Alemannia besteht den „Härtetest“
Donnerstag 30.07.20 05:00 Uhr|Autor: Christoph Pauli | AZ/AN1.457
Der nächste Casting-Kandidat: Tarik Kurt (rechts). Foto: Wolfgang Birkenstock

Alemannia besteht den „Härtetest“

Torloses Remis gegen Fußball-Regionalligist Steinbach +++ Tarik Kurt wird gecastet.
Am trainingsfreien Sonntag bekam Alemannia Aachens Trainer Stefan Vollmerhausen dennoch eine Aufgabe gestellt, als nämlich die erste DFB-Pokalrunde ausgelost wurde (> Hauptsport). Es war eine Veranstaltung im Konjunktiv, weil noch viele Fragen offen sind, bevor der Wettbewerb im September startet. Alemannia zum Beispiel müsste sich auf regionaler Ebene noch mit zwei Siegen für den elitären Kreis der 64 Teilnehmer qualifizieren. Die Mannschaft würde – noch ein Konjunktiv – auf den FC Bayern treffen. So ergab es das Los. „Mich interessiert nur das Halbfinale gegen den FC Pesch“, reagierte Vollmerhausen nüchtern auf die mögliche Aufgabe.


Alem. Aachen
Alemannia Aachen
0 : 0
TSV Steinbach Haiger
TSV Steinbach H...

Am Tag vor der Auslosung fand schon einmal eine kleine Generalprobe für ein Hygienekonzept am Tivoli statt. Alemannia spielte gegen den TSV Steinbach, und mit nur wenigen Zuschauern wurde am Einbahnstraßensystem getüftelt, Vorbereitung für die bessere Zeiten, wenn der Rekordsieger vor vielleicht 5000 Zuschauern gastiert.

Die Funken fliegen

Bislang sind 300 Zuschauer zugelassen, und die erlebten am Samstag ein durchaus intensives Spiel, dem allerdings die Tore fehlten. Die Partie war als „Härtetest“ ausgerufen, und so kam es dann auch. „Wir hatten uns vorgenommen, als Team dagegenzuhalten, das hat gut geklappt“, war Vollmerhausen nach Spielende durchaus zufrieden. Seine Mannschaft wehrte sich resolut gegen ein sehr athletisches Team, das es in die 3. Liga zieht. Der TSV Steinbach jedenfalls war das bislang größte Kaliber der Aachener in dieser Vorbereitung, das war gleich bemerkbar. Das Team aus dem Südwesten schnürte die Gastgeber mit einem aggressiven Pressing ein. Es entwickelte sich ein intensives Spiel, in den Zweikämpfen flogen von der ersten Sekunde an die Funken. Negativer Höhepunkt: Aachens Marco Müller und Steinbachs Christian März prallten mit den Köpfen zusammen. Es folgten Tumulte  – alle Hygienevorgaben ignorierend. Die Gäste, die schon in den ersten fünf Minuten verletzungsbedingt doppelt wechseln mussten, waren aufgebracht. Aachens Sportlicher Leiter Thomas Hengen eilte als Friedensengel auf das Spielfeld. Nach längerer Verletzungspause meldete sich März dann trotz Verdachts auf eine Gehirnerschütterung noch für einige Minuten wieder einsatzbereit, Müller sah die Gelbe Karte. Sein Trainer wechselte ihn vorsichtshalber noch vor dem Seitenwechsel aus.

Erst im Laufe der Zeit lösten sich die Hausheren aus der Umklammerung, die Gäste hatten häufiger den Ball. Die Aachener hatten die besseren Gelegenheiten, weil sie ein paar Mal geschickt umschalteten. Ein erster Befreiungsakt gelang Alemannia nach 15 Minuten, Stipe Batarilo und Kai Bösing kombinierten sich über die linke Seite, die Vorlage lenkte Rüter über das Tor. Noch besser war die Gelegenheit für Tarik Kurt. Der Stürmer eilte allein auf das Tor zu, überhastet und unpräzise schloss er aus 16 Metern ab (33.). Kurt ist Aachens nächster Casting-Kandidat. In den letzten Jahren war er die Entdeckung von RW Oberhausen, ist dort aber aussortiert worden. Vollmerhausen will sich einen besseren Eindruck verschaffen, der 22-Jährige trainiert nach viermonatiger Ballpause auch in der kommenden Woche in Aachen.

Der zweite Durchgang ging an die Gäste, die schon weiter in ihrer Vorbereitung sind. Den Aachenern ging ein wenig die Puste aus, sie hatten etwas Glück, denn Eismann (51.), Wegner (58.) und Göttel (65.) vergaben gute Gelegenheiten. Aachens neuer Torwart Joshua Mroß hatte keine Langeweile in seinem ersten Einsatz über 90 Minuten. „Wir haben in der Druckphase nicht viel zugelassen“, urteilte Vollmerhausen später. In den letzten Sekunden des Härtestests wäre sogar noch ein Heimsieg möglich gewesen, im Sekundentakt vergaben Batarilo, Daniel Sopo und dann auch Takashi Uchino (88.).

Aachen: Mroß - Garnier (56. Baum), Heinze, Hackenberg, Uchino - Fiedler - Rüter (87, Arifi), Müller (41. Rakk), Boesing (59. Sopo) - Kurt (76. Nießen), Batarilo


GALERIE Alemannia Aachen - TSV Steinbach Haiger


Tabelle
1. SV Straelen (Auf) 00 0
  Wiedenbrück (Auf) 00 0
  RW Ahlen (Auf) 00 0
  WegbergBeeck (Auf) 00 0
  Pr. Münster (Ab) 00 0
  Schalke 04 II 00 0
  Dortmund II 00 0
  Borussia MG II 00 0
  1. FC Köln II 00 0
  F. Düsseld. II 00 0
  Alem. Aachen 00 0
  RW Oberh. 00 0
  Wuppert. SV 00 0
  RW Essen 00 0
  Fortuna Köln 00 0
  SF Lotte 00 0
  Berg. Gl. 09 00 0
  VfB Homberg 00 0
  Bonner SC 00 0
  Rödinghausen 00 0
  SV Lippstadt 00 0
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich