Vereinsverwaltung
Suche
Mittwoch 19.04.17 19:56 Uhr|Autor: RP / Falk Janning981
F: Thomas Rinke

TSV baut sich ein neues Vereinsheim

Die Einzelteile des neuen Multifunktionshauses wurden per Schwertransport angeliefert. 100.000 Euro wird das neue Gebäude den Verein kosten. Rund die Hälfte davon zahlen Vereinsmitglieder.
Die Zukunft des TSV Meerbusch kam per Schwertransport. Sie wurde mit sieben Speziallastwagen zur Theodor-Mostertz-Sportanlage gebracht und in einer spektakulären Aktion per riesigem Kran und mit Millimeterarbeit aufgestellt: das neue Multifunktionshaus.

Es ist aktuell der ganze Stolz des Klubs und löst ein Provisorium ab, das an gleicher Stelle stand und aus einer kleinen Bude mit Kühlschrank und Kaffeemaschine bestand. Davor befand sich zu den Heimspielen des Oberligisten der Würstchengrill, nebenan stand ein Zelt.

"Uns eröffnen sich durch das neue Gebäude fantastische Möglichkeiten", sagt der Vorsitzende Johannes Peters. "Wir bekommen einen Aufenthaltsraum von 130 Quadratmetern mit einer Küchenzeile und mit Blick auf das Spielfeld sowie eine drei Meter hohe Sporthalle mit einer Grundfläche von 160 Quadratmetern, die von den Sportlern aus den Abteilungen Gymnastik, Tischtennis, Karate und Jiu-Jitsu genutzt werden wird." Eine ganz besondere Vorfreude empfinden die Karate-Sportler des TSV, die wegen fehlender Hallenzeiten bereits seit einem halben Jahr nicht mehr trainieren konnten.

Der TSV hat das Gebäude von einer insolventen Firma gekauft, der es in Rüthen im Sauerland zur Ausstellung von Türen diente. 35.700 Euro zahlte der Verein dafür. Dazu kommen noch die Kosten für den Transport und Montage. "Für den Innenausbau der Sporthalle sind noch einmal Investitionen in Höhe von etwa 20.000 Euro erforderlich", sagt Johannes Peters. "Es wird ein Vinyl-Fußboden mit einer Dämm- und Korkschicht eingebaut, außerdem ein zwei Mal vier Meter großer Gymnastikspiegel." Außerdem fehlen noch Tischtennisplatten sowie Materialien wie Matten, Bänder und Bälle für die Fitness-Sportstunden.

"Am Ende wird der Gesamtpreis vermutlich bei etwa 100.000 Euro liegen", so Peters. "Unsere Mitglieder haben sich mit einer Umlage in Höhe von 43.000 Euro an den Projektkosten beteiligt," so Peters. Außerdem gingen zahlreiche Spenden ein. In der aktuellen Mitgliederzeitung ruft der TSV zu weiteren Spenden auf.

Weggeschnappt haben die Meerbuscher das Haus dem Bundesligisten Darmstadt 98, der ebenfalls interessiert war.

Das Haus nimmt zwischen dem Kunstrasenplatz und den Umkleidekabinen der Sportler einen zentralen Platz ein. Eröffnet wird es erst in einigen Wochen, denn es ist noch eine Menge zu tun. "Wir hoffen, Ende Mai oder Anfang Juni die Eröffnung feiern zu können", sagt die stellvertretende Vorsitzende Renate Baumann. Mit dem Aufstellen der sieben Module zu dem Haus auf den vorbereiteten Fundamenten hat nämlich erst die eigentliche Arbeit begonnen. Vor allem der derzeit laufende Innenausbau ist aufwendig, nimmt viel Zeit und Engagement der Vereinsmitglieder in Anspruch, die mit Begeisterung ehrenamtlich helfen. Überall hängen Kabel aus den Wänden und von den Decken, Verkleidungen und Isolierungen fehlen noch. "Jetzt ist noch einmal Anpacken gefragt, damit wir den Sport im neuen Multifunktionshaus zum Leben erwecken können", so Peters.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
22.09.2017 - 249

Kempen und Krefeld: Das aktuelle Power-Ranking

Die Formstärke der Kreisligisten im Überblick.

05.08.2017 - 240

FSV und CSC als Favoriten

Wuppertaler Oberligisten vor der ersten Pokalrunde

31.07.2017 - 213

ETB gewinnt den Geno-Cup 2017

3:1-Finalsieg gegen die Sportfreunde Niederwenigern

21.08.2017 - 178

Viel Grund zur Freude im PCC-Stadion

Der VfB Homberg hat mit einem 3:0-Erfolg gegen den VfR Krefeld-Fischeln den ersten Saisonsieg errungen.

22.09.2017 - 142

Rather SV ist in Viersen zum Improvisieren gezwungen

Michaelis will nichts von Pflichtsieg wissen +++ MSV Düsseldorf in Amern, Benrath bei Meerbusch II

22.09.2017 - 107

VfL Benrath reist zum Schlusslicht nach Meerbusch

Aufgrund großer Personalsorgen stellt sich die Mannschaft im Grunde von selbst auf.