Ein neuer Kapitän mit direkter Art
Dienstag 10.02.15 18:06 Uhr|Autor: Jürgen Scharf775
Markus Palionis ist der neue Turm in der Jahn-Abwehr - und auch außerhalb des Platzes einer, der aufräumt. Foto: Nickl

Ein neuer Kapitän mit direkter Art

Markus Palionis sagt, dass es beim Regensburger Fußball-Drittligisten um die Existenz geht: für Klub und auch die Spieler

Markus Palionis redet, wie er Fußball spielt. Konzentriert, gewissenhaft und wenn es sein muss mit der nötigen Dynamik. In der Winterpause wurde er von Trainer Christian Brand zum neuen Kapitän des SSV Jahn Regensburg bestimmt. Das habe sogar ihn selbst ,,ein bisschen überrascht", wie er sagt, umso mehr widmet er sich dieser Aufgabe mit Feuereifer. In den kommenden Monaten sei für Flausen in der Mannschaft kein Platz, das werde er nicht zulassen, kündigt er an. Und wenn jemand aus der Reihe tanzt, dann werde er ein ernstes Wort mit ihm reden: ,,Ich regle das nicht hintenrum, sondern direkt. Das ist meine Art."




Im Fußball-Geschäft gibt es oft großspurige Ankündigungen. Palionis hat bereits bewiesen, dass er seine Pflichten als Anführer einer Gruppe erfüllen will. Zwei Jahn-Spieler - Azur Velagic und Zlatko Muhovic - wurden in der Winterpause beim Jahn suspendiert. Die Klubführung sprach vor ihrer Entscheidung auch mit dem Mannschaftsrat. Palionis sagt heute, dass er damals seine ,,ehrliche Meinung" abgegeben habe. Dazu stehe er auch weiterhin, ,,denn es darf keine Unruhe in der Mannschaft geben". Im Detail will er aber nicht mehr drüber sprechen: ,,Das ist abgeschlossen. Wir müssen uns um andere Dinge kümmern."

Bindeglied zwischen Fans und Team

In der Tat. Der Jahn steht trotz des guten Starts nach der Winterpause weiter auf dem letzten Tabellenplatz. Noch bleiben aber 14 Spiele, um den Klassenerhalt zu schaffen. Palionis wurde im vergangenen Herbst verpflichtet, um dazu beizutragen. Die sportlichen Erwartungen hat er bislang erfüllt. Als erfahrener, zweikampfstarker Verteidiger mit einer starken Persönlichkeit war er angekündigt worden. Dies hat sich bewahrheitet. Auf dem Platz räumt er kompromisslos auf und hat sich damit den Respekt der Fans erarbeitet. Auf die Kommunikation mit den eigenen Anhängern will er als Kapitän viel Wert legen. Vor der Winterpause war das Verhältnis zwischen Fans und Team völlig zerrüttet. Nun nähern sich beide Lager wieder an. ,,Aber das geht nicht von heute auf morgen, so einfach ist das nicht", sagt Palionis. Bis zum Saisonende müsse jeder Spieler in jedem Spiel alles geben, nur so könne man die Anhänger wirklich wieder für sich gewinnen, meint er.

Konstanz beweisen. Man nimmt es Palionis ab, dass er so etwas kann. Privat setzt er es jedenfalls um. Seine Frau Erika kennt er seit der Kindheit. ,,Es ist schon so etwas wie eine Sandkastenliebe", sagt er mit einem Lächeln. Seit 2009 ist der 27 Jahre alte Deutsch-Litauer mit seiner Erika verheiratet. Ihr Sohn Damian ist vier Jahre alt. Natürlich habe er Frau und Kind in Regensburg an seiner Seite, erzählt er, ohne sie könne er nicht sein. Deswegen habe er sofort eine Wohnung in der Domstadt gesucht. Mit der Familie über mehrere Monate im Hotel zu leben, sei nicht infrage gekommen.

Die Familie ist sein Kosmos

Familie. Bei diesem Wort wird Palionis ganz ernst. Eltern, Großeltern, Geschwister, Frau und Kind - das sei außerhalb des Fußballplatzes der Kosmos, der alles für ihn bedeute. Für die Zeit nach der Sportler-Karriere plant er, mit dem Bruder in Litauen ein Einzelhandel-Geschäftsmodell umzusetzen. Und von Regensburg aus seien es jetzt nur noch ,,genau 188 Kilometer auf der Bundesstraße", um seine Eltern in Freilassing zu besuchen. Das mache er jetzt, so oft wie es nur geht. Denn: ,,Ohne meine Familie wäre ich nichts."

In seiner Familie heißt er übrigens nicht Markus mit Vornamen, sondern Mindaugas. Auf diesen Namen wurde er getauft. Als er acht war, ging es aber von Litauen nach Deutschland. In der Schule sei sein Name in unzähligen Varianten ausgesprochen worden. Seine Eltern hätten dann entschieden, den Vornamen in Markus zu ändern. ,,Aber für mich selbst heiße ich nicht so", stellt er klar. Mindaugas - das man ,,Mindogas" ausspricht - sei sein echter Name, egal was im Pass stehe. So nenne ihn auch seine Familie.

Auf dem Fußballplatz gibt es das Vornamen-Problem nicht. Von den Mitspielern werde er ,,Palle, Pallo oder auch Palli" gerufen, erzählt er. Gemeinsam mit den Teamkollegen hat er nun dieses eine große Ziel: Klassenerhalt. Palionis macht kein Hehl daraus, dass es in der Tat um Existenzen geht. ,,Ich will nicht sagen, dass jemand dann verhungert, wenn wir absteigen. Aber es dürfte für viele in der Mannschaft sicher sehr schwer werden, überhaupt wieder einen festen Job im Profifußball zu bekommen." So sei die Lage, meint er. Dessen müsse man sich bewusst sein, man dürfe aber auch nicht dauernd darüber nachgrübeln. ,,Das hindert dich, Top-Leistung abzurufen."

Das Wörtchen wenn sei deswegen im Team gestrichen worden. Es gebe nur das nächste Spiel. Eines nach dem anderen, auf dem Weg zum großen Ziel: einer Zukunft im Profifußball, für den Jahn und für Palionis selbst. Denn auf die Frage, ob er sich im Falle des Klassenerhalts vorstellen könnte, weiter in Regensburg zu spielen, sagt er klipp und klar: ,,Das kann ich mir mehr als vorstellen."


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Florian Würthele - vor
Bayernliga Süd
Donaustaufs stellvertretender Geschäftsführer Michael Fischer (r.) mit Neuzugang Sandro Gotal.
Von Österreichs 1. Liga zum SV Donaustauf

Der Bayernligist nimmt Sandro Gotal unter Vertrag. Für den Profistürmer ist es nach vielen Stationen im Ausland die erste in Deutschland.

Der SV Donaustauf untermauert seine Ambitionen mit einem Transferknüller. Wie der SVD am Dienstagabend mitteilt ...

Florian Würthele - vor
Regionalliga Bayern
Donaustaufs „Leader“ Martin Sautner (l.) im Zweikampf mit dem jungen Tobias Stockinger.
Nach Burmberger-Rot: Donaustauf schlägt Regionalligist Schalding

Der SV gewinnt gegen Schalding-Heining nach zwei späten Treffern 2:1. Das Ergebnis hatte allerdings wenig Aussagegehalt.

Ein Sieg ohne wirkliche Aussagekraft – so darf wohl der 2:1-Erfolg des SV Donaustauf in seinem letzten Testspiel klassifiziert we ...

Thomas Seidl - vor
Landesliga Bayern Mitte
Manfred Stern ist bei der SpVgg Lam von seinen Aufgaben entbunden worden
Überraschung: Lam trennt sich von Coach Stern

Die Osserbuam nehmen kurz vor dem Re-Start der Landesliga Mitte einen Trainerwechsel vor

Paukenschlag bei der SpVgg Lam! Unmittelbar vor dem Re-Start der Landesliga Mitte hat sich der Verein aus dem Altlandkreis Kötzting von Coach Manfred Stern getren ...

Dieter Rebel - vor
Bayernliga Nord
Im Cafe Beer in Nürnberg traf sich Alexander Freitag mit FuPa-Reporter Dieter Rebel zum Interview.
Besonders normal

Seligenportens Neuzugang Alexander Freitag (21) im Interview über seine Ziele, sein Markenzeichen und seinen berühmten Stiefvater

"Mama und Michael wohnen in München, ich in Parsberg" - Alexander Freitags Aussage über sein Privatleben strotzt gerade ...

Florian Würthele - vor
Bayernliga Süd
Quirin Huber (links) und seine Regensburger rannten Wasserburg nach Wiederanpfiff davon.
3:0! Verstärkte Jahnelf düpiert den Zweiten

Die U21 des SSV Jahn dominierte die zweite Halbzeit gegen den TSV Wasserburg nach Belieben.

Gegen die „Bomben-Mannschaft“ aus Wasserburg, wie es Regensburgs Trainer Yavuz Ak im Vorfeld umschrieb, zeigte der Jahn im zweiten Durchgang eine herausragen ...

Werner Schaupert - vor
Kreisliga Nord
Keinen Kreisligafußball wird es in dieser Spielzeit mehr auf dem Sportgelände des SV Störnstein (blaues Trikot) geben. Der Liganeuling zieht wegen heftiger Personalprobleme die Reißleine und wird kein Spiel mehr bestreiten.
Störnstein zieht Konsequenzen: Spielbetrieb wird eingestellt

Personalprobleme machen eine Fortsetzung der Saison nicht möglich +++ Auch in Luhe-Markt am Wochenende kein Kreisliga-Fußball

Die Vorzeichen haben es quasi schon vermuten lassen: Der SV Störnstein, Aufsteiger in die Kreisliga Nord und aktuell Tabell ...

Thomas Seidl - vor
Landesliga Bayern Mitte
Das Spielfeld des TSV Bad Abbach wurde verkleinert
Ungewöhnliche Aktion: Bad Abbach verkleinert Spielfeld

Der Landesligist hat seinen Platz kleiner gemacht und diese Maßnahme macht sich auf Anhieb bezahlt

Die Bad Abbacher Stamm-Zuschauer staunten am Samstag nicht schlecht, als sie zum Landesliga-Heimspiel des TSV gegen den 1. FC Bad Kötzting kamen. In de ...

Tabelle
1. DSC Arminia (Ab) 3834 74
2. MSV Duisburg 3823 71
3. Holstein 3823 67
4. Stg. Kickers 3814 65
5. CFC 388 59
6. SG Dynamo (Ab) 384 56
7. FC Energie (Ab) 380 56
8. Pr. Münster 384 54
9. SV Wehen Wie 3810 53
10. HallescherFC 38-2 53
11. VfL Osnabr. 38-2 52
12. Erfurt 38-7 51
13. VfB Stuttg. II 38-9 47
14. Fortuna Köln (Auf) 38-9 46
15. Großaspach (Auf) 38-21 46
16. Mainz 05 II (Auf) 38-9 42
17. F.C. Hansa 38-14 41
18. Dortmund II 38-10 39
19. Haching * 38-16 39
20. SSV Jahn 38-21 31
* SpVgg Unterhaching: 2 Punkte Abzug
Der SpVgg Unterhaching sind vom DFB mit Wirkung zum 9. April 2015 zwei Punkte abgezogen worden, weil die Schließung einer festgestellten Liquiditätslücke nicht vollumfänglich nachgewiesen werden konnte.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich