TSV 1860: Johann „Hansi“ Djayo - Junglöwe auf dem Sprung zu den Profis
Donnerstag 19.11.20 09:44 Uhr|Autor: Münchner Merkur / tz / Uli Kellner404
Der Mann für die Schlussphase: Djayo, aktuell die Nummer 12 bei 1860, ist nur schwer vom Ball zu trennen. Foto: Andreas Mayr

TSV 1860: Johann „Hansi“ Djayo - Junglöwe auf dem Sprung zu den Profis

Auch TSV 1860-Coach Michael Köllner beeindruckt 
Johann Djayo, mit Spitznamen „Hansi“, beeindruckt den Löwen-Coach Michael Köllner und sammelte bereits Einsatzminuten bei den Profis. Der 19-Jährige Junglöwe braucht Erfahrung und Spielpraxis.


München Dennis Dressel, 22, gilt bei 1860 als Shootingstar mit Potenzial für mehr. Auch Fabian Greilinger, 20, ist ein Talent, das regelmäßig seine Einsätze bekommt. Seit dieser Saison gibt es aber auch noch ein anderes Eigengewächs, das ans Profiteam ranschnuppern darf. Auf seinem Trikot steht „Ngounou“. Johann Djayo ist das, was man aufgrund der Reihung hierzulande als Vor- und Nachname bezeichnen würde. Bei den Löwen-Profis hat der junge Kollege mit kamerunischen Wurzeln aber schnell einen Spitznamen weggehabt: Hans. Stefan Lex, der Urbayer und Humorbeauftragte, ruft auch gerne mal: Hansi.

Hansi wie der Welttrainer vom benachbarten Weltverein (für 1860-Hardliner: Flick heißt er). Der Löwen-Hansi indes steht noch ganz am Anfang seiner Karriere. Vorige Saison war Djayo noch für die U 19 der Löwen im Einsatz, aktuell ist er so etwas wie der zwölfte Mann in Michael Köllners Drittligakader. Wenn der Schlusspfiff naht, schlägt die Stunde von Djayo, dem vielseitig einsetzbaren Offensivtalent. Mit dem 1-Minuten-Einstand in Zwickau ging’s los, seitdem stehen für Djayo, 19, fünf Kurzeinsätze zu Buche. Der längste dauerte 16 Minuten (beim 0:2 gegen Duisburg), sein eindrücklichster war beim 6:1 gegen Halle: Assist für Tallig nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung. Köllner lobte hernach den Instinkt des Junglöwen, den Diagonalpass von Steinhart mit einem Kontakt weiterzuleiten.

TSV 1860: Johann Djayo - ein Ausnahmekicker

Szenen wie diese sind für einen keine Überraschung. Robert Wendling, 56, kennt Djayo seit der F-Jugend, war damals in Dachau sein erster Trainer und Mentor. Wendling begleitete und formte den kleinen Hansi, bis er ihn acht Jahre später persönlich an die Grünwalder Straße chauffierte, wo sich Djayo im dritten Probetraining für das Löwen-NLZ empfehlen konnte. „Johann bringt viel mit, was ein Offensivspieler im modernen Fußball benötigt“, sagt Wendling: „Man hat früh gemerkt, dass er etwas Besonderes ist, ein Ausnahmekicker. Für ihn gab’s immer nur Fußball, Fußball, Fußball. Wir haben ja mit Dachau oft gegen Bayern und 1860 gespielt, da war er für mich immer der Stärkste, der mit dem größten Talent.“ Einziges Manko: „Er kann auch mal aufbrausend werden. Wenn’s nicht so lief, kam schnell der Gelbe Karton. Weil er einfach sehr extrem ehrgeizig ist.“ Wendling ist froh, dass Djayo jetzt unter der Obhut von Michael Köllner trainiert, den er für einen „sehr, sehr, sehr guten“ Fußballlehrer hält.

Und auch Köllner weiß, was er hat am Stolz des TSV Dachau 1865 hat. „Er ist ein robuster, athletischer Spieler, der auch bei Gegnerdruck am Ball bleiben kann“, so das Urteil des 1860-Trainers: „Er lebt von seiner Individualität, von seinem Körpereinsatz. Eigentlich ist er ein untypischer NLZ-Spieler, eher so ein Typ Straßenkicker. Wir sind sehr froh, dass es uns im Verein gelingt, Jugendspielern ihre Ecken und Kanten zu lassen und sie trotzdem nach oben zu bekommen.“

Hansi Djayo bekommt bereits Einsatzminuten bei den Profis

Für die deutsche U 18 war Djayo Ende 2018 zweimal im Einsatz, sein Ziel dürfte nun sein, sich nicht nur wieder für DFB-Teams, sondern überhaupt für höhere Aufgaben zu empfehlen. Hat er das im Kreuz? „Um höher rauf zu kommen, muss er spielen“, sagt Wendling: „Ansonsten kann ihm sein Ehrgeiz auch das Genick brechen.“

Köllners Aufgabe ist es nun, Djayos Talent in gesunde Bahnen zu lenken. „Die erste Schritte hat er sehr gut hingekriegt“, sagt der 1860-Coach: „Jetzt kommen die nächsten, und die werden sicher kein Selbstläufer.“ Erstes Drittligator, Aufrücken in die Stammelf – all das hat der Löwen-Hansi noch vor sich.

(ULI KELLNER)


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Arne Steinberg und Wigbert Löer - vor
Regionalliga Bayern
Große Umfrage: Wie viel verdienen Amateurfußballer?

Sie sind Amateure, das heißt: Liebhaber. Doch im deutschen Fußball fließt auch ab der vierten Liga abwärts regelmäßig Geld +++ Mitmachen bei anonymer Umfrage

Wie viel ist es Vereinen zwischen Kreis- und Regionalliga wert, dass Spielerinnen und S ...

Mathias Willmerdinger - vor
3. Liga
Andreas Pummer nimmt in der jüngeren Vergangenheit von Türkgücü München eine ganz besondere Rolle ein.
4 Aufstiege in Folge: »Ich wurde für verrückt erklärt«

Türkgücüs Co-Trainer Andreas Pummer nimmt eine ganz besondere Position beim aufstrebenden Drittligisten ein

Ohne ihn wäre wohl Türkgücü München nicht in der 3. Liga: Als Co-Trainer steht Andreas Pummer zwar zumeist im Hintergrund, doch der 38-Jähr ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Ein reichlich kurioses erstes Jahr hat Tobias Strobl als Cheftrainer des 1. FC Schweinfurt 05 hinter sich.
»Ein Armutszeugnis«

Regionalliga-Rückblick (3): Stimmung, Aussicht und Personalien in Schweinfurt

Ein nie dagewesenes Jahr neigt sich in der Regionalliga Bayern vorzeitig dem Ende zu. Grund genug, um sich bei den Vereinen mal umzuhören. Wie haben sie das verrückte 2020 ...

FuPa/FIFA - vor
Regionalliga Bayern
VAR light im Anmarsch: Bekommt der Amateurfußball den Video-Beweis?

Der Fußball-Weltverband FIFA will das Video-Schiedsrichter-Konzept weltweit einführen.

Schwerpunkt einer Arbeitsgruppen-Sitzung dazu war nach Angaben des Verbandes die Entwicklung eines "VAR light". Dieses Konzept soll "erschwinglichere VAR-Systeme ...

Münchner Merkur / tz / Christoph Seidl - vor
Süper Lig - Türkei
Efkan Bekiroglu lebt in Alanya seinen Traum: „Die Leute bieten dir sogar einen Tee an, wenn du deinen Pass verlängerst“, erzählt der 25-Jährige. Das Foto mit Kumpel Arif Ekin entstand nach seiner Unterschrift bei Alanyaspor.
Bekiroglu: „Mein Trainer nennt mich Aslanim - mein Löwe“

Interview: Ex-Löwe über sein neues Leben in der Türkei

In der A-Jugend verbannte ein Trainer Efkan Bekiroglu in die zweite Mannschaft. „Effe“ musste „Gruppe“ spielen, die Liga unter der Kreisklasse. Heute ist er Profi in der Türkei. ...

Jonas Weber - vor
3. Liga
Marktwerte von Türkgücü München: Sararer und Fischer legen kräftig zu

Zwei Spieler verlieren leicht

Fast der komplette Kader von Türkgücü München hat einen Gewinn im Marktwert erzielt.  Die größten Gewinner sind Sercan Sararer und Kilian Fischer.

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Benjamin Kindsvater (vorne, im Test gegen Plattling) musste nach drei Jahren an der Grünwalder Straße gehen.
Bauchgefühl sagt nein: Warum Kindsvater immer noch einen Verein sucht

Löwen-Aufstiegsheld will »irgendwann« wieder für den SV Wacker auflaufen

Es ist still geworden in den letzten Monaten um Benjamin Kindsvater. Der Aufstiegsheld der Münchner Löwen, der 2018 gegen Saarbrücken im Rückspiel den Elfmeter rausgeholt hat ...

Pressemitteilung FSA - vor
Verbandsliga Sachsen-Anhalt
FSA geht vorzeitig in die Winterpause

Der Fußballverband Sachsen-Anhalt weitet die Spielpause vorzeitig bis zum Jahresende aus

Der Vorstand des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt e.V. (FSA) hat auf der heutigen Vorstandssitzung beschlossen, den Spielbetrieb bis Jahresende auszusetzen und in ...

Münchner Merkur / Christoph Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Streetworker Max Rabe warnt: „Manche Kinder haben seit Corona zehn Kilo zugenommen.“
Lockdown im Fußball: „Wir verlieren eine Generation an die Playstation“

Was bedeutet der zweite Lockdown für den Fußball?

Die Bolzplätze und Sportanlagen sind dicht. Der Bayerische Fußball Verband fordert von der Politik, dass zumindest die Kinder spielen dürfen. Doch die Regierung hat keine Reaktion gezeigt. Die Angst ...

Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Wo wird 2020 noch gespielt?

Unsere Deutschlandkarte zeigt euch den aktuellen Trend

21 Landesverbände müssen die durchaus schwierige Entscheidung treffen, ob sie vorzeitig die Winterpause einläuten sollen. Im November ist der Spielbetrieb unterhalb der Regionalligen ohnehin ausge ...

Tabelle
1. Pipinsried (Ab) 2662 69
2. Deisenhofen (Auf) 2618 50
3. Wasserburg (Auf) 2610 46
4. Ingolstadt II (Ab) 2717 46
5. TSV Kottern 265 41
6. TSV 1860 II 280 40
7. Schwabmünch. 276 39
8. TürkAugsburg (Auf) 253 34
9. Kirchanschör 25-6 34
10. FC Ismaning 266 33
11. Hankofen 28-6 32
12. SSV Jahn II 27-9 31
13. Donaustauf (Auf) 26-12 31
14. Dachau 65 26-16 30
15. SV Pullach 27-25 27
16. TSV Landsb. (Auf) 26-11 27
17. Schw. Augsb. 26-21 26
18. Nördlingen 26-21 20
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich