FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Montag 07.11.16 12:05 Uhr|Autor: John Warren - ZOLLERN-ALB-KURIER73

Trillfingen gewinnt Haigerloch-Derby

Bezirksliga Zollern im Blick: Erste Niederlage nach drei Siegen in Folge für Stetten/Haigerloch
Haigerloch-Derby, Erster gegen Dritter - der TSV Trillfingen hat das Bezirksliga-Spitzenspiel gegen Stetten/Haigerlochmit 3:2 für sich entschieden. Das Team von Markus Helber war konsequenter als die Grün-Weißen und gewann verdient.

TSV Trillfingen 1921 - SV Grün-Weiß Stetten 3:2

Nachdem Trillfingen bereits früh im zweiten Durchgang auf 3:2 erhöhte, wurde es am Ende noch eng und Stetten hätte beinahe ausgeglichen. „Nach dem Tor haben wir das Fußballspielen leider eingestellt, nur noch lange Bälle gespielt und keine Entlastung mehr gehabt“, monierte TSV-Trainer Markus Helber nach dem Sieg über seinen Ex-Verein. Bis zur 60. Minute sei er jedoch zufrieden mit der Darbietung seiner Mannschaft gewesen, gut habe man den Spielaufbau der Grün-Weißen gestört und sei bei den langen Bällen sicher gestanden.

Den ersten Gegentreffer kassierte der Tabellenführer nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung. Stettens Tobias Seibold machte das Spiel schnell, schickte Jannik Schneider auf den rechten Flügel. Der flankte flach zu Marco Rebholz, der ungedeckt am zweiten Pfosten einnetzte keine Chance für Andre Krause im TSV-Tor (9. Minute). Der Spitzenreiter war in seiner Ehre gekränkt und drängte zielgerichtet auf den Ausgleich. Stettens Schlussmann Florian Stengel blieb zunächst Sieger, als er einen Schuss von Kai Krause aus spitzem Winkel parierte (12.). Doch schon beim nächsten Trillfinger Angriff klingelte es. Erneut Krause hatte am rechten Flügel einen Haken geschlagen und ins Zentrum zu Philip Stehle geflankt. Der nahm den Ball in Ruhe an und legte zu Levi Kolb ab, der Stengel mit einem trockenen Flachschuss zum Ausgleich überwand (14.).

Und der Primus machte weiter: Bei einem weiten Freistoß aus der eigenen Hälfte legte der ehemalige Stettener Leistungsträger Norman Vogt den Ball mit dem Kopf für Kai Krause auf. Der konnte die Kugel in aller Ruhe annehmen, wurde zunächst geblockt, doch sein zweiter Versuch zappelte im Netz (23.). Auf der Gegenseite verhinderte Andre Krause den Ausgleich mit einer Glanzparade gegen Patrick Pitzen. Der war der Trillfinger Defensivreihe nach einem weiten Pass von Enrico Baiker entlaufen (25.). Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, Stetten drängte auf den Ausgleich, Trillfingen auf die Entscheidung. Doch weder Levi Kolb (38.), Fabian Heller (42., 44.) noch Stettens Schneider (40.) brachten den Ball im Tor unter.

Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag: Bei einem weiten Trillfinger Ball brachte Stetten den Ball nicht weg, der TSV setzte nach. Am Ende hatte Singer die Kugel und traf zum 3:1 (51.). Trillfingen schaltete nun einen Gang zurück, ließ Stetten kommen und lauerte auf Konter war bei den Gegenstößen jedoch meist zu unpräzise. Stetten tat sich schwer, die dichtgestaffelte Defensive des Lokalrivalen auszuhebeln. Mike Beilharz köpfte eine Eckball-Hereingabe von Pitzen vorbei (66.), Rebholz scheiterte aus spitzem Winkel an Andre Krause (77.). Beim anschließenden Eckstoß gelang Torsten Seibold jedoch der Anschlusstreffer (78.). Auf einmal war alles offen und der TSV aufgewacht. Nach einem eigenen Abschlag bekam der eingewechselte Tim Weimann den Ball an der Mittellinie und zog von dort bis in den Strafraum der Grün-Weißen. Doch Vogt wurde entscheidend beim Abschluss gestört (83.). Ein Mal musste Trillfingen noch zittern, als Stettens Schneider sich im Strafraum nicht vom Ball trennen ließ und sich mit einer Körpertäuschung den Platz zum Abschluss verschaffte das Tor jedoch verfehlte (89.).

