Pandemiebedingtes Unwohlfühlen wirkte leistungshemmend
Samstag 21.11.20 12:00 Uhr|Autor: Werner Schaupert736
Der Luhe-Wildenauer Chefcoach Roland Rittner (Mitte, mit Schirmmütze) nimmt die Trainer in die Pflicht, dafür zu sorgen, dass trotz langer Pausen kein Spieler wegbricht. Foto: Dagmar Nachtigall

Pandemiebedingtes Unwohlfühlen wirkte leistungshemmend

FuPa möchte im Rahmen einer Befragung Einblicke geben, wie die Vereine das wegen Corona mehr als verrückte Fußballjahr 2020 erlebt und welche Erfahrungen sie dabei gemacht haben.
Ein in unserer Region bestens bekannter und mit allen Fußballwassern gewaschener Trainerroutinier war der nächste Gesprächspartner, der sich unseren Fragen gestellt hat. Roland Rittner, seines Zeichens Chefanweiser des Bezirksligavierten SC Luhe-Wildenau, macht bei mehreren seiner Antworten deutlich, dass gerade die Trainer in der aktuell schwierigen Zeit eine große Verantwortung haben. Zudem bekennt er sich aus den verschiedensten Gründen klar zu den Gegnern der durch den BFV entschiedenen Saisonfortsetzung.


Roland, das Fußball-Jahr 2020 - ein Jahr, das man ohne Zweifel in die Kategorie „schnell vergessen“ einordnen kann. Wie sieht Dein ganz persönliches Resümee aus?

Ja, 2020 war, wie du sagst, wirklich zum vergessen. Wir haben nur zwei Ligaspiele absolviert, ansonsten nur trainiert oder einige Vorbereitungsspiele durchgeführt. Cybertraining, Läufe, Studio, kontaktloses Training und so weiter, das will kein Fußballer.


Auch wenn nur wenige Spieltage absolviert wurden, bist Du zufrieden mit der sportlichen Ausbeute heuer?

Mit der Ausbeute bin ich nicht zufrieden, da wir im direkten Vergleich mit Amberg den Kürzeren gezogen haben, da war für alle eine gewisse Unsicherheit vorhanden.


Wie war die Reaktion Deiner Mannschaft auf die hohen Fallzahlen in unserer Region? Gab es Spieler, die keinesfalls trainieren oder spielen wollten, oder andere, die unter Einhaltung der Hygienebestimmungen dennoch „ganz normal“ weitermachen wollten?

Als die Fallzahlen stetig gestiegen sind, wurde die Unsicherheit immer größer, obwohl wir im Verein die Hygieneregeln sehr gut im Griff hatten. Natürlich gab es Spieler, die sich nicht mehr wohl gefühlt haben während der ganzen Pandemie. Das hat sich auch auf die Leistung niedergeschlagen.


Gibt es schon Planungen, wie es nach einer hoffentlich erfolgenden Freigabe des Trainingsbetriebes ab Dezember weiter gehen wird bei Euch?

Wie wir nach dem Lockdown weitermachen, werden wir erst entscheiden, wenn es soweit ist, da nicht abzusehen ist, wie lange er dauert. Natürlich haben wir uns schon Gedanken für einige Szenarien gemacht. Sobald wieder ein Training aufgenommen werden darf, werden wir entsprechend Pläne verteilen.


Wie haltet ihr euch während der Winterpause fit?

Jetzt macht jeder Spieler sein eigenes Programm.


Wie haltet ihr überhaupt Kontakt in Zeiten von Corona?

Kontakt geht momentan nur über Handy.

Wie bewertest Du die Entscheidung des BFV, als einziger Landesverband in Deutschland die Saison nicht abzubrechen?

Dass nicht abgebrochen wurde, musste man akzeptieren, da der Verband dies auf die Vereine abgeschoben hat. Die Vereine haben gar nicht die Tragweite erkennen können, was da passiert. Diese Runde hat doch nichts mehr mit einer normalen Saison zu tun. Drei bis vier Wechselfristen, einige Vorbereitungen, trainiert, fokussiert auf den nächsten Spieltag und dann die Absage. Der Zweifel, wird denn überhaupt noch gespielt, da musst du als Trainer erst einmal die entsprechende Spannung in der Mannschaft aufbauen.


Eine Möglichkeit, dem pandemie- oder wetterbedingten Terminstress mit womöglich vielen Nachholspielen zu entgehen, wäre der Wegfall des Ligapokals. Wie stehst Du dazu? Seid Ihr noch dabei oder habt Ihr Euch schon abgemeldet?

Die Ligapokalpartien in der Form, sie zwischen den Ligaspielen durchzuführen, habe ich für nicht gut befunden. Das hätte die Ligaspiele dann noch mehr zerpflückt. Jetzt muss man sowieso erst einmal schauen, wie man die Punktspiele durchbekommt.


Habt Ihr Sorgen, dass einige Spieler im neuen Jahr überhaupt keine Lust mehr auf Fußball haben? Oder haben sich gar schon welche verabschiedet?

Dass der Fußball und seine Spieler hier auf eine harte Probe gestellt werden, dürfte klar sein. Inwieweit einzelne Spieler ihr liebstes Hobby weiter mit großem Eifer betreiben, wird man sehen. In meiner Mannschaft glaube ich nicht, dass jemand wegbrechen wird. Es liegt aber vor allem an uns Trainern, da gewaltig mitzuhelfen, damit alle wieder in die Spur kommen.


Hat Corona negative Auswirkungen im finanziellen Bereich bei Deinem Verein erzeugt? Wenn ja, könnt ihr die Ausfälle überhaupt kompensieren?

Finanziell trifft das einen jeden Verein hart. Du hast Ausgaben, aber fast keine Einnahmen. Also auch da muss man sich Gedanken machen, wie das aufgefangen werden kann. Auch wir Trainer müssen und werden da auch mithelfen.


Wie gehst Du ganz persönlich mit der Pandemie um?

Persönlich versuche ich die Vorgaben zum Schutz vor der Pandemie einzuhalten. Aber auch das ist gar nicht so einfach, da man ja Kontakte nicht pflegen darf, so wie man es eigentlich gewöhnt war. Ich sehne mich schon wieder danach, endlich den Alltag freier, also ohne Zwänge zu genießen.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Florian Würthele - vor
Kreisliga 2
Viele Jahre, unter anderem in Lappersdorf und Vilzing, spielte Urban Wazlawik (hinten) auf Landesligaebene.
Urban Wazlawik träumt vom Aufstieg

Der ehemalige Landesligakicker ist jetzt Spielertrainer bei Pirkensee-Ponholz. Dort will er das junge Team weiterentwickeln.

Nach seiner ersten Trainerstation im Herrenbereich, in Steinsberg, ist Urban Wazlawik jetzt beim ATSV Pirkensee-Ponholz als Sp ...

Werner Schaupert - vor
Kreisliga Süd
Der Schlichter Spielertrainer Benny Scheidler (rechts, in grün) lobt im Interview den Zusammenhalt im Verein während schwieriger Coronazeiten.
In Schlicht stellen alle persönliche Bedürfnisse zurück

FuPa möchte im Rahmen einer Befragung Einblicke geben, wie die Vereine das wegen Corona mehr als verrückte Fußballjahr 2020 erlebt und welche Erfahrungen sie dabei gemacht haben.

Nächste Runde unserer Interviewreihe über Erfahrungen und Erlebnisse ...

Thomas Mühlbauer - vor
Kreisklasse Ost
Der TSV Pemfling (in schwarz) – hier im Spiel gegen den 1. FC Raindorf - bringt den Kreisklassen-Platz in die Ehe mit dem FC Katzbach ein Foto: Simon Tschannerl
Zwei Chamer Teams vereinen sich

Spieltechnisch trennen die Mannschaften eine Liga. Ab der kommenden Saison werden die Traditionen zur Seite gelegt. (M-Plus)

Zwei Teams aus dem Landkreis Cham, eines aus der A-Klasse Ost und eines aus der Kreisklasse Ost, schließen sich zusammen. Geog ...

Uwe Selch - vor
A-Klasse Ost
Turan Bafra (rechts stehend im Bild) freut sich auf die kommenden Spiele im neuen Sportpark in Pirk.
„Leute, haltet mal den Ball flach!“

FuPa möchte im Rahmen einer Befragung Einblicke geben, wie die Vereine das wegen Corona mehr als verrückte Fußballjahr 2020 erlebt und welche Erfahrungen sie dabei gemacht haben. Heute reden wir mit Turan Bafra, Trainer der SpVgg Pirk.

Der Trainer ...

Achim Hoffmann - vor
Landesliga Bayern Mitte
Mario Albert formte den SC Ettmannsdorf zu einem Spitzenteam der Landesliga.
SCE stellt Weichen für die Zukunft

Ettmannsdorf verlängert mit Coach Mario Albert und holt Christian Most als Co-Trainer. Auch Armin Rank bleibt im Amt.

Auch bei den Landesligafußballern des SC Ettmannsdorf ruht seit einiger Zeit der Spielbetrieb. Hinter den Kulissen wird allerdings f ...

Thomas Seidl - vor
Bayernliga Nord
Andreas Lengsfeld hat den ASV Cham nach insgesamt sechs Jahren als Spieler, Trainer und sportlicher Leiter verlassen.
Keine gemeinsame Wellenlänge mit Fuhrmann: Lengsfeld hört auf

Chams Ex-Trainer übt Posten als sportlicher Leiter nicht weiter aus und verlässt den Nord-Bayernligisten

Beim Bayernligisten ASV Cham gibt es eine Personalentscheidung zu vermelden: Andreas Lengsfeld wird als sportlicher Leiter nicht weitermachen un ...

Thomas Mühlbauer - vor
Bayernliga Nord
Christian Kufner, ist der unermüdliche Antreiber im DJK Mittelfeld.
Vilzing bindet die Leistungsträger

Die DJK treibt die Personalplanungen für die kommende Spielzeit voran. So vermeldet der Bayernligist drei Vertragsverlängerungen.

Mit 55 Punkten liegt die DJK Vilzing zur Winterpause auf dem zweiten Platz in der Bayernliga Nord. So hat man alle Chan ...

Redaktion Regensburg - vor
Kreisklasse 2
Selahattin Aslan ist guter Dinge.
Die Kreisliga ist das Ziel

Selahattin Aslan und sein Team sind zufrieden +++ Im Frühjahr ist alles möglich +++ Auf der Suche nach Sponsoren

Nach 22 Spieltagen steht der SV Türk Genclik Regensburg in der Kreisklasse 2 mit 40 Punkten auf dem zweiten Tabellenrang. Natürlich möch ...

Tabelle
1. FC Amberg 2442 57
2. Etzenricht (Ab) 2332 47
3. SV Hahnbach 2422 47
4. Lu-Wildenau (Auf) 2032 43
5. SV Raigering 255 39
6. Detag Wernb. 228 38
7. FC Wernberg 2215 38
8. SpVgg Weiden II (Auf) 22-7 34
9. Schirmitz 23-10 30
10. Schwarzenfel 22-10 26
11. Schwarzhofen 18-3 23
12. SV Kulmain 24-18 21
13. DJK Ensdorf 23-25 17
14. FV Vilseck (Auf) 22-23 16
15. TuS Kastl 21-18 15
16. TSV Stulln (Auf) 23-42 12
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich