Kein Ende der Beschränkungen in Sicht: Spiel- und Trainingsverbot  
Montag 28.12.20 09:18 Uhr|Autor: Dachauer Nachrichten / Rolf Gercke3.201
Verwaiste Fußballplätze waren im Seuchenjahr 2020 die Regel. Foto: Archiv

Kein Ende der Beschränkungen in Sicht: Spiel- und Trainingsverbot  

Wann hat das warten endlich ein Ende?
Corona war 2020 das alles bestimmende Thema – auch im Amateurfußball. Nun stellt sich die Frage, wann es endlich wieder weitergehen kann.


Dachau Nur kurz währte nach dem ersten deutschen Fall beim Autozulieferer Webasto die Hoffnung, dass man das Problem ohne große Einschränkungen in den Griff bekommen könnte. Ein trauriger Trugschluss. Im Frühjahr wurde aus den schlimmsten Befürchtungen bittere Realität: Die Epidemie wuchs sich zur weltweiten Pandemie aus, die das Leben alles in sämtlichen Bereichen des Alltags extrem beeinflusste.

Schnell und erbarmungslos breitete sich das Virus aus – und Covid-19 machte vor nichts Halt. Ab März ging schließlich für Monate nichts mehr: Geschlossene Lokale und Geschäfte, Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen, Spiel- und Trainingsverbot, Home-Office statt Büroalltag, Online-Seminare statt Präsenzschulungen, Kurzarbeit, die Maske als ständiger Begleiter – eine bis dahin nicht gekannte Situation, die alles auf den Kopf stellte und auch im bayerischen Amateurfußball viele Fragen aufwarf.

Saisonabbruch oder Fortsetzung?

Die alles entscheidende lautete: Saisonabbruch oder Fortsetzung? Bei der Suche nach den passenden Antworten machte der Bayerische Fußball-Verband das, was er bei Entscheidungen von großer Tragweite seit jeher macht – er informierte offen und transparent und band alle 4600 Vereine per Meinungsbild in den Entscheidungsprozess mit ein.

Mit dem Entschluss, die Saison 2019/2020 mit Ausnahme der Junioren auszusetzen und sportlich bis spätestens 2021 zu Ende zu bringen, ging Bayern einen Sonderweg, der zunächst von vielen Skeptikern argwöhnisch beäugt wurde, sich aber spätestens im November, so der BFV, „als einzig gangbarer Weg“ erwies, als die zweite Welle anrollte und nach einer kurzen Rückkehr auf den Platz abermals nichts mehr ging.

Amateurfußball: Corona betrifft alle

Die Krise machte aber auch deutlich, dass die Amateure echte Profis sind und das Ehrenamt einen unbezahlbaren Stellenwert in der Gesellschaft genießt. Kartenvorverkauf und frühere Platzöffnung, Ausweiskontrollen und Kontaktdatenerfassung, Hygienekonzepte, ausgewiesene Sitzplätze auf den Tribünen und zusätzlich bestuhlte Gästeblöcke, Abstandsmarkierungen und Maskenpflicht in den Kabinen. Alle Vereine setzten während der Teilöffnung die staatlichen Auflagen penibel und pflichtbewusst um und trugen so ihren Teil dazu bei, das Virus in Schach zu halten – egal ob renommierter Regionalligist oder kleiner C-Klassist.

Und als wäre das alles nicht fordernd genug, riefen die Klubs überall im Freistaat Vereinsinitiativen ins Leben, um ältere oder chronisch kranke Menschen zu unterstützen und zu schützen. Gelebte Solidarität und ein großer Mutmacher für die sehnsüchtig erwartete Zeit nach Corona.

Winterpause wird wohl länger andauern

Der verschärfte Corona-Lockdown erhärtet bei Bernhard Slawinski den Eindruck, dass die Winterpause für die Amateurfußballer wohl ein gutes Stück länger ausfallen könnte, als er es noch vor Kurzem gehofft hat. Dabei erklärte der Spielleiter im Kreis München des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV) in einer Rundmail an alle Vereinsvertreter bereits damals, dass man sich in einer Situation befinde, „deren Ende sich nicht einschätzen lässt“.  

(Rolf Gercke)


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

red - vor
Regionalliga Bayern
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (neben Bundeskanzlerin Angela Merkel) verteidigt die gemeinsam getroffenen Maßnahmen von Bund und Ländern.
Kein Amateurfußball im Januar: Lockdown wird verschärft

Bund und Länder einigen sich auf Verlängerung der geltenden Einschränkungen bis zum 31. Januar und weitere lokal-geltende Verschärfungen +++ Amateurfußball muss weiter pausieren

Die aktuell geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie w ...

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Bundeskanzlerin Angela Merkel (li.)und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder erklären die bis 14. Februar getroffenen Beschlüsse.
Amateursport weiter im Abseits: Stillstand bis 14. Februar ausgeweitet

Harte Geduldsprobe: Der Lockdown wird wieder einmal verlängert

Mittlerweile ist es traurige Gewohnheit: Der sogenannte "Lockdown" ist erneut verlängert worden. Bis zum 14. Februar soll die Bevölkerung weiterhin Kontakte auf ein Minimum herunterfahren ...

Münchner Merkur / Nico-Marius Schmitz - vor
3. Liga
War im Stadion, Investor Hasan Kivran. 
Heimsieg überschattet - Stadt widerspricht Türkgücü und Hasan Kivran

„Keine Zusage“ für NLZ an Türkgücü

Sportlich und finanziell scheint alles wieder gut zu sein. Doch die Stadt bereitet Kothny gewisse Schwierigkeiten. Demnach gibt es noch kein Einverständnis über die Forderungen des Vereins.

PM BFV / red - vor
Regionalliga Bayern
Meinungsumfrage: Sorgen, Nöte, Zustimmung

BFV hat erneut eine Umfrage durchführen lassen, an der 1664 Vereinsfunktionäre teilgenommen haben

Der große Zuspruch der Vereine für die BFV-Entscheidung im Frühjahr 2020, die Saison 2019/20 nicht abzubrechen, sondern bis Sommer 2021 sportlich zu E ...

Münchner Merkur / Alexander Nikel - vor
Regionalliga Bayern
Marco Raimondo-Metzger verlässt Türkgücü München ohne Einsatz.
Ex-Löwe Marco Raimondo-Metzger verlässt Türkgücü München

Kam erst im Sommer vom SV Heimstetten

Marco Raimondo-Metzger verlässt Türkgücü München. Sein Vertrag wurde aufgelöst. Zuvor spielte er unter anderem beim SV Heimstetten und TSV 1860 München II.

Pascal Edenhart / Redaktion Fussball Vorort - vor
3. Liga
Sollte sich der KFC Uerdingen zurückziehen, käme der TSV 1860 München näher an die direkten Aufstiegsplätze ran.
KFC Uerdingen vor Insolvenz - Münchner Drittligisten profitieren

Stellt der Traditionsverein den Spielbetrieb ein?

Durch den plötzlichen Rücktritt des Investors und Vereinspräsidenten schwindet die Hoffnung beim Krefelder FC. Bei einer Annullierung der Spiele kämen die Münchner Vereine gut weg. ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Wann wieder Fußball gespielt werden darf, ist aktuell nicht absehbar
BFV plant Anpassung: Keine Corona-Absagen mehr auf Verdacht

Wie FuPa erfahren hat, soll Ausfällen aufgrund von Corona-Verdachtsfällen der Riegel vorgeschoben werden ++++ Nächste Woche will Verbandsspitze “Grundsätzliches zum weiteren Fortgang” besprechen

Wann wieder Fußball gespielt werden darf, steht ...

Freisinger Tagblatt / Sebastian Dobler - vor
Bayernliga Süd
Garage als Fitnessraum: Florian Wolf lässt in der fußballfreien Zeit die Muskeln spielen – sechs- bis siebenmal in der Woche treibt er Sport.
Fit, fitter, Florian Wolf - Amateurkicker stählt sich in der Garage

Fußball - Kreisklasse

In der Winterpause treten die meisten Amateurfußballer kürzer. Nicht so Florian Wolf (34) vom SV Marzling: Er stählt sich in seiner Garage für den Re-Start.

Tabelle
1. Pipinsried (Ab) 2662 69
2. Deisenhofen (Auf) 2618 50
3. Wasserburg (Auf) 2610 46
4. Ingolstadt II (Ab) 2717 46
5. TSV Kottern 265 41
6. TSV 1860 II 280 40
7. Schwabmünch. 276 39
8. TürkAugsburg (Auf) 253 34
9. Kirchanschör 25-6 34
10. FC Ismaning 266 33
11. Hankofen 28-6 32
12. SSV Jahn II 27-9 31
13. Donaustauf (Auf) 26-12 31
14. Dachau 65 26-16 30
15. SV Pullach 27-25 27
16. TSV Landsb. (Auf) 26-11 27
17. Schw. Augsb. 26-21 26
18. Nördlingen 26-21 20
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich