FuPa-Medizincheck: Das Os trigonum Syndrom
Donnerstag 30.01.20 09:50 Uhr|Autor: Dr. Simeon Geronikolakis4.447
Der FuPa-Medizincheck mit Dr. Simeon Geronikolakis. Foto: Marco Nägele / Collage FuPa Stuttgart

FuPa-Medizincheck: Das Os trigonum Syndrom

FuPa-Serie / Regelmäßige Tipps und Infos rund um Verletzungen im Sport
Im FuPa-Medizincheck erklärt Dr. Simeon Geronikolakis dieses Mal wie ein Os trigonum Syndrom entsteht und wie es behandelt werden kann. Übrigens: Wer eine Frage an ihn hat, kann jene ganz einfach via E-Mail stellen.


Was ist das Os trigonum?
Das Os trigonum ist ein sogenannter akzessorischer, also zusätzlicher Knochen, der bei ca. 3-15% aller Erwachsenen vorkommt und hinten dem Sprungbein (Talus) anliegt. Es entsteht bei Mädchen zwischen dem 8. und 10. Lebensjahr, bei Jungen etwas später, noch bis zum 13. Lebensjahr, aus einem gesonderten Knochenkern, der sich in der Regel innerhalb von einem Jahr mit dem Sprungbein vereinigt. Bleibt diese Verschmelzung aus, bleibt das Os trigonum als selbständiger Knochen an der Hinterkante des Sprungbeines erhalten.

Welche Symptome verursacht das Os trigonum?
Meistens gehen vom Os trigonum keine Beschwerden aus und es wird zufällig im Rahmen der Abklärung anderer Verletzungen entdeckt.

Kommt es jedoch, vor allem bei Sportlern, durch starke Beanspruchung der umliegenden Weichteile oder durch wiederholte Traumata des Sprunggelenkes zu einer Reizung des Os trigonum, können entsprechend Symptome auftreten. Diese äußern sich als Schmerzen, die hinter dem Außenknöchel oder im Bereich des Rückfußes bzw. an der Ferse lokalisiert werden. Man spricht in diesem Fall vom Os trigonum Syndrom.

Wie wird das Os trigonum Syndrom diagnostiziert?
Liegt ein Os trigonum vor, so lässt es sich durch eine streng seitliche Röntgenaufnahme des Sprunggelenkes nachweisen. Passen die vorhandenen Beschwerden dazu, so kann von einem Os trigonum Syndrom ausgegangen und die Therapie bereits begonnen werden.

Durch eine Kernspintomographie (MRT) kann die Diagnose in der Folge auch gesichert werden. Hier zeigt sich dann oft Flüssigkeit um das manchmal auch durch ein Knochenödem signalveränderte Os trigonum herum. Außerdem kann man dabei von einer Fraktur des hinteren Teils des Sprungbeins (Processus posterior tali) abgrenzen und anderweitige strukturelle Ursachen weitgehend ausschließen.

Wie wird das Os trigonum Syndrom behandelt?
Das Os trigonum Syndrom kann mit guten Erfolgsaussichten primär durch konservative Maßnahmen, die bis zur lokalen Infiltrationsbehandlung reichen können, behandelt werden. Sind diese dennoch erfolglos und komplett ausgeschöpft, kann in letzter Instanz durch eine Gelenkspiegelung, also arthroskopisch, die Entfernung des Os trigonum in Betracht gezogen werden.




Informationen zu Dr. Simeon Geronikolakis

Der in Ludwigsburg praktizierende Sportmediziner und Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie ist insbesondere in Fußballerkreisen sehr bekannt. Als Sportarzt kümmert er sich schon seit vielen Jahren um die Betreuung von Spitzensportlern und Vereinen aus unterschiedlichen Sportarten, vor allem von mehreren Fußballmannschaften sowie einzelnen Amateur- und Profifußballern. Im Rahmen seiner Tätigkeit als DFB-Arzt betreut er seit Anfang 2013 zusätzlich die Junioren-Fußball-Nationalmannschaften und ist Teamarzt der deutschen U20-Nationalmannschaft.

In den letzten Jahren wirkte Dr. Geronikolakis unter anderem auch als Mannschaftsarzt beim VfB Stuttgart, betreuender Arzt der Kaderathleten des Olympiastützpunktes Stuttgart, Verbandsarzt des württembergischen Fußballverbandes (WFV), Referent in der Fußball-Lizenztrainerausbildung, Team-Arzt der deutschen Fußball-Amateur-Nationalmannschaft (mit dreimaliger EM-Quali- und zweimaliger EM-Endrunden-Teilnahme), Nationalmannschaftsarzt der deutschen Mannschaft der rhythmischen Sportgymnastik und leitender Arzt des entsprechenden Nationalmannschaftszentrums.

Ferner übernahm er auch schon die medizinische Betreuung von mehreren nationalen und internationalen Sportereignissen (u.a. Handball-WM 2007, Turn-WM 2007, Turn-Weltcups jährlich 2007-2014, Turn-Bundesliga 2008, Turn-Deutschland-Cup 2008, 6-Tage-Rennen 2008, Judo-WM 2009, Wasserball-Junioren-EM 2010, Bahnrad-WM 2011, U19-Damen-Fußball-EM-Eliterunde 2013, Weltcup der rhythmischen Sportgymnastik 2014, Weltmeisterschaft der rhythmischen Sportgymnastik 2015, UEFA Regions' Cups 2010-2015).

Nähere Infos über Dr. Geronikolakis unter www.dr-geronikolakis.de oder www.fussballarzt.de Eine Terminvereinbarung ist für unsere FuPa-Leser unter mail@dr-geronikolakis.de möglich. Leser können ihre Fragen via medizincheck-stuttgart@fupa.net an ihn richten.



Tabelle
1. TV Kemnat II 1780 48
2. SV Eintracht 1723 40
3. Mühlhausen II 1636 37
4. TSV Steinenb 1525 32
5. Zazenhausen II 1712 34
6. PSV Stgt II 178 25
7. TSV Münster II 17-9 24
8. Spfr. Stgt II 1712 23
9. 1. FV 1896 17-1 23
10. SSV Z`hausen II 17-24 17
11. ASV Botnang II 16-36 15
12. TSV Uhlbach II 17-18 11
13. FC Stuttgart II (Neu) 16-52 9
14. TV89 Z`hause III (Neu) 17-36 9
15. SG UTrkheim II 15-20 7
Wertung gemäß Quotientenregel: Erreichte Punkte dividiert durch absolvierte Spiele
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich