Türkgücü verkauft 3000 Karten: „Hätte mir gewünscht, dass die Stadt ehrlich kommuniziert“
Sonntag 11.10.20 18:01 Uhr|Autor: Münchner Merkur / Nico-Marius Schmitz17.126
Foto: Imago Images

Türkgücü verkauft 3000 Karten: „Hätte mir gewünscht, dass die Stadt ehrlich kommuniziert“

Spiel im Video - Türkgücü München - Keine Fans im Olympiastadion
Türkgücü München: René Vollath, Azur Velagic, Stefan Stangl (58. Alexander Laukart), Aaron Berzel, Boubacar Barry, Kilian Fischer, Benedikt Kirsch (76. Marco Holz), Philipp Erhardt, Petar Sliskovic, Sercan Sararer, Tom Boere (46. Daniele Gabriele) - Trainer: Alexander Schmidt
SV Wehen Wiesbaden: Tim Boss, Moritz Kuhn (78. Benedict Hollerbach), Dennis Kempe, Jakov Medic, Sascha Mockenhaupt, Paterson Chato Nguendong, Marvin Ajani, Gianluca Korte (86. Tobias Schwede), Marc Lais, Johannes Wurtz, Phillip Tietz (46. Maurice Malone) - Trainer: Rüdiger Rehm
Schiedsrichter: Alexander Sather (Grimma)


München – Türkgücü München kann also auch anders. Es war am Samstag kein Fußballspektakel wie an den ersten drei Spieltagen. So verhallte auch das vereinzelte Geklatsche im weiten Umlauf des Olympiastadions.

Fans waren keine erlaubt, das hatte die Stadt kurzfristig entschieden. Eine Enttäuschung für den Verein und Geschäftsführer Max Kothny: „Ich hätte mir gewünscht, dass die Stadt von Anfang an ehrlich kommuniziert. Zuerst hieß es, dass die Inzidenzzahl drei Tage vor der Veranstaltung zählt.“ Die Münchner hatten innerhalb von 24 Stunden bereits knapp 3000 Tickets verkauft.

Auf dem perfekt gepflegten Rasen des Kulttempels bestimmte Türkgücü zunächst das Spielgeschehen. Die erste gefährliche Chance entstand nach einer schönen Kombination des kongenialen Duos Sercan Sararer und Petar Sliskovic in der 6. Minute, die Präzision fehlte jedoch. Vor dem Spiel hatte Coach Alexander Schmidt noch gesagt, dass ihm ein 1:0 lieber wäre als ein 5:4. Und so spielten seine Mannen auch. Hinten agierte der Verein von Präsident Hasan Kivran sicher, vorne fehlte jedoch weitestgehend die gewohnte Kreativität. Selbst der Mann der letzten Wochen, Sararer, ließ sein Können nur vereinzelt aufblitzen. Einzig die modernste Flutlichtanlage im „Oly“ strahlte über 90 Minuten.

Das 0:0 gegen Wehen Wiesbaden im Video



Auch in der zweiten Halbzeit lief Wiesbaden früh an und presste aggressiv, Türkgücü fehlten oft die spielerischen Lösungen. Die besten Chancen vergaben dann zwei eingewechselte Spieler. Für Türkgücü knallte Marco Holz den Ball an die Latte (77.), bei den Gästen traf Benedict Hollerbach nur den Pfosten.

„Die Mannschaft hat sich bis zum Schluss gegen ein Gegentor gewehrt. Es war ein leistungsgerechtes Unentschieden“, sagte Schmidt, der auf Nachfrage mit einer Portion Ironie von einer „guten Stimmung im Stadion“ sprach. Trotz der leeren Ränge freute man sich im Verein jedoch über das Spiel an der legendären Stätte. „Das Gefühl war jetzt schon unglaublich. Das Stadion sorgt für einen unglaublichen Hall, wenn ich mir vorstelle, dass hier tausende Fans trommeln und schreien, das wäre die Krönung“, sagte Kothny.

Nico Marius Schmitz

FOTOS Türkgücü München - SV Wehen Wiesbaden

Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Benjamin Kindsvater (vorne, im Test gegen Plattling) musste nach drei Jahren an der Grünwalder Straße gehen.
Bauchgefühl sagt nein: Warum Kindsvater immer noch einen Verein sucht

Löwen-Aufstiegsheld will »irgendwann« wieder für den SV Wacker auflaufen

Es ist still geworden in den letzten Monaten um Benjamin Kindsvater. Der Aufstiegsheld der Münchner Löwen, der 2018 gegen Saarbrücken im Rückspiel den Elfmeter rausgeholt hat ...

Münchner Merkur / tz / Christoph Seidl - vor
Süper Lig - Türkei
Efkan Bekiroglu lebt in Alanya seinen Traum: „Die Leute bieten dir sogar einen Tee an, wenn du deinen Pass verlängerst“, erzählt der 25-Jährige. Das Foto mit Kumpel Arif Ekin entstand nach seiner Unterschrift bei Alanyaspor.
Bekiroglu: „Mein Trainer nennt mich Aslanim - mein Löwe“

Interview: Ex-Löwe über sein neues Leben in der Türkei

In der A-Jugend verbannte ein Trainer Efkan Bekiroglu in die zweite Mannschaft. „Effe“ musste „Gruppe“ spielen, die Liga unter der Kreisklasse. Heute ist er Profi in der Türkei. ...

Jonas Weber - vor
3. Liga
Marktwerte von Türkgücü München: Sararer und Fischer legen kräftig zu

Zwei Spieler verlieren leicht

Fast der komplette Kader von Türkgücü München hat einen Gewinn im Marktwert erzielt.  Die größten Gewinner sind Sercan Sararer und Kilian Fischer.

Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Wo wird 2020 noch gespielt?

Unsere Deutschlandkarte zeigt euch den aktuellen Trend

21 Landesverbände müssen die durchaus schwierige Entscheidung treffen, ob sie vorzeitig die Winterpause einläuten sollen. Im November ist der Spielbetrieb unterhalb der Regionalligen ohnehin ausge ...

Münchner Merkur / Jörg Bullinger - vor
3. Liga
Mehmet Ekici war vor seinem Durchbruch als Jugendspieler in der 3. Liga für den FC Bayern am Ball. 
Ausgebildet beim FC Bayern: Türkgücü München jagt Ex-Nationalspieler

Nächster Hochkaräter für die  3. Liga?

Türkgücü München bereitet den nächsten Transferhammer vor. Der Drittliga-Aufsteiger steht offenbar kurz vor der Verpflichtung eines türkischen Ex-Nationalspielers.

FuPa/FIFA - vor
Regionalliga Bayern
VAR light im Anmarsch: Bekommt der Amateurfußball den Video-Beweis?

Der Fußball-Weltverband FIFA will das Video-Schiedsrichter-Konzept weltweit einführen.

Schwerpunkt einer Arbeitsgruppen-Sitzung dazu war nach Angaben des Verbandes die Entwicklung eines "VAR light". Dieses Konzept soll "erschwinglichere VAR-Systeme ...

Arne Steinberg und Wigbert Löer - vor
Regionalliga Bayern
Große Umfrage: Wie viel verdienen Amateurfußballer?

Sie sind Amateure, das heißt: Liebhaber. Doch im deutschen Fußball fließt auch ab der vierten Liga abwärts regelmäßig Geld +++ Mitmachen bei anonymer Umfrage

Wie viel ist es Vereinen zwischen Kreis- und Regionalliga wert, dass Spielerinnen und S ...

Münchner Merkur / Matthias Horner - vor
3. Liga
Alexander Schmidt: Gegen Saarbrücken musste der Türkgücü-Coach zwei unpopuläre Entscheidungen treffen.
Türkgücü: „Unpopuläre Maßnahmen“ - Schmidt erklärt Saarbrücken-Ärger

Wechsel-Zoff nach Spitzenspiel

Türkgücü wackelte, blieb aber auch gegen Saarbrücken ungeschlagen. Coach Schmidt griff während dem Spiel ein. Er spricht selbst von „unpopulären Maßnahmen“.

Pressemitteilung FSA - vor
Verbandsliga Sachsen-Anhalt
FSA geht vorzeitig in die Winterpause

Der Fußballverband Sachsen-Anhalt weitet die Spielpause vorzeitig bis zum Jahresende aus

Der Vorstand des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt e.V. (FSA) hat auf der heutigen Vorstandssitzung beschlossen, den Spielbetrieb bis Jahresende auszusetzen und in ...

Mathias Willmerdinger - vor
3. Liga
Andreas Pummer nimmt in der jüngeren Vergangenheit von Türkgücü München eine ganz besondere Rolle ein.
4 Aufstiege in Folge: »Ich wurde für verrückt erklärt«

Türkgücüs Co-Trainer Andreas Pummer nimmt eine ganz besondere Position beim aufstrebenden Drittligisten ein

Ohne ihn wäre wohl Türkgücü München nicht in der 3. Liga: Als Co-Trainer steht Andreas Pummer zwar zumeist im Hintergrund, doch der 38-Jähr ...


FuPa Hilfebereich