Schwaben-Kapitän geht neue Wege
Freitag 08.01.21 18:29 Uhr|Autor: Augsburger Allgemeine / Andrea Bogenreuther3.034
Die Calisthenics-Anlage im Reese-Park ist fast täglich Anlaufstelle für Maximilian Löw und seinen Vater Hans Löw, die sich dort vor allem auf Fitnessübungen mit dem eigenen Körpergewicht konzentrieren. Foto: Fred Schöllhorn

Schwaben-Kapitän geht neue Wege

Nach langer Karriere und vielen Verletzungen hört Maximilian Löw am Saisonende auf +++ Der ambitionierte Sportler, der auch als Model arbeitet, fokussiert sich auf das perfekte Fitness-Training für Körper und Geist

Der außergewöhnliche Ehrgeiz von Maximilian Löw zeigte sich schon im Kindesalter. Weil ihm Papa Hans ein ferngesteuertes Auto versprochen hatte, wenn er einen Ball 100 Mal in der Luft jonglieren könne, machte sich der fußballbegeisterte Sohn ans Üben. Dass er am Ende sogar die 3000er-Marke knackte, entlockt dem 28-Jährigen heute noch ein Schmunzeln. „Ich habe auf der Straße geübt und war stundenlang beschäftigt. Wenn ein Auto gekommen ist, bin ich auf den Gehweg gewechselt, ohne mit dem Jonglieren aufzuhören.“




Jene unermüdliche Energie, die er schon damals in seine Körperbeherrschung steckte, treibt Maximilian Löw heute noch an. Nicht nur als Fußballer und als Kapitän des Bayernlisten TSV Schwaben Augsburg oder in seinem Nebenjob als gut gebuchtes Männer-Model. Löw hat sich eine neue Herausforderung gesetzt. Er arbeitet dran, seine persönliche Fitness auf ein hochprofessionalisiertes Level zu bringen und seinen Körper ganzheitlich zu optimieren. Dafür investiert er bis zu sechs Stunden täglich in ein ausgeklügeltes Individual-Training aus Ausdauer (Radfahren, Joggen), Kraft-Workouts „Calisthenics“ und Yoga. „Ich möchte mit allen Elementen auf etwa 42 Stunden die Woche kommen. Dafür werden alle Daten analysiert und ausgewertet“, erzählt der Perfektionist, der im Zuge seines Fitness-Trainings auch die Meditation für sich entdeckt hat.

Ein Vollzeitjob, für den Löw sogar sein Angestelltenverhältnis in einer Immobilienfirma aufgegeben hat, weil er nun dauerhaft an seinem Körper arbeiten will. „Ich habe herausgefunden, dass der Sport Calisthenics, dieses Training mit dem eigenen Körpergewicht, genau meins ist. Ich bin super diszipliniert, habe einen wahnsinnigen Willen und muss letztendlich immer gewinnen. Das kann ich in diesem Einzelsport umsetzen. Es ist quasi der Kampf gegen mich selbst“, beschreibt Löw die Faszination an diesem speziellen Sport.

Weil seine persönliche Neuausrichtung aber ungeheuer viel Zeit und Kraft kostet, hat er sich entschieden, das Fußballspielen auf hohem Amateurniveau bald endgültig aufzugeben. „Am Ende der Saison ist definitiv Schluss. Das habe ich den Schwaben schon mitgeteilt und Abteilungsleiter Jürgen Reitmeier hat es sehr gut aufgenommen“, ist Löw erleichtert. Er will mit einem Kapitel abschließen, das ihn durchaus auch in den Profifußball hätte bringen können. Als hoch talentierter Nachwuchskicker hat er seine sportliche Ausbildung bereits als kleiner Junge beim FC Augsburg in der E-Jugend begonnen, die Jugendmannschaften des FC Augsburg bis zum U19-Bundesligateam durchlaufen und spielte mit einjähriger Unterbrechung zwei Jahre im U23-Regionalligateam des FCA mit Spielern wie Erik Thommy (heute VfB Stuttgart) und Marco Thiede (Karlsruher SC). Anschließend verbrachte der erfolgreiche Stürmer drei Jahre beim Regionalligisten FV Illertissen und ist nun seit 2017 beim TSV Schwaben Augsburg unter Vertrag. In der abgebrochenen Corona-Saison kam der Team-Kapitän auf 25 Einsätze und sechs Tore.

