Was ein Ding: Rascheid kommt mit neun Mann zum Sieg
Montag 02.03.20 11:30 Uhr|Autor: Josef Weirich1.752
Trotz doppelter Unterzahl konnte sich die SG Rascheid über den Sieg in Wittlich freuen. Foto: Maximilian Wirkus/Archiv

Was ein Ding: Rascheid kommt mit neun Mann zum Sieg

Bezirksliga: Der Überblick auf die Partien des 18. Spieltags.

SG Saartal Schoden – SV Konz 1:3 (1:1). Revanche geglückt! Mit einem 3:1-Derbysieg revanchierte sich der SV Konz für die herbe 0:7-Klastsche im Hinspiel. Begleitet von stürmischem Regenwetter bekamen die Gäste vor 300 Zuschauern aber erst im zweiten Abschnitt die Begegnung in den Griff, kurioserweise nachdem zwei Konzer Akteure nach ihren Platzverweisen schon das Feld verlassen hatten. Der erste Abschnitt stand im Zeichen der Gastgeber, die mit druckvollem Angriffsspiel die Hoffnungen des Anhangs auf einen Derbysieg nährten. Schon nach 13 Minuten fiel das  1:0 für die Saartaler, nachdem Nicolas Jakob eine Mustervorlage von Lukas Kramp clever verwertet hatte. Doch das Auslassen weiterer Chancen von Nikolas Jakob (29.) und Lukas Jakob (36.) sollte sich rächen, denn Konz nutzte den ersten nennenswerten Ausflug in den Saartaler Strafraum zum Ausgleich. Nils Noner hatte Merlin Weis aufgelegt und der erzwang das 1:1-Pausenremis (39.). Nach der Pause wurde das Konzer Spiel zwingender, während Schoden mehr und mehr an Spritzigkeit verlor. Dann nahm die Begegnung einen kuriosen Verlauf. Nur eine Minute nachdem der Konzer Tristan Reger wegen Meckerns Gelb-Rot gesehen hatte (66.), drosch Kevin Bernard auf Supervorlage von Merlin Weis das Leder zur Konzer 2:1-Führung in die Maschen (67.). Doch damit nicht genug. Als Gästespieler Kai Werner nach glatt „Rot“ wegen eines Disputs mit dem Schiri ebenfalls den Rasen verlassen hatte (81.) schlugen die Gäste wieder zu. Der aus dem Tor geeilte Saartal-Keeper Jonas Krista leistete sich einen fatalen Fauxpas und der eingewechselte Konzer Michel Kupper-Stöß spitzelte das Leder zum 3:1 in die Maschen (90.).  „Wir hätten im ersten Abschnitt alles klar machen müssen, sind aber für unseren mutigen Angriffsfußball nicht belohnt worden“, trauerte Saartals Trainer Heiko Niederweis den Heimpunkten nach. Der Konzer Coach Thomas Berens genoss den Triumpf an alter Wirkungsstätte: „Nach schwacher ersten Halbzeit haben wir uns gesteigert und trotz Unterzahl einen verdienten Sieg herausgespielt“.

SG Körperich – SG Bettingen 2:0 (0:0). Wegen der ungünstigen Platzverhältnisse stand die Partie auf dem Körpericher Rasen lange auf der Kippe, doch dann klappte es doch mit dem Frühjahrsauftakt. Nach einer durchwachsenen Partie durften sich die Gastgeber über den achten Saisonsieg freuen, doch die Gäste vom Tabellenende wurden unter Wert geschlagen. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und die Heimpunkte eingefahren. Es war aber enger wie erwartet, am Ende hatten wir sogar etwas Dusel“, wertete Körperichs Coach Frank Hermes den Dreier als Arbeitssieg. Weitgehend ausgeglichen verlief der erste Spielabschnitt, wesentlich mehr war nach der Pause los. In der 52. Minute dann der 1:0-Führungstreffer für die Gastgeber, nachdem Andre Röll nach Zuspiel von Martin Marx zugeschlagen hatte. Danach boten sich der Heimelf weitere zwingende Chance, doch ein Latten- und Pfostenfestival von Andre Röll und Jannick Böwen verhinderten einen klaren Körpericher  Vorsprung. Zum Schluss wurde es nochmal eng, als Bettingen zur Schlussoffensive ansetzte und Körperichs Schlussmann Thomas Prinz Kopf und Kragen riskieren musste, um die Gästeattacken abzuwehren. Dann aber das versöhnliche Ende, als Pascal Müller fast die gesamte Gästeabwehr ausspielte und in der Schlussminute zum 2:0-Endstand einkickte.

FC Bitburg – TuS Schillingen 5:1 (1:0). Trotz des klaren 5:1-Erfolges gegen die Gäste vom Hochwald fand Bitburgs Trainer Fabian Ewertz noch ein Haar in der Siegessuppe: „Wir haben alles, worauf es im Fußball ankommt, vermissen lassen“, war er zwar mit dem Ergebnis, aber nur teilweise mit der Leistung seiner Elf einverstanden. „Wir haben über 50 Minuten eine eher schwache Partie geleifert, Wir waren zwar überlegen und hatten viel Ballbesitz, doch keinen richtigen Zugriff auf das Spiel“, sah Ewertz seine Elf im „Verwaltungsmodus“, besonders vermisste er die Power im Angriff. Dennoch lag seine Elf zur Pause mit 1:0 in Front, Kevin Fuchs hatte in der 19. Minute für den FCB getroffen. Ein Foulelfmeter für die Gäste vom Hochwald, den Tobias Anell zum 1:1 verwandelte (50.) wirkte dann wie ein Weckruf für den Tabellenführer, der innerhalb von nur gut zehn Minuten vier Treffer erzielte. Pascal Alff stellte mit seinem Tor zum 2:1 (61.) die Weichen wieder auf Heimsieg und ein Doppelschlag von Arthur Schütz binnen vier Minuten (66./70.) zum 4:1 bedeutete bereits die Entscheidung. Zwei Minuten später sorgte das Tor von Kai Edringer zum 5:1-Enstand wieder für entspannte Minen in der Eifel.

SG Ralingen – SG Badem 3:2 (1:1). Nach dem Sieg im Kellerhit gegen Badem geht die SG Ralingen mit frischem Mut in die restlichen Rückrundenspiele. „Der Sieg war hochverdient. Wir haben derzeit nur einen Rumpfkader zur Verfügung, doch der hat sich wacker geschlagen“, sprach Ralingens Pressesprecher Stefan Quiering von einem starken Signal im Abstiegskampf. Patrick Fandel hatte die erste Chance für die Gastgeber auf dem Fuß (15.) und Fandel war es schließlich auch, der in der 34. Minute auf Zuspiel von Joe Schilz zum 1:0 erfolgreich war. Kurz vor der Pause hatte Badem aber die passende Antwort parat und Damian Machon glich Sekunden vor dem Pausentee zum 1:1 aus. Auch im zweiten Abschnitt erspielten sich die Gastgeber ein Chancenplus und gingen durch Daniel Barth, der eine Vorlage von Jonathan Reichling nutzte, mit 2:1 in Führung (51.). Aber Badem ließ sich zunächst nicht abschütteln und glich nur fünf Minuten später durch Marius Reiter aus. In der Schlussoffensive hatten die Sauertaler dann den längeren Atem, als Andreas Mayer auf Assistenz von Marco Port den 3:2-Siegtreffer markierte (77.).

SG Wallenborn – SV Leiwen-Köwerich 3:0 (1:0). „Ich habe schon bessere Fußballspiele gesehen“; wir haben viele Chancen liegen lassen, aber hochverdient gewonnen“, unkte Wallenborns Coach Stephan Zimmer nach dem Heimsieg auf dem schweren Geläuf in Niederstadtfeld. Die ersatzgeschwächt angetretenen Gäste von der Mosel wehrten sich nach besten Kräften und lagen zur Pause „nur“ mit 0:1 in Rückstand. Kaspar Wlodarek hatte schon nach sieben Minuten zur Wallenborner Führung getroffen. Im zweiten Abschnitt verstärkten die Eifeler den Angriffsdruck aufs Gästetor, allerdings wäre Leiwen durch einen Lattentreffer fast der Ausgleich geglückt. Ein Doppelschlag von Sebastian Hilgers zum 3:0 (68./82.) beseitigte dann eindrucksvoll alle Zweifel am verdienten Wallenborner Heimerfolg.

SV Rot-Weiß Wittlich – SG Rascheid 1:2 (0:1). In Wittlich erhitzten sich die Gemüter an der Spielleitung von Schiedsrichterin Lea Hetger, die mit einer Flut gelben Kartons und zwei „Ampelkarten“ für die Gäste der Partie einen besonderen Stempel aufdrückte. Mit einem satten 20-Meter-Freistoß brachte Robin Moser die Gäste in Führung (20.), die Rot-Weißen glichen durch Aliu Albutrin nach 50 Minuten zum 1:1 aus. Die Platzverweise für Rascheids Sven Gaspers Anfang der zweiten Halbzeit und das zweite „Gelb/Rot“ für Sebastian Breit zwangen die Gäste in die totale Defensive. Doch Rascheid schaffte das Unmögliche: Eine Viertelstunde vor Schluss verwandelte Andre Lochen eine Eckballvorlage zum 2:1-Siegtreffer für die Gäste. Rascheid verteidigte in der letzten Viertelstunde mit Mann und Maus und rettete den knappen Vorsprung über die Zeit. „Wir waren nicht in der Lage trotz Überzahlspiels gegen neun Mann die Kugel im Tor unterzubringen“, reagierte Rot-Weiß-Obmann Mehmet Akin auf die dritte Saison-Heimniederlage ausgesprochen sauer.

SG Arzfeld – SG Ruwertal: abgesagt Schnee und Eis auf dem Kunstrasenplatz in Arzfeld verhinderten am Samstag die Austragung der Partie gegen die SG Ruwertal. Die Partie soll am Mittwoch, dem 11. März, um 20 Uhr auf dem Arzfelder Kunstrasen nachgeholt werden.  J.W.

 

BEZI IM FOKUS

Kevin wieder zu Hause: Das nennt man ein gelungenes Comeback: Nach seinem Treffer zum 2:1-Zwischenstand im Saarderby in Irsch war der Konzer Kevin Bernard nicht mehr einzukriegen. Der 28jährige Stürmer verließ vor gut fünf Jahren den damaligen Rheinlandligisten aus Konz und kehrte in der Winterpause nach zwei Jahren in Schoden und fast drei Jahren beim SV Wasserliesch wieder zu seinen „Roots“ (Wurzeln) zurück.

Schiri im Fokus: In der Partie Rot-Weiß Wittlich gegen Rascheid (1:2) stand die junge Schiedsrichterin Lea Hetger im Fokus. Eine Flut gelber Karten und zwei Platzverweise gegen das Gästeteam stellten die Verhältnismäßigkeit in Frage, heißt es unisono von Sprechern beider Clubs. In der keineswegs unfair geführten Partie hatte die Unparteiische die Rascheider Sven Gaspers und Sebastian Breit jeweils mit „Gelb-Rot“ vom Platz gestellt. Der Platzverweis für Breit sei allerdings berechtigt gewesen. 

Nächster Knüller wartet: Kaum ist das Verfolgerderby zwischen Schweich und der SG Wittlich über die Bühne gegangen, wartet schon der nächste Höhepunkt. Am kommenden Sonntag empfängt der Tabellenzweite SG Wittlich den souveränen Spitzenreiter aus Bitburg zum Gipfeltreffen. Spielbeginn auf dem Wittlicher Kunstrasen ist um 14.30 Uhr. J.W.

 

LAGE DER LIGA

von Josef Weirich

In der Winterpause wurden bei einigen Clubs die Planungen für die neue Saison forciert. Die meisten Trainer bleiben wohl im Amt, nur in Schillingen, bei Rot-Weiß Wittlich und im Ruwertal setzte man auf neue Köpfe und frischen Wind. In Schillingen hat Sascha Freytag ab der kommenden Saison das Sagen, die Rot-Weißen in Wittlich melden mit Frank Meeth einen illustren Trainerdeal und im Ruwertal muss man einen Nachfolger für „Dino“ Jan Stoffels suchen. Doch auch beim Liga-Souverän in Bitburg ist mächtig Dampf im Kessel. Die Bierstädter machten gleich nach der Winterpause mit dem weiter, was sie am besten können, nämlich dem siegen. Doch Trainer Fabian Ewertz nimmt den Club und seine Jungs gehörig in die Pflicht. Er mache nur als Trainer weiter, wenn endlich der Aufstieg geschafft wird, setzte er 13 Spiele vor Saisonschluss ein Ausrufezeichen und erhöhte den Erfolgsdruck. Am 5:1-Sieg gegen Schillingen hatte er mächtig rumzumeckern, getreu dem Motto, nur keine Selbstgefälligkeit und keinen Schlendrian einreißen lassen. Aus den Erfahrungen der letzten Jahre weiß der erfahrene Trainerfuchs genau, wovon er spricht.  „Wenig Action, wenig Power“, attestierte er seiner Elf nach dem Spiel gegen Schillingen, die er damit geschickt zu einem konzentrierten Endspurt anspornte.  Sieben Punkte beträgt der aktuelle Bitburger Vorsprung; bei einem Sieg im sonntäglichen Spitzenspiel gegen Wittlich könnte sich die Bitburger Trainersuche für die kommende Saison fast schon erledigt haben.

Torjägerliste

15 Tore: Kevin Arbeck (RW Wittlich)

14 Tore: Sebastian Hilgers,

Kaspar Wlodarek (beide Wallenborn)

Daniel Mehrfeld (SG Wittlich)

Nicolas Jakob (Saartal)

13 Tore: Lukas Kramp (Saartal)

Stephan Schleimer (Schweich)

Raphael Ney (SG Wittlich)

11 Tore: Daniel Robertz (Badem)

Andre Röll (Körperich)

Arthur Schütz (Bitburg) J.W.

 


Tabelle
1. FC Bitburg 1836 48
2. SG Wittlich 1929 44
3. TuS Schweich 1823 40
4. SG Wallenborn 1823 38
5. SG Rascheid 178 29
6. SG Arzfeld 1818 28
7. RW Wittlich (Auf) 1914 29
8. SG Körperich 18-1 27
9. SV Konz (Auf) 18-2 26
10. SG Saartal Scho... 195 24
11. SG Badem 18-6 19
12. Schillingen 18-15 17
13. SG Ruwertal 19-27 17
14. SG Ralingen 19-41 13
15. Leiwen 18-31 12
16. SG Bettingen (Auf) 18-33 9
Wertung gemäß Quotientenregel: Erreichte Punkte dividiert durch absolvierte Spiele
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich