Kowalczyks Abschied mit Wehmut
Mittwoch 23.12.20 17:27 Uhr|Autor: Florian Würthele 4.150
Krystian Kowalczyk (l.) gab immer alles für „seinen“ SV Donaustauf. Foto: Florian Würthele

Kowalczyks Abschied mit Wehmut

Der 30-jährige Pole verabschiedet sich vom SV Donaustauf gen Heimat – wo er Trainer werden will +++ Drei weitere Spieler sind weg
Kurz vor Weihnachten hat der SV Donaustauf personelle Neuigkeiten zu verkünden. So stehen vier Spieler aus dem Kader des Fußball-Bayernligisten in Zukunft nicht mehr zur Verfügung. Das Coronavirus hat auch hier „seine Hand im Spiel“.


2016 war Krystian Kowalczyk vom TSV Neutraubling an die Regensburger Straße gewechselt. Viereinhalb Jahre, 122 Ligaspiele und zwei Aufstiege später sagt der Außenverteidiger den Donaustaufern Lebewohl. „Ich habe lange über diese Entscheidung nachgedacht, habe aber letztlich beschlossen, meinen Vertrag mit dem SVD zu kündigen. Grund waren hauptsächlich private Dinge“, so Kowalczyk gegenüber unserem Medienhaus. Der Pole hat nämlich vor, in seine Heimat zurückzukehren. Dem Fußball will „Kowa“ dort selbstverständlich nicht abschwören. „Ich möchte mein Abenteuer mit Fußball fortsetzen und mit dem Trainerschein beginnen, weil ich in Zukunft gerne Fußballtrainer werden möchte.“

Die Zeit beim SV Donaustauf wird Krystian Kowalczyk in durchweg positiver Erinnerung behalten. „Natürlich ist es schade, so viele tolle Menschen zurückzulassen, die ich hier getroffen habe. Aber ich hoffe, dass wir uns in Zukunft sehen werden, vielleicht in einer anderen Rolle.“ Auf Facebook verabschiedete sich der 30-Jährige von seinen Weggefährten und dem Verein. Und zwar mit folgenden Worten: „Vielen Dank für die tollen viereinhalb Jahre. Danke für die schlechten und besseren Momente, in denen wir immer zusammen waren. All diese Momente werden mir sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben. Ich wünsche euch alles Gute, bleibt gesund und wir sehen uns wieder!“ Auch dem TSV Neutraubling, bei dem er zuvor anderthalb Jahre verbrachte, möchte Kowalczyk für die gemeinsame Zeit danken.

Donaustaufs Sportdirektor und Geschäftsführer Matthias Klemens bedauert Kowalczyks Abschied: „Sehr schade. Er ist einer unserer dienstältesten Spieler, seit der Bezirksliga dabei und ein sehr sympathischer Sportsmann, dem ich für seinen neuen beruflichen Weg in Polen alles Gute wünsche.“
  

Klemens: Doch noch auf dem Transfermarkt aktiv werden

  
Aber nicht nur Kowalczyk wird künftig nicht mehr das Donaustaufer Trikot tragen. In Zukunft muss SV-Trainer Franz Koller auf die Dienste von drei weiteren Spieler verzichten: Sommerneuzugang Maldin Ymeraj (25) zieht es zu seiner Familie nach Stuttgart und wird nicht mehr im Donaustaufer Dress auflaufen, Niko Zisi (25) hat sich, Corona-bedingt, beruflich umorientiert und steht ebenfalls nicht mehr zur Verfügung. Und Aldrin Emini (24), mit dem zuletzt ohnehin nicht mehr geplant wurde. Der Kosovare hat gegenwärtig keine Aufenthaltserlaubnis und weilt in seiner Heimat.

Eigentlich wollte der SV Donaustauf in der Wintertransferperiode nicht aktiv werden. Corona und die dadurch entstandenen Abgänge veranlassen Matthias Klemens allerdings zum Umdenken. „Es kann gut sein, dass wir auf dem Transfermarkt schauen und uns auf der ein oder anderen Position verstärken müssen“, so der Donaustaufer Geschäftsführer. Unterdessen tut sich auch in infrastruktureller Natur etwas. Vor einigen Tagen wurden die Betonfertigteile für die neue Stehplatztribüne auf der Süd-West Seite des Sportgeländes angeliefert und aufgebaut. Demnächst folgen noch Zäune und Geländearbeiten. Es geht also voran an der Regensburger Straße. Sportlich ist das Ziel fürs Frühjahr ganz klar der direkte Klassenerhalt in der Bayernliga Süd. Und die zweite Mannschaft peilt in der A-Klasse den ersehnten Aufstieg an.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
Verbandsspielleiter Josef Janker (re.) ist derzeit um seinen Posten nicht zu beneiden
Janker: »Die Deadline setzt die Pandemie«

Verbands-Spielleiter Josef Janker gibt einen Einblick in die Gedankenspiele des Bayerischen Fußball-Verbands

Das öffentliche und gesellschaftliche Leben bleibt hierzulande pandemiebedingt bis mindestens 14. Februar 2021 stark eingeschränkt. Verbandss ...

PM BFV / red - vor
Regionalliga Bayern
Meinungsumfrage: Sorgen, Nöte, Zustimmung

BFV hat erneut eine Umfrage durchführen lassen, an der 1664 Vereinsfunktionäre teilgenommen haben

Der große Zuspruch der Vereine für die BFV-Entscheidung im Frühjahr 2020, die Saison 2019/20 nicht abzubrechen, sondern bis Sommer 2021 sportlich zu E ...

red - vor
Regionalliga Bayern
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (neben Bundeskanzlerin Angela Merkel) verteidigt die gemeinsam getroffenen Maßnahmen von Bund und Ländern.
Kein Amateurfußball im Januar: Lockdown wird verschärft

Bund und Länder einigen sich auf Verlängerung der geltenden Einschränkungen bis zum 31. Januar und weitere lokal-geltende Verschärfungen +++ Amateurfußball muss weiter pausieren

Die aktuell geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie w ...

Florian Würthele - vor
Bayernliga Nord
Archivfotos: Simon Tschannerl, Alexander Schlirf, Rayn Evans
Monatelang ohne Punktverlust

Das sind die längsten Siegesserien der Oberpfälzer Verbandsligisten

Der SV Donaustauf und der SV Seligenporten haben zu Beginn der laufenden Saison ihren eigenen Rekord an Siegen hintereinander auf Verbandsebene geknackt. Wie lang waren die bisher l ...

Münchner Merkur / Alexander Nikel - vor
Regionalliga Bayern
Marco Raimondo-Metzger verlässt Türkgücü München ohne Einsatz.
Ex-Löwe Marco Raimondo-Metzger verlässt Türkgücü München

Kam erst im Sommer vom SV Heimstetten

Marco Raimondo-Metzger verlässt Türkgücü München. Sein Vertrag wurde aufgelöst. Zuvor spielte er unter anderem beim SV Heimstetten und TSV 1860 München II.

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Wann wieder Fußball gespielt werden darf, ist aktuell nicht absehbar
BFV plant Anpassung: Keine Corona-Absagen mehr auf Verdacht

Wie FuPa erfahren hat, soll Ausfällen aufgrund von Corona-Verdachtsfällen der Riegel vorgeschoben werden ++++ Nächste Woche will Verbandsspitze “Grundsätzliches zum weiteren Fortgang” besprechen

Wann wieder Fußball gespielt werden darf, steht ...

PM / red - vor
Bayernliga Süd
Alex Eiban bei seiner Präsentation im Sportheim des FC Pipinsried.
Top-Torwart für den FC Pipinsried: Alex Eiban heuert an

26-jähriger Keeper kehrt nach seinem Intermezzo bei den Sportfreunde Lotte nach Bayern zurück

Top-Transfer für den FC Pipinsried: Der Tabellenführer der Bayernliga Süd freut sich über die Verpflichtung von Torhüter Alexander Eiban. Der 26-jährige ...

Thomas Seidl - vor
Bayernliga Süd
Zusammenarbeit verlängert: mit dem Trainerduo Heribert Ketterl (li.) und Tobias Beck (re.).
Fix: Hankofen bindet Beck und Ketterl

Der 25-jährige Spielercoach und sein erfahrenerer Trainer-Partner bleiben der SpVgg über das Saisonende hinaus erhalten

Die SpVgg Hankofen-Hailing hat Nägel mit Köpfen gemacht: Der aktuelle Rangelfte der Bayernliga Süd hat die Zusammenarbeit mit S ...

Freisinger Tagblatt / Sebastian Dobler - vor
Bayernliga Süd
Garage als Fitnessraum: Florian Wolf lässt in der fußballfreien Zeit die Muskeln spielen – sechs- bis siebenmal in der Woche treibt er Sport.
Fit, fitter, Florian Wolf - Amateurkicker stählt sich in der Garage

Fußball - Kreisklasse

In der Winterpause treten die meisten Amateurfußballer kürzer. Nicht so Florian Wolf (34) vom SV Marzling: Er stählt sich in seiner Garage für den Re-Start.

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Bundeskanzlerin Angela Merkel (li.)und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder erklären die bis 14. Februar getroffenen Beschlüsse.
Amateursport weiter im Abseits: Stillstand bis 14. Februar ausgeweitet

Harte Geduldsprobe: Der Lockdown wird wieder einmal verlängert

Mittlerweile ist es traurige Gewohnheit: Der sogenannte "Lockdown" ist erneut verlängert worden. Bis zum 14. Februar soll die Bevölkerung weiterhin Kontakte auf ein Minimum herunterfahren ...

Tabelle
1. Pipinsried (Ab) 2662 69
2. Deisenhofen (Auf) 2618 50
3. Wasserburg (Auf) 2610 46
4. Ingolstadt II (Ab) 2717 46
5. TSV Kottern 265 41
6. TSV 1860 II 280 40
7. Schwabmünch. 276 39
8. TürkAugsburg (Auf) 253 34
9. Kirchanschör 25-6 34
10. FC Ismaning 266 33
11. Hankofen 28-6 32
12. SSV Jahn II 27-9 31
13. Donaustauf (Auf) 26-12 31
14. Dachau 65 26-16 30
15. SV Pullach 27-25 27
16. TSV Landsb. (Auf) 26-11 27
17. Schw. Augsb. 26-21 26
18. Nördlingen 26-21 20
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich