Lok Eberswalde kommt ins Stottern
Dienstag 27.10.20 07:38 Uhr|Autor: Markus Pettelkau458
Leon Richter (rechts) vergab kurz vor Schluss noch eine Riesenchance nach einer Ecke. Foto: Markus Pettelkau

Lok Eberswalde kommt ins Stottern

Unerwarteter Sieg von Einheit Zepernick.
Es hätte der große Coup für den Kreisligisten werden können. Mit einem schwachen Spiel gegen den Aufstiegskonkurrenten Einheit Zepernick II verpasst Lok Eberswalde aber die Tabellenspitze.


"Das war dumm, richtig blöd! Das waren meine Dinger, das hätte nicht passieren dürfen!" George Burghause, Torhüter von Lok Eberswalde, sitzt nach dem Spiel konsterniert und völlig fertig auf einer Bank neben dem Kunstrasenplatz im Fritz-Lesch-Stadion. Sein Team hat gerade 1:2 gegen Einheit Zepernick II in der Kreisliga Ost verloren. Bei beiden Toren patzte der sonst so sichere Rückhalt des Traditionsvereins. "Keine Ahnung was da los war, ich könnte losheulen", so der etwas verbitterte Blondschopf.

Es ist tatsächlich eine bittere Niederlage. Lok hätte bei einem Sieg an die Tabellenspitze stürmen können. Stattdessen bleibt das Team von Trainer Andreas Prill auf dem zweiten Platz stecken. Es war die große Chance, nachdem Spitzenreiter SG Brodowin beim Friedrichswalder SV mit 0:6 unter die Räder geraten war. Noch schlimmer: Gegner Einheit Zepernick ist durch den Sieg wieder mittendrin im Aufstiegskampf und zeigt sich in bestechender Form.

"Der Sieg war nicht zu erwarten", sagt Spielertrainer Andre Tschanter nach dem Spiel. "Wir mussten kurzfristig einige Spieler ersetzen. Unsere Torhüter waren verhindert, so dass mit Reyko Meyer ein Feldspieler im Kasten stand. Mit Igor Sikic musste sogar ein Ü45-Spieler aushelfen. Aber wie das so ist, wenn du nichts zu verlieren hast, dann kannst du nur gewinnen", freut sich Tschanter. "Unsere Hoffnungen stiegen, als wir gehört haben, dass wir auf Kunstrasen spielen. Das Feld ist kleiner, dadurch konnten wir die Räume enger machen. Das ist eine unserer Stärken. Na ja, und der Lok-Torwart hatte nicht seinen besten Tag, das hat natürlich auch geholfen."

Für den Sieg sorgte Tschanter selbst mit dem Treffer zum 2:0 in der 31. Minute, nachdem Piet Dübel Zepernick in Führung schoss (17.). Jakob Müller konnte zwar noch den Anschlusstreffer für Lok erzielen (58.), mehr kam dann aber nicht mehr von den Eberswaldern.

"Die waren wirklich stark", muss auch Lok-Trainer Andreas Prill zugeben. "Aber wir waren auch nicht in Form. Die Gegentore waren ziemlich unglücklich, unser Keeper hatte nicht den besten Tag. Aber die Niederlage haben wir im Team zu verantworten. Wir haben nicht wie sonst mit drei Spitzen, sondern nur mit zwei gespielt. Das hat diesmal nicht funktioniert. Wir haben uns kaum Chancen herausgearbeitet, das Tor war ja fast unser einziger Torschuss in den ersten 60 Minuten. Und die beiden Chancen nach den Ecken in der Schlussphase haben wir kläglich vergeben. Das ist mehr oder weniger ein Tag zum Vergessen."

Beide Teams zählen zu den heißen Aufstiegskandidaten und müssen in den kommenden Wochen ihre Siegfähigkeit weiter unter Beweis stellen, um vorn dran zu bleiben. "Schönow II und Finow/Lichterfelde werden auch noch ein Wörtchen mitreden", glaubt Andre Tschanter. "Bei Brodowin müssen wir mal schauen. Die hatten bis jetzt nur Heimspiele und zuhause sind sie stark. Das erste Auswärtsspiel lief ja nun ganz anders."

Alle Daten und Fakten zum Match: Spielbericht


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Mitsch Rieckmann - vor
News
Im Ludwigsfelder Waldstadion wird demonstriert.
Demonstration im Waldstadion Ludwigsfelde

Unter dem Motto "Zeit fürs Stadion".

Im Waldstadion Ludwigsfelde wird am Samstag für die Wiederaufnahme des Trainings- und Spielbetriebs demonstriert.

Mitsch Rieckmann - vor
NOFV Oberliga Süd
Wie soll es weiter gehen in Brandenburg?
Wie soll es weitergehen in Brandenburg?

Fünf Varianten nach der Corona-Pause.

Spekuliert wird viel. Doch wie soll mit der aktuellen Situation und der Saison umgegangen werden? Wir haben eine Übersicht über mögliche Entscheidungen.

Marcel Peters - vor
Regionalliga Nordost
Alexander Wuthe hat sich seinen Platz bei Eintracht Mahlsdorf erspielt.
"Langsam in dem Alter, wo ich mir ein zweites Standbein aufbauen muss"

Ein Interview von Marcel Peters - https://www.facebook.com/AmateurberichterstattungMarcelPeters/ - regelmäßig Berichte über Berliner und Brandenburger Amateurfußballer oder Vereine. Gesprächspartner: Alexander Wuthe ...

Mitsch Rieckmann - vor
Landesklasse Süd
Der FLB bittet um Anmeldung für die Jubiläen in 2021.
Ehrenplaketten vom DFB und FLB

Anmelden für Vereins-Jubiläen in 2021.

Vereine, die 2021 Jubiläum haben, sollen sich zeitnah beim Fußball-Landesverband Brandenburg dafür anmelden.

Mitsch Rieckmann - vor
Regionalliga Nordost
Unter anderem darf bei Hertha BSC und Lichtenberg 47 trainiert, aber nicht gespielt werden.
NOFV tagt erneut

Fortsetzung der Regionalliga weiter unklar.

Wie geht es weiter mit der Regionalliga Nordost? Am Freitag tagt der NOFV erneut.

LR-Online.de/Jan Lehmann - vor
Regionalliga Nordost
Der erste Kapitän des SC Cottbus Lothar Gentsch ist im Alter von 85 Jahren verstorben.
Der erste Kapitän des SC Cottbus ist tot

FC Energie Cottbus und Brieske Senftenberg Trauer um ehemaligen Spieler/Trainer.

Energie Cottbus trauert um Lothar Gentsch. Mit ihm verliert der Lausitzer Sport einen herausragenden Fußballer von Brieske Senftenberg, den ersten Kapitän des SC Cottbus ...

LR-online.de / Jan Lehmann - vor
Regionalliga Nordost
Rollt in der Regionalliga 2020 doch kein Ball mehr?
2020 kein Spiel mehr in der Regionalliga Nordost?

Zwei Länder sind bisher gegen eine Fortsetzung.

Die Regionalliga Nordost will eigentlich am 4. Dezember wieder in den Spielbetrieb zurückkehren. Teile der Politik sprechen sich strikt gegen den Wiederbeginn aus.

Mitsch Rieckmann - vor
Regionalliga Nordost
Der NOFV hat den Spielbetrieb eingestellt.
NOFV stellt Spielbetrieb ein

2020 keine Wettbewerbe mehr.

Der Nordostdeutsche Fußballverband hat in seiner Tagung am Freitag beschlossen, dass der Spielbetrieb 2020 nicht mehr aufgenommen wird.

Silke Wentingmann-Kovarik - vor
Landesklasse Süd
In Brandenburg wird 2020 kein Fußball mehr gespielt.
Spielbetrieb in Brandenburg ruht bis Jahresende

Vorzeitige Winterpause des FLB und der Kreise beschlossen.

Es ist amtlich. Der Fußball-Landesverband Brandenburg und die Kreise haben die vorzeitige Winterpause beschlossen.


FuPa Hilfebereich