FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Mittwoch 02.08.17 09:25 Uhr|Autor: Hauke Richters1.886

Lange Reise von Emden nach Hamburg

Fußballerisch wurde er im Nordwesten ausgebildet +++ Mit dem Iran nahm Zandi 2006 an der WM in Deutschland teil.
Wenn jemand aus Emden stammt und später in Hamburg eine bestimmte Laufbahn einschlägt, klingt das zunächst nicht spektakulär. Das Phänomen, sich rund 250 Kilometer vom Heimatort entfernt niederzulassen, dürfte in Deutschland ein weit verbreitetes sein.

Streng genommen geht Ferydoon Zandi diesen Karriereweg, doch beim 38-Jährigen liegen zwischen den Stationen Ostfriesland und Hansestadt mehrere Jahre und zig tausend Kilometer. Als Fußballprofi spielte Zandi in Deutschland, auf Zypern, im Iran und in Katar. Als Trainer macht er nun seine ersten Schritte, er ist beim Regionalligisten FC St. Pauli II Assistent von Chefcoach Joachim Philipkowski.

„Ich habe den Fußball immer geliebt. Es macht einfach Spaß, etwas von meinen Erfahrungen an junge Spieler weiterzugeben“, sagt Zandi, der seit 2016 beim Hamburger Kultclub arbeitet. Derzeit peilt er die A-Lizenz an, danach möchte er den Fußballlehrer-Schein erwerben.

In DFB-Teams gespielt

Über mehrere Stationen im Nordwesten kam der in Emden geborene Zandi 1995 zum SV Meppen, von wo er 2000 zum SC Freiburg wechselte und dort in der Bundesliga debütierte. Im Jahr 2005, als Zandi beim 1. FC Kaiserslautern spielte, wurde der iranische Verband auf ihn aufmerksam. Der Sohn eines Iraners und einer Deutschen hatte zwar in Auswahlmannschaften des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gespielt, ein Wechsel in die A-Mannschaft des Iran war aber noch möglich. „Im Hinterkopf hatte ich dabei auch, mit dem Iran an der WM 2006 in Deutschland teilnehmen zu können“, erzählt Zandi: „Und so ist es ja auch gekommen.“

Zweimal (gegen Portugal und Angola) kam der Mittelfeldspieler in der Vorrunde zum Einsatz. Das erste Spiel gegen Mexiko hatte er wegen einer kurz vor der WM in einem Testspiel erlittenen Verletzung noch verpasst. Zandi: „In jenen Tagen war ich sehr angespannt, ob es denn noch klappt. Am liebsten hätte ich natürlich alle drei Spiele gemacht. So sind es immerhin zwei geworden.“

Einige Monate nach der WM reifte der Wunsch, ins Ausland zu gehen. „Ich habe dann bei drei verschiedenen Clubs auf Zypern gespielt“, erzählt Zandi: „Und dann wollte ich unbedingt noch den Iran kennenlernen, das Heimatland meines Vaters. Außerdem hatte ich für den Iran zu dem Zeitpunkt ja schon Länderspiele bestritten.“ So kamen Engagements bei Aziz Steel Teheran und Esteghlal Teheran hinzu.

Aus Emden in die weite Fußball-Welt

Seine Karriere begann Ferydoon Zandi (Bild) beim Emder Stadtteilverein Blau-Weiss Borssum. In der Jugend spielte er außerdem für Werder Bremen, TuS Esens und den SV Meppen. Profistationen in Deutschland waren der SC Freiburg, VfB Lübeck, 1. FC Kaiserslautern und TuS Koblenz, ehe Zandi für Vereine auf Zypern, im Iran und in Katar spielte. Mit dem Iran, für den er 29 Länderspiele bestritt, nahm er an der WM 2006 teil. Seit 2016 ist Zandi Co-Trainer des Regionalligisten FC St. Pauli II.

Kurz davor musste sich Zandi aber noch gegen ein Gerücht zur Wehr setzen, das zeigt, welche Spannungen zwischen dem islamischen Iran und dem jüdisch geprägten Israel herrschen. Eine iranische Nachrichtenagentur vermeldete stolz, Zandi habe sich auf Zypern geweigert, unter einem israelischen Trainer zu spielen und den Verein daher verlassen. „Das war völliger Quatsch. Zum einen war ich zu dem Zeitpunkt, als dieser Trainer verpflichtet wurde, schon gar nicht mehr bei dem Club. Und zum anderen hätte ich überhaupt keine Probleme gehabt, unter einem israelischen Trainer zu spielen“, sagt Zandi, der sich als „konfessionslos“ bezeichnet: „Diese Geschichte war von vorn bis hinten ausgedacht.“

Grundsätzlich war Zandi aber angetan vom Leben in dem Land, das er bis dahin meist nur aus Erzählungen von Verwandten und Freunden gekannt hatte: „Iraner sind unglaublich gastfreundlich. Natürlich musste ich mich auch erst an die etwas andere Kultur gewöhnen, ich war ja in Deutschland geboren und aufgewachsen. Insgesamt war es im Iran aber eine sehr schöne Zeit.“

2013 übel verletzt

Letzte Profistation war Katar, wo Zandi für den Zweitligisten Al-Ahli SC spielte. Dort zog er sich 2013 einen Knöchelbruch zu. Auf Sportfotos war zu sehen, wie der Fuß bei dieser schlimmen Verletzung in einem eigentlich unmöglichen Winkel vom Bein abstand. „13 bis 14 Monate hat es gedauert, bis ich wieder fit war“, erinnert sich Zandi: „Ich hätte danach wieder einen Profivertrag unterschreiben können. Aber dann habe ich mir gesagt, dass es nun auch gut ist mit der Karriere.“

Zandi kehrte nach Deutschland zurück, das er Anfang 2007 verlassen hatte. Er ließ sich in Hamburg nieder und knüpfte bald Kontakte zum FC St. Pauli. Nach einer Hospitanz einigte er sich mit dem Verein dann auf das Engagement als Co-Trainer.

Dass Zandi in seiner bewegten Karriere auf lediglich 55 Bundesligaspiele für den SC Freiburg und den 1. FC Kaiserslautern kam, stört ihn nicht mehr: „Ich bin oft durch Verletzungen zurückgeworfen worden. Aber ich schaue nicht im Groll zurück. Ich glaube, ich habe bislang eine ganze Menge erlebt.“

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
19.08.2017 - 3.029

3. Runde im Sparkassen-Pokal Westsaar ausgelost

Am Mittwoch, 6. September steigt die 3. Runde mit 18 Paarungen - Diefflen muss nach Schwarzenholz

06.08.2017 - 862

Westrhauderfehn scheitert - Emden siegt Last Minute

Durchwachsene Ergebnisse der ostfriesischen Teams im Bezirkspokal

20.08.2017 - 612

Später Sieg für Tarforst - Mehring reichen 180 Sekunden

Rheinlandliga: Die Zusammenfassung des 4. Spieltags: Tarforst siegt spät in Emmelshausen - Ellscheid unterliegt in Malberg 3:0 - 180 Sekundenwahnsinn beim Derby in Mehring - Morbach punktet in Andernach.

18.08.2017 - 562

Knackt Tarforst das TSV-Bollwerk? - Morbach beim Ligaprimus

Rheinlandliga: Die Vorschau zum 4. Spieltag: Malberg empfängt SG Ellscheid - FSV Trier-Tarforst in Emmelshausen - Derby in Mehring - Morbach reist nach Andernach.

15.08.2017 - 548

TuS Esens stellt vier Spieler

19.08.2017 - 412

FC Reher/Puls mit Kantersieg über den SV Schackendorf

Auch Phönix Lübeck nach 3:1 in Reinfeld weiter ungeschlagen / TSV Travemünde und BSC Brunsbüttel mit torreichem Remis +++ mit Video