Unglückliche Niederlage: Der Auswärtsfluch des SV Eichsel hält an
Montag 25.11.19 19:09 Uhr|Autor: Mario Schmidt (BZ)1.426
Ein vielarmiger hinduistischer Gott – oder doch nur zwei Fußballer im Zweikampf? Akeem Gerspacher (Steinen, vorne) und Vincenzo Schmitz (Eichsel) | Foto: Gerd Gründl

Unglückliche Niederlage: Der Auswärtsfluch des SV Eichsel hält an

Aufsteiger verliert auch beim FC Steinen-Höllstein +++ SF Schliengen gewinnen spannendes Derby in Liel +++ Nachfolger für Großklaus gefunden
Den SV Eichsel und den SV Liel-Niedereggenen eint derzeit nicht nur die bedrohliche Tabellenlage in der Fußball-Kreisliga A West. Beide Teams erlitten jeweils unglückliche Niederlagen.


Auch wenn es ein spannendes Spiel war, so war es nicht schön anzusehen. Oguz Dogan, in seiner zweiten Saison beim FC Steinen-Höllstein in der Verantwortung, befand den 2:1-Erfolg seiner Elf gegen den SV Eichsel als "spielerisch unteres Kreisliganiveau, das leider von außen ganz schlimm anzuschauen war". Der 42-Jährige, dessen Team durch den siebten Sieg in den zurückliegenden acht Spielen auf dem zweiten Tabellenplatz rangiert, hatte vor allem für den Gegner ("Ich hatte sie schlechter erwartet") viel Lob übrig: "Eichsel hat uns gut unter Druck gesetzt. Sie haben Einsatz bewiesen und hätten einen Punkt verdient gehabt."


GALERIE FC Steinen-Höllstein - SV Eichsel



Dennoch bleiben die Punkte auch im siebten Auswärtsspiel des Aufsteigers in dieser Saison beim gastgebenden Team. "Es ist zum Haare raufen. Ich habe den Jungs bereits gesagt, dass es kaum zu glauben ist, dass wir in dieser Saison nicht einen Auswärtspunkt holen konnten", sagt Jürgen Mair. Die Negativserie sieht der 49-jährige SVE-Trainer in den "vielen individuellen Fehler, die in dieser Klasse gnadenlos bestraft werden", begründet.

Eichsel hadert mit Aussetzern vor den Gegentoren

Auch in Steinen-Höllstein führten "Aussetzer" der Eichsler zu Gegentoren. "Das Spiel plätschert vor sich hin, eigentlich ein typisches Unentschieden, und dann bekommen wir aus dem Gewühl heraus das 0:1", so Mair, dessen Mannschaft dann ein fehlgeschlagener, taktischer Kniff zum Verhängnis wurde: "Beim zweiten Gegentreffer spielen wir - warum auch immer - auf Abseits und der Gegner macht das Tor aus regulärer Position heraus." Das 1:2 in der 79. Minute bezeichnete Mair als "Glückstreffer", in der Schlussphase konnte seine Elf keine Torgefahr mehr kreieren.

Auf den SV Eichsel und Trainer Mair, der von den Gastgebern "mehr erwartet hätte", kommt zum Jahresabschluss das Spiel gegen SV Todtnau zu. Ein Auswärtsspiel, das "wir unbedingt gewinnen wollen", so Mair. Für Dogan geht es gegen den TuS Lörrach-Stetten darum, "überlegen zu sein und drei Punkte zum Start in die Rückrunde einzufahren".

SV Liel-Niedereggenen findet Großklaus-Nachfolger

Noch enger als das Duell zwischen Steinen und Eichsel verlief das prestigeträchtige Derby zwischen dem SV Liel-Niedereggenen und den SF Schliengen. Das 1:0-Siegtor der Gäste fiel vor knapp 400 Zuschauern in der vierten Minute der Nachspielzeit - durch ein Lieler Eigentor.


GALERIE SV Liel-Niedereggenen - SF Schliengen



Für Heiko Stoll eine "unglückliche Niederlage in einem Spiel auf Augenhöhe". Der Vorstand des Schlusslichts SV Liel-Niedereggenen, bei dem am Sonntag bereits der neue Trainer Dennis Eisen inoffiziell mitwirkte, hatte in der Halbzeit noch gewettet, "dass Schliengen kein Tor mehr schießt". Durch das Lieler Eigentor "ist es dabei ja tragischerweise auch geblieben". Für SF-Teammanager Gerrit Höveler geht der Sieg "aufgrund des Übergewichts an Torchancen in der ersten Halbzeit in Ordnung". Mit dem Siegtor in der Nachspielzeit hätte aber auch er nicht mehr gerechnet, weswegen der Dreier, durch den der Aufsteiger auf Rang sieben vorgerückt ist, "mindestens so glücklich" gewesen sei. Nach der Pause hatten sich beide Teams weitgehend neutralisiert, auch wenn Liel seit der 33. Minute durch einen Platzverweis dezimiert war. Nach der Pause schickte Schiedsrichter Jonas Brombacher, der das Derby "souverän leitete", so Stoll, auf jeder Seite einen weiteren Spieler vorzeitig unter die Dusche, ehe das Derby mit dem Lieler Eigentor und dem Sieg der Sportfreunde endete.
Tabelle
1. Wehr (Ab) 1628 41
2. Hauingen 1611 34
3. Steinen-Höll 168 31
4. K. Wiesental 164 28
5. Schliengen (Auf) 16-3 28
6. Huttingen 1611 27
7. Lörrach-St. 1517 25
8. Hausen i.W. 169 20
9. Weil II (Ab) 161 20
10. Todtnau 15-12 17
11. Binzen (Auf) 16-9 15
12. Schopfheim 15-5 14
13. Eichsel (Auf) 16-16 14
14. Degerfelden 16-12 12
15. Liel-Nieder. 15-32 9
16. Lörrach-Br. III zg. 00 0
Wertung gemäß Quotientenregel: Erreichte Punkte dividiert durch absolvierte Spiele
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich