Ein Rekord für die Ewigkeit
Montag 06.04.20 07:00 Uhr|Autor: Jens-Jörg Wannemacher (WNZ)727
Der zweite Aufstieg: Dominik Stroh-Engel (links) und Trainer Dirk Schuster nach dem Sprung in die Bundesliga 2015. Foto: dpa

Ein Rekord für die Ewigkeit

PROFIS: +++ Mit 27 Toren hat Dominik Stroh-Engel 2014 einen großen Anteil am Aufstieg des SV Darmstadt 98 in die 2. Bundesliga +++

Darmstadt. 27 Tore in einer Saison der Dritten Fußball-Liga: Diesen Rekord, aufgestellt vom Wetzlarer Dominik Stroh-Engel in der Saison 2013/14, dürfte so schnell keiner knacken. „Dodo“ hatte damit maßgeblichen Anteil am Aufstieg des SV Darmstadt 98 in die Zweite Bundesliga. Das haben auch die Lilien-Fans nicht vergessen.




„Dodo war allen voran der Spieler, dem wir den Aufstieg in die Zweite Liga zu verdanken hatten. Er hatte uns ja fast im Alleingang hochgeschossen. Auch später war er immer mannschaftsdienlich und hat noch seine Buden gemacht“, sagt der damalige Lilien-Trainer Dirk Schuster über den Torjäger, den er im Sommer 2013 vom SV Wehen ans Darmstädter Böllenfalltor geholt hatte. Ganz oben auf der Hitliste der Erinnerungen an seine Zeit in Darmstadt steht für den mittlerweile 34-Jährigen, der derzeit beim Drittligisten Spvgg Unterhaching unter Vertrag steht, der 19. Mai 2014, der bei den Lilien als das „Wunder von Bielefeld“ in die Vereinsgeschichte eingegangen ist. „Das Spiel war ja schon verrückt. Aber noch verrückter war die Heimfahrt und vor allem der Empfang durch die Fans am Böllenfalltor früh morgens. Das war schon extrem schön.“

Sein persönlicher Höhepunkt indes war der 21. September 2013, als er beim 6:0-Sieg gegen Hansa Rostock vier Treffer innerhalb von nur 25 Minuten erzielte. Es war schlicht „seine“ Saison, es lief wie am Schnürchen. „Als Stürmer hat man mal eine Durststrecke, dann läuft es plötzlich wieder. Da fallen dann Bälle rein, die vorher nicht reingefallen sind. Und dann hast du mal wieder einen Lauf. Mein Lauf hat halt lange angehalten und sich über die Saison hinausgezogen“, erinnert sich Stroh-Engel. „Es hat einfach alles gepasst in Darmstadt. Der Zusammenhalt, das Familiäre auch außerhalb des Platzes. Das findet man so fast nirgends. Es war eine tolle Zeit.“

Auch in der darauffolgenden Zweitligasaison war Stroh-Engel, der bei Trainer Dirk Schuster gesetzt war, torgefährlichster Darmstädter. Neun Treffer steuerte er zum Aufstieg in die Bundesliga bei. Doch in der Ersten Liga fiel er ins zweite Glied zurück, Sandro Wagner war nun die Nummer 1 im Sturm. Ohne Groll blickt Stroh-Engel zurück: „In der Form, in der Wagner damals war, hat er eben vor mir gespielt. Er hat uns mitgeholfen, die Klasse zu halten. Es war für alle nur geil dabei zu sein in der Bundesliga. Von Wagners Treffer haben wir schließlich alle profitiert.“

Mit dem Bundesliga-Klassenerhalt 2016 endete auch die dreijährige Zeit von Stroh-Engel (98 Spiele, 42 Treffer) am Böllenfalltor. Sein Vertrag wurde nicht verlängert, er wechselte zum Karlsruher SC. „In der ersten Saison lief es noch ganz gut, doch in der zweiten hat der Trainer eine andere Taktik bevorzugt“, hat Stroh-Engel den Haken an diese beiden Jahre beim KSC gemacht. Und vor allem das zweite schnell vergessen, denn da kam er nur noch zu einem Kurzeinsatz. In dieser Phase kam er auch mehrfach ans Böllenfalltor. „Zum einen war das ja nicht weit von Karlsruhe, zum anderen lag es auf dem Weg, wenn ich zu meiner Familie nach Wetzlar gefahren bin.“ Kontakte nach Darmstadt bestehen noch heute, die Besuche sind aber durch die Entfernung nach München selten geworden.

Und dort fühlt er sich pudelwohl. „In Unterhaching habe ich wieder richtig Spaß, es läuft wieder.“ In 21 Spielen traf er neun Mal und hat damit großen Anteil am Höhenflug der Bayern, die überraschend um den Zweitliga-Aufstieg mitspielen. Derzeit steht die Spielvereinigung auf dem dritten Tabellenplatz, punktgleich mit dem Tabellenzweiten Waldhof Mannheim. Stroh-Engel sorgte im Februar wieder einmal für ein Kuriosum. Beim 5:3-Sieg in Halle erzielte er vier Treffer. Drei für Unterhaching und ein Eigentor.

„Mal sehen, ob es für den Aufstieg reicht. Wir sind ja nicht der Topfavorit. Aber wenn man oben steht, will man natürlich auch dran bleiben. Vielleicht schaffen wir ja die kleine Sensation.“ Sollte sie gelingen, könnte es in der nächsten Saison ein Wiedersehen am Böllenfalltor geben, denn sein Vertrag in Unterhaching läuft noch bis 2021.

Ans Aufhören denkt Stroh-Engel ohnehin noch nicht. „Ich bin noch fit, bin glücklicherweise bislang von Verletzungen verschont geblieben. Ich traue mir schon noch zu, zwei Jahre professionell zu spielen. Ob nun in der Dritten Liga oder der Regionalliga. Ob es mit 36 Jahren noch für die Zweite Liga reichen würde, muss man abwarten. Ich bin ja kein Claudio Pizarro.“



Zur Person

Dominik Stroh-Engel (34) stammt aus Wetzlar-Büblingshausen und steht derzeit beim Drittligisten SpVgg- Unterhaching unter Vertrag. Seine erfolgreichste Zeit hatte er beim SV Darmstadt 98. SC Waldgirmes, Eintracht Frankfurt, SV Babelsberg und SV Wehen lauteten die Stationen, ehe ihn Trainer Dirk Schuster 2013 ans Böllenfalltor holte. Mit 27 Treffern hatte der Stürmer großen Anteil am Aufstieg in die Zweite Liga (2014) und hält damit bis heute den Drittliga-Rekord. Auch beim Aufstieg in die Bundesliga ein Jahr später war er mit neun Treffern torgefährlichster Darmstädter. 2016 verließ er die Lilien. Nach zwei Jahren beim Karlsruher SC wechselte er 2019 zur SpVgg. Unterhaching, mit der er nun um den Zweitliga-Aufstieg kämpft.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Münchner Merkur / tz / Ludwig Krammer - vor
3. Liga
„Der Aufstieg ist möglich“: Neu-Löwe Keanu Staude.
TSV 1860: Staude erstmals von Beginn an? Neuzugang spricht über Eklat

Auswärtsspiel gegen MSV Duisburg

Er heißt wie ein bekannter Schauspieler, soll jedoch für den TSV 1860 und nicht auf der Leinwand glänzen. Darf Keanu Staude diesmal von Beginn an ran? Es gibt eine mutige Ansage. ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Rotes Trikot - viel blaue Vergangenheit: Timo Gebhart ist vom TSV 1860 zum FC Memmingen zurückgekehrt.
»Ich habe viele Fehler gemacht«: Das große Interview mit Timo Gebhart

Rückkehr nach Memmingen, Abschied von 1860, Blick auf die Karriere: Der 31-Jährige steht ausführlich Rede und Antwort

Er war der Königstransfer der Regionalliga Bayern im vergangenen Spätsommer: Der Fußball-affine Teil des Freistaats horchte auf, a ...

RP / Thomas Schulze - vor
3. Liga
FCN? N für Noah oder Niederrhein

Analyse: Roman Gevorkyan hat die Anteile des KFC Uerdingen übernommen. Wer ist das? Welche Ziele verfolgt der Investor aus Armenien? Warum fließt immer noch kein Geld? Sind die Sorgen der Fans berechtigt? Wir geben einige Antworten.

Der KFC Uerdinge ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Ein zeitnahe Rückkehr auf den grünen Rasen scheint für die Amateurfußballer weiterhin noch in weiter Ferne zu sein
SPD-Vorschlag dämpft Hoffnungen - Inzidenzwert von unter 35 maßgebend

Geht es nach einem Vorschlag der SPD-geführten Länder, ist ein Training in Kleingruppen frühestens ab dem 22. März möglich +++ Die Rückkehr in den Wettkampfbetrieb im Optimalfall ab dem 19. April

Ein dauerhafter Inzidenzwert von 35 ist die magi ...

Münchner Merkur / Fussball Vorort FuPa Oberbayern - vor
3. Liga
Max Kothny (r.) und Roman Plesche suchen nach einem Nachfolger für Alexander Schmidt.
Türkgücü München: Zwei Optionen für die Nachfolge von Alex Schmidt

Max Kothny über Gedankenspiele des Klubs

Türkgücü München gewinnt unter Interimscoach Andi Pummer gegen Magdeburg. Nach dem Spiel äußert sich Max Kothny über die Pläne des Aufsteigers auf der Trainerposition. ...

Mario Gjevukaj/ nms - vor
3. Liga
Serdar Dayat hat angegeben, 2009 ein Praktikum bei Peter Neururer (li.) gemacht zu haben. Laut Neururer hat er aber unter ihm nie angefangen zu arbeiten
Dayat als Türkgücü-Trainer: Für Peter Neururer „ein absoluter Skandal“

Ungereimtheiten wegen Fußballlehrer-Lizenz

Um die Fußball-Lehrerlizenz von Türkgücü Münchens Coach Serdar Dayat gibt es Ungereimtheiten. Peter Neuruer, langjähriger Bundesliga-Trainer, spricht von einem Skandal. ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Die Amateurfußballer sehnen die Rückkehr auf den grünen Rasen herbei.
BFV-Planspiele - Heikles Thema Relegation

Sofern die Regierung grünes Licht für den Amateurfußball gibt, will der Verband den Vereinen eine angemessene Vorbereitungszeit geben: Im Gespräch sind mindestens drei Wochen

Normal wäre am vergangenen Wochenende die turnusgemäße Tagung aller BFV ...

red - vor
Bezirksliga Unterfranken West
In der Schweiz darf der Ball bald wieder für Kinder und Jugendliche rollen.
Schweiz lockert Corona-Maßnahmen: Ab 1. März Jugendfußball erlaubt

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre dürfen im Nachbarland bald wieder in den Trainings- und Spielbetrieb einsteigen

Der fußballbegeisterte Nachwuchs in der Schweiz hat Grund zum Jubeln. Eidgenössischen Medienberichten zufolge sollen in Kürze Lockeru ...

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
Wie sollen die Regelungen für den Trainings- und Spielbetrieb aussehen? Aktuell tappen die Vereine noch im Dunkeln
Das ist der Zeitplan für den Re-Start im Amateurfußball in Bayern

Bayerische Staatsregierung gibt erste für den Breitensport geltende Eckpunkte bekannt

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wendet sich nach den Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz, die sich auf einen Stufenplan für mögliche Lockerungen der Corona- ...

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Training in Kleingruppen könnte ab Montag, den 8. März wieder möglich sein.
Trotz Lockdown-Verlängerung: Ersehntes Signal für Amateursport?

Beschlussvorlage: Sport im Freien mit bis zu 10 Personen soll ab Montag wieder möglich sein

Am morgigen Mittwoch beraten Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder, wie es ab kommenden Montag in Deutschland weitergehen soll. Bis ...

Tabelle
1. FC Bayern II (Auf) 3816 65
2. Würz.Kickers 3811 64
3. Braunschweig 3811 64
4. Ingolstadt (Ab) 3821 63
5. MSV Duisburg (Ab) 3820 62
6. F.C. Hansa 3811 59
7. SV Meppen 3812 58
8. TSV 1860 389 58
9. SV Waldhof (Auf) 385 56
10. FC K´lautern 385 55
11. Haching 38-3 51
12. Viktor. Köln (Auf) 38-6 51
13. KFC Uerding. 38-14 48
14. Magdeburg (Ab) 387 47
15. HallescherFC 38-2 46
16. Zwickau 38-5 44
17. CFC (Auf) 38-6 44
18. Pr. Münster 38-13 40
19. Großaspach 38-34 32
20. FC CZ Jena 38-45 23
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich