FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Freitag 13.10.17 10:15 Uhr|Autor: Thorsten Sanders153
Den Gegner vom Leib halten: Der FCN (mit Leibchen) spielt am Sonntag vor eigener Kulisse. Dennis Weiß

Erstklassige Moral macht Mut

In der Fußball-Fusionsliga warten am Sonntag auf die beiden Wesermarsch-Vertreter lösbare Aufgaben. Vorsicht ist trotzdem geboten, denn die ...

Gegner von SR Esenshamm und vom 1. FC Nordenham sind keinesfalls zu unterschätzen.

SV Gödens SR Esenshamm (Sonntag, 15 Uhr). Die Spielvereinigung Gödens liegt als Zwölfter zwar nur einen Rang vor den Abstiegsplätzen, sie hat sich aber nach fünf Auftaktniederlagen zuletzt mit drei Siegen in Folge gefangen. Großen Anteil an den jüngsten Erfolgen hatte Mittelstürmer Sascha Kuhlmann, der nach einer Fußball-Pause reaktiviert wurde.

SRE-Obmann Siegfried Adamietz fürchtet aber eher die Platzverhältnisse. "Ich gehe davon aus, dass der Rasen schwer bespielbar sein wird. Damit müssen wir dann klar kommen", sagt er. Mut gibt Adamietz die Moral seiner Mannschaft, die sie am vergangenen Wochenende unter Beweis gestellt hatte. Nach einem 0:3-Rückstand gewann sie die Partie gegen SG SW Oldenburg noch mit 4:3. "Da hat unser Trainer Andreas Siepe in der Halbzeitpause wohl die richtigen Worte gefunden", sagt Adamietz.

Gerne erinnert er sich an das Aufeinandertreffen in der vergangenen Saison. "Da haben wir an meinem Geburtstag in Gödens mit 2:0 gewonnen", erzählt er. Gerne würde er dieses Ergebnis erneut mit nach Hause bringen.

1. FC Nordenham SG Wangerland/Tettens (Sonntag, 15 Uhr). Nach drei Niederlagen in Folge haben die Nordenhamer am vergangenen Wochenende beim 1:1 in Ohmstede erstmals wieder etwas Zählbares erobert. "Der Punkt war auf jeden Fall gut für die Moral", meint FCN-Trainer Mario Heinecke. Doch auch die Pleiten zuvor hebt er nicht auf die Goldwaage. "Wir waren in dieser Saison noch in keinem Spiel chancenlos", sagt er.

Aber genau darin liegt das Problem beim FCN. Chancen sind da, aber sie werden zu oft vergeben. Heinecke fehlt ein echter Knipser. Er hofft aber, dass dieses Manko im Kollektiv aufgefangen werden kann. Frei nach dem Motto: Egal, wer die Tore schießt. Hauptsache, wir machen welche.

Wangerlands Stärken sieht Heinecke in der Offensive. "Da müssen wir auf der Hut sein und kompakt stehen", sagt er. Das eigene Spiel nach vorne soll darunter allerdings nicht leiden. Und wer am Ende die Tore erzielt, ist Nebensache. Hauptsache ist, dass sie überhaupt jemand schießt.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
22.10.2017 - 394

Schwarz-Weiß Oldenburg übernimmt Tabellenführung

Für die Sandkruger läuft es rund.

22.10.2017 - 342

FSV Westerstede gewinnt nach Leistungssteigerung

Überraschung in der Fusionsliga

20.10.2017 - 269

Ofenerdiek reist zum Spitzenspiel nach Wilhelmshaven

20.10.2017 - 159

Ergebniskrisen und kuriose Statistiken

21.10.2017 - 151

SWO erwartet unbekannten Gast

23.10.2017 - 118

SRE verpasst Tabellenführung

Tabelle
1.
S/W Oldenb. 1211 25
2.
SV Ofenerd. 1115 24
3.
SR Esenshamm 1017 22
4. ESV WHV 919 20
5.
FC Ohmstede 124 17
6.
TuS Lehmden 99 16
7.
TuS Eversten 1011 14
8.
FC Nordenham 117 14
9. SG SG Wangerl. 110 13
10. STV Whaven 11-11 13
11. VfL Bad Z. 10-6 12
12.
Westerstede 10-8 11
13.
BV Bockhorn 9-10 9
14.
SV Gödens 11-24 9
15. VfL Oldenb. II 10-14 7
16. TuS Büppel 8-20 5
ausführliche Tabelle anzeigen

Hast du Feedback?