Mit einem guten Gefühl in den Abstiegskampf
Donnerstag 30.07.20 19:23 Uhr|Autor: Wolfgang Langner2.039
Die Corona-Pause ist vorbei, ab sofort kann sich Kevin Schmidt für seinen neuen Klub Schwaben Augsburg ins Getümmel werfen. Foto: Klaus Rainer Krieger

Mit einem guten Gefühl in den Abstiegskampf

Die Ex-Illertisser Schmidt und Krug sind froh, dass sie mit Schwaben Augsburg endlich spielen dürfen +++ Gemeinsam wollen sie schnell den Bayernliga-Tabellenkeller verlassen
Es war ein Schockmoment nicht nur beim TSV Schwaben Augsburg. Am Dienstag hieß es noch, dass die Staatsregierung noch kein grünes Licht für den Testspielbetrieb gegeben hat. Für Trainer Janos Radoki und seinen „Co“ Roland Bahl wäre das ein heftiger Rückschlag in der Vorbereitung gewesen. Doch einen Tag später gab es dann ein Aufatmen bei den Bayernliga-Fußballern und im gesamten Amateurbereich. Es folgte die Kehrtwende. Die Klubs dürfen testen. Zwar ohne Zuschauer, aber die Schwaben können zumindest am Samstag beim TSV Gersthofen ihren Leistungsstand überprüfen.


Auch die beiden Neuzugänge vom Regionalligisten FV Illertissen, Kevin Schmidt und Benedikt Krug, freuen sich, dass es endlich wieder losgeht. „Es wäre fatal gewesen, wenn ein Verbot geblieben wäre. Jetzt bin ich froh, es wird allerhöchste Zeit", sagt Krug. Kevin Schmidt ist ebenfalls glücklich: „Bis zum 16. August haben wir drei Testspiele. Da weiß man dann schon ein bisschen, wo man steht.“ Ansonsten haben sich der 25-jährige Krug und der 28-jährige Schmidt, die beide früher im Nachwuchs des FC Augsburg spielten gut bei den Violetten eingelebt. Dass Schmidt den Weg zu den Schwaben gefunden hat, ist vor allem beruflich bedingt: „Ich habe das Studium abgeschlossen, habe Mechatronic studiert und bin jetzt auf Jobsuche. In Augsburg bin ich dabei jetzt flexibler.“

Dass er künftig anstatt in der Regional- jetzt in der Bayernliga spielt, ist für den Torwart okay: „Der Beruf geht einfach vor und die Aufgabe hier ist spannend.“ Dass die Schwaben während der Corona-Zeit so viele gute Spieler an Land zog, hat für den Keeper einen bestimmten Grund: „Das liegt natürlich auch an Basti Schaller (Spieler und neuer Teammanager bei den Schwaben, Anm. d. Red.), der ja auch in Illertissen war.“ Mit Schaller hat Schmidt auch schon in der FCA-Jugend gespielt. „Da kam halt eines zum anderen. Er hat mit mir telefoniert, was ich künfig so mache, und dann hat sich das so ergeben. Das war sicher so auch bei anderen Neuzugängen der Fall“, erzählt Schmidt. „Basti ist auch ziemlich gut vernetzt", grinst der Keeper.

Die schwierige Corona-Zeit, als auch nicht mit der Mannschaft trainiert werden durfte, hatte für Schmidt negative, aber auch positive Seiten: „Natürlich ist das komisch, wenn man gewöhnt ist Fußball zu spielen und dann geht gar nichts. Andererseits konnte ich aber dann viel Zeit mit meiner Freundin verbringen.“ Dass der neue Trainer Radoki jetzt richtig die Zügel anzieht ist für Schmidt logisch: „Die Grundlage im Abstiegskampf ist, dass man fit ist, kämpft und dafür eine gewisse Mentalität mitbringt. Das lebt er vor." Vor dem Abstiegskampf hat der gebürtige Nürnberger keine Angst: „Das Team wurde dementsprechend aufgerüstet. Da kann man jetzt schon mit einem guten Gefühl in die Spiele gehen.“ Wenn so viele gute Spieler jetzt beim TSV Schwaben spielen, birgt das nicht die Gefahr, dass man den Abstiegskampf etwas unterschätzt? „Die Gefahr wäre da“, lacht Schmidt. „Aber ich denke dafür hat man jetzt den richtigen Trainer geholt“, so der 28-jährige weiter. „Radoki legt sehr viel Wert auf Disziplin. Da lässt sich keiner hängen.“

Tempo aufnehmen und dem Gegner den Ball abluchsen ist die Aufgabe von Benedikt Krug (rechts), der in Aue sogar schon Zweitliga-Luft geschnuppert hat.

Tempo aufnehmen und dem Gegner den Ball abluchsen ist die Aufgabe von Benedikt Krug (rechts), der in Aue sogar schon Zweitliga-Luft geschnuppert hat. Foto: Stefan Schmiedel


Im Gegensatz zu Schmidt durfte Benedikt Krug zumindest schon einmal kurz ins Profigeschäft reinschnuppern. So verbrachte der Innenverteidiger 2015 seine Zeit beim Zweitligisten FC Erzgebirge Aue. Krug wurde beim TSV Schwabmünchen von einem Scout entdeckt. „Ich bin dann angerufen worden, ob ich mal zu einem Probetraining vorbeikommen könnte“, erzählt Krug. „Natürlich hab ich gedacht, dass die 2. Liga ein großer Sprung wäre, aber ich hab mich auch gefreut, obwohl ich die Schule abbrechen musste“, so Krug. Doch die Freude währte nur kurz. Der damalige Trainer Tommy Stipic hatte ihn gegen 1860 München für die Startformation vorgesehen, doch dann brach sich Krug unmittelbar zuvor das Kahnbein. Anschließend war Krug dann zwar noch im Kader von Erzgebirge Aue zu finden, doch nach einem Trainerwechsel (Pavel Dotchev kam für Stipic) war das Abenteuer 2. Bundesliga für ihn beendet. „Dotchev gab mir zu verstehen, dass er nicht mehr mit mir plant." Man hat ihm auch in Aue etwas die Pistole auf die Brust gesetzt: „Man hat mir gesagt: Entweder du unterschreibst einen Auflösungsvertrag, ansonsten darfst du nicht mehr mit der ersten Mannschaft trainieren. Ich wollte nur noch weg und nach Hause.“

Vom Glück verfolgt war Krug in seiner bisherigen Laufbahn ohnehin nicht. Zumal er in früheren Jahren in seiner Zeit beim FCA-Nachwuchs mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte. „Bei der U17 sind bei mir kleinere Herzproblem aufgetreten. Damals bin ich dann aussortiert worden. Das war ja auch vernünftig, dem Trainer war das Risiko zu groß und zu riskant", meint Krug. Etwas pikant: Sein Trainer damals hieß Janos Radoki. Ungefähr acht Jahre später trifft er jetzt bei den Schwaben wieder seinen alten Coach: „Das war schon überraschend. Wir haben uns ja lange nicht gesehen. Aber er hat sich wenig verändert und hat immer noch seinen alten Stil.“

Aber Krug ist auch eine ehrliche Haut: „Ich hatte schon etwas Bammel. Radoki verlangt ja viel und damals war ich nicht der laufstärkste Spieler, aber das war auch eine andere Zeit. Für mich ist das schon eine angenehme Überraschung, dass er jetzt bei den Schwaben-Trainer ist.“ Wenn er auf die Chancen der Schwaben angesprochen wird, dann ist Krug lieber etwas vorsichtig: „Es wurden zwar gute Spieler geholt, aber der Klassenerhalt wird kein Selbstläufer. Wir müssen uns auch der Liga anpassen und schon verinnerlichen, dass wir ganz unten drinstehen.“

 


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Kilian Amrhein - vor
Bayernliga Süd
Auch beim TSV Kottern hatte Oliver Wargalla mit dem FC Pipinsried wieder Grund zum Jubeln!
Bayernliga Süd: Späte Entscheidungen in gleich vier Partien

Pipinsried fährt 22. Saison-Sieg ein +++ Joker Baydemir wird Türkspor Augsburgs Trumpf +++ Ismaning verhindert Pleite in der Nachspielzeit +++ Kirchanschöringer Erfolg dank Doppelschlag +++

Fünf knappe Ergebnisse und vier Partien mit späten Treffe ...

Florian Würthele - vor
Bayernliga Süd
Kurz vor dem 1:0: Cihangir Özlokman (Mitte) entwischt seinem Gegenspieler. Am Ende ließ der SV Donaustauf zwei Punkte liegen.
2:2 gegen Hankofen – Donaustauf verpasst Befreiungsschlag

In der 95. Minute kommen die Niederbayern vom Elfmeterpunkt zum Ausgleich. Dem SVD fehlt es an Selbstvertrauen.

Ein Hankofener Fan wusste es während der zweiten Halbzeit richtig zu prophezeien. „Pass auf, die meisten Tore fallen zwischen der 85. und 9 ...

Florian Würthele - vor
Bayernliga Süd
SV-Schlussmann Ludwig Räuschl musste dreimal hinter sich greifen.
Donaustauf: Mentalität schlägt Klasse

Der SVD verliert in Kirchanschöring verdient mit 1:3. Zu viele Fehler wurden mit mangelndem Siegeswillen gepasst.

Das war einfach zu wenig: Mit leeren Händen musste der SV Donaustauf am Samstagabend die weite Heimreise aus Kirchanschöring (Ldk. Trau ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Für die Fußball-Zuschauer gelten ohnehin schon in vielen Landkreisen verschärfte Maßnahmen
BFV plant keine Spielpause - ABER: Söder kündigt Verschärfungen an

Beim Bayerischen Fußball-Verband sind keine aktiven Schritt zu einer Unterbrechung angedacht +++ Allerdings plant Ministerpräsident Söder weitere Einschränkungen

Die Corona-Infektionszahlen steigen und steigen. Mittlerweile haben auch bereits die ...

Gerd Winkler - vor
Bayernliga Süd
Donaustaufs Abulai Dabó (r.) hatte keine Bindung zu den Mitspielern: Alibipässe bei Ballbesitz helfen in der Vorwärtsbewegung nicht weiter.
Donaustauf mutiert zum Aufbaugegner

13 Monate bringt Wasserburg auswärts kein Bein auf den Boden. In Donaustauf darf der Gast Selbstbewusstsein tanken.

Einen sportlichen Offenbarungseid lieferte der seit dem Re-Start nicht in die Gänge kommende Fußball-Bayernligist SV Donaustauf am Sam ...

Dirk Meier - vor
Bayernliga Süd
Die Pleite gegen Dachau hat Hankofen-Trainer Gerry Huber schwer zugesetzt.
Hankofen-Coach Huber: »Ich bin heut gscheit enttäuscht«

Bayernliga Süd: Hankofen - Dachau 1:2

Im Abstiegskampf hat die SpVgg Hankofen-Hailing ganz wichtige drei Punkte liegengelassen. Denn mit einem Sieg wären die "Dorfbuam" zum Gast aus Dachau aufgeschlossen. Doch die Hausherren kamen überhaupt nichts i ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Ministerpräsident Markus Söder erklärte am Donnerstagnachmittag die neuen Beschlüsse.
Inzidenzwert über 35: Zuschauer nur noch mit Maske erlaubt

Bayerische Staatsregierung verschärft im Kampf gegen das Coronavirus wieder die Maßnahmen

Mit Sorge blicken nicht nur die bayerischen Vereine auf die wieder deutlich steigenden Infektionszahlen in der Corona-Pandemie. Am heutigen Donnerstagnachmitta ...

PM / red - vor
Bayernliga Nord
Der Ball wird in Bayern diesen Winter nicht unterm Hallendach rollen.
Absage: BFV streicht alle Hallenmeisterschaften in diesem Winter

Alle offiziellen Turniere auf Kreis-, Bezirks- und Verbandsebene werden aufgrund der Pandemie nicht stattfinden +++ Herren, Damen und Jugend betroffen

Es kommt wahrlich nicht überraschend und die Fußballfans mussten damit rechnen, jetzt ist es trauri ...

Münchner Merkur (Süd) / Umberto Savignano - vor
Bayernliga Süd
Mehr Ziehen als Zupfen: Ein Löwen-Spieler macht mit dem Trikot des Deisenhofners Tobias Rembeck einen Reißfestigkeitstest. 
FC Deisenhofen vs. 1860 II: Schwere Vorwürfe an die Unparteiischen

FC Deisenhofen sauer nach 0:1 gegen kleine Löwen

Scharfe Kritik an den Unparteiischen äußerte der Trainer des FC Deisenhofen nach der Niederlage im Bayernliga-Derby gegen den TSV 1860 München II.

Tobias Wittenzellner/Mathias Willmerdinger - vor
Bayernliga Süd
Abgang: Gerry Huber (stehend) ist nicht mehr für die Kicker der SpVgg Hankofen verantwortlich.
Paukenschlag in Hankofen: Gerry Huber nicht mehr Trainer

Chefcoach des Bayernligisten und der Verein gehen mit sofortiger Wirkung getrennte Wege +++ Heribert Ketterl und Tobias Beck übernehmen bis Jahresende

Damit war nicht zu rechnen: Gerry Huber (54) ist nach knapp dreieinhalb Jahren nicht mehr Trainer b ...

Tabelle
1. Pipinsried (Ab) 2662 69
2. Deisenhofen (Auf) 2516 47
3. Wasserburg (Auf) 2610 46
4. Ingolstadt II (Ab) 2519 45
5. TSV Kottern 256 41
6. Schwabmünch. 267 39
7. TSV 1860 II 26-1 36
8. TürkAugsburg (Auf) 253 34
9. Kirchanschör 25-6 34
10. FC Ismaning 256 32
11. Dachau 65 26-16 30
12. Donaustauf (Auf) 25-12 30
13. Hankofen 26-7 28
14. SSV Jahn II 26-12 28
15. TSV Landsb. (Auf) 25-7 27
16. Schw. Augsb. 25-18 26
17. SV Pullach 26-25 26
18. Nördlingen 25-25 17
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich