Herbert Richter: „Fußball ist nicht mehr alles“
Montag 14.12.20 10:34 Uhr|Autor: Dachauer Nachrichten / Robert Ohl872
Zur Erinnerung an eine tolle gemeinsame Zeit schenkte die Fußball-Abteilung des TSV 1865 Dachau ihrem langjährigen Trainer Herbert Richter ein Trikot mit Bildern aller Aktiven. Foto: Privat

Herbert Richter: „Fußball ist nicht mehr alles“

Ex-Coach von Dachau 65 im Interview
Kulttrainer Herbert Richter machte sich beim TSV Dachau 1865 verdient, scheiterte allerdings zweimal in der Relegation um den Aufstieg. Heute hat er mit Fußball nicht mehr viel am Hut.


Dachau Herbert Richter (64) erreichte einst als Trainer des damaligen Fußball-Bezirksligisten TSV 1865 Dachau Kultstatus. Seine Erfolge an der Jahnstraße konnten sich sehen lassen. Denn in den sechs Jahren, in denen Richter bei 1865 als Übungsleiter tätig war (2003 bis 2009) spielte man mehrmals um den Aufstieg mit. Zweimal erreichten die Dachauer die Aufstiegsrelegation, zweimal scheiterten sie. Einmal am jetzigen Bayernligisten TSV Wasserburg und einmal an der Karlsfelder Eintracht, dem aktuellen Landesliga-Tabellenführer.

Herbert Richter hat als einer der ersten Trainer im Amateurbereich überhaupt die Viererkette einführte. Außer beim TSV 1865 Dachau war er noch bei folgenden Vereinen als Coach tätig: SpVgg Feldmoching, TSV Eching, SV Heimstetten, SV Aschheim, SpVgg Röhrmoos. Beim FC Ismaning fungierte Richter als Torwarttrainer, ebenso zuletzt bei seinem Heimatverein FSV Harthof.

Die größten Erfolge feierte er eben in der Bezirksliga beim TSV 1865 Dachau, damals noch mit seinem Co- Trainer Stefano Carta. In seiner Zeit in Dachau gewann er zweimal den Sparkassenpokal und einmal das Hallenmasters beim ASV Dachau.

Was hat Herbert Richter heute noch mit dem Fußball am Hut?

Herbert Richter: Ganz ehrlich? Nicht mehr viel. Nach 30 Jahren als Trainer war es auch mal genug. Ich habe gemerkt, dass in mir kein Feuer mehr brennt. Dazu kommt, dass sich die Teams im vergleich zu früher stark verändert haben. Da ist vieles wichtiger als der Fußball. So ganz ist das nicht mehr meine Welt. Auch meine Prioritäten haben sich verschoben.

Bist Du noch als Torwarttrainer beim FSV Harthof tätig?

Das habe ich aus gesundheitlichen Gründen beendet. Denn wenn man ständig Knie- und Hüftprobleme hat, muss man nicht auch noch als Torwarttrainer agieren. Das war ein reiner Freundschaftsdienst, da ich in Harthof gleich um die Ecke wohne.

Was vermisst Du am meisten im heutigen Fußball-Geschäft der Amateure?

Der Wille zum Erfolg und das Zusammengehörigkeitsgefühl. Ich höre von vielen Trainern, dass ein Klubabend, an dem mal fast alle da sind, praktisch nicht mehr durchführbar ist, weil eben alle so ihre eigenen Interessen haben. Und die, sie selten da sind, regen sich dann am meisten auf, wenn sie nicht spielen. Die Viererkette konnten wir beim TSV 1865 Dachau nur einführen, weil eben alle in dieser tollen Truppe regelmäßig im Training waren. Das war eben damals der TSV 1865 Dachau, ich erinnere mich gerne daran.

Reizt es Dich, noch mal als Trainer in einem höherklassigen Verein anzugreifen?

Nein, überhaupt nicht, ich denke eher daran, ab dem 1. Juni 2021 in Rente zu gehen. Und schauen wir mal durch das Fenster, es ist ein Sauwetter und da habe ich gar keine Lust, irgendwo ein Training zu organisieren.

Wie geht es Dir in dieser verrückten Corona-Zeit, wie siehst Du die Entwicklung?

Corona ist schlimm für alle, aber das Jammern auf hohem Niveau wegen „einer eingeschränkten Freiheit“ kann ich nicht mehr hören. Frühere Generationen hatten den Krieg und mussten viel schlimmere Dinge aushalten, die hatten wirkliche Probleme. Es bleibt uns nichts anderes übrig als diszipliniert durch diese Pandemie zu gehen. Für den Fußball bedeutet es nichts Gutes. Immer neue Unterbrechungen fördern das Vereinsleben nicht gerade. Hier sollte man einen kompletten Break machen und erst wieder anfangen, wenn man normal trainieren und spielen kann.

Was war Dein schönstes Erlebnis als Kulttrainer des damaligen Fußball-Bezirksligisten TSV 1865 Dachau?

Die gesamten sechs Jahre waren einfach schön, vor allem die Zusammenarbeit mit Klaus Edlbauer und dem verstorbenen Josef „Pfeff“ Geupel. Aber der größte Erfolg war, dass die Mannschaft so Fußball spielte ich mir das vorgestellt hatte. Ganz wichtig dabei war auch Stefano Carta, der erst durch eine schwere Verletzung zu mir als Co-Trainer kam. Wir haben uns blind verstanden und funkten in allen Belangen auf einer Wellenlänge.

Wie nahe bist du noch dran am Geschehen bei deinem ehemaligen Klubs? Früher hast Du Dir ja ab und zu ein Spiel angesehen? In der letzten Zeit hat man dich nicht mehr gesehen...

Wie gesagt, meine Interessen haben sich verändert mit dem Alter. Ich will nicht immer mit dem Auto nach Dachau fahren. Ich schaue mir Spiele in meiner Gegend an, die zu Fuß oder mit dem Rad leicht zu erreichen sind. Aber so ein schnelles Bayerligaspiel steht schon mal wieder auf dem Programm, aber erst nach Corona.


Das Gespräch mit Herbert Richter führte unser Mitarbeiter Robert Ohl.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Ein zeitnahe Rückkehr auf den grünen Rasen scheint für die Amateurfußballer weiterhin noch in weiter Ferne zu sein
SPD-Vorschlag dämpft Hoffnungen - Inzidenzwert von unter 35 maßgebend

Geht es nach einem Vorschlag der SPD-geführten Länder, ist ein Training in Kleingruppen frühestens ab dem 22. März möglich +++ Die Rückkehr in den Wettkampfbetrieb im Optimalfall ab dem 19. April

Ein dauerhafter Inzidenzwert von 35 ist die magi ...

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Training in Kleingruppen könnte ab Montag, den 8. März wieder möglich sein.
Trotz Lockdown-Verlängerung: Ersehntes Signal für Amateursport?

Beschlussvorlage: Sport im Freien mit bis zu 10 Personen soll ab Montag wieder möglich sein

Am morgigen Mittwoch beraten Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder, wie es ab kommenden Montag in Deutschland weitergehen soll. Bis ...

red/ck - vor
Bayernliga Nord
Licht am Corona-Horizont?
Öffnungen für Kinderfußball bei Inzidenz unter 100?

Am Mittwoch beraten Bund und Länder erneut über den Corona-Lockdown

Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Bundesländer beraten am Mittwoch über die nächsten Schritte zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Im Klartext geht es um die Fr ...

Presse BFV - vor
Regionalliga Bayern
Anpassung bei Spielansetzungen

Bereits im Dezember hat der BFV beschlossen, dass Verbandsspiele mit einer Pause von nur einem Tag angesetzt werden können

Auf seiner Vorstandssitzung Mitte Dezember 2020 hat der BFV-Vorstand eine Anpassung der Spielordnung - die bereits am 14. Deze ...

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann macht sich für Lockerungen im Bereich Amateursport stark
BFV begrüßt Aussagen von Innenminister Herrmann

Die Hoffnung auf eine Rückkehr auf den grünen Rasen wächst +++ Am Montag werden im Rahmen des BFV-Totopokals die Qualifikationsduelle der bayerischen Drittligisten ausgelost

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wertet die jüngsten Äußerungen von I ...

red - vor
Bezirksliga Unterfranken West
In der Schweiz darf der Ball bald wieder für Kinder und Jugendliche rollen.
Schweiz lockert Corona-Maßnahmen: Ab 1. März Jugendfußball erlaubt

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre dürfen im Nachbarland bald wieder in den Trainings- und Spielbetrieb einsteigen

Der fußballbegeisterte Nachwuchs in der Schweiz hat Grund zum Jubeln. Eidgenössischen Medienberichten zufolge sollen in Kürze Lockeru ...

Florian Würthele - vor
Bayernliga Süd
Donaustaufs Geschäftsführer Matthias Klemens kann Faruk Maloku (rechts) als neuen SV-Trainer begrüßen.
Faruk Maloku sagt Donaustauf zu

Der Bayernligist präsentiert seinen Coach für die neue Saison. Er kommt ausgerechnet vom baldigen Klub des scheidenden Franz Koller.

Die Katze ist aus dem Sack: Faruk Maloku heißt der neue starke Mann beim Fußball-Bayernligisten SV Donaustauf. Der 4 ...

Münchner Merkur (Süd) / Redaktion Münchner Merkur - vor
Regionalliga Bayern
Wann ist Training auch für Amateurfußballer wieder möglich? Der BLSV arbeitet an einem Plan für den Re-Start.
Perspektive für den Re-Start: BLSV entwickelt Stufenmodell

Ammon appelliert dringend für Wiedereinstieg

Gemeinsam mit der TU München arbeitet der BLSV an einem Modell zum Re-Start sämtlicher Sportarten. Präsident Jörg Ammon findet eindringliche Worte.

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Die Amateurfußballer sehnen die Rückkehr auf den grünen Rasen herbei.
BFV-Planspiele - Heikles Thema Relegation

Sofern die Regierung grünes Licht für den Amateurfußball gibt, will der Verband den Vereinen eine angemessene Vorbereitungszeit geben: Im Gespräch sind mindestens drei Wochen

Normal wäre am vergangenen Wochenende die turnusgemäße Tagung aller BFV ...

Thomas Seidl - vor
Bayernliga Nord
Franz Koller wechselt vom SV Donaustauf zur DJK Gebenbach.
Franz Koller verlässt Donaustauf und greift in Gebenbach an

Der 44-jährige Ränkamer ist nur mehr bis zum Sommer Coach des Süd-Bayernligisten und wechselt dann in die Nord-Oberpfalz.

Das runde Leder rollt zwar mittlerweile schon seit vier Monaten nicht mehr, dennoch herrscht vielerorts hinter den Kulissen Ho ...

Tabelle
1. Pipinsried (Ab) 2662 69
2. Deisenhofen (Auf) 2618 50
3. Wasserburg (Auf) 2610 46
4. Ingolstadt II (Ab) 2717 46
5. TSV Kottern 265 41
6. TSV 1860 II 280 40
7. Schwabmünch. 276 39
8. TürkAugsburg (Auf) 253 34
9. Kirchanschör 25-6 34
10. FC Ismaning 266 33
11. Hankofen 28-6 32
12. SSV Jahn II 27-9 31
13. Donaustauf (Auf) 26-12 31
14. Dachau 65 26-16 30
15. SV Pullach 27-25 27
16. TSV Landsb. (Auf) 26-11 27
17. Schw. Augsb. 26-21 26
18. Nördlingen 26-21 20
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich