FuPa Medizincheck: Der Nasenbeinbruch
Donnerstag 28.06.18 11:00 Uhr|Autor: Dr. Simeon Geronikolakis5.669
Der FuPa-Medizincheck mit Dr. Simeon Geronikolakis. Foto: FuPa Stuttgart

FuPa Medizincheck: Der Nasenbeinbruch

FuPa-Serie / Regelmäßige Tipps und Infos rund um Verletzungen im Sport

Im FuPa-Medizincheck erklärt Dr. Simeon Geronikolakis dieses Mal wie ein Nasenbeinbruch entsteht, diagnostiziert und behandelt werden kann. Übrigens: Wer eine Frage an ihn hat, kann jene ganz einfach via E-Mail stellen!




Entstehung

Der Nasenbeinbruch, auch Nasenbeinfraktur genannt, ist eine relativ häufige Gesichtsverletzung, die mehr als die Hälfte aller Gesichtsfrakturen ausmacht. Meistens ist er die Folge direkter stumpfer Gewalteinwirkung auf die Nase, wie zum Beispiel bei Kampf- und Kontaktsportarten durch einen Schlag, Tritt oder durch den Ball.

Symptome

Es kommt oft zu starkem Nasenbluten und das druckschmerzhafte evtl. überbewegliche Nasengerüst kann verformt sein. Eine Schiefstellung oder Verbreiterung der Nase deutet relativ sicher auf einen Nasenbeinbruch hin, kann aber aufgrund einer begleitenden Schwellung schlecht zu erkennen sein. Weitere mögliche Symptome sind eine Hämatomverfärbung und die Beeinträchtigung der Nasenatmung oder des Riechvermögens.

Diagnostik

Bei typischer Symptomatik kann durch eine Röntgenuntersuchung die Diagnose gesichert werden. Da bei Nasenbeinbrüchen immer wieder zusätzlich auch ein sogenanntes Septumhämatom auftritt, erfolgt ebenfalls eine Nasenspiegelung (Rhinoskopie).

Eine Komplikation: Das Septumhämatom

Beim Septumhämatom handelt es sich um eine Einblutung zwischen dem Knorpel der Nasenscheidewand und deren Schleimhaut. Diese hebt sich somit vom Knorpel, den sie normalerweise durch Diffusion versorgt, ab und wird das Hämatom nicht zeitnah über einen kleinen Schnitt entlastet, kann es in der Folge zu einem Absterben der Nasenscheidewand (Septumnekrose) mit Einsenkung des Nasenrückens kommen. Zusätzlich besteht dadurch eine erhöhte Infektionsgefahr mit Ausbildung eines Abszesses und weiteren sich daraus ergebenden ernsthaften Komplikationen wie zum Beispiel einer Hirnhautentzündung.

Therapie

Unverschobene Nasenbeinbrüche können mittels einer vorübergehenden externen Schienung behandelt werden und bedürfen keiner weiteren besonderen Therapie. Sind die einzelnen Bruchstücke verschoben, werden sie, im Idealfall innerhalb der ersten fünf bis sechs Tage nach der Verletzung, durch einen kleinen operativen Eingriff vom Naseninneren aus ausgerichtet.


Informationen zu Dr. Simeon Geronikolakis

Der in Ludwigsburg praktizierende Sportmediziner und Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie ist insbesondere in Fußballerkreisen sehr bekannt. Als Sportarzt kümmert er sich schon seit vielen Jahren um die Betreuung von Spitzensportlern und Vereinen aus unterschiedlichen Sportarten, vor allem von mehreren Fußballmannschaften sowie einzelnen Amateur- und Profifußballern. Im Rahmen seiner Tätigkeit als DFB-Arzt betreut er seit Anfang 2013 zusätzlich die Junioren-Fußball-Nationalmannschaften und ist Teamarzt der deutschen U19-Nationalmannschaft.

In den letzten Jahren wirkte Dr. Geronikolakis unter anderem auch als Mannschaftsarzt beim VfB Stuttgart, betreuender Arzt der Kaderathleten des Olympiastützpunktes Stuttgart, Verbandsarzt des württembergischen Fußballverbandes (WFV), Referent in der Fußball-Lizenztrainerausbildung, Team-Arzt der deutschen Fußball-Amateur-Nationalmannschaft (mit dreimaliger EM-Quali- und zweimaliger EM-Endrunden-Teilnahme), Nationalmannschaftsarzt der deutschen Mannschaft der rhythmischen Sportgymnastik und leitender Arzt des entsprechenden Nationalmannschaftszentrums.

Ferner übernahm er auch schon die medizinische Betreuung von mehreren nationalen und internationalen Sportereignissen (u.a. Handball-WM 2007, Turn-WM 2007, Turn-Weltcups jährlich 2007-2014, Turn-Bundesliga 2008, Turn-Deutschland-Cup 2008, 6-Tage-Rennen 2008, Judo-WM 2009, Wasserball-Junioren-EM 2010, Bahnrad-WM 2011, U19-Damen-Fußball-EM-Eliterunde 2013, Weltcup der rhythmischen Sportgymnastik 2014, Weltmeisterschaft der rhythmischen Sportgymnastik 2015, UEFA Regions' Cups 2010-2015).

Nähere Infos über Dr. Geronikolakis unter www.dr-geronikolakis.de oder www.fussballarzt.de Eine Terminvereinbarung ist für unsere FuPa-Leser unter mail@dr-geronikolakis.de möglich. Leser können ihre Fragen via medizincheck-stuttgart@fupa.net an ihn richten.



FuPa Hilfebereich