FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Samstag 25.02.17 09:00 Uhr|Autor: Uli Mentrup218
Mit guter Leistung gefiel Nele Schomaker beim Derby in Cloppenburg. Sonntag erwartet der SV Meppen den SV Henstedt-Ulzburg. Foto: Doris Leißing

Sechs-Punkte-Spiel in Meppen

Sonntag gegen Henstedt-Ulzburg
Sechs-Punkte-Spiel für die Zweitliga-Fußballerinnen des SV Meppen. Die Mannschaft von Trainer Roger Müller erwartet am Sonntag um 14 Uhr den SV Henstedt-Ulzburg in der heimischen Hänsch-Arena. Mit einem Erfolg können sich die Emsländerinnen ein Stück weiter von der Abstiegszone absetzen.

Gleichzeitig kann der SVM, der mit 16 Punkten den sechsten Tabellenplatz belegt, die Sorgen des Klubs aus Schleswig-Holstein (8., 12) wieder etwas vergrößern. Dann müssen die Gastgeberinnen aber ihren Negativlauf beenden: Sie haben die letzten vier Partien verloren, drei davon allerdings gegen die Mannschaften von den ersten vier Rängen. „Das muss man berücksichtigen“, sagt Müller, der sich mit der Serie seiner Mannschaft nicht befasst.

Vielmehr verweist der Trainer auf den starken Auftritt am vergangenen Wochenende beim Tabellendritten BV Cloppenburg. Ohne acht Spielerinnen verlor der SVM zwar mit 0:2, zeigte aber eine ordentliche Leistung. Vor allem die kämpferische Einstellung hat dem Trainer gefallen. Doch die Meppenerinnen erarbeiteten sich trotz ordentlicher Spielanlage kaum Torchancen. Es fehlte die Durchschlagskraft. Das muss Sonntag anders werden.

Dabei fehlt mit Maike Berentzen, die sich einer Nasenoperation unterziehen musste, die mit sechs Treffern gefährlichste SVM-Torschützin. Allerdings steht Franziska Giese ke (5) wieder zur Verfügung. Das Lazarett lichtet sich weiter: Lisa-Marie Weiss, die in Cloppenburg ohnehin gesperrt gewesen wäre, und Sarah Geerken sind ebenfalls wieder dabei. Müller hofft, dass sein Team wieder mehr spielerische Akzente setzen kann.

Der SVM und Henstedt-Ulzburg kommen über die Motivation und die Leistungsbereitschaft. Gäste-Trainer Tobias Homp, einst Profi beim Hamburger SV und beim FC Homburg, feierte zuletzt zwei Siege. Alina Witt (11) und seine Tochter Vera Homp (10) erzielten mehr als drei Viertel aller SVHU-Treffer (27).

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
15.06.2017 - 2.594

Die Staffeln der 2. Frauen-Bundesliga sind fix

Wer spielt im Norden? Wer im Süden? Wir haben die Übersicht. Ab 2018/19 soll es nur noch eine Staffel in der zweithöchsten Frauen-Liga Deutschlands geben.

15.06.2017 - 1.116

Schulte verpflichtet vier Neue

06.07.2017 - 955

Wunsch- und Perpektivspielerin zum SV Meppen

Dalaf und Fullenkamp kommen - Gieseke nach Bremen

25.07.2017 - 543

Spielerin aus Tokio zum SV Meppen

Trainingslager in Sögel „optimal“

18.06.2017 - 484

Geldona Morina verlässt den FSV Gütersloh

Die 22-jährige Mittelfeldspielerin wechselt zum Bundesligisten MSV Duisburg

24.07.2017 - 451

Mehr Geld im Kreispokal

Emco-Group aus Lingen erhöht Sponsoring