FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Mittwoch 23.08.17 21:40 Uhr|Autor: Volksfreund / volksfreund.de Mirko Blahak4.533
Robin Koch, der zwischen 2009 und 2015 bei Eintracht Trier gespielt hat, ist beim SC Freiburg als Neuzugang vorgestellt worden. Foto: SC Freiburg

Robin Koch bringt Trier nur 16 000 Euro

Bei der Eintracht und ihren Fans kam die Hoffnung auf, am Millionen-Transfer des Ex-SVE-Spielers nach Freiburg finanziell in größerem Rahmen zu partizipieren. Daraus wird mit Ausnahme einer Ausbildungsentschädigung aber nichts.

Unter den Fans wurde schon heftig spekuliert. Über Prozentzahlen, eine mögliche Gesamtsumme - und darüber, was Eintracht Trier mit dem Geldsegen anfangen könnte. Robin Koch, der zwischen 2009 und 2015 beim SVE spielte, ist vorgestern vom Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern zum Bundesligisten SC Freiburg gewechselt, für eine kolportierte Ablösesumme zwischen 3,5 und vier Millionen Euro.

Bekommt die Eintracht als Ausbildungsverein des "kleinen Koch" (Ex-Trainer Peter Rubeck) deshalb nun einen Teil der Ablöse als Entschädigung? Bis zu 80 000 Euro wurden in den Raum geworfen - angesichts des Saisonetats von geschätzt rund 300 000 Euro wäre das ein richtig großer Batzen Geld für die Moselaner.

Laut Regularien wird daraus aber nichts. Grund: Dieser Solidaritätsmechanismus, festgelegt im "Reglement des Fußball-Weltverbands Fifa zu Status und Transfer von Spielern", gilt nach Angaben des Deutschen Fußball-Bunds nur für internationale Transfers. So wie einst bei Mesut Özil, an dessen Transfers von Werder Bremen zu Real Madrid und später aus Spanien zu Arsenal London unter anderem Rot-Weiss Essen mitverdiente.

Die Fifa-Regel gesteht Vereinen, die an der Ausbildung eines Spielers beteiligt waren, eine Entschädigung zu, wenn ein Spieler vor Ablauf seines Vertrages zu einem anderen Club wechselt. In den Genuss kommen Vereine, bei denen ein Spieler zwischen dem zwölften und 23. Geburtstag gespielt hat. Sie haben gemäß einer Staffelung Anspruch auf insgesamt fünf Prozent der gesamten Transfersumme.

Gänzlich leer geht die Eintracht beim Aufstieg von Robin Koch zum Fußball-Profi indes nicht aus. Sie hat Anspruch auf eine sogenannte Ausbildungsentschädigung, die aus einem Topf der Deutschen Fußball-Liga (DFL) gezahlt wird. Maßgeblich dafür sind Richtlinien der DFL für jüngere Lizenzspieler unter 23 Jahren. Dafür spielt aber nicht der aktuelle Wechsel Kochs in die erste Liga, sondern dessen Transfer im Sommer 2015 vom SVE zum FCK die entscheidende Rolle. Der nun erfolgte weitere Vereinswechsel des 21-Jährigen zieht keine neuerlichen Ansprüche nach sich.

Die Eintracht hat seinerzeit einen Antrag aus Ausbildungsentschädigung für Koch gestellt. Demnächst soll die Auszahlung erfolgen - nach TV-Informationen liegt die Summe für den antragsberechtigten Zeitraum zwischen 2011 und 2015 bei gut 16 000 Euro.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
21.11.2017 - 488

"Big Brother is watching you"

Der gläserne Fußballer ist im Alltag eines Bundesligavereines zur Normalität geworden +++ Hertha BSC Athletik-Coach Henrik Kuchno gewährt Einblicke in die Monitoring Abläufe

23.11.2017 - 422
1

Schnurr sicher: Welz liegt richtig

Referee-Chef: Berührung am Knie lag vor

19.11.2017 - 67

Haben uns den Ausgleich verdient

Stimmen nach TSG-Eintracht

23.11.2017 - 36

Bundesliga - Der 13. Spieltag

Alle Spiele des 13. Spieltags in der Übersicht

24.11.2017 - 23

Wiedersehen mit Ex-Hoffenheimern

Am Sonntag gastiert die TSG beim HSV +++ Anpfiff 15:30 Uhr

Tabelle
1. FC Bayern 1222 29
2. Schalke 04 126 23
3. RB Leipzig 125 23
4. Borussia MG 120 21
5. Dortmund 1213 20
6. Hoffenheim 126 20
7. E. Frankfurt 122 19
8. Hannover (Auf) 130 19
9. Bayer 04 127 17
10.
VfB Stuttg. (Auf) 13-3 17
11.
FC Augsburg 122 16
12. Mainz 05 12-4 15
13. Wolfsburg 12-1 14
14. Hertha BSC 12-3 14
15. Hamburger SV 12-10 10
16. Werd. Bremen 12-6 8
17. SC Freiburg 12-17 8
18. 1. FC Köln 12-19 2
ausführliche Tabelle anzeigen

Hast du Feedback?