Breitensport bereitet Rückkehr vor
Montag 20.04.20 19:12 Uhr|Autor: RP / Gianni Coasta und Stefan Klüttermann2.169
Foto: Verein

Breitensport bereitet Rückkehr vor

Andeutung eines Zeitplans: So sehen die Planungen in anderen Sportarten aus
In NRW könnten unter anderem Golf- und Tennisvereine bald wieder öffnen. Ab dem 4. Mai soll Sport im Freien unter bestimmten Umständen in Vereinen wieder erlaubt werden.


Ein entsprechendes Maßnahmenpaket wollen die 16 Bundesländer mit der Bundesregierung bis Ende des Monats vereinbaren. NRW sei sehr an einem Konsens mit den anderen Ländern interessiert. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Lockerungen im bevölkerungsreichsten Bundesland wohl spätestens ab Anfang Mai gelten. Der Wettkampfbetrieb und Zuschauerbesuche sollen im Breitensport dagegen bis auf Weiteres untersagt bleiben. Hinter den Kulissen der Sportministerkonferenz hatte es großen Ärger gegeben, weil einige Bundesländer wie Rheinland-Pfalz ausgeschert waren und beispielsweise Golfplätze bereits in dieser Woche wieder geöffnet haben.

So bereiten sich die Sportarten in NRW auf eine Wiedereröffnung vor:

Tennis Der Tennisverband Niederrhein hat 93.945 Mitglieder in 431 Vereinen. „Wir haben uns intensiv mit der Thematik befasst und Vorschläge erarbeitet, wie es weitergehen kann“, sagt TVN-Präsident Dietloff von Arnim. „Wir sind bereit. Auf Doppel werden wir wohl erst einmal verzichten, im Einzel sehen wir keine Probleme.“ Man habe sich sogar Gedanken darüber gemacht, ob die Kontrahenten mit Marken verschiedener Ballhersteller spielen, dies wurde indes wieder verworfen. Virologen halten eine Übertragung über den Ball für äußerst unwahrscheinlich. „Ich sehe beim normalen Umgang mit einem Tennisball kein Problem“, erklärte die Expertin Melanie Brinkmann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig. Von Arnim selbst ist Mitglied im Düsseldorfer Rochusclub.

Golf Susanne Schmitz-Abshagen war davon ausgegangen, dass sie schon viel früher wieder öffnen dürfte. Die Geschäftsführerin des Golfklubs Kosaido in Düsseldorf hatte wenig Verständnis für die Schließung der Platzanlage. „Wir haben hier eine weitläufige Anlage und die Möglichkeit, Sicherheitsstandards ohne Abstriche umzusetzen“, sagt die Unternehmerin. „Wir warten auf die Vorgaben des Dachverbands DGV, aber ich gehe davon aus, dass maximal zwei Spieler auf eine Runde gehen dürfen. Man bucht sich online über ein Startzeitsystem ein, so ist gewährleistet, dass nur alle zehn Minuten Spieler starten und so ausreichend Entfernung besteht.“ Schmitz-Abshagen ist zuversichtlich, alle Anforderungen auch erfüllen zu können: „Wir haben uns auf verschiedene Szenarien vorbereitet. Letztlich geht es uns allen darum, möglichst wenige Risiken einzugehen.“ Der Golfklub hat 500 Mitglieder, vor der Krise seien täglich mehrere hundert Spieler auf der Anlage gewesen, darunter allerdings auch sogenannte „Gastspieler“ aus dem Ausland. „Die fallen ja jetzt bis auf unbestimmte Zeit weg, unsere Mitglieder bekommen wir hier gut unter.“

Reitsport Knapp 60.000 Mitglieder hat der Pferdesportverband Rheinland. Eine von ihnen ist Christiane Rittmann. Und die ist in diesen Tagen relativ entspannt. Das liegt daran, dass die Vorsitzende des Reitervereins Lippe-Bruch im Schermbecker Ortsteil Gahlen den Betrieb auf der weitläufigen Anlage auch nicht von null auf hundert wieder hochfaren muss. „Wir haben nur den Reitunterricht eingestellt. Mitglieder mit ihren Pferden können unsere drei Plätze und zwei Hallen nach vorheriger Absprache nutzen und tun das auch“, sagt Rittmann. Die Absprachen sehen vor: „Wer kommen will, muss sich in Listen eintragen, wir lassen maximal drei Reiter pro Halle und Platz gleichzeitig zu. Aber das schöpfen wir gar nicht aus“, sagt Rittmann. „Wir haben verschiedene Eingänge, so dass man sich gut aus dem Weg gehen kann.“

Doch die Mitglieder mit eigenen Pferden sind bei einem der größten Reitvereine im Rheinland ja nicht alles. Was eben tatsächlich zum Stilland gekommen ist, sind die Reitstunden. Und das wäre dann auch der Bereich, der sofort wieder anliefe. „Wir würden den Reitunterricht schrittweise wieder hochfahren. In Dreier-, Vierer-Gruppen. Das wäre auch wichtig, denn viele Anfänger, gerade Kinder, brauchen den Unterricht zwingend“, sagt Rittmann.

Leichtathletik Dieter Jantz und seine Mitstreiter vom Weseler TV haben sich in den vergangenen Wochen natürlich überlegt: Wie legen wir wieder los, wenn wir in der Leichtathletik wieder loslegen dürfen? Ein Ergebnis: „Mit dem Training der älteren Jugendlichen, so ab 16 Jahren, können wir zügig starten. Gerade in den technischen Disziplinen, den Wurfdisziplinen, ist Abstand ja von sich aus schon geboten“, sagt Jantz, Abteilungleiter beim WTV und Vorsitzender der Region Nord im Leichtathletikverband Nordrhein. Duschen daheim, Schließen der Anlagen im Auestadion nach Trainingsbeginn. – alles Standard.

Schwieriger wird es da schon mit Regularien beim Kindertraining. Sechs-bis Zehnjährige, die ja vor allem spielerische Bewegungserfahrungen machen sollen, vom gemeinsamen Tollen abzuhalten, findet Jantz schwierig: „Da müssen unsere Trainer wahrlich kreativ werden.“


Tabelle
1. Jahn Hiesf. (Ab) 2345 57
2. FSV Duisburg (Ab) 2333 52
3. SC West (Ab) 2335 49
4. Rather SV 2315 47
5. Frohnhausen 2316 39
6. Genc Osman 238 35
7. MSV Düsseld. 23-1 32
8. Schwarz-Weiß (Auf) 23-3 31
9. BW Mintard (Auf) 238 30
10. Burgaltend. 233 28
11. ESC Rellingh 23-3 28
12. FC Remscheid 22-9 26
13. DSV 1900 23-17 25
14. Hamborn 07 (Auf) 23-23 23
15. Wermelsk. (Auf) 23-15 22
16. SpVgg Steele (Auf) 22-24 17
17. VfB Speldorf (Ab) 23-31 17
18. VfB Solingen 23-37 17
Wertung gemäß Quotientenregel: Erreichte Punkte dividiert durch absolvierte Spiele
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich