Besonders normal
Montag 14.09.20 06:00 Uhr|Autor: Dieter Rebel20.772
Im Cafe Beer in Nürnberg traf sich Alexander Freitag mit FuPa-Reporter Dieter Rebel zum Interview. Foto: Dieter Rebel

Besonders normal

Seligenportens Neuzugang Alexander Freitag (21) im Interview über seine Ziele, sein Markenzeichen und seinen berühmten Stiefvater
"Mama und Michael wohnen in München, ich in Parsberg" - Alexander Freitags Aussage über sein Privatleben strotzt gerade nur so von Normalität. Doch ganz so alltäglich ist die Familie des 21-Jährigen doch wieder nicht. Da ist zum einen er selbst. Der Mittelfeldspieler kam in den Genuss einer hervorragenden fußballerischen Ausbildung bei Bayern München, Haching und Nürnberg - und kämpft nun mit seinem neuen Verein, dem SV Seligenporten, um den Aufstieg in die Regionalliga. Da ist zum anderen aber auch sein Stiefvater, eben jener Michael. Hierbei handelt es sich um keinen Geringeren als Michael Köllner, Trainer von 1860 München. Im FuPa-Interview mit Dieter Rebel zeigt Freitag trotz alle dem aber nicht mal im Ansatz Star-Allüren. Im Gegenteil. Der Student wirkt bodenständig und bescheiden, aber auch fokussiert und ehrgeizig.


Alex, wie oft hast Du Dir den 19. September im Kalender unterstrichen?
Unendlich oft. Ich freue mich unendlich auf diesen Tag. Es wird einfach Zeit, dass es wieder losgeht. Wir haben solange auf den Re-Start hingearbeitet und deshalb auch megaviele Testspiele absolviert. Ich konnte mich bei Seligenporten bestens einleben. Wir sind also hervorragend vorbereitet und heiß auf den Start - zumal es gleich zum Spitzenspiel gegen Vilzing kommt

Wie bewertest Du die Lage - vor allem die vielen, vielen Diskussionen rund um den Re-Start?
Dass es zu einer Corona-Pause gekommen ist, war aus meiner Sicht vollkommen in Ordnung. Über die weitere Vorgehensweise zu diskutieren, ist schwierig, weil es keinen Königsweg gibt. Die aktuelle Lösung mit 400 Zuschauern finde ich nicht schlecht. Ich denke, jeder Verein hat die Möglichkeit, diese Vorgaben einzuhalten. Irgendwie muss es ja wieder losgehen. Und darüber, dass es wieder losgeht, freut sich jeder Fußballer.

Für Dich ist der Re-Start gleichbedeutend mit Deinem Debüt für Bayernligist Seligenporten. Erzähl uns mal: Warum bist Du gewechselt? Und warum ausgerechnet ins Kloster?
Ich habe mir vom SVS zufällig ein Spiel gegen den ATSV Erlangen angeschaut vor einiger Zeit - gemeinsam mit dem Freund meiner Mutter, Michael Köllner (Trainer von 1860 München; Anm. d. Red.). Wir sind dann etwas ins Reden gekommen. Michael Pfeifer (sportlicher Leiter Seligenporten; Anm. d. Red.) hat dann gesagt, ich soll doch mal zu einem Training vorbeischauen. Scheinbar habe ich überzeugt, weil mich die Verantwortlichen gleich auf einen Wechsel angesprochen haben. Ja, so hat sich das ergeben.

»Man denkt zunächst, dass es große Unterschiede gibt.«

Zuvor warst Du ausschließlich im Nachwuchsbereich von Profiklubs aktiv. Wie groß ist nun der Unterschied zum Amateurverein SVS?
Um ehrlich zu sein, habe ich mich mit dieser Frage auch schon beschäftigt. Man denkt zunächst, dass es große Unterschiede gibt. Aber: Von Beginn an war ich extremst positiv überrascht, was hier in Seligenporten los ist. Das Niveau bei den Trainingseinheiten ist sehr hoch - wenn auch etwas anderer Fußball gespielt wird. In den NLZs wird auf technisch-versierten und taktischen Fußball gelegt. Hier wird erwachsenerer Fußball gespielt. Ich weiß nicht, wie ich das näher beschreiben soll. Es ist einfach so ein Gefühl.

Bayern München, Unterhaching, Nürnberg - was nimmst Du von den einzelnen Stationen mit?
Wirklich viel. Ich habe überall sehr viel lernen dürfen. Bei Bayern habe ich oft gespielt, es gab insgesamt mehr Höhen als Tiefen. Man lernt allerdings von beiden Situationen, deshalb ist es wichtig, auch mal schlechtere Zeiten zu erleben. Es war schon irre, ich durfte mit den besten Spielern meines Jahrgangs ganz Deutschlands zusammenspielen - Adrian Fein beispielsweise. Selbst im Training war das Niveau sehr hoch. Ähnlich war es auch in Unterhaching und Nürnberg. 



Ist der freiwillige Gang in die Bayernliga ein Rückschritt für Dich?
Nein (mit Nachdruck). Ich war ja lange verletzt, hatte einen Kreuzbandriss. Deshalb ist es für mich vordergründig mal wichtig, wieder spielen zu können. Seligenporten hat sich dann so ergeben und ich bin mit dieser Entscheidung sehr glücklich. Ein Rückschritt ist die Bayernliga für mich auf keinen Fall.

Warum konntest Du Dich beim Club nicht durchsetzen?
Hauptgrund war aus meiner Sicht tatsächlich die Verletzung. Ich bin ja über ein Jahr ausgefallen. Dann wieder Anschluss zu finden, ist sehr, sehr schwierig.

Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang Dein blaues Auge?
Das, was ich habe, nennt man Malvenöse Formation - und ist kein spezifisches Augenleiden. Ich kenne einen Leidensgenossen, der hat dieses Mal am Fuß - und deutlich schlimmer als ich. Ich kann nur soviel sagen: Mir ist nix passiert, ich habe diese Narbe seit meiner Geburt und mir geht es gut. Ich kann damit leben und komme gut zurecht. 

Ist Dein Sehvermögen eingeschränkt?
Nein, überhaupt nicht.

Wegen einer schweren Knieverletzung absolvierte der 21-Jährige nur elf Regionalliga-Partien seit Sommer 2018.

Wegen einer schweren Knieverletzung absolvierte der 21-Jährige nur elf Regionalliga-Partien seit Sommer 2018. Foto: Helmut Weiderer


Mit gerade einmal 21 Jahren bist Du noch ganz am Anfang Deiner Karriere? Wohin führt Dich Dein Weg? In den Profibereich? Oder willst Du Amateur bleiben?
Ich wusste, dass diese Frage kommt (lacht). Mir ist es sehr, sehr wichtig, nicht eingleisig zu fahren. Deshalb mache ich ein Fernstudium 'Immobilienmanagement', um einen Plan B zu haben. Die Priorität für den Fußball ist allerdings sehr hoch. Ich versuche, so weit wie möglich zu kommen und trainiere deshalb zweimal täglich. Gleichzeitig bin ich aber so eingestellt, dass ich eine Alternative haben möchte zu diesem Weg. Es tut auch gut, sich mal auf andere Themen konzentrieren zu müssen.

Welche Rolle spielt das Glück, um sich vollends durchsetzen zu können? Ist der Zufall maßgeblicher als das Talent?
Dass Glück dazu gehört, ist bekannt. Es ist aber nur einer von mehreren Faktoren. Ich bin eigentlich ein Mensch, der nach dem Motto 'Alles kommt so, wie es sein soll' lebt. Natürlich gebe ich mein Bestes, aber ich gehe auch mit der nötigen Lockerheit an das Thema ran. Und dann schauen wir mal, zu was es reicht.

Vielen Dank für das Interview - und alles Gute für die Zukunft.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Während in Bayern weiterhin strikt keine Zuschauer zugelassen sind, wird RB Leipzig zum Bundesligastart vor 8.400 Fans spielen.
Jetzt wird's richtig kurios: 0 Zuschauer in Bayern - 8.400 in Leipzig

Zum Bundesliga-Start am 20. September darf RB Leipzig wieder vor Fans spielen

Diese zwei Meldungen passen so gar nicht zusammen: Während die Amateurfußballer in Bayern nach dem Beschluss der Staatsregierung weiter bedröppelt in die Röhre schauen müss ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Am Samstag soll es auf den Sportplätzen Bayerns wieder wettkampfmäßig zur Sache gehen. Dazu müssen die Vereine aber einiges beachten.
200 Zuschauer "frei", Registrierung, Kiosk: Das ist das BFV-Konzept

Kurz vor dem Pflichtspiel-Start herrscht immer noch keine Klarheit +++ Verband informiert in Webinaren

Die Zeit drängt! Am gestrigen Dienstagnachmittag bzw. -abend informierte der Bayerische Fußballverband (BFV) die Vereine über das ausgearbeitete Hyg ...

Thomas Mühlbauer - vor
Bayernliga Nord
Ex-Trainer Christian Stadler.
DJK Vilzing: Christian Stadlers Enttäuschung ist groß

Vilzings Ex-Trainer bedauert, dass seine Bitte um Ruhe nicht gehört wurde und kritisiert Störfeuer des Leiters Sport.

Die Nachricht vom Rücktritt von Trainer Christian Stadler beim Bayernligaspitzenreiter Vilzing kam für Außenstehende überraschend. ...

PM / Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
BFV-Präsident Dr. Rainer Koch will erneut die Vereine abstimmen lassen.
EXKLUSIV: BFV lässt Vereine über Klage abstimmen

Streit eskaliert: Verband will bei positivem Votum juristisch gegen das Wettkampf-Verbot der Staatsregierung vorgehen +++ Abstimmung läuft bis Montag, 7. September 10 Uhr

Der Schlagabtausch zwischen dem Bayerischen Fußball-Verband und der Staatsregi ...

Sebastian Ziegert - vor
Regionalliga Bayern
Weiterhin nur Testspiele ohne Zuschauer dürfen im bayerischen Amateurfußball ausgetragen werden.
Kein Ligaspielbetrieb in Bayern: Maßnahmen bis 18.09. verlängert

Bayerische Staatsregierung durchkreuzt die Pläne des Amateurfußballs: Weiterhin nur Testspiele ohne Zuschauer erlaubt +++ Bayerischer Fußball-Verband informiert am Mittwoch über weiteres Vorgehen

Kein grünes Licht für den Amateurfußball. Bei der h ...

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
80% der Vereine wollen Re-Start 2020, 66% sind für Klage

Klares Ergebnis: Der Großteil der bayerischen Amateur-Klubs will schnellstmöglich zurück in den Wettkampf-Spielbetrieb - notfalls auch mit rechtlichen Schritten

Bayerns Amateurfußballer drängen mit überwältigender Mehrheit von über 80 Prozent auf ...

Florian Würthele - vor
Regionalliga Bayern
BFV will klagen – falls die Vereine es wollen

Update: Der Verband lässt seine Mitglieder abstimmen, ob er die Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebs gerichtlich erzwingen soll.

Hoffen, Bangen, Warten: Mehr blieb den bayerischen Amateurfußballern während der letzten Wochen nicht übrig. Keiner weiß, ...

M.Willmerdinger / Presse BFV - vor
Regionalliga Bayern
Letzte Ausweg Spielabsage: Sehen sich Vereine nicht in der Lage, in der Kürze der Zeit die Hygiene-Auflagen umzusetzen, kann ein Spiel am 19. oder 20. September kostenfrei verlegt werden.
Regierung lässt Vereine zappeln: Kurzfristige Spielabsagen möglich

BFV reagiert auf die immer noch fehlenden verbindlichen Vorgaben aus der Staatskanzlei

In zwei Tagen soll es also wieder soweit sein: Der Wettkampfbetrieb in Bayern darf vor Zuschauern wieder aufgenommen werden. So sehr die Fußballfreunde von Aschaff ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Dr. Rainer Koch hat in einem Webinar über die weiteren Schritte des BFV informiert.
Spielpläne, Hygienekonzept, Verweigerer: BFV nimmt Stellung

Maximale Flexibilität bei der Spielplan-Gestaltung +++ Pläne sollen schon am Mittwoch für alle Ligen vorliegen

In einem Webinar hat sich der Bayerische Fußball-Verband (BFV) am Dienstagnachmittag zu den neuesten Entwicklungen geäußert. Wohlwollend ...

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Ab dem 19. September darf wieder gestartet werden - auch vor Zuschauern.
Freigabe erteilt: Spielbetrieb ab 19.9. vor maximal 400 Zuschauern

Durchbruch: Das erhoffte positive Signal aus der Staatskanzlei ist da

Hubert Aiwanger hatte sich schon für den Amateursport stark gemacht in den letzten Tagen. Die wohlwollenden Worte des stellvertretenden Ministerpräsidenten durften durchaus als Ind ...

Tabelle
1. DJK Vilzing 2240 53
2. Eltersdorf 2243 51
3. Seligenport. 2129 47
4. Großbardorf 2212 39
5. Ammerthal 218 35
6. FCE Bamberg (Auf) 21-1 32
7. ATSV Erlang. 220 31
8. Würzburg. FV 224 31
9. Ansbach 219 30
10. ASV Cham (Auf) 21-10 27
11. Gebenbach 20-5 25
12. TSV Abtswind 23-18 24
13. Bayern Hof 20-13 23
14. DJK Bamberg 22-14 22
15. 1. FC Sand 22-7 21
16. TSV Karlburg (Auf) 23-40 13
17. Vikt. Kahl (Auf) 19-37 9
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich