Nach Gräfelfing-Eklat: SpVgg Haidhausen schnappt sich Gegenfurtner - Schmidt-Vorschlag keine Option
Dienstag 04.08.20 17:27 Uhr|Autor: Münchner Merkur (Würmtal) / Moritz Bletzinger1.525
TSV Gräfelfing: Bernd Gegenfurtner will nicht bleiben und geht zurück zur SpVgg Haidhausen. Foto: Walter Wohlrab Muenchen

Nach Gräfelfing-Eklat: SpVgg Haidhausen schnappt sich Gegenfurtner - Schmidt-Vorschlag keine Option

„Auf alle Fälle nicht“
Eine „schwierige Geschichte“ war der Wölfe-Abgang von Bernd Gegenfurtner. Danach ging es fix. Jetzt ist er zurück bei seinem Heimatverein Haidhausen.


  • Bernd Gegenfurtner nahm nach Unstimmigkeiten seinen Hut beim TSV Gräfelfing
  • Die von Abteilungsleiter Stefan Schmidt geformte Trainer-Konstellation funktionierte nicht. 
  • Der Vorstand hätte seinen Coach wohl gerne im Verein gehalten, doch das wollte Gegenfurtner auf keinen Fall.

Haidhausen - Es war eine große Überraschung als Bernd Gegenfurtner Mitte Juli plötzlich als Trainer der Wölfe kündigte. Ohne ins Detail zu gehen, erklärte er damals, nicht mit dem einverstanden zu sein, was der Verein ihm vorgebe. Abteilungsleiter Stefan Schmidt bezeichnete den offenbar schwelenden Eklat als „schwierige Geschichte“.

Der Wölfe-Boss hatte seinem Coach zuvor zwei Kollegen ins Trainerteam befördert. Im Winter ersetzte Keeper Sascha Polecki den zu Wacker München abgwanderten Gegenfurtner-Co, Adis Letica. Dann erweiterte plötzlich Konstantin Schachtner das Gräfelfinger Trainerteam. Beide Entscheidungen wurden offenbar von Schmidt getroffen. 

TSV Gräfelfing: Vorstand formt Trainer-Trio - Gegenfurtner passt das nicht

Das Trio sollte aber leider nicht funktionieren. Mit der Drei-Trainer-Variante war Gegenfurtner überhaupt nicht einverstanden. Nach drei Jahren nahm er seinen Hut beim TSV Gräfelfing. Entlassen wurde er nicht, doch ganz ohne Beteiligung des Vorstands hätte sein Aus wohl auch keine Formen angenommen. 

Trotz der vielen Nebengeräusche sollte kein böses Blut aufkommen. Schmidt war voll des Lobes für Gegenfurtners vergangene Arbeit. Den Klassenerhalt vor einem Jahr rechnet man ihm in Gräfelfing immer noch sehr hoch an. Auch die Entwicklung einiger A-Jugendlicher, die heute wichtige Bestandteile der ersten Mannschaft sind, bleibt als positives Zeugnis. „Ich möchte gerne, dass er sich an anderer Position bei uns einbringt“, wünschte sich Abteilungsleiter Schmidt deshalb nach dem Trainer-Aus von Bernd Gegenfurtner

Bernd Gegenfurtner: Gräfelfing-Abgang direkt entschieden - Verbleib als sportlicher Leiter ausgeschlossen

Auf alle Fälle nicht“, schiebt Gegenfurtner der Idee eines Wölfe-Verbleibs oder -Comebacks einen Riegel vor. Ernsthafte Gedanken über den Vorschlag hat er sich offenbar ohnehin nicht gemacht, gleichzeitig ist nicht sicher, wie konkret die Idee auch von Stefan Schmidt verfolgt wurde. 

„Ich habe wegen des Trainers aufgehört. Wir waren nicht auf einer Wellenlänge“, erklärt Gegenfurtner, „wieso sollte ich jetzt als sportlicher Leiter um ihn herumturnen? Da hätte ich ja auch bleiben können.“ Den neuen Trainer habe er sich nicht ausgesucht. Es scheint einfach nicht gepasst zu haben. „Ich habe kein Problem mit dem Wort ‚Co-Trainer‘“, stellt Gegenfurtner auch klar, dass es hier nicht um verletztes Ehrgefühl ging. 

SpVgg Haidhausen: Gegenfurtner-Comeback! Sebastian Bracher schnappt sich Co-Trainer

Dass sich der 57-Jährige tatsächlich nicht daran stört, als zweiter Mann zu gelten, beweist er mit seinem neuen Engagement. Er verstärkt das Trainerteam der SpVgg Haidhausen. Eine Entscheidung, die nicht lange auf sich hat warten lassen. „Haidhausen ist mein Heimatverei n. Als er gesehen hat, dass ich frei bin, hat der Trainer direkt angerufen“, beschreibt der neue Haidhausen-Co.

Das Duo Bracher-Gegenfurtner ist bei der Spielvereinigung nicht neu. Ein kurzes gemeinsames Intermezzo hatten die beiden in derselben Konstellation bereits vor drei Jahren. Diesmal dürfte die Zusammenarbeit wohl etwas länger andauern. 


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Ab dem 19. September darf wieder gestartet werden - auch vor Zuschauern.
Freigabe erteilt: Spielbetrieb ab 19.9. vor maximal 400 Zuschauern

Durchbruch: Das erhoffte positive Signal aus der Staatskanzlei ist da

Hubert Aiwanger hatte sich schon für den Amateursport stark gemacht in den letzten Tagen. Die wohlwollenden Worte des stellvertretenden Ministerpräsidenten durften durchaus als Ind ...

Münchner Merkur (Süd) / Dpa Deutsche Presse-Agentu - vor
Bayernliga Süd
Erwägt nun den Gang vors Gericht: BFV-Präsident Rainer Koch. 	Foto:
Amateurfußball hängt in der Luft: Innenminister macht Fußballern Mut

"Sportbetrieb sehr wichtig"

Wie geht es im Amateurfußball weiter? Diese Frage beschäftigt intensiv auch den Bayerischen Fußball-Verband (BFV). Die Politik hat sich immer noch nicht geäußert, ob Mitte September wieder Punktspiele möglich sind ...

Starnberger Merkur / Michael Grözinger - vor
Regionalliga Bayern
Je nach Anlage sind unterschiedlich viele Zuschauer auf dem Fußballplatz erlaubt.
BFV-Hygienekonzept fertig: 200 Zuschauer überall erlaubt - 400 nur unter Auflagen

Hygienekonzept des BFV bereitgestellt

Der BFV veröffentlichte sein Hygienekonzept zum Re-Start im Amateurbereich bei den Webinaren am Dienstag.

Filip Vukoja / Fussball Vorort - FuPa Oberbayern - vor
Kreisliga 1
Zurzeit sind es noch Testspiele ohne Perspektive auf Ligabetrieb.
Re-Start trotz Corona: Was kommt bei einer Infektion auf den Verein zu?

So läuft die Quarantäne-Regelung

Die Corona-Pandemie hat den Amateurfußball in Bayern zum Pausieren gebracht. Gebe es doch einen baldigen Re-Start, so kommen einige Hürden auf die Vereine zu.

Freisinger Tagblatt / Redaktion Freising - vor
Landesliga Bayern Südost
Noch scheint der Ball zu ruhen: Aber bald wird sich das Leder hinter dem Torwart von Miesbach in die Maschen senken, denn die Vorlage von Thomas Eckmüller verwandelt Fabian Radlmaier zum 1:0 für den SVA Palzing.
BFV-Spielleiter: Es wird Corona-Fälle geben - Vereine in der Pflicht

„Vergesst mir die Schiedsrichter nicht“

Florian Riepl, Spielleiter des Kreises Donau/Isar, freut sich über den Re-Start. Jetzt sei es an den Vereinen die Rahmenbedingungen einzuhalten.

Jonas Grundmann / Redaktion Fussball Vorort - vor
3. Liga
Der Sportliche Leiter Roman Plesche (li.) und der Geschäftsführer Max Kothny (re.) präsentieren Neuzugang Atakan Akkaynak.
Nächster Transfercoup! Türkgücü München leiht Ex-DFB-Kapitän aus

Deutscher U17-Meister mit Bayer 04 Leverkusen

Türkgücü München verpflichtet seinen 17. Neuzugang. Vom türkischen Erstligisten Caykur Rizespor wird ein ehemaliger DFB-Juniorennationalspieler ausgeliehen.

Freisinger Tagblatt / Nico Bauer - vor
Regionalliga Bayern
Diese Zeiten sind vorbei – trotzdem müssen die Klubs gerade jetzt einiges berücksichtigen.
Was müssen Vereine und Zuschauer beachten? Elf Fragen und elf Antworten zum Re-Start

Am Wochenende rollt der wieder der Ball

Zuschauerzahl, Spielerwechsel, Abstandsgebot: Wegen der Corona-Krise ist alles anders. Das FT beantwortet elf wichtige Fragen vor dem Re-Start der Fußballer.

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Die DFB-Pokalposse: Wie konnte DAS nur passieren?

Schweinfurt 05 schwer irritiert, der BFV maximal blamiert - und Türkgücü jubiliert?

Als am Freitagnachmittag die Meldung durchsickerte, die Pokalpartie zwischen dem 1. FC Schweinfurt 05 und dem FC Schalke 04 wird abgesetzt, dachte man zunächst, wi ...

Tabelle
1. Großhadern 1529 37
2. Planegg-Kr. 1621 35
3. FC Neuhadern 1429 31
4. DJK Pasing 1621 31
5. FT Gern 164 25
6. FC Wacker M. 166 24
7. Hajduk 152 23
8. Hellas Münch 140 22
9. Gräfelfing 14-9 18
10. SV Laim 14-2 17
11. SV Lochh. Mü 14-17 11
12. MTV München 15-19 11
13. TSV Neuried II 16-37 8
14. SV Akgü Spor 15-28 7
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich