FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Sonntag 10.09.17 20:00 Uhr|Autor: Carsten Zillmann404
Trainer Stefan von Martinez TSV Archivfoto:hbz/Jörg Henkel

Gemecker mündet in Niederlage

TSV-Schott-Frauen verliert wegen Undiszipliniertheiten bei den VfL Sindelfingen Ladies

Sindelfingen. Die Frauen des TSV Schott Mainz haben ihr Spiel bei den VfL Sindelfingen Ladies verloren und ihren Trainer Stefan von Martinez verärgert. „Das Verhalten meiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit war absolut unsportlich“, sagte von Martinez. Ihn ärgerten vor allem Diskussionen mit dem Schiedsrichtergespann und Zuschauern. „Da müssen wir einiges aufarbeiten“, sagte er. Dazu ist Zeit: Die Zweite Bundesliga geht in eine Länderspielpause.



Ausfälle machen sich bemerkbar

Von Martinez hatte seiner Mannschaft in Sindelfingen eine abwartende Haltung verordnet. „Wir wollten sie das Spiel machen lassen und sehen, was sie tun“, erklärte er. Seine Schützlinge leisteten sich dabei aber zu viele Schnitzer. Das führte zu Ecken der VfL Ladies und in letzter Konsequenz auch zum 1:0 durch Gina Rilling (20.). Die Mainzerinnen waren gezwungen zu reagieren. Die Antwort war ein höheres Pressing. Außerdem suchten sie weiterhin Lücken im Defensivverbund. Die taten sich vor allem auf der linken Abwehrseite auf. Chiara Loos nutzte sie, um mehrfach in den Strafraum ein- und zur Grundlinie durchzudringen. „Ihre Rückpässe kamen dann aber zu ungenau oder es war ein Fuß dazwischen“, sagte von Martinez. Gerade in diesen Szenen machte sich das Fehlen von Top-Stürmerin Marleen Schimmer, die bei der U 19-Nationalmannschaft weilt.

Ein Ausfall und undiszipliniertes Verhalten prägten dann die zweite Hälfte. Maileen Mößner riss sich das Außenband im rechten Knöchel an. Kurz darauf erhöhte Rilling nach einem Konter auf 2:0 (66.). In der Folge beschwerten sich die Gäste häufig über Entscheidungen der Unparteiischen. Das gipfelte in einer Gelb-Roten Karte für Loos (90.+6), die sich nach einem Foul massiv beschwerte und gleich zweimal den gelben Karton sah.

TSV Schott: Kunze Loeber, Kierek (45. Vinci), Beuter, Mößner (60. Kögler), Segawa, Gürtler, Justen, Herrmann, Loos, Uzungüney.



 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
19.11.2017 - 150

Da war sogar mehr drin

Frauen des TSV Schott sichern sich als Außenseiter einen hochverdienten Punkt in Leverkusen

17.11.2017 - 103

Das 1,57-Meter-Kopfballungeheuer

YUNA SEGAWA Die japanische Verteidigerin zählt zu den wichtigsten Spielerinnen des TSV Schott Mainz in der Zweiten Bundesliga


Hast du Feedback?