Lars Lukas Mai: Mit „Mia san Mia“ zum Stammspieler bei Darmstadt 98
Mittwoch 18.11.20 10:47 Uhr|Autor: Münchner Merkur / tz / Fussball Vorort FuPa Oberba803
Lars Lukas Mai könnte im nächsten Jahr wieder das Trikot der Bayern tragen. Foto: Sven Leifer

Lars Lukas Mai: Mit „Mia san Mia“ zum Stammspieler bei Darmstadt 98

Der Leihspieler des FC Bayern startet in der 2. Bundesliga durch
Lars Lukas Mai ist an Darmstadt 98 ausgeliehen. In einem Interview spricht der Verteidiger über Fortschritte, sein Verhältnis zu Hansi Flick und eine folgenschwere Entscheidung.


  • Lars Lukas Mai, Leihspieler vom FC Bayern , gehört bei Darmstadt 98 in der 2. Bundesliga zu den absoluten Stammspielern.
  • Im Interview mit dem DFB spricht er über seine Situation und seine Pläne.
  • Mittelfristig möchte er sich in der Bundesliga durchsetzen, am liebsten beim FC Bayern an der Säbener Straße .

München/Darmstadt - Schon für das eine oder andere hochgelobte Top-Talent kam während der Leihe das böse Erwachen. Fester Teil des Zukunftplans eines europäischen Spitzenklubs, im niederklassigen Team will es allerdings nicht klappen. So verlief schon mehrere Karrieren im Sand. 

Ganz anders läuft es jedoch für Lars Lukas Mai beim SV Darmstadt 98. Auf Anhieb - völlig ohne Anlaufschwierigkeiten - schaffte er den Sprung in die Stammelf des Zweitligisten. Sieben Partien gespielt, noch keine Minute verpasst - Prädikat „unverzichtbar“. Bisher eine deutliche Bewerbung für einen Kaderplatz beim Triple-Sieger. Im Interview auf der Internetseite des DFB gewährt Lars Lukas Mai nun interessante Einblicke. 

Lars Lukas Mai: Nächster Schritt der Entwicklung bei Darmstadt 98

„Lasse“ Mai, wie er von seinem Teamkollegen genannt wird, stellt gleich zu Beginn klar, was für ihn im Vordergrund steht. Er wolle zwar mit Darmstadt eine möglichst erfolgreiche Saison spielen. „Aber generell bin ich dorthin gewechselt, um den nächsten Schritt in meiner Karriere zu machen, so hoch wie möglich zu spielen und Spielzeiten zu sammeln“, sagt der 20-Jährige. Das Ziel sei natürlich die Bundesliga. Dabei sehe er sich selbst auf einem guten Weg

          Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an                      

Ein Beitrag geteilt von fussball-vorort.de (@fussballvorort)

 

Bei den Bayern hätte Mai auch weitere Erfahrung im Profibereich sammeln können, vielleicht hätte er sogar den einen oder anderen Einsatz in der Bundesliga bekommen, doch den Schritt ins Fußball-Unterhaus sieht er in der aktuellen Phase seiner Entwicklung als den genau richtigen. „In der 2. Liga ist die Robustheit definitiv ein größerer Faktor. Zudem gibt es ganz andere Spielertypen als in der 3. Liga: Deutlich abgezocktere Spieler, aber auch welche mit internationaler Erfahrung oder vielen Bundesligaspielen. Da musst du schon anders zu Werke gehen.“

Lars Lukas Mai: Gutes Verhältnis zu FCB-Trainer Hansi Flick


Doch auch die letzte Zeit in München bewerte Mai als äußerst wertvoll. Nicht nur habe sich Coach Hansi Flick gut um ihn und die anderen jungen Spieler gekümmert, allen voran das Training mit Alaba, Boateng und Co. sei eine willkommene Herausforderung gewesen. „Unter der Woche habe ich mit Weltstars trainieren dürfen, die mir vorgemacht haben, wie die Dinge richtig laufen. Und dann habe ich versucht, es am Wochenende bei der U23 entsprechend umsetzen. Wenn es geklappt hat, war es optimal. Wenn nicht, musste ich weiter daran arbeiten“, so Mai.

          Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an                      

Ein Beitrag geteilt von fussball-vorort.de (@fussballvorort)

 

Bei seinen Karriereentscheidungen bewies der 20-Jährige bis dato meist ein sehr glückliches Händchen, auch wenn es zunächst nicht immer leicht fiel. „Zunächst wollte ich gar nicht weg aus Dresden. Ich bin ein Familienmensch und wollte ungern meine Heimat verlassen. Aber wenn Bayern München anklopft, überlegst du es dir gut, ob du diese Chance ausschlägst. Letztlich habe ich mich damals gemeinsam mit meinen Eltern für den Wechsel entschieden“, erinnert sich der Junioren-Nationalsspieler. Bereut habe er den Schritt selbstverständlich nie. „Fußballerisch ist Bayern Weltspitze, das hat sich auch während meiner Ausbildung bemerkbar gemacht.“

FC Bayern: Kommt Mai gestärkt von Darmstadt 98 zurück nach München?

Wenngleich es sicher noch in den Sternen steht, ob sich Lars Lukas Mai eines Tages in München durchsetzen kann, deutet momentan nichts darauf hin, dass er den Bayern zeitnah den Rücken kehrt. „Ich bin trotz meiner Ausleihe immer noch Teil des Klubs.“ Er wolle immer gewinnen, er trage das „Mia san Mia“ in sich, fügt er hinzu. 

Und die Aussichten für junge Abwehrtalente wie Mai könnten bei den Bayern mittelfristig wohl kaum besser sein. Neben dem nicht enden wollenden Transfer-Hickhack um David Alaba gesellte sich zuletzt die Meldung, dass man sich im Sommer auch von Weltmeister Jerome Boateng trennen möchte. Die Tür stünde in diesem Fall also weit offen. Doch jetzt gilt erst einmal volle Konzentration. Auf Darmstadt und die Junioren-Nationalmannschaft. Denn fester Bestandteil der U21 ist er bereits. 


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Arne Steinberg und Wigbert Löer - vor
Regionalliga Bayern
Große Umfrage: Wie viel verdienen Amateurfußballer?

Sie sind Amateure, das heißt: Liebhaber. Doch im deutschen Fußball fließt auch ab der vierten Liga abwärts regelmäßig Geld +++ Mitmachen bei anonymer Umfrage

Wie viel ist es Vereinen zwischen Kreis- und Regionalliga wert, dass Spielerinnen und S ...

Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Wo wird 2020 noch gespielt?

Unsere Deutschlandkarte zeigt euch den aktuellen Trend

21 Landesverbände müssen die durchaus schwierige Entscheidung treffen, ob sie vorzeitig die Winterpause einläuten sollen. Im November ist der Spielbetrieb unterhalb der Regionalligen ohnehin ausge ...

Münchner Merkur / Matthias Horner - vor
3. Liga
Alexander Schmidt: Gegen Saarbrücken musste der Türkgücü-Coach zwei unpopuläre Entscheidungen treffen.
Türkgücü: „Unpopuläre Maßnahmen“ - Schmidt erklärt Saarbrücken-Ärger

Wechsel-Zoff nach Spitzenspiel

Türkgücü wackelte, blieb aber auch gegen Saarbrücken ungeschlagen. Coach Schmidt griff während dem Spiel ein. Er spricht selbst von „unpopulären Maßnahmen“.

Jonas Weber - vor
3. Liga
Marktwerte von Türkgücü München: Sararer und Fischer legen kräftig zu

Zwei Spieler verlieren leicht

Fast der komplette Kader von Türkgücü München hat einen Gewinn im Marktwert erzielt.  Die größten Gewinner sind Sercan Sararer und Kilian Fischer.

Pressemitteilung FSA - vor
Verbandsliga Sachsen-Anhalt
FSA geht vorzeitig in die Winterpause

Der Fußballverband Sachsen-Anhalt weitet die Spielpause vorzeitig bis zum Jahresende aus

Der Vorstand des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt e.V. (FSA) hat auf der heutigen Vorstandssitzung beschlossen, den Spielbetrieb bis Jahresende auszusetzen und in ...

Münchner Merkur / Jörg Bullinger - vor
3. Liga
Mehmet Ekici war vor seinem Durchbruch als Jugendspieler in der 3. Liga für den FC Bayern am Ball. 
Ausgebildet beim FC Bayern: Türkgücü München jagt Ex-Nationalspieler

Nächster Hochkaräter für die  3. Liga?

Türkgücü München bereitet den nächsten Transferhammer vor. Der Drittliga-Aufsteiger steht offenbar kurz vor der Verpflichtung eines türkischen Ex-Nationalspielers.

Mathias Willmerdinger - vor
3. Liga
Andreas Pummer nimmt in der jüngeren Vergangenheit von Türkgücü München eine ganz besondere Rolle ein.
4 Aufstiege in Folge: »Ich wurde für verrückt erklärt«

Türkgücüs Co-Trainer Andreas Pummer nimmt eine ganz besondere Position beim aufstrebenden Drittligisten ein

Ohne ihn wäre wohl Türkgücü München nicht in der 3. Liga: Als Co-Trainer steht Andreas Pummer zwar zumeist im Hintergrund, doch der 38-Jähr ...

FuPa/FIFA - vor
Regionalliga Bayern
VAR light im Anmarsch: Bekommt der Amateurfußball den Video-Beweis?

Der Fußball-Weltverband FIFA will das Video-Schiedsrichter-Konzept weltweit einführen.

Schwerpunkt einer Arbeitsgruppen-Sitzung dazu war nach Angaben des Verbandes die Entwicklung eines "VAR light". Dieses Konzept soll "erschwinglichere VAR-Systeme ...

Münchner Merkur / Christoph Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Streetworker Max Rabe warnt: „Manche Kinder haben seit Corona zehn Kilo zugenommen.“
Lockdown im Fußball: „Wir verlieren eine Generation an die Playstation“

Was bedeutet der zweite Lockdown für den Fußball?

Die Bolzplätze und Sportanlagen sind dicht. Der Bayerische Fußball Verband fordert von der Politik, dass zumindest die Kinder spielen dürfen. Doch die Regierung hat keine Reaktion gezeigt. Die Angst ...


FuPa Hilfebereich