FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Freitag 19.05.17 20:57 Uhr|Autor: Münchner Merkur (Süd) - Umberto Savignano219
In akuter Abstiegsgefahr: Trainer Tarkan Kocatepe und der TSV Ottobrunn. Foto: Robert Brouczek

Ottobrunn droht die Abstiegs-Relegation

Die Konkurrenz im Auge
TSV Ottobrunn - Erst siegen, danach auf die Ergebnisse der Bezirksliga Nord blicken und dann hoffentlich aufatmen: Das ist der Plan des TSV Ottobrunn für den Samstag. Das Haidgraben-Team tritt um 14 Uhr beim TSV Ampfing an, sollte dort möglichst gewinnen, um die Chancen auf den direkten Klassenerhalt zu erhöhen. 

„Wir müssen erst mal unsere Hausaufgaben machen“, fordert Ottobrunns Fußball-Boss Matthias Schmidt. Aus eigener Kraft kann die Mannschaft von Trainer Tarkan Kocatepe die Abstiegsrelegation nicht mehr vermeiden. Rang zwölf in der Ost-Gruppe ist ihr sicher. Da nur der schlechteste Zwölfte der drei Bezirksligen in die Abstiegsrunde muss, besteht immerhin Hoffnung. Die Süd-Vertreter Fürstenfeldbruck und Lenggries liegen allerdings bei besserer Tordifferenz drei Punkte voraus, also messen sich die Ottobrunner mit dem SV Lohhof, der in der Nordstaffel ebenso 33 Punkte zu Buche stehen hat wie sie selbst, aber auch ein wesentlich günstigeres Trefferverhältnis aufweist. Der TSV muss im Fernduell am Samstag also einen Punkt mehr holen als Lohhof, das zuletzt völlig überraschend bei Spitzenreiter Manching gewann. Mit dem 0:3 in Ebersberg und dem 0:1 gegen Dorfen haben sich die Ottobrunner, die eigentlich im Aufwind waren, aber vor allem selbst in diese Klemme gebracht. „Nach diesen zwei Niederlagen wird es schwer, aber wir schreiben uns nicht ab“, gibt sich Schmidt kämpferisch, obwohl Lohhof in seinem Spiel gegen den 14. SV Günding der Papierform nach Favorit ist: „Aber Günding hat noch eine Chance nicht abzusteigen. Das ist unsere Hoffnung.“

Bei Ottobrunns Gegner Ampfing scheint dagegen die Luft raus zu sein: Der Tabellensiebte holte nur einen Zähler aus den jüngsten fünf Partien. „Das sagt auch nicht unbedingt was. Aber wir sind schon mal froh, dass Lohhof nicht so einen Gegner hat“, so Schmidt, der auch für den Fall eines negativen Ausgangs den Mutmacher gibt: „Wir sind dann ja noch nicht abgestiegen. Wenn es denn so sein sollte, gehen wir halt in die Relegation.“

TSV Ottobrunn: Deseive - Flecke, Müllmaier, Schwer, Maier, Karabazar, Jenke, Huber, Aumayer, Mayer, Bukenya

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
30.06.2017 - 991

Bezirksliga: Spektakuläre Duelle am Saisonanfang

FC Moosinning mit "Hammerprogramm"

30.06.2017 - 667

VfB Forstinning nimmt Fahrt auf

Vizemeister legt mit Test bei Phönix los

30.06.2017 - 437

Probst zufrieden: "Über weite Phasen richtig gut"

Trotz Pleite gegen Kastl

28.06.2017 - 209

Eber testen gegen Lohhof: Chance für den Nachwuchs?

Duell zweier Bezirksligisten

22.09.2017 - 205

Tabellen-Schlusslicht Ottobrunn weiter ohne Trainer

Vor dem Spiel gegen Forstinning

30.06.2017 - 202

Eber-Coach Steppan trotz Sieg nicht zufrieden

Der TSV blieb hinter nen Erwartungen zurück