„Doch nachdem ich 18 geworden bin, hat es mit den Verletzungen angefangen“, begründet Löw die Tatsache, dass es mit seiner Profikarriere schließlich doch nichts wurde und belegt es mit einem Auszug aus seiner Krankenakte: Syndesmosebandabriss rechts, gerissener Außenminiskus rechts, gebrochener Mittelfußknochen, gerissener Außenminiskus links sowie zweimaliger Bruch des Mittelhandknochens. „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft, aber wenn man beide Knie operiert hat, hat man das immer im Hinterkopf“, gesteht er. Als er sich 2019 beim TSV Schwaben erneut einen Mittelhandbruch zuzog, war für ihn klar: „Jetzt ist Schluss.“

Mit dem Modeln will er sich nach seiner letzten Fußballsaison die neue Selbstständigkeit finanzieren. Die freie Zeit für sein Training und vielleicht auch später eine Betätigung als spezialisierter Personal Coach. „Mit 18 Jahren bin ich in der Diskothek Ostwerk angesprochen worden, habe anschließend ein Foto-Shooting gemacht. Dadurch ist die renommierte Agentur Louisa Models aus Hamburg auf mich aufmerksam geworden“, erzählt Löw von den Anfängen. Mittlerweile ist er gut im Geschäft, doch auch in diesem Business will er sich zunehmend auf Sport- und Fitness-Kampagnen konzentrieren. „Es gibt viele Models, aber es gibt eben nicht viele, die einen Rückwärtssalto machen oder andere athletische Dinge. Ich kann eben Sachen, die andere nicht können. Deshalb falle ich da in eine Nische, die super interessant ist“, sagt Löw und gesteht lachend, dass dagegen die „High-Fashion-Shootings“ in Anzug und Krawatte nicht so sein Ding sind.

Viel lieber verbringt er seine Zeit auf der Calisthenics-Anlage im Reese-Park in Kriegshaber nahe der Bürgermeister-Ackermann-Straße. Hier arbeitet er über Stunden mit dem eigenen Körpergewicht an den orangen Klimmzugstangen, an Barren, Hangleitern und Sprossenwänden. Mit zunehmender Motivation reizt er die Grenzen seines Körpers aus. „Mein Vater hat mich zu diesem Sport gebracht. Wir machen die meisten Workouts zusammen. Da gibt es Übungen, die in ganz Augsburg wahrscheinlich keine 100 Leute nachmachen könnte.“ Somit ist der Vater weiter ein großes Vorbild.

Wie weit er die körperliche Perfektion mithilfe des richtigen „Mindsets“ („der Kopf entscheidet“) treiben kann, weiß Max Löw nicht. Er will sich austesten, im nächsten Jahr ins Ausland gehen, dort Gleichgesinnte treffen, sich weiterbilden, seine Aktivitäten über seine Facebook- und Instagram-Seiten präsentieren und Sportprojekte entwickeln. Wie er es gerade mit seinen Freunden Tobias Wurm und Raphael Bridts mit dem Sport-Netzwerk Sportbench macht.

Es beschleunige die Entwicklung von Sportlern durch einen „Matchmaking-Algorithmus“ (der den optimalen Partner auf demselben sportlichen Niveau findet). Das Ziel des Trios: In einer Art Online-Liga können Sportler Gegner auf ihrem aktuellen Leistungslevel herausfordern. Denn immer neue Anreize und so auch neue Gegner seien der Schlüssel zum Erfolg. Damit Sportler auf der ganzen Welt – wie Maximilian Löw – ganz neue Wege im Bereich Fitness einschlagen können.


Mehr Lokalsport gibt es unter www.augsburger-allgemeine.de


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Freisinger Tagblatt / Sebastian Dobler - vor
Bayernliga Süd
Garage als Fitnessraum: Florian Wolf lässt in der fußballfreien Zeit die Muskeln spielen – sechs- bis siebenmal in der Woche treibt er Sport.
Fit, fitter, Florian Wolf - Amateurkicker stählt sich in der Garage

Fußball - Kreisklasse

In der Winterpause treten die meisten Amateurfußballer kürzer. Nicht so Florian Wolf (34) vom SV Marzling: Er stählt sich in seiner Garage für den Re-Start.

Münchner Merkur (Nord) / Nico Bauer - vor
Bayernliga Süd
Gestenreich am Spielfeldrand: Der Ismaninger Stefan Leitl trainiert Zweitligist SpVgg Greuther Fürth.
„Stefan Leitls Weg als Trainer geht kontinuierlich nach oben“

Fürths Coach im Doppelinterview mit Ismanings Präsident Emanuel Eisenreich

Sie sind Ismaninger, Fußballer aus Leidenschaft und beste Freunde. Emanuel Eisenreich ist Präsident des FC Ismaning und Stefan Leitl nach einer beachtlichen Profikarriere nun ...

Wolfgang Langner - vor
Bayernliga Süd
Janos Radoki verspricht volles Engagement im Abstiegskampf. Ob der Trainer des TSV Schwaben seine Tätigkeit in Augsburg dann fortsetzt, das wird sich nicht vor Mai entscheiden.
Janos Radoki wird alles für den Klassenerhalt tun

Der Trainer des Bayernligisten Schwaben Augsburg spricht über den Abstiegskampf und Fußball in Zeiten von Corona

Gerade mal drei Punktspiele konnte Janos Radoki absolvieren, seit er vergangenen Sommer mit das Traineramt beim Bayernligisten Schwaben ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Wann wieder Fußball gespielt werden darf, ist aktuell nicht absehbar
BFV plant Anpassung: Keine Corona-Absagen mehr auf Verdacht

Wie FuPa erfahren hat, soll Ausfällen aufgrund von Corona-Verdachtsfällen der Riegel vorgeschoben werden ++++ Nächste Woche will Verbandsspitze “Grundsätzliches zum weiteren Fortgang” besprechen

Wann wieder Fußball gespielt werden darf, steht ...

red - vor
Regionalliga Bayern
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (neben Bundeskanzlerin Angela Merkel) verteidigt die gemeinsam getroffenen Maßnahmen von Bund und Ländern.
Kein Amateurfußball im Januar: Lockdown wird verschärft

Bund und Länder einigen sich auf Verlängerung der geltenden Einschränkungen bis zum 31. Januar und weitere lokal-geltende Verschärfungen +++ Amateurfußball muss weiter pausieren

Die aktuell geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie w ...

Münchner Merkur / Alexander Nikel - vor
Regionalliga Bayern
Marco Raimondo-Metzger verlässt Türkgücü München ohne Einsatz.
Ex-Löwe Marco Raimondo-Metzger verlässt Türkgücü München

Kam erst im Sommer vom SV Heimstetten

Marco Raimondo-Metzger verlässt Türkgücü München. Sein Vertrag wurde aufgelöst. Zuvor spielte er unter anderem beim SV Heimstetten und TSV 1860 München II.

PM BFV / red - vor
Regionalliga Bayern
Meinungsumfrage: Sorgen, Nöte, Zustimmung

BFV hat erneut eine Umfrage durchführen lassen, an der 1664 Vereinsfunktionäre teilgenommen haben

Der große Zuspruch der Vereine für die BFV-Entscheidung im Frühjahr 2020, die Saison 2019/20 nicht abzubrechen, sondern bis Sommer 2021 sportlich zu E ...

Dachauer Nachrichten / Bruno Haelke - vor
Bayernliga Süd
Tim Oberwahrenbrock wechselt ins Ruhrgebiet.
FC Pipinsried: Torhüter Tim Oberwahrenbrock geht nach Hamm

Nach nur einem halben Jahr

Aus privaten Gründen verlässt der Keeper den FCP bereits nach einem halben Jahr. Die Suche nach einem Nachfolger läuft auf Hochtouren.

Florian Würthele - vor
Bayernliga Nord
Archivfotos: Simon Tschannerl, Alexander Schlirf, Rayn Evans
Monatelang ohne Punktverlust

Das sind die längsten Siegesserien der Oberpfälzer Verbandsligisten

Der SV Donaustauf und der SV Seligenporten haben zu Beginn der laufenden Saison ihren eigenen Rekord an Siegen hintereinander auf Verbandsebene geknackt. Wie lang waren die bisher l ...

Augsburger Allgemeine / Herbert Schmoll - vor
Bayernliga Süd
Wurde am Mittwoch 65 Jahre: Gerhard Kitzler.
Sein Name stand für Erfolg

Gerhard Kitzler feierte seinen 65. Geburtstag

Spricht man mit den Verantwortlichen von Türkspor Augsburg über Gerhard Kitzler, geraten diese fast ins Schwärmen. Kitzler und Hans Borchert hätten als Trainer entscheidenden Anteil an der Entwicklung des ...

Tabelle
1. Pipinsried (Ab) 2662 69
2. Deisenhofen (Auf) 2618 50
3. Wasserburg (Auf) 2610 46
4. Ingolstadt II (Ab) 2717 46
5. TSV Kottern 265 41
6. TSV 1860 II 280 40
7. Schwabmünch. 276 39
8. TürkAugsburg (Auf) 253 34
9. Kirchanschör 25-6 34
10. FC Ismaning 266 33
11. Hankofen 28-6 32
12. SSV Jahn II 27-9 31
13. Donaustauf (Auf) 26-12 31
14. Dachau 65 26-16 30
15. SV Pullach 27-25 27
16. TSV Landsb. (Auf) 26-11 27
17. Schw. Augsb. 26-21 26
18. Nördlingen 26-21 20
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich