Eintracht Wickerstedt mit neuem Trainer in die Rückrunde
Dienstag 04.12.18 14:56 Uhr|Autor: PM Eintracht Wickerstedt1.380

Eintracht Wickerstedt mit neuem Trainer in die Rückrunde

Mit Beginn der Rückrundenvorbereitung übernimmt die "Wunschlösung" den Cheftrainerposten bei der 1. Männermannschaft des abstiegsbedrohten SV Eintracht Wickerstedt.

Michael Rost blickt auf eine mehr als 25-jährige Trainerkarriere mit den bisherigen Stationen – FC Auerstedt, GW Niedertrebra und Medizin Bad Sulza – zurück. Nach intensiven Gesprächen konnte der Verein Michael Rost „aus dem Ruhestand“ zurückholen und damit die Wunschlösung für das Traineramt verpflichten.




„Nach meiner tollen Zeit bei der SG Medizin und dem Rücktritt im Sommer diesen Jahres hatte ich nicht vor noch mal einen Platz auf der Trainerbank einzunehmen. Ich hatte eine wahnsinnig schöne Zeit in Bad Sulza und alle meine Spieler waren mir sehr ans Herz gewachsen doch der Aufwand den ich in den letzten Jahren betrieben habe war einfach zu groß, so dass ich die Reißleine gezogen habe. Das letzte halbe Jahr habe ich genossen und war ohne Fußball sehr zufrieden. Als dann der erste Kontakt zu Wickerstedt entstand, lehnte ich zunächst für mich ab. Doch Wickerstedt ließ nicht locker und Erik Träger, Jürgen Müller und ich führten in den nächsten Wochen viele gute Gespräche.“

Michael Rost tritt damit die Nachfolge von Jörn Hesse an, der unsere Eintracht in der vergangenen Saison zum direkten Wiederaufstieg in die Kreisoberliga führte und für dessen Engagement und Leistungen wir uns nochmals bedanken.

Durch die positiven letzten 4 Punktspiele der Saison unter Interimstrainer Thomas Müller und Marko Schmidt, in denen die ersten 7 Punkte und damit ein Funken Hoffnung auf den Klassenerhalt eingefahren werden konnte, blickt unser neuer Trainer durchaus optimistisch auf die bevorstehende schwere Rückrunde: „Ich kann guten Gewissens sagen, dass Wickerstedt mit diesem Kader den Klassenerhalt schaffen kann. Aber es wird schwer!“ 

Doch auch die Mannschaft ist in der Pflicht und muß in der Vorbereitung gemeinsam Gas geben und schnellstmöglich die Schwerpunkte des Trainers verinnerlichen: „Ich habe eine andere Spielauffassung wie mein Vorgänger, den ich als absoluten Fußball-Experten schätze. Viel Wert lege ich auf Fitness, Kommunikation, Organisation auf dem Platz und absolute Disziplin. Wir brauchen eine gute Defensivorganisation bei der alle die taktische Ordnung und die notwendige taktische Disziplin mitbringen. Und genau darauf lege ich in der Vorbereitung meine Schwerpunkte.“ In den vergangenen Tagen hat Michael Rost schon viele Einzelgespräche mit Spielern, Betreuern und Vorstand geführt. Im Trainingslager im Januar soll dann der letzte Schliff erfolgen zu einer erfolgreichen Rückrunde, in der unabhängig der Ligenzugehörigkeit ein Grundstein für die nahe Zukunft der Mannschaft gelegt werden soll. Mit harter Arbeit und ein wenig Spielglück springt am Ende vielleicht sogar noch der Klassenerhalt heraus.

„Diese Gespräche stimmen mich optimistisch für die Zukunft. Zudem war ich absolut positiv überrascht, dass innerhalb von 2 Tagen - 23 Leute für das Trainingslager im Januar 2019 zugesagt haben. Ich werde alles dafür tun, schnellstmöglich gemeinsam mit der Mannschaft zu funktionieren. Ich hoffe und erwarte, dass alle gemeinsam – also Trainer, Mannschaft, Vorstand, Fans und Sponsoren – an einem Strang ziehen und wir gemeinsam vielleicht das Unmögliche schaffen. Doch dazu braucht es Geduld und Unterstützung auch wenn es mal nicht so läuft wie wir es uns alle wünschen.“



FuPa Hilfebereich