SVS-Coach Christoph Bogenschütz, der sein Team für das bessere hielt, meinte, die Partie wäre bestimmt anders verlaufen wenn man beim dritten Gegentor entschlossener geklärt hätte. „Dann wäre auch ein Punkt drin gewesen. Ich denke, Trillfingen hat zur Zeit jedem anderen Team voraus, dass sie kaltschnäuzig sind und die Tore schießen - deshalb stehen sie auch oben.“

TSV Trillfingen: Andre Krause, Dürr, Reto Kolb, Adrian Stehle (60. Schneider), Wütz, Levi Kolb, Heller (89. Eberhart), Kai Krause (71. Bogenschütz), Philip Stehle, Vogt, Singer (62. Weimann).

SV Stetten/Haigerloch: Stengel; Beil-harz, Pruss (38. Sigel), Pitzen, Rebholz, Pfeffer (65. Schwarz), Schneider, Wagner, Baiker (61. Tulgay), Tobias Seibold, Torsten Seibold.

Schiedsrichter: Berat Seremi (Altensteig) - Zuschauer: 200
Tore: 0:1 Marco Rebholz (9.), 1:1 Levi Kolb (14.), 2:1 Kai Krause (25.), 3:1 Fabian Singer (50.), 3:2 Torsten Seibold (k.A.)
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
30.06.2017 - 1.595

Transfersplitter aus dem Bezirk Zollern

Haltet euch über die FuPa Zollern-Wechselbörse auf dem Laufenden!

18.06.2015 - 994

Grün-Weiße sehen sich sehr gut gerüstet

SVS-Kader bleibt zusammen - Acht Abgänge bei Mit-Absteiger Rangendingen

20.07.2017 - 736

SV Stetten/Haigerloch im FuPa Teamcheck

Mike Beilharz im Interview ++++ "Mit den Aufsteigern aus Gruol, Albstadt 2 und Erlaheim wird die Liga vermutlich noch ausgeglichener"

01.08.2017 - 682

TSV Trillfingen im FuPa Teamcheck

Michael Fechter im Interview ++++ "Unsere Ziele haben wir mehr als übertroffen!"

05.04.2016 - 678

Die Fupa Elf der Woche

Bezirksliga Zollern - 20. Spieltag

13.04.2017 - 651

Nur ein Bezirksligist im Halbfinale

Bezirksfußball am Donnerstag: Straßberg verliert Pokalkracher bei Stetten +++ Boll besiegt Burladingen +++ Heinstetten setzt sich in Melchingen durch +++ FC 07-Reserve haut Trillfingen raus +++ Tieringen landet Big Points im Abstiegskampf +++ Bisingen verbucht wichtigen "Dreier"

Tabelle
1. TSV Straßbe. 2845 65
2. Trillfingen 2823 52
3.
Dotternhaus. 2810 45
4.
Nusplingen 287 43
5. GW Stetten 28-1 39
6. Burladingen 2816 38
7. RW Ebingen (Auf) 281 38
8. SG SV Hart 28-11 35
9. FC Winterli. (Ab) 28-5 34
10. Spfr. Bitz 28-7 34
11.
Rangendingen 28-19 33
12.
FC Steinhof. 28-9 32
13.
Benzingen (Auf) 28-21 32
14.
SV Tieringen 28-21 32
15. Frommern-Dü. (Auf) 28-8 31
ausführliche Tabelle anzeigen