12:0-Schützenfest für Geisecke
Sonntag 15.04.18 01:00 Uhr|Autor: Matthias Kowalski 322
F: Talash

12:0-Schützenfest für Geisecke

Der GSV schießt Fortuna Hagen aus dem Stadion
29 Tore in vier Spielen zum Auftakt des 24. Spieltages in der Bezirksliga: Voerde gewinnt knapp gegen den FSV Gevelsberg +++ Schützenfest in den Spielen Geisecker SV vs. Fortuna Hagen und Deilinghofen vs. FC Wetter mit 22 der 29 Treffer +++ Bommern mit wichtigem Sieg im Abstiegskampf


Blau-Weiß Voerde - FSV Gevelsberg 2:1
"Erfreulicherweise stand wieder eine geschlossene Mannschaft auf dem Platz. Wir haben gekämpft und endlich wieder alles investiert", zeigt sich BW-Trainer Marc Dülm nach dem Spiel zufrieden. Flemming Monse brachte seine Voerder früh in der Partie auf die Siegerstraße. Bis zur Halbzeit sollte sich nichts am Ergebnis ändern. Gevelsberg kam nach der Pause besser aus der Kabine und konnte nur vier Minuten nach Wiederanpfiff ausgleichen. Doch das Unentschieden wehrte nicht lange. Elf Minuten nach dem 1:1 konnte Rocco Tursi vom Punkt die Entscheidung herbeiführen und erhöhte für BW auf 2:1. "Trotz des Sieges muss ich sagen: wir hatten zwischenzeitlich auch echt Glück. Der FSV verschießt einen Elfmeter und lässt in der Schlussphase zwei Hochkaräter liegen. Doch am Ende zählen nur die drei Punkte", verrät Dülm nach der Partie. Die Blau-Weißen konnten damit einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt schaffen: "Die Ausbeute von 34 Punkten, 14 Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz und nur noch sechs Spiele zu gehen lässt sich sehen. Wir als Aufsteiger können definitiv stolz darauf sein."

Schiedsrichter: Michael Persch (SG Vorhalle) - Zuschauer: 120
Tore: 1:0 Flemming Monse (15.), 1:1 Mergim Bozhdaraj (49.), 2:1 Rocco Tursi (60. Foulelfmeter)
Besondere Vorkommnisse: verschossener Elfmeter vom FSV Gevelsberg (38.)


Geisecker SV - Fortuna Hagen 12:0
Nach den zuletzt desaströsen Ergebnissen der Reserve, mit teilweise 69 Gegentoren in vier Spielen, verliert auch die Bezirksliga-Mannschaft von Fortuna Hagen zweistellig. Bereits zu Pause lagen die Schwerter mit 5:0 in Front. Patrick Filla (2x), Julian Hüser, Marc Schipper und Tobias Thiele trafen dabei für Geisecke. Nach dem Seitenwechsel gleichbleibendes Bild: Der GSV lässt nicht nach und schießt ein Tor nach dem anderen. Den Torriegen in der zweiten Hälfte eröffnete Hüser mit seinem zwischenzeitlichen Doppelpack in der 63. Spielminute. In der Folge legten Schäfer (3x), Filla (erneut 2x) und wiederrum Hüser nach und schraubten das Resultat auf 12:0! Desolate Vorstellung der Hagener. Die Fortunen müssen darauf Acht geben, nicht in einen unaufhaltsamen Abwärtsstrudel zu geraten. Gewinnt ETuS das anstehende Derby gegen den VfL, rücken die Schwerter bis auf einen Punkt heran. Bis zum abstiegsbedrohten SV Bommern sind es letztendlich auch nur noch sechs Zähler. Geisecke hingegen feiert seine Torschützen Hüser, Filla und Schäfer die mit drei bzw. vier Toren an diesem Nachmittag glänzen konnten. In der Tabelle zieht der GSV zunächst wieder am VfL Schwerte vorbei auf Rang vier. Fünf Punkte hinter dem SC Berchum-Garenfeld.

Schiedsrichter: Sebastian Weber (SV Heggen) - Zuschauer: 65
Tore: 1:0 Patrick Filla (5.), 2:0 Julian Hüser (16.), 3:0 Marc Schipper (35.), 4:0 Patrick Filla (38.), 5:0 Tobias Thiele (45.), 6:0 Julian Hüser (63.), 7:0 Lukas Schäfer (66.), 8:0 Patrick Filla (75.), 9:0 Julian Hüser (80.), 10:0 Lukas Schäfer (81.), 11:0 Patrick Filla (83.), 12:0 Lukas Schäfer (90.)


SV Deilinghofen-Sundwig - FC Wetter 4:6
"Für die Zuschauer war die Partie natürlich spektakulär. Von unserer Seite musste es allerdings nicht sein. Wir hätten den Sack schon viel eher zu machen können", zeigt sich FC-Obmann Filippo Giletti etwas unzufrieden. Nach einem frühen Rückstand kam der Tabellenführer eindrucksvoll zurück und konnte durch Er, Özdemir und Türkmen auf 1:3 stellen. Allerdings sieht Giletti beim 1:0 für Deilinghofen den ersten Kritikpunkt an seine Mannschaft: "Das darf uns nicht passieren. Durch eine Unkonzentriertheit geraten wir in Rückstand." Nach dem Seitenwechsel konnte Sercan Er sogar auf 1:4 für die Gäste erhöhen. Nachdem Grahl in der 60. Minute zunächst für den Anschluss sorgt, erzielt Özdemir nur eine Minute später mit seinem Doppelpack die scheinbar vorzeitige Entscheidung. Doch die Gastgeber sollten noch mal zurückkommen. Top-Torjäger Militano stellte zunächst auf 3:5. Zwei Minuten vor dem Ende brachte Dervisoski enorme Brisanz in diese Partie und verkürzte auf 4:5. Spätestens zu dem Zeitpunkt holte der SVDS die Hoffnung von allen Spielern und Zuschauern zurück. Deilinghofen wollte in der Phase mehr erreichen und dem Tabellenführer zumindest einen Punkt abknüpfen. Doch Özdemir zerstörte diese Hoffnung kurzerhand mit der eiskalten Antwort zum 4:6. "Wir waren zu selbstsicher. Nach der Pause kriegen wir das Spiel in den Griff und gehen mit 1:4 in Führung. Doch anstatt, wie wir es eigentlich gewohnt sind, ein ruhiges Spiel fortzuführen, machen wir den Gegner unnötig stark. Fazit des Spiels: jede Partie muss erst zu Ende gespielt werden, um als Sieger vom Platz zu gehen", erzählt der Obmann trotz des Dreiers nach dem Spiel leicht angesäuert. Andrea Mazzeo, Coach vom SV Deilinghofen, sah zwei unterschiedliche Gesichter seiner Mannschaft: "Wir waren in der ersten Halbzeit nicht gut. Nach dem Rückstand haben wir zu wenig investiert. Wir haben die Zweikämpfe nicht angenommen und standen zu weit weg vom Gegner. Das spielt einem Team wie Wetter natürlich in die Karten", analysiert der Trainer zunächst die erste Hälfte. Die zweite war dafür umso besser von seiner Mannschaft. "Das andere Gesicht konnten die Jungs nach dem Seitenwechsel zeigen. Die gesamte Mannschaft hat eine super Moral bewiesen. Der FC Wetter ist eine Top-Mannschaft und wir haben dennoch einen drei-Tore-Rückstand fast aufgeholt. Kurz vor Schluss war die Partie richtig eng. Leider haben wir dem Tabellenführer das Toreschießen zu leicht gemacht", erzählt Mazzeo erhobenen Hauptes.

Schiedsrichter: Anna-Lena Weiss - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Marcel Potthoff (14.), 1:1 Sercan Er (19.), 1:2 Gökhan Özdemir (41.), 1:3 Hakan Türkmen (44. Foulelfmeter), 1:4 Sercan Er (50.), 2:4 Gianluca Grahl (60.), 2:5 Gökhan Özdemir (61.), 3:5 Salvatore Militano (75.), 4:5 Aliriza Dervisoski (88.), 4:6 Gökhan Özdemir (90.)


SV Bommern 05 - SG Eintracht Ergste 3:1
Spiel gedreht, drei Punkte eingefahren. Ganz wichtig war das 3:1 am Samstagabend für den SV Bommern. Die 05er vergrößern damit ihren Abstand auf den direkten Konkurrenten aus Ergste und ersticken deren Hoffnung auf den Nicht-Abstieg vorerst. Fünf Punkte beträgt nun der Vorsprung auf den Vorletzten. Gute Ausgangslage, um erfolgreich in die kommenden Wochen zu gehen. Doch dabei startete die Partie alles andere als gut für den SVB. Nach nur zehn Minuten gingen die Gäste durch Bednarek mit 0:1 in Führung. Doch Jakobs und Herbrechter konnten noch vor dem Pausenpfiff auf 2:1 stellen. Jakobs erzielte mit seinem Doppelpack nach dem Seitenwechsel das entscheidende 3:1 und besiegelte damit den Dreier für seine 05er. In der Folge sollte sich Eintracht Ergste nicht von dem Rückstand erholen und bot kaum Offensivaktionen an. So endet der Abstiegsgipfel positiv für die Gastgeber. SG Eintracht muss sich dagegen wohl allmählich mit dem Gedanken auseinander setzten, den schmerzlichen Gang in die Kreisliga zu machen. Aber: Rechnerisch ist noch alles möglich. Von daher wird es zwar extrem schwierig für Ergste, allerdings sind im Fußbal bereits die verrücktesten Dinge passiert. "Die Enttäuschung ist immer noch groß. Daran werden wir erst mal zu knabbern haben. Eigentlich kommen wir richtig gut ins Spiel. Aus meiner Sicht ging die Führung zu dem frühen Zeitpunkt für uns in Ordnung. Nach etwa 25 Minuten hat Bommern dann die körperliche Überlegenheit ausgenutzt und das Spiel mehr und mehr bestimmt. Zum Ende der Partie haben wir alles nach vorne geworfen. Ich denke, dass wir in zwei Szenen durchaus einen Elfmeter bekommen können. Dann wäre es nochmal spannend geworden. Letztendlich bestrafen wir uns mit zwei roten Karten selbst", zeigt sich SG-Trainer Dominic Pütz enttäuscht nach der Niederlage. 

Schiedsrichter: Philipp Werner (Hammer SC) - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Tim Bednarek (10.), 1:1 Julian Jakobs (32.), 2:1 Tim Herbrechter (38.), 3:1 Julian Jakobs (52.)
besondere Vorkomnisse: zwei rote Karten für SG Eintracht Ergste (87., 90.)

FuPa Hilfebereich