haben einiges erreicht, so können wir zumindest wieder trainieren, beim Nachwuchs dürfen wieder Eltern zuschauen. Das aber ist nicht genug. Umso wichtiger ist es aus unserer Sicht, Euch jetzt auch offen zu sagen, was wir an entscheidender Stelle beim für uns zuständigen Innenministerium klar hinterlegt haben und welche wichtigen Positionen für uns maßgebend sind:

  • Wir haben unter Mitwirkung unseres Verbandsarztes Dr. Werner Krutsch ein weiteres umfassenden Hygiene-Konzept – wie schon für Training zunächst ohne und dann mit Kontakt – erstellt, das für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs unter Zulassung einer begrenzten Zahl an Zuschauern allen Vereinen als Muster dient und zeigt, dass wir alle zusammen gemeinsam Verantwortung übernehmen können.
  • Wir haben beim Innenministerium klar zum Ausdruck gebracht, dass wir es nicht im Ansatz nachvollziehen können, warum Freiluft-Theater oder Konzerte mit bis zu 400 Besuchern erlaubt sind, Zuschauer beim Fußball aber nicht. Wir vertreten hier klar den Standpunkt, dass gleiche Maßstäbe für alle gelten sollen, und ein Fußballplatz genügend Raum bietet, um die Abstandsregelungen einhalten zu können.
  • Natürlich besitzt die Gesundheit aller oberste Priorität, das steht außer Frage und dies respektiert der BFV natürlich vollumfänglich. Dennoch ist es für uns keinesfalls schlüssig, warum Zuschauer im Amateurfußball verboten sind, während Theater, Kino, Gastronomie, etc. unter merklich beengteren Verhältnissen Gäste begrüßen und bedienen dürfen.
  • Es stößt immer mehr auf Unverständnis, warum bei Amateurspielen im Freien in Baden-Württemberg bis zu 500 Zuschauer und in Hessen bis zu 250 Zuschauer zugelassen sind, in Bayern aber keine Zuschauerregelung gefunden werden kann. Es geht bei unserem Spielbetrieb doch in der Regel nicht darum, Fankurven in Stadien, bei denen man eng zusammensteht, zu füllen, sondern eine gewisse Anzahl von Vereinsmitgliedern, Eltern und Freunde und Freundinnen auf Fußballplätze zu bringen, die genügend Platz bieten, um Abstand zu halten. Wir haben mehrfach Lösungen vorgeschlagen und uns angeboten, Regularien mit auszuarbeiten.
  • Mit einer staatlichen Entscheidung, ob wir den Wettkampfspielbetrieb vor Zuschauern wiederaufnehmen können, ist laut Nachricht aus dem Innenministerium leider nicht vor dem 1. September 2020 zu rechnen. Von daher hat sich der BFV-Vorstand dazu entschieden, seinen Vereinen eine gewisse Vorlaufzeit zur Umsetzung der dann geltenden Hygienekonzepte einzuräumen und den Spielbetrieb (falls es endlich staatlich erlaubt wird) ab dem 19. September 2020 fortzusetzen (einzelne Spiele wären nur dann früher möglich, wenn beide beteiligten Vereine dies wünschen).

 

Eine Entscheidung über den weiteren Fortgang trifft einzig und alleine die Bayerische Staatsregierung, die Vereine und der BFV haben ihre Hausaufgaben gemacht. Der Ball liegt jetzt in der Spielhälfte der Politik, sie muss entscheiden, ob sie mitspielt oder ob sie Euch, unsere über 4500 Vereine, weiter im Abseits stehen lässt und damit Eure Existenz aufs Spiel setzt. Wir wissen um die großen Nöte vor Ort, die jeder Tag mehr mit sich bringt, wenn der Ball bei Euch vor Zuschauern nicht rollen kann. Wir müssen gemeinsam verantwortlich handeln, dazu gehört es selbstverständlich, die Gesundheit zu schützen; es gehört aber auch dazu, der kraftvollen und vielfältigen Vereinslandschaft in Bayern eine sportliche und somit auch wirtschaftliche Perspektive zu geben.

Wir werden auch weiterhin alles dafür tun und uns weiterhin mit voller Kraft einsetzen, dass der bayerische Amateurfußball zumindest eine Gleichbehandlung erfährt. Auch Euch bitten wir, alle weiterhin gemeinsam an einem Strang zu ziehen, politische Vertreter bei Euch vor Ort anzusprechen und dabei klar zum Ausdruck zu bringen, welche Positionen wir gemeinsam vertreten. Denn klar ist auch: Es kann nur gemeinsam gehen. Vereine, Verband – und jetzt vor allem die Politik.

Euer
Dr. Rainer Koch


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Münchner Merkur / tz / Moritz Bletzinger - vor
Regionalliga Bayern
BFV-Präsident Rainer Koch muss sich mit heftigen Vowürfen auseinandersetzen.
„Bestechlichkeit und Betrug“: Ermittlungen gegen BFV-Chef Rainer Koch

Staatsanwaltschaft verfolgt heftige Vorwürfe

Ein pikantes Schreiben von Ex-DFB-Chef Reinhard Grindel ist aufgetaucht. Deshalb ermittelt nun die Staatsanwaltschaft gegen BFV-Präsident Rainer Koch.

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Eine Rückkehr in den regulären Trainings- und Spielbetrieb ist derzeit in weiter Ferne
Saisonfortsetzung: Fragen über Fragen

Große Ungewissheit: Wie geht es weiter im bayerischen Amateurfußball? +++ BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher gibt ein umfangreiches Statement ab

Der Amateurfußball steht seit mehr als einem Vierteljahr komplett still. Wann wieder gekickt wer ...

red - vor
Kreisliga Passau
Fußball-Niederbayern trauert um Alexander Feldmeier.
Große Trauer um Alexander Feldmeier

32-jähriger Spieler der SpVgg Pleinting verstorben

Entsetzen und Bestürzung im Landkreis Passau: Alexander Feldmeier ist verstorben. Der 32-Jährige stand zuletzt im Kader der SpVgg Pleinting. Davor war Feldmeier als spielender Co-Trainer beim SV Fürs ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Rotes Trikot - viel blaue Vergangenheit: Timo Gebhart ist vom TSV 1860 zum FC Memmingen zurückgekehrt.
»Ich habe viele Fehler gemacht«: Das große Interview mit Timo Gebhart

Rückkehr nach Memmingen, Abschied von 1860, Blick auf die Karriere: Der 31-Jährige steht ausführlich Rede und Antwort

Er war der Königstransfer der Regionalliga Bayern im vergangenen Spätsommer: Der Fußball-affine Teil des Freistaats horchte auf, a ...

Andreas Santner und Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Was sind die größten Probleme im Nachwuchsbereich?

Die große FuPa-Umfrage - Teil 3 +++ Was bewegt den Amateurfußball wirklich?

Seit Wochen ruht der Ball in ganz Deutschland - mit einer Ausnahme: die Profis genießen ein Sonderrecht und dürfen weiterkicken. Und einmal mehr stellt sich der Amateurfußba ...

Tabelle
1. Aschaffenb. 2524 50
2. Nürnberg II 2529 49
3. SpV Bayreuth 2525 49
4. Schweinfurt 2319 44
5. Aubstadt (Auf) 252 39
6. Eichstätt 2614 37
7. Gr. Fürth II 26-2 36
8. Buchbach 253 35
9. FC Augsburg II 259 34
10. SV Wacker 251 33
11. Schalding 24-11 32
12. Illertissen 25-14 31
13. TSV Rain (Auf) 25-15 30
14. Heimstetten 25-10 26
15. 1860 Rosenh. 25-31 21
16. FC Memmingen 22-12 20
17. VfR Garching 20-31 13
18. Türkgücü Mün o.W. (Auf) 00 0
Die vier Erstplatzierten spielen eine Aufstiegs-Playoffrunde um die Relegationsteilnahme, die dann gegen den Meister der Regionalliga Nord ausgetragen wird.

Tordifferenz zählt bei Punktgleichheit.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich