TSV 1860 München: Warten auf die dritte Welle
Dienstag 23.02.21 09:43 Uhr|Autor: Münchner Merkur / tz / Uli Kellner461
Was fällt ihm diesmal ein? Bei Köllners Löwen sank zuletzt der S-Wert. Foto: Wagner

TSV 1860 München: Warten auf die dritte Welle

Löwen unter Zugzwang im Aufstiegskampf
Der TSV 1860 München spielt eine Saison, die von Leistungskurven geprägt ist. Nach einer zuletzt schwächeren Phase gilt es jetzt wieder zuverlässig zu punkten.


Münchner Merkur / tz / Fussball Vorort FuPa Oberba, 22.02., 15:27 Uhr
Mehr anzeigen

München –Alarmierende Zahlen, schlechterer R-Wert, beunruhigende Trendumkehr. Experten der Bundesregierung warnen seit Tagen vor einer dritten Corona-Welle. Anderswo, beim Fußball-Drittligisten TSV 1860, grübelt man ebenfalls über eine ungünstige Entwicklung. Der S-Wert ist rückläufig (letzter Sieg am 27. Januar), nach dem Hoch zu Jahresbeginn setzte zuletzt ein Trend zum U- und zum N-Wert ein. Fünf Spiele mit zwei Unentschieden (U) und zwei Niederlagen (N) lassen auf eine Mutation des weißblauen Siegergens schließen. Nicht nur Löwen-Experten fürchten einen Shutdown im Aufstiegskampf. Sportlich gesehen muss eine dritte Welle her, dringend!

TSV 1860: Der Spielplan meint es gut mit den Löwen

Und siehe da: Es gibt Hoffnung. Sie speist sich aus dem Kurvenverlauf der bisherigen Löwen-Saison. Und aus den aktuellen Kennzahlen der anstehenden Gegner. Die sehen nämlich auch alles andere als rosig aus. Haching (Freitag, 19 Uhr): sieglos seit elf Spielen (bei nur einem U), schlechtester Drittligist 2021. Duisburg (Samstag, 6. März): ebenfalls unter dem Abstiegsstrich stehend, zuletzt aber mit ansteigendem S-Wert (zwei Siege nach zuvor drei Niederlagen). Halle (13. März): Hier dominiert seit acht Spielen der U-Wert (5; bei zweimal N). Nachholgegner Lübeck schließlich (Mittwoch, 17. März): Tabellenletzter und in puncto N ganz klar ein Hotspot (sieben Niederlagen in den letzten neun Spielen).

Natürlich hatte Michael Köllner die machbaren Aufgaben im ausklingenden Winter im Kopf, als er nach dem 1:2 beim 1. FC Saarbrücken sagte: „Das ist das Schöne am Fußball: Am Freitag gehen wir schon wieder auf den Platz. Wir müssen jetzt die Woche über gut trainieren.“ Um die dritte Erfolgswelle einzuläuten.

TSV 1860: Saison von Schwankungen geprägt 

Das nämlich macht nicht nur dem Trainer Hoffnung: Dass die Löwen durchaus in der Lage sind, über einen längeren Zeitraum diszipliniert an stabilen Zahlen zu arbeiten. Nach dem Rückschlag von Völklingen peilt die nächste Positivserie an, es wäre die dritte. Gut lief’s von Spieltag 1 bis 9 (17 Punkte, Schnitt 1,88), lausig von 10 bis 14 (drei Punkte, Schnitt 0,6), bestens wieder von Spieltag 15 bis 21 (17 Punkte, Schnitt 2,42), seither wieder mies (1 Punkt, Schnitt 0,33).

Immerhin: Bisher ist es Köllner stets gelungen, auf Krisensymptome zu reagieren. Mal änderte er das Team, mal die Taktik, aber nie seine Überzeugung, bis ganz zum Schluss oben dabei bleiben zu können. Besonders die Trendwende kurz vor Weihnachten macht Mut. Die Löwen kamen aus der ersten Misserfolgswelle noch stärker zurück. 3:0 gegen Mannheim, 5:0 in Kaiserslautern – angeschlagene Gegner halfen 1860 bei der Trendwende. Wie auch jetzt bis Mitte März dankbare Gegner warten.

Köllner weiß: „Es sind noch 42 Punkte zu holen.“ Und auch Kapitän Sascha Mölders, 35, wird alles daran setzen, seinem Team bis Freitag wieder das Sieger-Vakzin einzuimpfen. „Jetzt haben wir ein Derby“, sagte er trotzig: „In dem wollen wir unbedingt die Punkte holen.“ Noch ist der angestrebte R-Wert möglich. R wie rauf! 

(ULI KELLNER)


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann macht sich für Lockerungen im Bereich Amateursport stark
BFV begrüßt Aussagen von Innenminister Herrmann

Die Hoffnung auf eine Rückkehr auf den grünen Rasen wächst +++ Am Montag werden im Rahmen des BFV-Totopokals die Qualifikationsduelle der bayerischen Drittligisten ausgelost

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wertet die jüngsten Äußerungen von I ...

Jörg Bullinger - vor
3. Liga
Alexander Schmidt (li.) hat nach Ansicht von Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny zuletzt zu defensiv aufgestellt.
Türkgücü München: Max Kothny rechnet mit Ex-Trainer Alex Schmidt ab

„Aufstellung hätte man besser machen können“

Max Kothny hat sich vor der Partie gegen den 1. FC Magdeburg zur Entlassung von Alexander Schmidt geäußert. Der Ex-Coach von Türkgücü München kommt dabei nicht gut weg. ...

RP / Thomas Schulze - vor
3. Liga
FCN? N für Noah oder Niederrhein

Analyse: Roman Gevorkyan hat die Anteile des KFC Uerdingen übernommen. Wer ist das? Welche Ziele verfolgt der Investor aus Armenien? Warum fließt immer noch kein Geld? Sind die Sorgen der Fans berechtigt? Wir geben einige Antworten.

Der KFC Uerdinge ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Ein zeitnahe Rückkehr auf den grünen Rasen scheint für die Amateurfußballer weiterhin noch in weiter Ferne zu sein
SPD-Vorschlag dämpft Hoffnungen - Inzidenzwert von unter 35 maßgebend

Geht es nach einem Vorschlag der SPD-geführten Länder, ist ein Training in Kleingruppen frühestens ab dem 22. März möglich +++ Die Rückkehr in den Wettkampfbetrieb im Optimalfall ab dem 19. April

Ein dauerhafter Inzidenzwert von 35 ist die magi ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Die Amateurfußballer sehnen die Rückkehr auf den grünen Rasen herbei.
BFV-Planspiele - Heikles Thema Relegation

Sofern die Regierung grünes Licht für den Amateurfußball gibt, will der Verband den Vereinen eine angemessene Vorbereitungszeit geben: Im Gespräch sind mindestens drei Wochen

Normal wäre am vergangenen Wochenende die turnusgemäße Tagung aller BFV ...

Münchner Merkur / Fussball Vorort FuPa Oberbayern - vor
3. Liga
Max Kothny (r.) und Roman Plesche suchen nach einem Nachfolger für Alexander Schmidt.
Türkgücü München: Zwei Optionen für die Nachfolge von Alex Schmidt

Max Kothny über Gedankenspiele des Klubs

Türkgücü München gewinnt unter Interimscoach Andi Pummer gegen Magdeburg. Nach dem Spiel äußert sich Max Kothny über die Pläne des Aufsteigers auf der Trainerposition. ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Rotes Trikot - viel blaue Vergangenheit: Timo Gebhart ist vom TSV 1860 zum FC Memmingen zurückgekehrt.
»Ich habe viele Fehler gemacht«: Das große Interview mit Timo Gebhart

Rückkehr nach Memmingen, Abschied von 1860, Blick auf die Karriere: Der 31-Jährige steht ausführlich Rede und Antwort

Er war der Königstransfer der Regionalliga Bayern im vergangenen Spätsommer: Der Fußball-affine Teil des Freistaats horchte auf, a ...

red - vor
Bezirksliga Unterfranken West
In der Schweiz darf der Ball bald wieder für Kinder und Jugendliche rollen.
Schweiz lockert Corona-Maßnahmen: Ab 1. März Jugendfußball erlaubt

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre dürfen im Nachbarland bald wieder in den Trainings- und Spielbetrieb einsteigen

Der fußballbegeisterte Nachwuchs in der Schweiz hat Grund zum Jubeln. Eidgenössischen Medienberichten zufolge sollen in Kürze Lockeru ...

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Training in Kleingruppen könnte ab Montag, den 8. März wieder möglich sein.
Trotz Lockdown-Verlängerung: Ersehntes Signal für Amateursport?

Beschlussvorlage: Sport im Freien mit bis zu 10 Personen soll ab Montag wieder möglich sein

Am morgigen Mittwoch beraten Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder, wie es ab kommenden Montag in Deutschland weitergehen soll. Bis ...

Mario Gjevukaj/ nms - vor
3. Liga
Serdar Dayat hat angegeben, 2009 ein Praktikum bei Peter Neururer (li.) gemacht zu haben. Laut Neururer hat er aber unter ihm nie angefangen zu arbeiten
Dayat als Türkgücü-Trainer: Für Peter Neururer „ein absoluter Skandal“

Ungereimtheiten wegen Fußballlehrer-Lizenz

Um die Fußball-Lehrerlizenz von Türkgücü Münchens Coach Serdar Dayat gibt es Ungereimtheiten. Peter Neuruer, langjähriger Bundesliga-Trainer, spricht von einem Skandal. ...

Tabelle
1. FC Bayern II (Auf) 3816 65
2. Würz.Kickers 3811 64
3. Braunschweig 3811 64
4. Ingolstadt (Ab) 3821 63
5. MSV Duisburg (Ab) 3820 62
6. F.C. Hansa 3811 59
7. SV Meppen 3812 58
8. TSV 1860 389 58
9. SV Waldhof (Auf) 385 56
10. FC K´lautern 385 55
11. Haching 38-3 51
12. Viktor. Köln (Auf) 38-6 51
13. KFC Uerding. 38-14 48
14. Magdeburg (Ab) 387 47
15. HallescherFC 38-2 46
16. Zwickau 38-5 44
17. CFC (Auf) 38-6 44
18. Pr. Münster 38-13 40
19. Großaspach 38-34 32
20. FC CZ Jena 38-45 23
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich