Der Spätzünder: Gut gebrüllt, Ober-"Stodbär"!
Donnerstag 16.04.20 15:13 Uhr|Autor: Mathias Willmerdinger 2.481
Der personifizierte TSV Grafenau: Leo Molleker. Foto: Bernhard Enzesberger

Der Spätzünder: Gut gebrüllt, Ober-"Stodbär"!

Leo Molleker (33) ist der Anführer schlechthin beim TSV Grafenau. Aktuell bangt er mit seinen Kollegen um die Chance seiner Karriere
Es wäre das i-Tüpfelchen einer bemerkenswerten Fußballer-Laufbahn im Bayerischen Wald: Leo Molleker könnte im Herbst seiner Karriere den größten Triumph seiner aktiven Zeit feiern. Mit dem Verein seines Herzens, dem TSV Grafenau, klopft er ans Tor zur Landesliga. Der Aufstieg wäre die Krönung schlechthin für den langjährigen Anführer der "Stodbärn". Der 33-Jährige verharrt derzeit zwischen Hoffen und Bangen.


"Ich habe immer gesagt: Ich spiele in der ersten Mannschaft bis wir in die Landesliga aufsteigen", scherzt Leo Molleker. Die Chance dazu wäre in dieser Spielzeit so groß wie nie - ja hätten höhere Mächte nicht etwas dagegen. Freilich sehnt auch er Tag X herbei, an dem wieder auf saftigem Grün dem runden Leder nachgejagt werden darf: "Unser Sportlicher Leiter Franz Seitz schickt in der WhatsApp-Gruppe derzeit immer Bilder von unserem Platz rum, der im Moment aussieht wie ein Wembley-Rasen. Da juckt`s dann schon gewaltig in den Füßen."

So sehr aber Molleker Fußballer durch und durch ist, der Ball steht im Moment nicht im Vordergrund - und das hat eher weniger mit der Corona-Krise zu tun: "Vor drei Wochen bin ich Papa eines Jungen geworden. Unser erstes Kind. Alles gut, Gott sei Dank", erzählt er spürbar stolz. Und so hat der sogenannte "Lockdown" für ihn auch seine gute Seite. Denn der Mittelschul-Lehrer für Sport und Mathe ist gezwungenermaßen seit geraumer Zeit zuhause. "Seit fünf Wochen bin ich jetzt daheim. Nächste Woche habe ich auch noch frei, am 27. geht`s dann wieder los, weil ich eine neunte Klasse habe und die auf den Abschluss vorbereiten muss."

Lehrer in Erding - aber es zieht in zurück in die Heimat.

In Erding geht er derzeit seinem Beruf nach und hat in der Kreisstadt unweit des Münchner Flughafens auch eine Wohnung. Dienstags fährt er immer nach Grafenau, zum einen, um ins Training zu gehen und zum anderen natürlich, um bei der Lebensgefährtin zu sein. Leo Molleker macht keinen Hehl daraus, dass er lieber heute als morgen zurück in die Heimat versetzt werden würde. "Der Antrag ist gestellt. Jetzt da Nachwuchs da ist, steigen meine Chancen. Aber so genau weiß man das nie vor Ende Juli bzw. Anfang August", muss der Pädagoge, der mit seiner kleinen Familie in Schönberg lebt, abwarten.

Ob hinten oder vorne: Leo Molleker erfüllt seine Aufgaben mit Leidenschaft.

Ob hinten oder vorne: Leo Molleker erfüllt seine Aufgaben mit Leidenschaft. Foto: Helmut Weiderer


Apropos warten, auch sportlich bleibt Molleker und seinen Kollegen im Moment nicht mehr übrig, als Däumchen zu drehen - wobei das natürlich nicht ganz stimmt, der Kapitän geht mit gutem Beispiel voran und hält sich mit Läufen fit. Die Hoffnung treibt alle an, dass "eine geile Saison", wie der Leitwolf respektive Ober-"Stodbär" es nennt, nicht umsonst war. Am vergangenen Wochenende strahlte das ZDF eine Reportage über den FC Liverpool aus mit dem Titel: "Zwischen Euphorie und Albtraum". Zugegeben, den TSV Grafenau mit den LFC zu vergleichen ist schon ein wenig steil, aber die Quintessenz ist die gleiche:  Beide Teams bangen um eine historische Chance. Zwischen Euphorie und Albtraum, ist das auch die Stimmungslage in der Galgenau? "Ganz soweit würde ich nicht gehen", schmunzelt Molleker und betont: "Wir haben ja keinen Druck. Osterhofen will unbedingt Meister werden. Freilich wäre es schade, aber die Welt ginge auch nicht unter."
Viel zu jubeln hatten Leo Molleker (mi.) und Kollegen bisher in dieser Saison.

Viel zu jubeln hatten Leo Molleker (mi.) und Kollegen bisher in dieser Saison. Foto: Bernhard Enzesberger



Die Meisterschaft wäre aber die Krönung einer außergewöhnlichen Laufbahn in Grafenau, das will Molleker gar nicht verhehlen. Seit Jahren ist er nicht nur Kapitän der "Stodbärn", sondern auch der emotionale Leader. Sei es an vorderster Front oder wie zuletzt in der Abwehr - der 33-Jährige erledigt seinen Part mit 100 Prozent Einsatz und Leidenschaft. "Ich bin ja sozusagen ein Spätzünder. Ich habe erst im Alter von zehn Jahren in der D-Jugend mit dem Fußballspielen begonnen. Ich war nie der Edeltechniker, aber ich weiß, was ich kann. Über die körperliche Komponente eine Mannschaft emotional mitzureißen und anzutreiben, das ist meine Art zu spielen."

Entwicklung im Fußball gefällt Molleker nicht.

Im Juni wird der prädestinierte Anführer 34, da denkt man schon mal übers Ende der aktiven Laufbahn hinaus. Will er den Weg in die Trainerschiene einschlagen? "Eine Seniorenmannschaft zu trainieren kann ich mir ehrlich gesagt im Moment nicht vorstellen. Zum einen bin ich noch in Erding, zum anderen ist es jetzt mit dem Nachwuchs noch schwieriger. Und außerdem mag ich die Entwicklung im Fußball nicht, dass schon in der A-Klasse Geld gezahlt wird, oder nur noch gegen Bares gekickt wird. Das ist nicht die Art Fußball, wie ich sie lieben gelernt habe." Allerdings ist er mit dem runden Leder doch zu sehr verbandelt, als dass er sich nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn einfach zurückziehen würde: "Was ich mir gut vorstellen könnte, wäre in ein paar Jahren ein Engagement im Nachwuchsbereich des TSV Grafenau. Mir als Lehrer passt es ohnehin, mit jungen Fußballern zu arbeiten. Das würde mir definitiv Spaß machen." Dann könnte er sein Sammelsurium an Erfahrungen an die nächste Generation der "Stodbärn" weitergeben - und ihnen zeigen, wie man die Krallen ausfährt: So wird gebrüllt, Stodbärn!


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Helmut Weigerstorfer - vor
Bezirksliga Ost
Nach Stationen bei 1860 München, Jahn Regensburg und dem FC Augsburg ist Johannes Stingl (re.) nun wieder für seinen Jugendverein Deggendorf aktiv.
Joe Stingl: »Das, was man keinem wünscht, ist bei mir eingetreten«

Von der Regional- in die Bezirksliga: Der Profi-Traum von Johannes Stingl ist ausgeträumt. Dennoch ist der 23-Jährige, der nun für die SpVgg Grün-Weiß Deggendorf aufläuft, durchaus zufrieden mit der aktuellen Situation.

Eigentlich, möchte man me ...

PM / red - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Trotz Krise: BFV erhöht die Gebühren

Ab dem 1. Januar 2021 müssen die Vereine eine Erhöhung um 1,4 Prozent in Kauf nehmen

Das wird die Vereine sicher nicht freuen: Obwohl der Amateurfußball im Moment schlicht nicht stattfinden darf und es Klubs gibt, die 2020 kein einziges Ligaspiel be ...

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Ministerpräsident Markus Söder spricht sich für noch härtere Maßnahmen im Kampf gegen das Virus aus.
Hoffnung dahin: Keine Lockerungen, kein Teamtraining

Die großen Verbände wie DFB und BFV setzten sich dafür ein, Mannschaftstraining zumindest für Kinder wieder zuzulassen. Daraus wird aber nichts

Es bleibt dabei: Mannschaftstraining ist in Bayern weiterhin nicht gestattet. Der Bayerische Fußball-V ...

Helmut Weigerstorfer - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Ein niederbayernweit bekannter Spielgestalter: Giuseppe Cafariello lenkte in seiner Glanzzeit das Bayernliga-Spiel der Spvgg Landshut.
Der klassische Spielmacher - eine aussterbende Gattung?!

Die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einer sagenumwobenen Position +++ Bernhard Robl und Giuseppe Cafariello erzählen von früher +++ Und wie spielen Niederbayern Topteams heute?

Spieler auf dieser Position waren oft das Eintrittsgeld alleine Wer ...

PM / red - vor
Bezirksliga Unterfranken West
BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher hat derzeit viele Sorgenfalten.
BFV in schweren finanziellen Nöten: Es klafft ein 2,5 Millionen-Loch

Dem Verband fehlen nach jetzigem Stand 6,5 Millionen Euro an Einnahmen für das Jahr 2020

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) ist wegen der Corona-Pandemie in schwere finanzielle Turbulenzen geraten. Schatzmeister Jürgen Faltenbacher geht aktuell tro ...

Thomas Seidl - vor
Bezirksliga Ost
Murat Demür bringt eine Fusion der beiden Straubinger Top-Klubs ins Spiel
Türk Gücü Straubing braucht neue Führung - Demür hat Vision von Fusion

Beim Bezirksligist zieht sich wohl die komplette Vorstandschaft zurück - der Coach würde es begrüßen, wenn die beiden führenden Klubs der Stadt über kurz oder lang gemeinsame Sache machen würden

Der SV Türk Gücü Straubing legte in den vergange ...

Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Wo wird 2020 noch gespielt?

Unsere Deutschlandkarte zeigt euch den aktuellen Trend

21 Landesverbände müssen die durchaus schwierige Entscheidung treffen, ob sie vorzeitig die Winterpause einläuten sollen. Im November ist der Spielbetrieb unterhalb der Regionalligen ohnehin ausge ...

BFV / Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Der BFV hat die Sechs-Monate-Regel angepasst
Winter-Transfers: BFV passt Sechs-Monate-Regel an

Der komplette November wird bei der Berechnung der Frist wegen des erneuten Lockdowns nicht angerechnet

Der Amateurfußball in Bayern ist coronabedingt in der vorzeitigen Winterpause – abseits des Platzes arbeiten viele Vereinsvertreter aber fleißig a ...

Michael Eder - vor
Bezirksliga Ost
Beispielbild /
Wer holt sich das Sponsoring vom Sonderpreis Baumarkt? Jetzt abstimmen

Stimme jetzt ab für deinen Favoriten: FC Salzweg, SV Schwarzach, FC Wallersdorf, DJK Vornbach a. Inn, DJK Eberhardsberg, SV Grainet, SC 1919 Zwiesel, FC Mariakirchen, DJK-FC Neustift und DJK Eintracht Passau haben die Chance auf das Sponsoring

Sonder ...

Thomas Seidl - vor
Bezirksliga Ost
Denis Chirinciuc verlässt den TSV Seebach
Bereits im Winter: Osterhofen holt Chirinciuc

Die Herzogstädter verstärken ihren Kader mit Seebachs 26-jährigen Außenverteidiger

Die SpVgg Osterhofen legt im Titelkampf der Bezirksliga Ost nochmal personell nach. Das Team von Coach Martin Oslislo hat sich die Dienste von Denis Chirinciuc (26 ...

Tabelle
1. Grafenau 2228 50
2. Osterhofen 2138 48
3. Schalding II 2226 46
4. R'felden 2228 41
5. Salzweg 2016 38
6. Künzing 2228 37
7. Deggendorf (Auf) 21-6 28
8. Schöfweg 22-10 26
9. Hutthurm (Ab) 21-13 24
10. Oberpolling (Auf) 20-10 24
11. Grainet (Auf) 220 23
12. Freyung 22-14 22
13. Perlesreut 22-23 21
14. Plattling 21-22 21
15. TG Straubing (Neu) 21-33 20
16. Degernbach 21-33 12
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich