Der FV Mönchengladbach zieht beim "Spö" ein
Dienstag 23.02.21 08:00 Uhr|Autor: RP / Karsten Kellermann487
Daniel Imdahl (RSV) sowie Uwe Röhrhoff (FV Mönchengladbach) und 2. Kassiererin und Spielerin der 1. Mannschaft Eva Optenbusch. Foto: FVMG/RSV/Staubesand

Der FV Mönchengladbach zieht beim "Spö" ein

Der Rheytder Spielverein und der 2020 gegründete Klub kooperieren ab jetzt und wollen 2023 vielleicht fusionieren.
Es war schon 2020 ein Thema, als die Fußballfrauen des 1. FC Mönchengladbach eine neue Heimat suchten. Der Rheydter Spielverein dachte darüber nach, die Damen, die sich vom Klub aus dem Mönchengladbacher Westend wegen tiefer Differenzen losgesagt hatten, bei sich einzugliedern.


Letztlich wurde daraus nichts, der neue Klub FV Mönchengladbach wurde gegründet. Nun kommen der Traditionsverein und der jüngste Klub in der Mönchengladbacher Vereinslandschaft doch zusammen: Der RSV und der FV haben eine umfangreiche Kooperation beschlossen.

„Die Kooperationsvereinbarung basiert auf einem partnerschaftlichen, vertrauensvollen und offenen Miteinander beider Vereine. Die Zusammenarbeit beinhaltet insbesondere eine gemeinsame Nutzung des Campus Parks, eine umfassende Kooperation in der leistungsorientierten Jugendförderung und in der Ausbildung der Trainer“, teilten die Klubs nun mit.

Für das erste gemeinsame Foto mussten RSV-Schatzmeister Daniel Imdahl, Uwe Röhrhoff, 2. Vorsitzender des FV, und Eva Optenbusch, 2. Kassiererin und Spielerin des FV, der Corona-Regeln wegen auf Abstand bleiben, doch werden beide Klubs nach dem Einzug des FV beim „Spö“ künftig im neuen Campus Park auf der Grenze zwischen Rheydt und Mönchengladbach eng zusammenrücken und sozusagen eine sportliche WG bilden.

„Den Campus Park Rheydt, vormals RSV-Stadion, werden beide Vereine sowohl für das Training als auch als Austragungsort von Freundschafts- und Meisterschaftsspielen nutzen und somit Rheydts neues Schmuckkästchen mit Leben füllen“, erklärten die Kooperationspartner.

Dass aus der Kooperation auch mehr wird, ist im Bereich des Möglichen. Zunächst ist die gemeinsame Sache bis zum 30. Juni 2023 befristet, doch „beide Vereine haben Interesse geäußert, die satzungsrechtlichen, organisatorischen und finanziellen Voraussetzungen für eine mögliche Fusion zu prüfen, um für die Jugendförderung im Fußball noch bessere Voraussetzungen schaffen zu können“, heißt es.

„Wir freuen uns sehr über die vereinbarte Kooperation und sehen diese als große Bereicherung, sowohl für unseren Verein als auch für den Stadtteil Rheydt“, sagte Imdahl. Röhrhoff ergänzte: „Wir schaffen mit der Kooperation mit dem RSV die Basis für weiteres Wachstum unseres Vereins, freuen uns, den Campus Park als Heimspielstätte für unsere ambitionierten Frauen- und Mädchenmannschaften nutzen zu dürfen und sind stolz, die Zukunft des Jugendfußballs in Mönchengladbach fördern zu können.“

Der Stadtsportbund Mönchengladbach (SSB) begrüßt die Zusammenarbeit von Vereinen generell. So auch die zwischen dem RSV und dem FV. „Ich freue mich, dass hier zwei Mönchengladbacher Vereine zunächst kooperieren und eventuell 2023 fusionieren. Nach dem Neubau von zwei Kunstrasenplätzen und der Neugestaltung des Rheydter Stadions mit dem Campus Park sind hier jetzt ideale Voraussetzungen gegeben. Diese Kooperation oder Fusion mit einem anderen Verein hätte ich mir auch schon vor ihren Vereinsaufgaben vom SC Odenkirchen-Süd, dem 1. FC Bettrath und dem SV Dohr gewünscht“, sagte SSB-Sportwart Dieter Kauertz.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Andreas Santner und Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Was sind die größten Probleme im Nachwuchsbereich?

Die große FuPa-Umfrage - Teil 3 +++ Was bewegt den Amateurfußball wirklich?

Seit Wochen ruht der Ball in ganz Deutschland - mit einer Ausnahme: die Profis genießen ein Sonderrecht und dürfen weiterkicken. Und einmal mehr stellt sich der Amateurfußba ...

RP / Sebastian Latzel - vor
Kreisliga B, Gruppe 2, Kleve & Geldern
Vik­to­ria Win­ne­ken­donk fühlt sich als Ver­lie­rer

Der al­te Sport­platz an der Keve­lae­rer Stra­ße ist Ge­schich­te. Aus dem Platz wird Bau­land. Ver­eins­chef Pe­ter Schlossarek macht deut­lich, dass man drin­gend Er­satz für den Platz und das Ver­eins­haus be­nö­tigt.

Es gibt ...

RPO - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
Keine Lockerungen: Corona-Pause dauert mindestens bis 7. März an

Breitensport und Amateurfußball müssen sich weiter gedulden.

Millionen Amateur- und Breitensportler müssen weiter Verzicht üben. Bis in den März hinein werden die Corona-Beschränkungen gelten. Für die Zeit danach wollen Bund und Länder Planungspersp ...

FVN / Lerch - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
FVN-Präsident Peter Frymuth nach der Pokal-Übergabe beim Niederrheinpokal-Finale 2020, das Rot-Weiss Essen gewann.
"Zeichnet sich ab, dass zunächst Hinrunde fortgesetzt werden soll"

Der 65-Jährige begrüßt den ersten Schritt der NRW-Landesregierung und spricht u.a. über die aktuellen Möglichkeiten für den Restart der Saison 2020/2021.

Peter Frymuth, Präsident des Fußballverbandes Niederrhein, zeigt sich erfreut über die aktu ...

RP / Birgit Sicker - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
Öffnung von Sportanlagen unter freiem Himmel

Auch wenn dem Fußball der erste kleine Schritt noch nicht hilft: Es ist ein Anfang.

Es kommt Bewegung in den Lockdown. In der neuen Corona-Schutzverordnung kündigt das Land NRW an, dass ab Montag, 22. Februar, Sportanlagen unter freiem Himmel wieder ...

RP / Heinz Spütz - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 2
Peter Streutgens geht zum SV Straelen

Der 54-Jährige, der bis zum Jahresende Sportlicher Leiter der TSV Wachtendonk-Wankum war, wird ab dem 1. Juli diese Funktion bei der U-23-Mannschaft des SVS ausüben, die so schnell wie möglich in die Landesliga aufsteigen soll.

Peter Streutgens hat ...

André Nückel - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
Update: die aktuellen Transfers am Niederrhein

Die Übersicht der erfassten Transfers auf FuPa Niederrhein in der kompakten Übersicht.

Die Übersicht der erfassten Transfers auf FuPa Niederrhein in der kompakten Übersicht.

Dirk Otten - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 2
SV Straelen verpflichtet Job ten Barge und Atila Ercan

SV Straelen: Die U23 verstärkt sich mit Job ten Barge und Atila Ercan.

Job ten Barge und Atila Ercan wechseln zur U23 des Regionalligisten SV Straelen.

RP / David Beineke - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
Verbände kämpfen um Saison-Fortsetzung

Mit der Verlängerung des Lockdowns bis 7. März wird es immer schwerer, vor dem Sommer noch mal in einen Spielbetrieb zurückzukehren. Fußballer und Regionalliga-Handballer versuchen es dennoch.

Auch wenn der Amateur- und Freizeitsport bei der am Mi ...

RP / Klaus Schopmans - vor
Bezirksliga Niederrhein, Gruppe 4
Schattendasein des SV Straelen II hat ein Ende

Der Bezirksligist ist mit einem völlig neuen Team in die Saison gestartet – und das sehr erfolgreich. Großen Anteil daran hat auch der neue Trainer Dirk Otten.

Die Tage, an denen der SV Straelen II ein Schattendasein in der Bezirksliga führte und ...

Tabelle
1. Schiefbahn (Auf) 85 19
2. VfL Willich 86 18
3. DJK Dilkrath 811 17
4. SV Straelen II 711 17
5. Mennrath 75 12
6. SV Vorst 8-3 11
7. SC Waldniel (Auf) 78 10
8. SF Neuwerk 64 9
9. SSV Grefrath 7-3 9
10. TDFV Viersen 8-5 9
11. Rheydter SV 8-12 7
12. SC Hardt (Auf) 7-4 5
13. SV Lürrip 6-5 5
14. Odenkirchen 8-10 4
15. Brüggen 7-8 2
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich