FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Freitag 21.04.17 00:18 Uhr|Autor: Lutz Schinköth282
Stefan Jostock mit Thalfang auf Nichtabstiegskurs.

Doppelsiege an Ostern bringen Selbstvertrauen

Die SG Thalfang hat sich ins Mittelfeld der A-Kasse Mosel katapultiert – Jostock auch nächste Saison Trainer.

Durch zwei Heimsiege in der Karwoche hat sich Aufsteiger SG Thalfang/Berglicht wieder in Position gebracht und ist ins Mittelfeld vorgerückt. Mit zehn Punkten aus den letzten fünf Spielen hat auch Trainer Stefan Jostock seine Position gefestigt. Der Coach wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch im nächsten Jahr an der Seitenlinie stehen. Fupa sprach mit dem Trainer.



 Die SG Thalfang hat sich nach mäßigen Resultaten im Jahr 2016 wieder in Position gebracht und steht nach den Siegen gegen die SpVgg. Minderlittgen-Hupperath (3:2) und den SV Hetzerath (1:0) im scheinbar gesicherten Mittelfeld. „Gegen Minderlittgen haben wir ein 1:2 gedreht und uns nach deren Druckphase nicht aus der Ruhe bringen lassen. Wir haben uns mit zwei späten Toren belohnt“, sagt Stefan Jostock. Andreas Rauen, der mit Bezirksligist SG Rascheid in Verbindung gebracht wird, und Florian Haumann mit einem Volleyschuss brachten die Hochwälder auf die finale Siegerstraße. Dass das Siegtor nicht von ungefähr erst in der 90. Minute fiel, begründet Jostock mit der „gesteigerten Aufmerksamkeit bis in die Schlussminuten. Die Jungs haben es gelernt, nach Rückständen nicht aufzugeben und bis zum Schluss geduldig zu sein. Natürlich ist da auch eine Portion Glück dabei, doch der Wille zählt.“ So war auch gegen den SV Hetzerath der Treffer in der allerletzten Minute entscheidend. Max Gorges erzielte das goldene Tor nach einem kurz ausgeführten Freistoß von Sebastian Bollig. „Gegen Minderlittgen hat unser Keeper Niklas Bollig auch einen Elfmeter pariert. Die Mannschaft ist gereift und durch die jüngsten Erfolge auch selbstbewusster geworden“, meint Jostock.

"Zu 95 Prozent nächste Saison Trainer"

Das Restprogramm sieht Thalfang gegenüber der Konkurrenz aus Klausen und Gonzerath im Vorteil. Denn mit Traben-Trarbach und Laufeld hat man den aktuellen Tabellenletzten und Vorletzten  noch vor der Brust. „Wir haben einen Lauf, wollen die Serie ausbauen und mit zwei weiteren Siegen den Grundstein zum Klassenerhalt legen", gibt Jostock die Richtung vor. Vom Vorstand ist bereits grünes Licht signalisiert worden, der zur kommenden Saison dann noch jüngeren Mannschaft weiterhin als Trainer vorzustehen. „Es wird zu 95 Prozent darauf hinauslaufen, dass ich weitermache. Wir haben im nächsten Jahr einen Umbruch zu stemmen.“ Denn mit Thomas Eiden, Florian Schmidt, Frank Gorges und Benedikt Hoff hören vier Leistungsträger auf. Jannik Haas rückt im Sommer aus der A-Jugend auf. „Wir setzen perspektivisch auf die jungen Leute“, so Jostock, der auch am Sonntag beim Gastspiel in Salmrohr eine Chance sieht. (L.S.).

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
13.06.2017 - 1.253

Wen zieht es wohin?

Wechselbörse Spielkreis Mosel

30.05.2017 - 1.148

Jetzt geht es ans Eingemachte

Kreismeisterschafts,- Entscheidungs- und Relegationsspiele terminiert

03.06.2017 - 1.048

Baldenau vernascht den Favoriten

Wie 2016: Mit Bischofsdhron holt sich wieder ein B-Ligist den Kreispokalsieg.

12.06.2017 - 937

„Es liegt einzig und allein nur an uns“

Der SV Hetzerath empfängt die SG Alrich zum entscheidenden Relegationsspiel

02.04.2017 - 728

Wittlichs Flügelzange zeigt Wirkung

Thalfang hält beim 0:4 in Lüxem 45 Minuten dagegen

01.06.2017 - 649

Angeschlagener Underdog

SG Baldenau Bischofsdhron geht gegen SV Zeltingen-Rachtig als Außenseiter ins Kreispokalfinale.