Augsburg lässt Puppen tanzen
Sonntag 19.01.20 23:15 Uhr|Autor: Stephan Neumann823
Gruppenbild mit Oberbürgermeister: Wiesbadens Stadtoberhaupt Gert-Uwe Mende (r.) strahlt mit den Turnierhelden des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg um die Wette. Foto: rscp/Frank Heinen

Augsburg lässt Puppen tanzen

FCA gewinnt Liliencupfinale gegen Leverkusen 2:1 +++ An zwei Tagen über 3000 Zuschauer

Wiesbaden. Kurz vor Schluss die Entscheidung: Halit Yilmaz nutzte den kapitalen Schnitzer in Bayer Leverkusens Deckung, besiegelte mit seinem zweiten Treffer den 2:1-Endspielsieg des FC Augsburg beim hochkarätig besetzten Liliencupturnier der Spvgg. Sonnenberg in der City-Arena. Für die Leverkusener um das Trainer-Duo Jan Hoepner und Thomas Zdebel der polnische Ex-Internationale war unter anderem Spieler bei Bayer und in Bochum blieb nur der Treffer von Aaron Tshimuanga.




„Funktioniert nicht im Hurra-Stil“: Es war der Schlusspunkt eines an zwei Tagen von über 3000 Zuschauern besuchten Hallenfußballturniers, in dem die Teams in etlichen Spielen nicht mit der perfekten Organisation Schritt hielten. Vielleicht wäre es besser, die Toptalente und ihre Trainer würden Taktik und Erfolgsdenken auch mal über Bord werfen, stattdessen unbekümmert auftrumpfen. „In der Halle funktioniert es nicht im Hurrastil. Die Jungs müssen lernen, dass eine klare defensive Struktur benötigt wird. Wir haben insgesamt in Verbindung mit dem Spiel nach vorne eine gute Balance gefunden“, meinte Augsburgs Chefcoach Andreas Haidl nach dem verdienten Turniersieg. Sieben hoffnungsvolle Jugendspieler und einen Trainer habe der FCA ab dem U 13-Bereich zuletzt an den FC Bayern verloren. „Das haben wir mit Jungs aus dem regionalen Umfeld kompensieren können“, erläuterte Haidl.

Martin Max ein Fan-Magnet: Rang drei ging an die von Ex-Nationalspieler Frank Fahrenhorst trainierten Youngster des FC Schalke 04 nach dem 6:4 über Mainz 05. Bei den jungen Knappen gefiel Torschützenkönig Louis Köster (sieben Vorrundentreffer) und der dynamische Anil Özgen. Doch absoluter Publikums-Magnet war Martin Max. Der ehemalige Bundesliga-Torschützkönig und Uefa Cup-Sieger von 1997 mit S04 trainiert jeweils in Sondereinheiten die Stürmer der „Knappenschmiede“ im Altersbereich zwischen U 15 und U 17. „Die Jungs opfern viel. Es macht Spaß, sie auf ihrem Weg zu begleiten und zu sehen, wie sie Fortschritte machen“, sagt Max (51) und strahlt dabei jene Leidenschaft aus, die ihn früher auf dem Platz ausgezeichnet hat.

Zwei Aufreger: Zur Leidenschaft auf dem Feld kamen Emotionen. Schalke-Keeper Justin Treichel hielt kurz vor der Torlinie die Hand auf den Ball, ein Mainzer sprintete heran, tippte die Kugel zum 2:2-Endstand ins Netz Schiedsrichterin Anne Uersfeld war in dieser unübersichtlichen Situation wohl schlicht der Blick versperrt. Die Aufregung bei Schalke klang rasch ab beim Liliencup gibt es keinen Videobeweis. Würde es ihn geben, wäre Rapid Wiens Co-Trainer vielleicht im Nachhinein über sein Verhalten erschrocken. Beim Wiener 1:0 über den HSV hatte Referee Julian Spies Rapid durch zwei Zeitstrafen dezimiert. „Er kam aufs Feld, wir standen Kopf an Kopf. Das war kurzzeitig heftig. Doch ich bin mir sicher, dass die Zeitstrafen berechtigt waren“, schilderte Spies. 

Das Positive dominiert: Die Gemüter beruhigten sich wieder. Auf dem Spielfeld mit Rundumbande blieben weitgehend Härten aus. Doch eine Zuschauerin wurde vom Ball getroffen, erholte sich glücklicherweise nach einigen Minuten. Am Ende dominierten positive Aspekte. Augsburgs 6:5 über Slavia Prag, Leverkusens 3:3 gegen den HSV und das 4:3 von Eintracht Frankfurt über Schalke bildeten Höhepunkte. Die Eintracht um den clever agierenden Kapitän Elias Kurt schaffte es aber nicht ins Halbfinale. „Handlungsschnelligkeit und die Umschaltbewegung, das sind Faktoren, die in der Halle für draußen weiterhelfen“, sagte Dominik Reichardt aus dem U 17-Trainerstab der Eintracht, bei der NLZ-Chef Andreas Möller am ersten Tag zuschaute. 

„Großes Kino“: Wiesbadens Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende lobte: „Dieses Turnier ist ein Aushängeschild, einfach ganz großes Kino.“ Kreis-Jugendwart Dieter Pfauth pflichtete bei: „Ein absolutes Highlight für Wiesbaden. Was die Sonnenberg Macher auf die Beine stellen, ist klasse.“ Wobei sich die Turniersteuermänner Jörg Wintermeyer und Norbert Roth auf 160 Helfer verlassen durften. „Es ist schön, dass sich die Sonnenberger Vereine untereinander so unterstützen“, führte Saskia Ney an. Die 30-Jährige aus der Tanzsportgruppe Skylights der „Sonnenberger Käuzcher“ steht stellvertretend für den vorbildlichen Einsatz aller Ehrenamtlichen, ohne die der Liliencup undenkbar wäre.

Gruppe 1, Endstand: 1. Mainz 05 11/24:6, 2. Schalke 10/31:7, 3. Eintracht 10/18:10, 4. St. Pauli 7/13:16, 5. Arsenal 4/14:17, 6. Sonnenberg 0/4:48. Gruppe 2, Endstand: 1. Augsburg 12/19:12, 2. Leverkusen 10/15:10, 3. Rapid Wien 9/11:6, 4. Slavia Prag 6/16:15, 5. HSV 4/12:14, 6. Wehen Wiesbaden 3/8:24. Halbfinale: Mainz Leverkusen 4:5 nach Entscheidungsschießen, Augsburg Schalke 5:0. Platz 5: Wien Eintracht 4:0 Platz 3: Mainz Schalke 4:6. Endspiel: Leverkusen Augsburg 1:2. Einlagespiele, Jahrgang 2009: Sonnenberg FSV Nieder-Olm 1:3. Jahrgang 2011: Sonnenberg SG Orlen 3:4. Jahrgang 2012: Sonnenberg TSG Bretzenheim 2:4.

Schiedsrichter: Patrick Glaser (FC Freudenberg), Dennis Jantz (SC Kohlheck) Anne Uersfeld (TSG Kastel 46), Julian Spies (Spvgg. Sonnenberg), Jendrik Münstermann (SV Erbenheim), Zanin Mustafa (SG Germania).

Turnierleitung und Organisation: Jörg Wintermeyer, Norbert Roth, Christoph Schneider, Michael Kreppel mit 160 Helfern.




Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

HFV/FuPa - vor
Hessenpokal
Das Achtelfinale im Hessenpokal steht fest

Acht Top-Teams müssen reisen +++ Hünfelder SV zieht großes Los

Acht Mannschaften konnten sich in spannenden Flutlichtspielen der 2. Runde behaupten und freuen sich nun auf das Aufeinandertreffen mit einem der gesetzten Top-Teams im Achtelfinale.

Niklas Allmrodt - vor
Kreisoberliga Wiesbaden
"Aktuell habe ich ein echtes Luxusproblem"

Nachspielzeit mit Hakan Tutkun +++ Der Coach des Türkischen SV über die Achterbahnfahrt gegen Maroc und das emotionale Duell gegen Biebrich

Wiesbaden. In unserer Interview-Rubrik "Nachspielzeit" befragen wir wöchentlich in lockerem Rahmen interessan ...

Philipp Stumm - vor
Hessenliga
Was meint ihr? Verschärft sich die Corona-Krise oder können wir unseren Amateursport weiterhin ohne Probleme ausüben?
FuPa-Frage der Woche

Eure Meinung ist gefragt +++ Wird die Runde Corona-bedingt abgebrochen? +++ Stimmt unten ab

Region. Die Corona-Infektionen steigen wieder an, die Ampeln springen wieder auf Orange bis Rot. Die Bundes- und Landesregierungen ziehen die Zügel wieder stra ...

Nils Salecker - vor
News
Erstmals im Zuge der jüngsten Corona-Welle in Mainz sprach der OB auch vom Sport als einer Ursache für Virusübertragungen.
Starke Einschränkungen für den Sport in Mainz

UPDATE: Sport in Mainz mit neuen Regelungen +++ Stadt bestätigt: Starke Einschränkungen gelten nur im Training +++ Saison soll in allen Sportarten normal weitergehen.

MAINZ. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation mit mehr als 50 Fällen pro 100.000 ...

Alexander Knittel - vor
Kreisoberliga Wiesbaden
Der Wendepunkt: Onur Altun bejubelt seinen Freistoßtreffer zum 2:2, dem der Türkische SV im Kreisoberliga-Knüller beim FC Maroc noch zwei weitere Tore folgen lässt. 	Foto:  rscp/Frank Heinen
Hitzig, aber niemals überhitzt

FC Maroc und Türkischer SV liefern sich Match der Emotionen – und betreiben Werbung für den Fußball

Wiesbaden. 62 Minuten sind auf dem Sportplatz an der Nauroder Straße gespielt, als sich Onur Altun vom Türkischen SV im Kreisoberliga-Knüller den ...

Redaktion - vor
C-Klasse Mainz-Bingen Ost I
Vorerst keine Saisonunterbrechung

Südwestdeutscher Fußballverband informiert Vereine über weitere Vorgehensweise in der Corona-Pandemie

In einer kurzfristig einberufenen Präsidiumssitzung hat sich der Südwestdeutsche Fußballverband über die aktuellen Entwicklungen rund um die Coron ...

Torben Schröder - vor
Verbandspokal Südwest
Highlight-Spiel für den TuS Marienborn: Im Verbandspokal empfängt das Team von Ali Cakici Drittligist 1. FC Kaiserslautern.
»Lautern, bei uns, überleg dir das mal“

Klubchef Dietmar Hofmann freut sich mit der TuS Marienborn auf Pokal-Knaller gegen den FCK

Mainz. Seine ersten Spiele als aktiver Fußballer machte Dennis Ritz für die TuS Marienborn in der B-Klasse. Für die erste Mannschaft, wohlgemerkt. Der FCK erle ...

Stephan Neumann - vor
Hessenliga
Alarmstufe rot im MTK: Der Kreis setzte anlässlich der rasant steigenden Fallzahlen die Teilnehmerzahl bei Fußballspielen auf 100 herab.
Im Main-Taunus nur 100 Zuschauer

Der Kreis reagiert auf den rasanten Anstieg der Corona-Infektionen +++ Im Rheingau-Taunus und in Wiesbaden noch keine Einschränkungen in Sicht

Main-Taunus/Wiesbaden. Klarheit für die Sportvereine im Main-Taunus-Kreis, wo die Corona-Ampel auf Rot ste ...

Finale
Sieger Halbfinale 1
Bayer 04 Leverkusen
FC Augsburg
Sieger Halbfinale 2 1:2
Spiel um Platz 3
Verlierer Halbfinale 1
FSV Mainz 05
FC Schalke 04
Verlierer Halbfinale 2 4:6
Spiel um Platz 5
3.Gruppe A
Eintracht Frankfurt
SK Rapid Wien
3.Gruppe B 0:4
Halbfinale
1.Gruppe A
FSV Mainz 05
Bayer 04 Leverkusen
2.Gruppe B 4:5
1.Gruppe B
FC Augsburg
FC Schalke 04
2.Gruppe A 5:0
Gruppe A
1.FSV Mainz 05518 11
2.FC Schalke 04524 10
3.Eintracht Frankfurt58 10
4.FC St. Pauli5-3 7
5.FC Arsenal London5-3 4
6.SpVgg Sonnenberg5-44 0
Gruppe B
1.FC Augsburg57 12
2.Bayer 04 Leverkusen55 10
3.SK Rapid Wien55 9
4.SK Slavia Prag51 6
5.Hamburger SV5-2 4
6.SV Wehen Wiesbaden5-16 3

FuPa Hilfebereich