Sportfreunde-Kaderplanung schon weit fortgeschritten
Montag 27.05.19 20:00 Uhr|Autor: Frank Steinseifer2.963
Vor dem Anpfiff der Partie der Sportfreunde gegen die TSG Sprockhövel (Endstand 1:3) verabschiedete der Sportliche Leiter Andreas Krämer (rechts) die Spieler (von links) Maximilian Wüst, Luigi Valido, Masahiro Endo, Samuel Birkner, Jan Luca Rumpf, Lukas Hombach und Jan Germann. Es fehlt Patrick Flender, der in der nächsten Saison ebenfalls nicht mehr das SFS-Trikot tragen wird. Foto: Verein

Sportfreunde-Kaderplanung schon weit fortgeschritten

Bereits 21 Spieler fix - Dapprich bekommt neuen "Co" - Acht Spieler verabschiedet

In der Musikbranche tragen die lokalen Nachwuchsbands mit jungen Musikern aus der Region, die sich in Wettbewerben einer Jury und dem Publikum stellen, den Namen Local Heroes. Auch die Sportfreunde Siegen setzen ihren Weg mit vielen jungen Spielern aus der Region weiter fort. Sportfreunde-Cheftrainer Dominik Dapprich, der mit der Mannschaft in der Oberliga 2019/20 in seine dritte Spielzeit geht: „Wir haben für die nächste Saison 12 Siegener Jungs im Team, also Spieler, die eine Vergangenheit bei den Sportfreunden haben oder aber aus unserer eigenen Jugend stammen. Das muss uns in der Oberliga erst mal einer nachmachen."

Nach der Saison ist vor der Saison und so arbeiten die Sportfreunde bereits seit Wochen am Mannschaftsgefüge für die kommende Spielzeit. Man muss wohl in der Vereinsgeschichte lange zurückblicken, um einen vergleichbar frühen Stand der Kaderplanung zu finden. Am letzten Spieltag der alten Saison, mit der auch der Trainer nicht ganz zufrieden war („Wir hätten mehr Tore erzielen müssen und wären dann auf Platz sechs oder sieben gelandet.“) sind bereits zwei Torhüter und 19 Feldspieler fix.

„Viele Spieler wollten bleiben, auch das zeigt den Teamgeist in der Mannschaft. Ich habe eine Scoutingliste mit möglichen Neuverpflichtungen zusammengestellt. Mit dem Kader bin ich bisher zufrieden, jetzt stehen noch ein Innenverteidiger und ein Außenstürmer auf meinem Wunschzettel“, erklärt Dominik Dapprich - ergänzt jedoch mit einem Schmunzeln „ich würde mich natürlich nicht gegen einen Bundesliga erfahrenen Spieler mit Torjägerqualitäten wehren, der würde uns das Leben in der nächsten Saison sicherlich erleichtern.“ Und natürlich weiß der 30-jährige Alchener, dass dafür die nötigen Finanzmittel fehlen.

Der Sportliche Leiter Andreas Krämer erklärte im Gespräch mit FuPa Südwestfalen: „Unsere Vorstellung ist, dass wir mit einem Kader von zwei Torhütern plus 21 oder im Idealfall 22 Feldspielern in die Saison gehen. Ich habe bereits die mündliche Zusage eines weiteren jungen Stürmers, die Unterschrift fehlt aber noch. Danach sondieren wir den Markt weiter und sehen was noch Sinn macht.“

Personelle Unterstützung bekommt Cheftrainer Dominik Dapprich, der bisher unter der Woche das Training weitgehend alleine durchführte, durch seinen neuen „Co“ Marco Beier. Der 24-jährige Abwehrspieler wird nach zwei Kreuzbandrissen frühestens im Winter wieder gegen den Ball treten können und da Dapprich eine helfende Hand an der Seite gut gebrauchen konnte, gibt es nun diese Lösung, eine echte „Win-Win-Situation“. „Die Spieler wissen darüber Bescheid, er hat ein gutes Standing bei der Mannschaft“, freut sich Dapprich, der künftig mit Beier (Co-Trainer), Johannes Sander (Fitness-Trainer/steht nur ein Mal pro Woche zur Verfügung) und Manuel Wolff (Torwarttrainer) auf mehr Manpower zur Betreuung der Mannschaft setzen kann.

Verabschiedet haben sich die Sportfreunde von insgesamt acht Spielern: Der Verein trennt sich von Stürmer Maximilian Wüst, da er aufgrund seiner Polizeiausbildung zu oft im Training fehlen würde und damit den Anspruch für Oberliga-Fußball nicht mehr genügen würde. Auch Luigi Valido wurde insgesamt dem Leistungsanspruch nicht mehr gerecht, zum Abgang des 19-jährigen eher schmächtigen Samuel Birkner erklärte Dapprich: „Ein Spieler mit sehr viel Talent, aber ihm fehlt für die Oberliga die nötige Robustheit und körperliche Konstitution.“

Der Weggang von Lukas Hombach stand hingegen bereits im Winter fest. Der 25-Jährige kehrt wie geplant in die USA zurück. Trainer Dapprich: „Auch wenn er oft kritisiert wurde, so hat er fast immer das abgeliefert, was ich von ihm erwartet habe. Vorne Präsenz zeigen und Bälle festmachen. Er war wichtig für die jungen Spieler. Leider hat er aber als Stürmer viel zu wenig Tore geschossen.“ Schmerzlich fehlen wird Innenverteidiger Jan Luca Rumpf. Dapprich: „Ein toller Typ, aber der ist einfach zu gut für uns. Einen Spieler mit solch einem Potenzial können wir hier nicht halten. Was hätten wir dem 19-Jährigen finanziell oder sportlich zu bieten?“ Etwas „verzockt“ haben dürfte sich wohl der Japaner Masahiro Endo, der sich im Vorjahr - am letzten Spieltag bereits verabschiedet - doch noch mit dem Verein auf eine Vertragsverlängerung einigte. Diesmal passt er nicht mehr ins Gehaltsgefüge




Die Kaderplanung für die Saison 2019/20:

Torhüter: Lukas Litschel, Christoph Thies.
Abwehr: Noel Below, Tobias Filipzik, Marcel Becker, Satoshi Horie, Fuad Dodic.
Mittelfeld: Marc Steffen Freund, Björn Jost, Ryo Kaminishi, Jannik Krämer, Lennart Dreisbach, Okay Yildirim, Benedikt Brusch.
Angriff: Jacob Pistor, Ryo Suzuki.

Zugänge aus der SF-Jugend: Furkan Yilmaz (18/Verteidiger), Andreas Busik (19/defensives Mittelfeld), Leandro Fünfsinn (19/Stürmer).

Neuzugang Yannick Wolf: Der 22-jährige Offensivspieler wechselt vom Südwest-Regionalligisten Eintracht Stadtallendorf zurück ins Siegerland. Wolf spielte bereits in der Oberligasaison 2017/18 für die Sportfreunde.

Neuzugang Tolga Duran: Der 24-Jährige wechselt vom Hessenligisten SC Waldgirmes nach Siegen. In der laufenden Spielzeit kommt der offensive Mittelfeldspieler auf 30 Einsätze in der Hessenliga und hat 15 Tore erzielt sowie sieben Treffer vorbereitet. Duran, der seit 2007 für Waldgirmes spielt, hat dort im Seniorenbereich in insgesamt 129 Spielen 56 Tore erzielt.

Abgänge: Maximilian Wüst, Luigi Valido, Masahiro Endo, Samuel Birkner (wechselt zum Bezirksligisten Germ. Salchendorf), Jan Luca Rumpf (wechselt zum SC Paderborn), Lukas Hombach (kehrt wie geplant in die USA zurück und beendet in Florida sein Auslandsstudium/Sportmanagement, Master), Jan Germann und Patrick Flender.



FuPa Hilfebereich