FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Freitag 21.04.17 17:00 Uhr|Autor: Lutz Schinköth321
Markus Zimmer, Trainer des A-Ligisten SG Salmbachtal Klausen.

"Dürfen uns keinen Ausrutscher mehr erlauben"

Das Fupa-Kurzinterview: Heute: Markus Zimmer (SG Salmbachtal Klausen)

Ihre Mannschaft hatte gegen Traben-Trarbach die große Möglichkeit gehabt, mit einem Sieg die Abstiegszone ein Stück weit hinter sich zu lassen. Das ging beim 0:0 einigermaßen schief…

Zimmer: Ja, wir haben es nicht geschafft, hinter die letzte Linie des Gegners zu kommen und waren insgesamt zu halbherzig und ohne die klare Körpersprache. Das läuferische Verhalten und das Spiel ohne Ball waren nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Wir waren nicht zwingend genug; nicht alle Spieler haben Verantwortung übernommen. Natürlich zählt jeder Punkt momentan. Gegen Mannschaften, die tabellarisch unter uns stehen, tun wir uns oft schwer und treten dort nicht als Team auf. Gegen spielstarke Mannschaften wie Salmrohr halten wir dagegen und jeder gibt zehn Prozent mehr. Jetzt dürfen wir uns natürlich keinen Ausrutscher mehr erlauben, weil andere Teams wie Thalfang oder Gonzerath auch punkten.

Es gab im Winter einige personelle Veränderungen in ihrem Team. Das war sicher alles andere als förderlich…

Zimmer: Wir hatten im Prinzip fünf Abgänge: Matthias Wey wohnt jetzt in Düsseldorf und ist beruflich dort eingebunden, Daniel Banemann ist nach Mayen zurückgegangen und Lukas Huber hat ein Studium in Köln begonnen. Alexander Klippel und Andreas Niesen sind verletzt und Sascha Daun ist Vater geworden und tritt kürzer. Wenn man bedenkt, dass Sebastian Simon und Andreas Staudt fast die gesamte Hinrunde verletzt gefehlt haben und erst jetzt wieder einsatzfähig sind, fehlten uns schon eine Reihe Leistungsträger. Mit Dominik Henchen haben wir zumindest auf der Torwartposition wieder einen Stabilitätsfaktor dazubekommen.

Ihre Mannschaft spielte am Mittwoch das Nachholspiel in Laufeld und gastiert am Sonntag in Burgen. Welche Tugenden sind dort besonders gefragt?

Zimmer: Vor allem Laufeld am vergangenen Mittwoch war ein Sechs-Punkte-Spiel, in dem wir Vollgas geben mussten – aber leider mit 1:2 verloren haben. Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie auch in Burgen wieder mit mehr Feuer und Leidenschaft spielt, aggressiv in jedem Zweikampf ist und die Ärmel hochkrempelt. Wir müssen uns jetzt in jedem Spiel neu fokussieren, wenn wir den Klassenerhalt packen wollen. Du brauchst in diesem Jahr 35, 36 Punkte, um drin zu bleiben. Im letzten Spiel gegen Minderlittgen fällt wohl erst die Entscheidung. Vielleicht gelingt uns ja auch gegen Rot-Weiss Wittlich eine Überraschung.

 

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
19.05.2016 - 2.301

Das Trainerkarussell beginnt, sich zu drehen

In den Mosel-Kreisligen stehen bereits jetzt einige Trainerwechsel fest

13.06.2017 - 2.217

Wen zieht es wohin?

Wechselbörse Spielkreis Mosel

03.07.2017 - 1.834

Kreisliga A bis C: Die Ligeneinteilung im Überblick:

Welche Klubs im Spielkreis Mosel wo in der neuen Saison um Punkte kämpfgen

30.05.2017 - 1.178

Jetzt geht es ans Eingemachte

Kreismeisterschafts,- Entscheidungs- und Relegationsspiele terminiert

03.06.2017 - 1.119

Baldenau vernascht den Favoriten

Wie 2016: Mit Bischofsdhron holt sich wieder ein B-Ligist den Kreispokalsieg.

12.06.2017 - 1.033

„Es liegt einzig und allein nur an uns“

Der SV Hetzerath empfängt die SG Alrich zum entscheidenden Relegationsspiel

Tabelle
1. SG Wittlich (Ab) 2863 68
2. RW Wittlich 2847 63
3. FSV Salmrohr II 2829 52
4. Niederemmel 2827 51
5. SG Burgen 2812 45
6.
SG Binsfeld (Ab) 287 44
7.
Zeltingen-R (Ab) 285 41
8. SG Zell (Ab) 28-11 38
9. Minderlit.-H 28-5 35
10. SG Thalfang (Auf) 28-20 33
11.
SG Klausen (Auf) 28-31 33
12.
Hetzerath 28-7 32
13. Gonzerath 28-36 25
14. SG Laufeld 28-34 23
15. SG Traben-Tr. 28-46 15
ausführliche Tabelle anzeigen