FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Mittwoch 13.09.17 14:39 Uhr|Autor: Dirk Meier3.875
Harry Gfreiter hat sich mit dem SSV Jahn Regensburg auf eine Vertragsauflösung geeinigt F: Meier

Harry Gfreiter einigt sich mit Jahn auf Vertragsauflösung

Langjähriges SSV-Urgestein und A-Lizenzinhaber ist nun bereit für eine neue Aufgabe
Harry Gfreiter steht ab sofort auf dem Trainermarkt zur Verfügung. Der 43 Jahre alte Allgäuer aus Memmingen, der in Bad Abbach im Landkreis Kelheim wohnt, war bis auf eine kurze Unterbrechung von einem halben Jahr beim 1. SC Feucht seit 2000 beim SSV Jahn Regensburg, zuerst als Spieler in der Profi-Mannschaft und später als Trainer und Co-Trainer tätig. Das Jahn-Urgestein war in der vorigen Saison Cheftrainer der U21 beim Zweitliga-Aufsteiger, konnte den Abstieg aus der Bayernliga Süd aber nicht verhindern.

Als Spieler war Harry Gfreiter Publikumsliebling in Regensburg. Der 43-Jährige, der aus Frechenrieden im Allgäu stammt, ist in der Region fest verwurzelt. In der D-Jugend wechselte der Mittelfeldspieler vom SSV Markt Rettenbach zum FC Memmingen und spielte ab der B-Jugend beim FC Augsburg. In Memmingen hatte Gfreiter von 1992 bis 1995 seine erste Station im Seniorenbereich Stammspieler in der Bayernliga. 1995 wechselte Gfreiter für vier Jahre zum SV Wacker Burghausen in die Regionalliga Süd, damals 3. Liga. Es folgte 1999/2000 ein Jahr beim Drittligisten VfR Mannheim, ehe Gfreiter sich dem SSV Jahn Regensburg anschloss, wo er sein weiteres Fußballleben verbracht hat. 2003 stieg Gfreiter mit dem Jahn in die 2. Liga auf, wo er aber nur auf zwei Einsätze kam und daher 2004 zum Drittliga-Klub 1. SC Feucht wechselte. Von dort kam der Mittelfeldmann aber Ende Januar 2005 unmittelbar vor dem Feuchter Insolvenzantrag wieder nach Regensburg zurück.

Beide Seiten haben sich geeinigt, die Zusammenarbeit zu beenden. “Ich bin jetzt frei auf dem Markt verfügbar. Anfragen hatte ich in der Vergangenheit immer wieder, aber ich war ja sehr lange an den Jahn gebunden”, lässt Gfreiter wissen. Der Inhaber der Trainer-A-Lizenz möchte weiter als Trainer arbeiten: “Ja, das ist mein Ziel. Es würde mich freuen, wenn ich einen neuen Verein finden würde.” Die Liga gibt dabei nicht unbedingt den Ausschlag. Auf jeden Fall will Harry Gfreiter möglichst bald einen Neustart schaffen nach fast 17 (!) Jahren Jahn Regensburg. Heutzutage ist es ja eher die Ausnahme, dass ein Fußballer eine so lange Zeit beim gleichen Verein bleibt. Gfreiter bringt auf alle Fälle Erfahrung aus seiner Zeit als Profi mit, wo er auch als Co-Trainer gearbeitet hat.


 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
06.07.2017 - 2.187

(Noch) kein Trainer, 7 Abgänge: Jahn II im Umbruch

Tobias Lermer (21) vom SV Donaustauf und sechs Akteure aus der eigenen Jugend verstärken die Profireserve der Regensburger

28.10.2015 - 2.068

Harry Gfreiter hat es wieder getan

Jahn-Co-Trainer (41) sprang bei SV Lengfeld in die Bresche +++ "Aber es ist vorbei" +++ In der Arena genießt er das "Wow!"-Gefühl

16.06.2016 - 1.453

Harry Gfreiter übernimmt Jahn-U21

Es tut sich was im Unterbau des Drittligisten +++ Gfreiter übernimmt neben seiner Tätigkeit als Co-Trainer des Profiteams künftig auch den Posten des Chef-Trainers der U21 +++ Ilija Dzepina wird Chefscout

21.09.2017 - 540

Jahn-Youngster haben die Spitze im Visier

13. Spieltag: Heimnimbus vs. Auswärtsnimbus: Waldkirchen bittet zum Gipfeltreffen +++ Tegernheim will nachlegen, Bad Abbach raus aus der Krise +++ Fortuna will zur alten Stärke finden

19.09.2017 - 332

Jahn: „Schöne Herausforderung“ wartet

In Düsseldorf ist der Jahn wieder der Underdog +++ Eine Rolle ganz nach Regensburger Gusto. Frische Spieler dürfen ran

21.09.2017 - 134

SSV Jahn geht in Düsseldorf leer aus

Regensburg kassiert die zweite Niederlage in Folge. In einer flotten Partie lässt Emir Kujovic die Fortuna jubeln.