Luis Pereiras treffer zu wenig - TSV Ingenried verliert spät gegen SV Wessobrunn
Montag 11.11.19 12:21 Uhr|Autor: Weilheimer Tagblatt / Tobias Huber51
Sein Ausgleich ließ den TSV Ingenried träumen: Luis Cardoso Pereira <em>TSV Ingenried</em>

Luis Pereiras treffer zu wenig - TSV Ingenried verliert spät gegen SV Wessobrunn

A-KLASSE 8 Zugspitze: kompakt
Die Spiele der A-Klasse 8 Zugspitze im Überblick.


SC Böbing - SV Prem 3:1

Tore: 1:0 (14.) Keßler, 1:1 (64.) Driendl, 2:1 (67.) F. Kees, 3:1 (74.) Menschhorn. Schiedsrichter: Günter Berendt (TSV Altenstadt). Zuschauer: 80.

Zwei verschiedene Gesichter zeigten die Böbinger gegen den Tabellenletzten Prem. „In der ersten Halbzeit haben wir sehr viele Fehler gemacht, die Einstellung hat nicht gepasst“, sagte Böbings Trainer Pascal Jaensch. Dennoch ging der SCB nach einem Freistoß durch David Keßler in Führung. Im zweiten Durchgang traten die Gastgeber souveräner auf. Auf den Ausgleichstreffer reagierten die Gastgeber mit dem 2:1 durch Fabian Kees. Valentino Menschhorn traf einige Minuten später zum 3:1-Endstand. Pascal Jaensch war zufrieden: „Da sind wir um einiges besser aufgetreten. Die Jungs wollten das hier gewinnen.“    

TSV Ingenried - SV Wessobrunn 1:3

Tore: 0:1 (43.) F. Rieger, 1:1 (53.) Pereira, 1:2 (76.) Wild, 1:3 (84.) F. Rieger. Schiedsrichter: Adriane Fichtl (ESV Penzberg) Zuschauer: 60.

Nach zwei Unentschieden in Folge gelangen den Wessobrunnern nun drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Laut SVW-Trainer Stephan Kopp war die Partie von vielen Nickeligkeiten geprägt. Nach zehn Minuten hatte sich der SVW auf das Spiel der Gastgeber eingestellt und war drückend überlegen. Einen Freistoß nutzte Florian Rieger zum 1:0. Auch den Beginn der zweiten Hälfte verschlief Wessobrunn. „Ein unnötiger Fehler“, so Kopp, bescherte dem TSV das 1:1. Danach war Wessobrunn wieder am Drücker – und traf durch einen weiteren Freistoß zur erneuten Führung. Routinier Benjamin Wild war der Torschütze. Wiederum im Anschluss an eine Standardsituation traf Florian Rieger per Kopf zum 3:1. „Der Sieg ist absolut verdient. Ingenried hatte nur ein Mittel, nämlich, den Ball nach vorne zu schlagen“, so Kopp. jg

TSV Burggen - TSV Hohenpeißenberg II 2:0

Tore: 1:0 (73.) Wawrzyniak. 2:0 (90.) Höfler Gelb-rote Karte: Hohenpeißenberg: Bierling (55.). Schiedsrichter: Johann Heiland (TSV Bertoldshofen) Zuschauer: 30.

Im Kellerduell musste der Aufsteiger gegen den TSV Burggen eine bittere Auswärtsniederlage einstecken. Hohenpeißenbergs Trainer Hans Vogel lobte nach der Partie den Zusammenhalt im Team. Zufrieden war er mit dem Kampfgeist seiner Schützlinge. In der ersten Hälfte geschah auf beiden Seiten nur wenig – folgerichtig ging es mit 0:0 in die Pause. Eine laut Vogel unnötige gelb-rote Karte ließ die Gäste dann in Unterzahl geraten. Geraume Zeit hielten die Hohenpeißenberger noch gut dagegen, doch dann erzielten die Burggener doch das 1:0. Die Gäste waren bemüht, doch „zu zehnt lässt halt irgendwann die Kraft nach“, so Vogel. Kurz vor dem Schlusspfiff erzielten die Burggener den Treffer zum 2:0. „Da war es eh schon vorbei“, berichtete der Trainer. Für Hohenpeißenberg II war es die mittlerweile sechste Niederlage in Folge.  jg



FuPa Hilfebereich