Tabellenführer TuS Xanten weiterhin in prächtiger Torlaune
Sonntag 08.03.20 22:32 Uhr|Autor: RP / fkt/JS436
Foto: Björn Niedrig

Tabellenführer TuS Xanten weiterhin in prächtiger Torlaune

Kreisliga A Moers: 7:1 gegen den SV Millingen
Kreisliga A: Der SV Millingen wird mit 7:1 nach Hause geschickt. Für Lüttingen endet das Gastspiel beim MSV Moers mit einer 0:2-Niederlage.


Der Spitzenreiter der Kreisliga A, der TuS Xanten, präsentiert sich weiter in bester Torlaune. Der TuS Borth erkämpft sich zum zweiten Mal in Folge ein Remis und Viktoria Alpen behält im Verfolgerduell mit der Ossenberger Concordia den längeren Atem.

MSV Moers - SSV Lüttingen 2:0 (1:0).In Moers kassierten die Gäste aus Lüttingen ihre erst vierte Saisonniederlage. Der MSV ist durch den Sieg in der Tabelle an den Fischerdörflern vorbeigezogen. Dabei war der SSV über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft. Vom defensiven Auftreten der Moerser war Lüttingens Trainer Stefan Kuban ein wenig überrascht. Kevin Gawelczyk köpfte den MSV schon nach 16 Minuten in Folge eines Eckballs in Front. Doch die Gäste spielten weiter aktiv nach vorne. Julian Rüttermann traf unter anderem noch das Lattenkreuz. Der Ausgleich lag immer in der Luft. „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat alles versucht“, so Kuban. Astrit Kransiqi veredelte einen fein zu Ende gespielter Konter zum 2:0-Endstand. Einen faden Beigeschmack für die ohnehin knapp besetzten Lüttinger brachten zwei weitere Verletzungen mit sich. Oliver Tittel kugelte sich den Finger aus und musste direkt ins Krankenhaus. Max Reimers plagte sich schon vor dem Anpfiff mit Hüftproblemen herum.

FC Viktoria Alpen - SV Concordia Ossenberg 2:1 (1:1).Nach der Spielabsage des Derbys in Millingen begann die zweite Jahreshälfte für die Alpener am Freitagabend im Vergleich zur Konkurrenz etwas verspätet. „Für uns war es wichtig, einen Schritt nach vorne zu machen, da wir nicht wussten, wo wir überhaupt stehen“, berichtete Alpen-Coach Jörg Schütz, für den das Ergebnis im Verfolgerduell unter Flutlicht am Ende in Ordnung ging.

Der Tabellennachbar aus Ossenberg entpuppte sich vom Anpfiff weg als großer Prüfstein. Die Elf von Mirco Dietrich war in den Zweikämpfen immer präsent und ging durch einen Patzer des ansonsten sicheren Alpener Torhüters Patrick Dahm durch Jonas van den Brock früh in Führung (11.). Danach schwächten sich die Gäste allerdings selbst. Ausgerechnet van den Brock sah im ersten Durchgang schon früh die gelb-rote Karte. Kurz Zeit später glich Christoph Ley aus (37.), ehe Tobias Schmitz einen durchaus strittigen Elfmeter zum 2:1-Sieg verwandelte. „Ein Unentschieden wäre verdient gewesen, denn trotz der Unterzahl haben wir es ordentlich gemacht“, resümierte Dietrich.

TuS Xanten - SV Millingen 7:1 (3:0).Spitzenreiter TuS Xanten präsentierte sich auch im zweiten Rückrundenspiel in großer Torlaune. Die frühen Tore von Sebastian Kaczmarek (18.,19.) und Luca Binias (26.) schafften schnell klare Verhältnisse. Der SV Millingen war den Domstädtern in allen Belangen erheblich unterlegen. „Wir haben den Gegner von vornherein zum Toreschießen eingeladen. Für uns war es ein gebrauchter Tag“, monierte Gästetrainer Nisfad Grgic. Auf der anderen Seite war die Situation für Thomas Dörrer schon zur Pause deutlich komfortabler. Der Coach wollte das erneut hohe Ergebnis gegen einen Abstiegskandidaten allerdings nicht überbewerten. „Am Ende waren wir zu verspielt. Ein zweistelliger Sieg wäre möglich gewesen.“ Auffällig: Neben Sebastian Kaczmarek übernahm auch Jan-Paul Hahn, Neuzugang aus Sonsbeck, bereits viele Kommandos auf dem Platz. Die weiteren Treffer für Xanten erzielten Niklas Binn (52.), Mathias Morawin vom Punkt (58.), Mats Wardemann (62.) und Bastian Röös (88.). Millingens Admir Basovic betrieb in der Nachspielzeit allenfalls Ergebniskosmetik.

TuS Borth - Rumelner TV 0:0.Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Diese Redewendung trifft derzeit auf den TuS Borth zu. Nach dem 2:2 gegen Repelen II gab es am Sonntag die nächste Punkteteilung. Das torlose Remis sei laut Frank Misch ein gerechtes Ergebnis gewesen. Die Gäste aus Duisburg hatten zwar mehr Ballbesitz, viel zugelassen hat das Borther Bollwerk allerdings nicht. „Es hätte sich niemand beschweren dürfen, wenn irgendeiner noch ein Tor gemacht hätte“, so ein zufriedener Frank Misch. Dass der Aufsteiger verteidigen kann, hat er nicht nur am Sonntag unter Beweis gestellt. Jetzt muss der Coach noch das Offensivspiel optimieren, um künftig auch wieder dreifach zu punkten. Die ersten zwei wichtigen Rückrundenzähler gegen den Abstieg nimmt den Borthern jedenfalls keiner mehr.

ESV Hohenbudberg - SV Orsoy 4:2 (1:0). Kurzfristig auf den Aschenplatz des TV Kaldenhausen verlegt wurde die Begegnung des Aufstiegsaspiranten ESV Hohenbudberg gegen den Tabellenletzten der Kreisliga A, den SV Orsoy. Am Ende durften sich die gastgebenden Eisenbahner über einen 4:2-Erfolg freuen, der allerdings lange am seidenen Faden hing. Der Ligaletzte ging engagiert zu Werke und ließ sich auch durch einen zwischenzeitlichen 0:3-Rückstand nicht aus der Bahn werfen. Viktor Huber (62. Minute) und Joshua Pawlinski (72.) sorgten mit ihren Treffern für Spannung in der Schlussphase auf dem Aschenplatz. Erst in der letzten Spielminute traf der Gastgeber zum 4:2-Endstand und zerstörte damit den Traum des Schlusslichts auf einen durchaus möglichen Punktgewinn.


Tabelle
1. TuS Xanten (Auf) 1946 46
2. Hohenbudb. 1926 44
3. MSV Moers 1932 43
4. Lüttingen 1928 41
5. FC Alpen 1819 38
6. Ossenberg 1919 31
7. FC Rumeln 198 29
8. VfL Repelen II (Auf) 194 27
9. Rumelner TV 193 27
10. VfL R'hausen 19-2 24
11. TV Asberg 19-15 20
12. SV Millingen 18-26 17
13. TuS Borth (Auf) 19-25 16
14. Rheurdt-Sch. 19-29 12
15. Scherpenberg II 19-40 9
16. SV Orsoy 19-48 3
Wertung gemäß Quotientenregel: Erreichte Punkte dividiert durch absolvierte Spiele
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich