FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Freitag 11.11.16 08:45 Uhr|Autor: Matthias Rueff
118
Die SG Bettringen (Platz 4) empfängt den Tabellenführer TV Echterdingen

Spitzenspiel gegen den Tabellenersten

(sgb). Das hätten wohl selbst die kühnsten Optimisten im Lager der SG rnBettringen vorab nicht für möglich gehalten: Am letzten Vorrundenspieltag erwartet man als Tabellenvierter den Spitzenreiter zum Topspiel. Anpfiff gegen den TV Echterdingen ist am Sonntag um 14.30 Uhr.
Der Aufsteiger aus dem Strümpfelbachtal schreibt weiterhin positive Schlagzeilen in der Landesliga. Auch beim Vorjahreszweiten sprang ein Sieg heraus. Und das, obwohl der TSV Bad Boll seine Qualitäten unter Beweis stellen konnte – vor allem in der Anfangsphase. „Wir sind schwer ins Spiel gekommen“, weiß Bernd Maier, dass sich der 2:1-Erfolg auf Anhieb nicht abgezeichnet hatte. „Das 1:0 hat uns in die Karten gespielt“, war der Führungstreffer durch Innenverteidiger Simon Weller im Anschluss an einen Eckball kurz vor der Halbzeit dem Bettringer Trainer zufolge der Türöffner.
Denn mit der Führung im Rücken konnte sich seine Mannschaft folglich steigern. „In der zweiten Halbzeit hatten wir eine bessere Aufteilung“, so Maier. Außerdem half auch eine Gelb-Rote Karte für einen gegnerischen Spieler mit. „Wir haben es in Überzahl ganz gut gespielt und einige Chancen herausgespielt.“ Kurz nach dem Platzverweis erhöhte Manuel Seitz mit seinem siebten Saisontreffer auf 2:0, mit einem Mann weniger kam Bad Boll kurz vor Schluss nur noch zum Anschlusstreffer. Bernd Maier: „Meine Mannschaft hat 90 Minuten lang für die drei Punkte gearbeitet. Wir sind als Mannschaft aufgetreten, jeder hat für den anderen gekämpft.“
Mit dem Dreier beim Vizemeister konnten die Bettringer nicht nur den vierten Platz untermauern, sondern auch den Drei-Punkte-Rückstand auf die Tabellenspitze halten. An dieser steht mit dem TV Echterdingen der Gast zum Vorrundenfinale. „Wenn man die Tabelle anschaut, kann man von einem Topspiel sprechen“, ist sich Bernd Maier dem besonderen Reiz dieses Duells bewusst. Er fügt aber hinzu: „Trotzdem sind wir der klare 
Außenseiter.“ Weil die Echterdinger eben das Format einer Landesliga-Topmannschaft haben. „Echterdingen hat in den letzten elf Spielen neun Mal gewonnen und steht zurecht an der Spitze. Dieser Gegner steht defensiv sehr gut, lässt so gut wie keine Gegentore zu und hat viele Spieler, die Tore erzielen können.“
Was der SGB Hoffnung machen kann, ist die Tatsache, dass der Spitzenreiter, der zuletzt gegen die Mitaufsteiger Eislingen, Weilimdorf und Neu-Ulm eine beachtliche Serie von 10:1-Toren und neun Punkten hinlegte, seine bisherigen drei Niederlagen ausschließlich in der Fremde kassierte. Kann der Heimvorteil also ein Vorteil sein? „Das wird sich zeigen“, sagt Bernd Maier. Hinzu kommt: Die Heimelf hat praktisch nichts zu verlieren, während Echterdingen vermutlich einen Sieg benötigen wird, um sich die Herbstmeisterschaft sichern zu können. „Es stimmt, dass wir vielleicht nicht den größten Druck haben. Trotzdem wollen wir ein gutesSpiel abliefern. Wenn wir unsere Stärken auf den Platz bringen können, ist auch in diesem Spiel etwas möglich“, rechnet sich Maier durchaus 
etwas aus.
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
09.11.2017 - 480

Landesliga Staffel 2 Württemberg - Der 13. Spieltag

Alle Spiele des 13. Spieltags in der Übersicht

11.11.2017 - 283

Das Power-Ranking in der Landesliga Staffel I und II

Die "heißesten" Teams in der Landesliga Staffel I und II

18.11.2017 - 75

Das Power-Ranking in der Landesliga Staffel I und II

Die "heißesten" Teams in der Landesliga Staffel I und II


Hast du Feedback?