FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Samstag 07.10.17 17:15 Uhr|Autor: mwi/vs/zis3.369
Marco Weber (vorne) und die "Klosterer" konnten die Schnüdel um Steffen Krautschneider ärgern und knöpften dem FC 05 einen Zähler ab. F: Scheuring

Faber-Debüt geht im Schanzer-Sturm unter - Schnüdel patzen

15. Spieltag - Samstag: Altstadt-Krise verschärft sich weiter: 1:3-Pleite in Burghausen +++ Unverhofft kommt oft: Schalding überrascht gegen Augsburgs Bundesligareserve +++ Garching kassiert 0:1-Niederlage in Unterzahl +++ Heimsiege für Illertissen und Nürnberg II
Es sollte vieles besser werden, doch nach 90 Minuten in Ingolstadt ist alles beim Alten: Der FC Unterföhring wartet auch unter Neu-Trainer Peter Faber weiterhin auf den ersten Saisonsieg. Von einem Dreier oder zumindest einem Punktgewinn war der Aufsteiger bei den Schanzern allerdings meilenweit entfernt. Die Profireserve des Zweitligisten setzte sich souverän wie verdient 5:1 durch. Der FCI klettert damit auf Tabellenplatz zwei, weil der 1. FC Schweinfurt 05 überraschend in Seligenporten nicht über ein 1:1 hinauskam. Die Krise der SpVgg Bayreuth verschärft sich nach der 1:3-Pleite in Burghausen weiter. Es war die fünfte Niederlage in Folge für die Altstadt. Einen unverhofften Dreier durfte der SV Schalding-Heining verbuchen. Die Niederbayern rangen die zuvor so stark auftretende Augsburger Bundesligareserve mit 2:1 nieder. Rückschläge im Kampf um den Klassenerhalt mussten der FC Memmingen und der VfB Eichstätt hinnehmen. Der FCM kassierte eine 0:2-Niederlage in Nürnberg, die Altmühltaler gingen in Illertissen als Verlierer vom Platz. Die SpVgg Greuther Fürth II hat hingegen ihren Abwärtstrend mit einem 1:0-Erfolg in Garching stoppen können.


FC Ingolstadt 04 II - FC Unterföhring 5:1 (2:1)
Einen neuen Impuls - und natürlich ein positives Ergebnis - hatten sich die Unterföhringer Verantwortlichen vom neuen Coach Peter Faber erhofft. Im Spiel eins nach der kurzen Ära Thomas Seethaler war davon aber noch nicht viel zu sehen. Schon nach zehn Minuten nahm das Unheil seinen Lauf, als Ingolstadts Albano Gashi einen Freistoß Richtung Unterföhringer Gehäuse brachte. Jonatan Kotzke fälschte ab und gab der Kugel damit die entscheidende Richtungsänderung. FCU-Keeper Enrico Caruso war machtlos und so gingen die Schanzer früh mit 1:0 in Führung (10.). Es ging weiter in fast nur in eine Richtung, fast zwangsläufig erhöhte die Demir-Elf in der 36. Minute auf 2:0. Wiederum war es Gashi, der per Flanke die Vorarbeit leistete und am langen Pfosten stand Patrick Hasenhüttl und köpfte unbedrängt ein (36.). Klare Verhältnisse also, und die Schanzer waren vor der Pause auf dem Weg zum 3:0, doch stattdessen schlugen die Gäste wie aus dem Nichts zu. Pascal Putta flankte vors Tor und Phlipp Schmidt stocherte das Leder zum überraschenden 2:1 über die Linie (45.). Würden es also doch noch spannende zweite 45 Minuten werden? Mitnichten, denn kurz nach dem Seitenwechsel rückte der FCI die Dinge wieder gerade. Ryo Watanabe bediente Marcel Schiller und der musste nur noch den Schlappen hinhalten - 3:1 (50.). Und spätestens als Patrick Hasenhüttl im Strafraum von den Beinen geholt wurde und Albano Gashi den fälligen Strafstoß zum 4:1 verwandeln konnte (57.), war die Messe gelesen. Die Schanzer ließen es dann gemütlich austrudeln, zwölf Minuten vor dem Ende aber spielten sie`s nochmal konsequent zu Ende. Der eingewechselte Tjark Dannemann flankte auf Patrick Hasenhüttl und der nickte erneut zum 5:1 ein (78.). Doppelpack für den 20-jährigen Angreifer! Der fünfte Sieg in Serie hievt die Ingolstädter auf Tabellenplatz zwei, Unterföhring hingegen hat andere Probleme. Vom ersten Saisonsieg war der FCU auch unter Neu-Coach Peter Faber sehr weit entfernt.
Schiedsrichter: Michael Emmer (Schalding) - Zuschauer: 250

Tore: 1:0 Jonatan Kotzke (10.), 2:0 Patrick Hasenhüttl (36.), 2:1 Philipp Schmidt (45.), 3:1 Marcel Schiller (50.), 4:1 Albano Gashi (57. Foulelfmeter), 5:1 Patrick Hasenhüttl (78.)



SV Seligenporten - 1. FC Schweinfurt 05 1:1 (0:0)
Die Überraschung ist perfekt. Der SV Seligenporten stibitzt den hoch favorisierten Schweinfurtern einen Punkt. Am Ende hieß es 1:1-Unentschieden. Die Heimelf startete gut in die Partie und konnte den Schnüdeln von Anfang an Paroli bieten. Die Partie plätscherte aber gute dreißig Minuten so dahin, gute Torraumszenen blieben den Zuschauern verwehrt. Die erste richtig heiße Möglichkeit des Spiels hatte dann der Gastgeber zu verzeichnen. Tim Olschewski brachte einen Freistoß aus zwanzig Metern in Richtung Elfmeterpunkt. Keeper Alexander Eiben kam raus, sprang aber an der Kugel vorbei. Das Spielgerät lief zum Tor, klatschte da an den Innenpfosten und von dort wieder zurück in die Hände des Schweinfurter Schlussmanns (36.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hatte Fotios Katidis die Führung für die "Klosterer" auf dem Fuß, sein Schuss aus 16 Metern ging nur haarscharf über die Latte (47.). Nach dem Seitenwechsel drückte Schweinfurt mehr aufs Gas und schnürte den SVS zunehmend in der eigenen Hälfte ein. Marius Willsch prüfte Keeper Sebastian Kolbe, der war aber hellwach und konnte das Leder noch über das Tor bugsieren (54.). Kurze Zeit später hätte das 1:0 für die Gäste fallen müssen. Marco Janz legte im Strafraum quer ab auf den eingewechselten Adam Jabiri. Dieser schaffte das Kunststück, den Ball aus fünf Metern am komplett leeren Tor vorbei zu legen (72.). Drei Minuten später machte der Angreifer seinen Fauxpas aber wieder wett. Nach einer Flanke von der rechten Seite von Dominik Weiß stieg Adam Jabiri im Sechszehner am höchsten und köpfte unbedrängt zum 0:1 ins lange Eck ein (75.). Seligenporten lauerte in Hälfte zwei eigentlich komplett auf Konter und das sollte sich auszahlen. Nachdem Felix Wöllner am gegnerischen Strafraum seinem Kontrahenten die Kugel abluchsen konnte, schickte er Mario Götzendörfer auf die Reise. Dieser hielt aus 25 Metern einfach mal drauf und versenkte das Spielgerät zum 1:1 im Kasten von Alexander Eiban (84.). Für die Schweinfurter ist dieses Remis in Sachen Aufstiegskampf ein weiterer, gewaltiger Dämpfer. Der SV Seligenporten setzt seinen kleinen Positivtrend hingegen fort und bleibt zum dritten Mal in Serie ungeschlagen.
Schiedsrichter: Andreas Hummel (Betzigau) - Zuschauer: 342

Tore: 0:1 Adam Jabiri (75.), 1:1 Mario Götzendörfer (84.)

Platzverweis: Gelb-Rot gegen Lukas Billick (89./1. FC Schweinfurt 05/Wiederholtes Foulspiel)


GALERIE SV Seligenporten - 1. FC Schweinfurt 05




SV Wacker Burghausen - SpVgg Bayreuth 3:1 (1:1)
Spiel gedreht - vor laufenden Kameras. Der SV Wacker Burghausen gewinnt das TV-Spiel gegen die SpVgg Oberfranken Bayreuth mit 3:1 und bestrafte - nach dem frühen 0:1 - die heute chronische Bayreuther Harmlosigkeit in der Offensive. Und schon Halbzeit eins hätte an die Wackerianer gehen können. Doch in Minute neun servierte Laurin Michaelis von links für Kristian Böhnlein, der die Kugel volley unter die Querlatte wuchtete (9.). Und plötzlich lag die SpVgg überraschend in Front. "Wir haben uns extrem viele Torchancen kreiert, geraten leider wieder mal in Rückstand. Und von den acht Hundertprozentern in Halbzeit eins, nutzen wir ausgerechnet die schwierigste", verdeutlichte Wacker-Coach Patrick Mölzl seine gebremste Freude über den Dreier. Ein Diagonalpass landete bei Sascha Marinkovic und der blieb cool und schob die Kugel von halblinks ins lange Eck (39.). Auch in Halbzeit zwei hatten die Hausherren das Gros der Chancen. Stefan Wächter gelang in Minute 57 das 2:1 nach toller Marinkovic-Vorarbeit - per Querpass eingesetzt. Bayreuth hingegen taute im zweiten Durchgang gar nicht mehr richtig auf und so war für Wacker endgültig freie Fahrt. Muhamed Subasic "sezierte" die Bayreuther Verteidigung per Pass auf Marinkovic - genial zwei Gegenspieler aussteigen lassen und an "Altstadt"-Keeper Alexander Skowornek vorbei in die Maschen versenkt (73.). "Der Sieg für Wacker ist klar verdient. Der Gegner hatte ganz einfach die klareren Tormöglichkeiten und hat auch drei davon genutzt. Wir haben immer versucht engagiert zu bleiben, aber uns haben heute Durchschlagskraft und Ideen gefehlt", so Gäste-Coach Marc Reinhardt.
Schiedsrichter: Thomas Berg (Landshut/Au) - Zuschauer: 750

Tore: 0:1 Kristian Böhnlein (9.), 1:1 Sascha Marinkovic (39.), 2:1 Stefan Wächter (57.), 3:1 Sascha Marinkovic (73.)

GALERIE SV Wacker Burghausen - SpVgg Bayreuth



SV Schalding-Heining - FC Augsburg II 2:1 (2:0)
Endlich hat's mal wieder geklappt für den SV Schalding. Nach einer seit langem wieder mal stabilen Leistung über die gesamte Spielzeit setzte sich der FC Augsburg II gegen die zuletzt enorm erfolgreichen Augsburger durch und stoppte damit den Siegeszug des FCA, der sich auch im Passauer Westen als richtig spielstarke Mannschaft präsentierte. Doch in Durchgang eins konnten die Gäste ihre spielerische Überlegenheit nicht in Zählbares ummünzen, Schalding wackelte mehrfach bedenklich und ging nach einer halben Stunde tatsächlich selbst in Front. Im Laufduell mit Martin Tiefenbrunner spitzelte Marco Greisel einen langen Ball unglücklich ins eigene Netz (31.). Und elf Minuten später nutzte der SVS auch seine zweite Großchance. Wieder per langem Ball bedient gewann Markus Gallmaier diesmal das Laufduell vorm Sechzehner und drückte die Kugel rechts an Keeper Lucca Nagel vorbei. Die zur Pause enorm glückliche Führung der Niederbayern geriet nach Wiederbeginn gleich wieder ins Wanken - Super-Techniker Marco Richter feuerte ein Geschoss ab, Markus Schöller parierte. Auf der Gegenseite erköpfte Spielertrainer Stefan Köck einen Abseitstreffer, und wieder nur wenige Augenblicke später fiel das 2:1 - nach einer Flanke von links köpfte Marco Richter gegen die Laufrichtung des Keepers ein (50.). Danach ließ der Augsburger Druck nach, Schalding agierte immer wieder clever und stemmte sich gegen die spielstarken Gäste. Richter köpfte an die Lattenoberkante (60.) und Martin Tiefenbrunner zielte bei einer der wenigen Schaldinger Chancen knapp drüber. Und weil Schalding auch im Schlussdrittel die FCA-Angriffe mit Müh und Not überstand, blieb's tatsächlich beim Schaldinger Heimdreier, nach den letzten eher durchschnittlichen Leistungen. "Wir waren heute nicht die schlechtere Mannschaft. Letztendlich haben wir unsere Chancen nicht genutzt und uns die Dinger fast selber reingehauen. Und einen Elfmeter hätten wir auch kriegen müssen", so FCA-Coach Dominik Reinhardt. Sein Gegenüber Stefan Köck haderte mit seinem nicht gegebenen Abseitstreffer: "Den hätte man auch werten können. Von daher gleicht sich's ja vielleicht aus." Mit seiner Elf konnte er diesmal rundum zufrieden sein: "Alle haben große Laufbereitschaft gezeigt. Haben viele Meter extra gemacht." 
Schiedsrichter: Angelika Söder (Ochenbruck) - Zuschauer: 913

Tore: 1:0 Marco Greisel (31. Eigentor), 2:0 Markus Gallmaier (42.), 2:1 Marco Richter (50.)

GALERIE SV Schalding-Heining - FC Augsburg II



VfR Garching - SpVgg Greuther Fürth II 0:1 (0:0)
Der VfR Garching bleibt auch im dritten Spiel in Folge ohne Punktgewinn. Gegen die SpVgg Greuther Fürth II setzte es eine bittere 0:1-Niederlage. Das Spiel begann gleich mit einer Hiobsbotschaft für die Heimelf. Nach nicht einmal fünf Minuten musste Stammspieler Daniel Suck das Grün verletzungsbedingt verlassen (4.). Nach dreißig Minuten dann der zweite Schock, auch Dominik Hepp musste frühzeitig ausgewechselt werden (35.). Trotz der personellen Schwierigkeiten hielt der Gastgeber in Hälfte eins gut mit und ließ die SpVgg nur selten vor das eigene Tor kommen. Nach dem Seitenwechsel dezimierte sich Garching dann selbst, Semi Belkahia musste nach wiederholtem Foulspiel vorzeitig zum Duschen (54.). Die Gäste aus Fürth fanden fortan besser ins Spiel, lediglich der letzte Pass wollte noch nicht ankommen. Bezeichnenderweise war es dann ein individueller Abwehrfehler der Heimelf, der zur 1:0-Gästeführung reichen sollte. Nach einer Flanke von der linken Seite kam die Kugel in den Strafraum, ein Garchinger Abwehrspieler rutschte auf dem nassen Geläuf weg und Christian Heinloth blieb eiskalt und wuchtete den Ball zum 0:1 in die Maschen (68.). Garching versuchte in der verbleibenden Zeit zwar noch alles, zumindest einen Zähler zu ergattern, im Abschluss blieben sie heute aber glücklos.
Schiedsrichter: Andreas Hartl (Hacklberg) - Zuschauer: 290

Tore: 0:1 Christian Heinloth (68.)

Platzverweis: Gelb-Rot gegen Semi Belkahia (54./VfR Garching)



1. FC Nürnberg II - FC Memmingen 2:0 (1:0)
Der 1. FC Nürnberg II ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Mit 2:0 konnten die Cluberer über Kellerkind Memmingen die Oberhand behalten. Bereits nach vier Minuten setzte sich die Heimelf das erste Mal gut in Szene. Manuel Feil bediente Philipp Hercher, dessen Schuss strich nur knapp über die Querlatte (4.). Wenige Minuten später bekam der Club dann einen Elfmeter zugesprochen. Marco Schad kam mit der Hand unglücklich an den Ball, Manuel Feil trat zum Strafstoß an und hämmerte den Ball halbhoch links in die Maschen (7.). Nach dem Seitenwechsel kam der Gast etwas agiler aufs Feld zurück und kam das eine oder andere Mal auch gefährlich vor das Tor der Hausherren, Zählbares wollte aber nicht herausspringen. Stattdessen erhöhte der FCN: Nach einer schnellen Kombination von David Domej und Robin Heußer kam Erik Engelhardt an den Ball, der eiskalt zur 2:0-Führung im rechten oberen Toreck verwandeln konnte (61.). Der Gast dezimierte sich dann noch selbst, David Anzenhofer sah kurz nach dem Gegentreffer die gelb-rote Karte wegen Meckerns und musste den Platz vorzeitig verlassen (64.). Entsprechend sauer zeigte sich Memmingens Trainer Bernd Kunze nach der Partie: "Da haben wir uns selbst einen Bärendienst erwiesen. Wenn ich schon die gelbe Karte habe und ich meine dann, dass ein Gegenspieler im Abseits ist, dann bin ich halt einfach still. Es ist ja nicht nur so, dass dann dieses Spiel verloren ist sondern der Spieler in unserer personell angespannten Situation auch nächste Woche noch fehlt. Letztendlich war es nach 2:0-Führung für den Club und 11 gegen 10 auch gelaufen. Nürnberg hat das clever zu Ende gespielt und auch verdient gewonnen." Reiner Geyer, der Trainer des 1. FC Nürnberg II, war mit der Leistung seiner Elf zufrieden: "Das frühe 1:0 hat uns natürlich gut getan. Wir mussten gegen konterstarke Memminger stets diszipliniert agieren, was uns auch gut gelungen ist."
Schiedsrichter: Christian Dietz (Kronach) - Zuschauer: 180

Tore: 1:0 Manuel Feil (7. Handelfmeter), 2:0 Erik Engelhardt (61.)

Platzverweis: Gelb-Rot gegen David Anzenhofer (64./FC Memmingen/Meckern)



FV Illertissen - VfB Eichstätt 2:1 (1:0)
Der FV Illertissen schlägt den VfB Eichstätt erwartungsgemäß mit 2:1. Nach knapp einer Viertelstunde gab es den ersten Warnschuss der Heimelf zu begutachten. Alexander Nollenberger kam aus zwölf Metern zum Abschluss, Keeper Jonas Herter war aber mit dem Fuß zur Stelle und konnte klären (14.). Ein paar Zeigerumdrehungen später sorgte der Goalgetter dann aber doch für die 1:0-Führung. Nach einem Freistoß konnte die Gästeabwehr nicht sauber klären und der Ball kam zu Alexander Nollenberger. Dieser zog von der Strafraumgrenze ab und versenkte das Leder im rechten unteren Eck (17.). Die Hausherren hatten die Partie in Hälfte eins komplett im Griff, umso überraschender dann die Ausgleichsmöglichkeit für die Gäste. Nach einer Flanke hatte sich Illertissens Schlussmann Felix Kielkopf verschätzt. Fabian Eberle kam mit dem Kopf an den Ball, setzte diesen aber neben das leere Tor (28.). Nach der Pause lies es der Gastgeber etwas ruhiger angehen, kam aber dennoch zur einen oder anderen guten Gelegenheit. Nach einem Abschluss vom starken Alexander Nollenberger konnte VfB-Torwart Jonas Herter nicht sauber klären. Der Abpraller kam zu Manuel Strahler, der das Spielgerät aber auf das gegnerische Gehäuse setzte (59.). Besser machte es anschließend Leyla Oktay. Nach einer Flanke von der linken Seite von Nicolas Jann stand der Stürmer sechs Meter vor dem Tor parat und markierte mit seinem dritten Saisontreffer das 2:0 (71.). Eichstätt konnte dann kurz vor Ende der Partie nur noch Ergebniskosmetik betreiben und kam in Person von Philipp Federl zum 2:1-Anschlusstreffer (82.). Illertissen festigt durch diesen Sieg seinen Platz im vorderen Tabellenfeld, Eichstätt hängt nach fünf sieglosen Spielen in Serie tief im Tabellenkeller fest.
Schiedsrichter: Markus Pflaum (SV Dörfleins) - Zuschauer: 120

Tore: 1:0 Alexander Nollenberger (17.), 2:0 Oktay Leyla (71.), 2:1 Philipp Federl (82.)


GALERIE FV Illertissen - VfB Eichstätt




Löwen im Schongang - Hier geht`s zur Freitagspartie!








Partie im FuPa-Liveticker
Regionalliga BayernSa, 07.10.17 14:05 Uhr|15. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 89 Stimmen
F: Krieger

Altstadt sucht den Weg aus der Krise

55%15p
31%29p
14%42p
Regionalliga BayernSa, 07.10.17 14:05 Uhr|15. Spieltag
Gesamt: 162 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Die SpV Bayreuth konnte die vergangenen 4 Spieltage keinen Dreier mehr einfahren.
Die SpV Bayreuth konnte seit 2014 kein Pflichtspiel mehr gegen den SV Wacker für sich entscheiden.
Der SV Wacker konnte die letzten 3 Spiele gegen die SpV Bayreuth allesamt für sich entscheiden.
Die Durststrecke mit vier sieglosen Spielen hat der SV Wacker Burghausen eindrucksvoll mit einem 3:1-Heimerfolg über den FC Bayern München II beendet. Am Dienstag hatte die Mannschaft von Trainer Patrick Mölzl spielfrei, konnte den Akku aufladen. Denn nun steht bereits die nächste knackige Aufgabe an, wenn die SpVgg Bayreuth nach Burghausen kommt. "Offensichtlich brauchen wir solche namhaften Gegner. Wir freuen uns auf dieses Spiel, das ja auch live im Fernsehen übertragen wird. Wie wollen an die guten Leistungen in Augsburg und gegen Bayern München anknüpfen. Gelingt uns das, dann bin ich überzeugt, dass wir auch gegen Bayreuth etwas holen werden", so Burghausens Cheftrainer Patrick Mölzl. Für die SpVgg Bayreuth steht am kommenden Samstag eine weite Auswärtsfahrt an: Beim SV Wacker Burghausen wollen Marc Reinhardt und sein Team den Negativlauf mit zuletzt vier Niederlagen beenden und wieder punkten. Reinhardt benennt die Gründe für den Negativlauf: "Uns ist ein wenig die Leichtigkeit der ersten Saisonwochen abgegangen. Solche Chancen, wie wir sie am Dienstag gegen Memmingen hatten, haben wir in den ersten Saisonspielen eben genutzt. Natürlich hat auch das Selbstvertrauen ein wenig unter dem Negativlauf gelitten. Wir haben Vertrauen in die Mannschaft, in den letzten Tagen haben wir viele Gespräche geführt." Das Spiel beim SV Wacker Burghausen will Reinhardt erst einmal defensiv angehen: "Wir gehen nicht als Favorit ins Spiel, was in der jetzigen Situation vielleicht nicht unbedingt schlecht für uns ist. Am Samstag können wir für eine Überraschung sorgen, das wollen wir uns auch erarbeiten. Wichtig ist, dass wir defensiv gut stehen und wir vorne dieses Mal unsere Chancen nutzen."

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir freuen uns auf dieses Spiel, das ja auch live im Fernsehen übertragen wird. Wie wollen an die guten Leistungen in Augsburg und gegen Bayern München anknüpfen. Gelingt uns das, dann bin ich überzeugt, dass wir auch gegen Bayreuth etwas holen werden.
Patrick Mölzl
Spielerbild
Wir gehen nicht als Favorit ins Spiel, was in der jetzigen Situation vielleicht nicht unbedingt schlecht für uns ist. Am Samstag können wir für eine Überraschung sorgen, das wollen wir uns auch erarbeiten. Wichtig ist, dass wir defensiv gut stehen und wir vorne dieses Mal unsere Chancen nutzen.
Marc Reinhardt

Verletzungen / Sperren

Knochner, Philipp (Kreuzbandriss)
Omelanowsky, Manuel (Leistenverletzung)
Makarenko, Anton (Knieprobleme)
Hempfling, Jonas (Knieverletzung)
Kolbeck, Julian (Mittelfußbruch)
Böhnlein, Kristian (1 Spiele)
Partie im FuPa-Liveticker
Regionalliga BayernSa, 07.10.17 14:00 Uhr|15. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 90 Stimmen
F: Meyer

13 Spiele ohne Sieg: Unterföhring erhält neuen Impuls

92%5p
6%49p
2%53p
Regionalliga BayernSa, 07.10.17 14:00 Uhr|15. Spieltag
Gesamt: 179 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

In den letzten 13 Spielen konnte Unterföhring keinen Sieg mehr holen.
4 Spiele nacheinander konnte Ingolstadt II zuletzt gewinnen.
Seit 2004 gelang Unterföhring kein Sieg mehr gegen Ingolstadt II.
In diesem Duell geben zwei Trainer ihr Debüt: Ersin Demir ist nach einem kurzen Intermezzo als Co-Trainer bei den Profis nun als Cheftrainer zur U21 zurückgekehrt, wo er zuvor als Assistenztrainer von Stefan Leitl gearbeitet hat. Damit ist die Aufgabe für NLZ-Leiter Roland Reichel bei der U21 beendet. Für den 39-jährigen Demir ist das kein Problem, denn er kennt die Mannschaft, die zuletzt viermal in Folge gewonnen hat und somit bis auf Platz drei vorgerückt ist. Demir stand zwar schon am Dienstag in Fürth an der Linie, für ihn ist es aber das erste Heimspiel als U21-Chef. "Momentan läuft es gut bei uns. Aber das birgt auch immer die Gefahr, dass man unvorsichtig wird. Denn es gilt nach wie vor das Motto, dass in dieser Liga jeder jeden schlagen kann. Unterföhring hat einen neuen Trainer, das bewegt immer etwas. Da kommen neue Ideen rein. Wir werden schauen müssen, wie es dann läuft und müssen im Spiel darauf reagieren", meint der Ingolstädter Coach Demir. Bei den Gästen ist seit Mittwoch Peter Faber als neuer Chefcoach im Amt, der Thomas Seethaler abgelöst hat. Unterföhring hängt auf dem letzten Platz fest, hat immer noch kein Spiel gewonnen. Nun geht es darum, neue Impulse zu setzen, um vielleicht doch noch den Anschluss in der Tabelle herstellen zu können. "Viel verändern kann ich in der Kürze der Zeit auch nicht. Schade ist natürlich, dass zuletzt das Sechs-Punkte-Spiel gegen Seligenporten verloren wurde. In Ingolstadt treffen wir auf eine starke Nachwuchsmannschaft. Wenn wir da bestehen wollen, dann müssen wir Defensiv gut stehen und müssen viel Laufarbeit einbringen. Ziel ist es jetzt erst einmal die Defensive zu stärken", informiert Neu-Coach Faber, der neben den verletzten Spielern noch auf Lichtensteins Nationalspieler Martin Büchel verzichten muss, der sich auf Länderspielreise befindet.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Momentan läuft es gut bei uns. Aber das birgt auch immer die Gefahr, dass man unvorsichtig wird. Denn es gilt nach wie vor das Motto, dass in dieser Liga jeder jeden schlagen kann. Unterföhring hat einen neuen Trainer, das bewegt immer etwas.
Ersin Demir
Spielerbild
In Ingolstadt treffen wir auf eine starke Nachwuchsmannschaft. Wenn wir da bestehen wollen, dann müssen wir Defensiv gut stehen und müssen viel Laufarbeit einbringen. Ziel ist es jetzt erst einmal die Defensive zu stärken.
Peter Faber

Verletzungen / Sperren

Kurz, Thomas (Muskelverletzung)
Förtsch, Jens (Knieverletzung)
Hollering, Alexander (Kreuzbandriss)
Mayer, Leo (Knieverletzung)
Kelmendi, Arijanit (Bänderdehnung)
Torah, Nimat (Kreuzbandriss)
Hofmaier, Sebastian (Muskelzerrung)
Partie im FuPa-Liveticker
Regionalliga BayernSa, 07.10.17 14:00 Uhr|15. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 98 Stimmen
F: Müller

8 Nullrunden sind zu viele

4%51p
2%53p
94%5p
Regionalliga BayernSa, 07.10.17 14:00 Uhr|15. Spieltag
Gesamt: 184 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Seligenport. musste mit 8 Niederlagen bis dato die meisten der Liga einstecken.
Adam Jabiri von Schweinfurt hat mit 9 Toren ligaweit die meisten erzielt.
Gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel hat Schweinfurt in 4 Duellen 12 Punkte eingefahren.
Zweimal in Folge hat der SV Seligenporten gewonnen und damit Anschluss gefunden. "Die Mannschaft hat das Spiel in Unterföhring noch gebogen und das hat für zusätzliches Selbstvertrauen gesorgt. Nun spielen wir gegen eine Profitruppe, die sich voll und ganz dem Fußball widmen kann. Da kann sich meine Mannschaft beweisen, daher freuen wir uns auf dieses Spiel, alle sind heiß darauf. Wir wollen Schweinfurt das Leben schwer machen und versuchen die Räume zu nutzen, die uns der Gegner geben wird",  Roger Prinzen, der Trainer der Klosterer. Prinzen hat die Qual der Wahl, weil alle fit sind: "Alle haben gut trainiert und sich angeboten", so Prinzen. Im Pokal hat der 1. FC Schweinfurt 05 wieder Großes geleistet, hat am Dienstag den Drittligisten SpVgg Unterhaching aus dem Toto-Pokal geworfen. Ganz so überraschend war dieser Erfolg dann doch wieder nicht, denn in der vorigen Saison konnten die Schnüdel den Hachingern die erste Saisonniederlage in der Regionalliga beibringen. Damit sind die Unterfranken noch im Totopokal-Halbfinale und im DFB-Pokal gegen Eintracht Frankfurt dabei. Das Spiel gegen den Bundesligisten ist bereits ausverkauft. Doch jetzt ist erst einmal wieder Ligaalltag für die Truppe von Trainer Gerd Klaus und da geht es im Moment darum, Platz zwei abzusichern und da müssen Spiele gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel eben gewonnen werden. "Nach dem sehr guten Spiel gegen den Drittligisten Unterhaching wollen wir auch in der Liga wieder in die Spur kommen. Es muss unser Anspruch sein, drei Punkte in Seligenporten zu holen, dafür müssen wir gut in die Partie finden und endlich unsere Chancen effizienter nutzen. Ich bin aber sehr guter Dinge, die Mannschaft brennt auf das Spiel und wird alles geben", berichtet der Schweinfurter Coach Gerd Klaus.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Nun spielen wir gegen eine Profitruppe, die sich voll und ganz dem Fußball widmen kann. Da kann sich meine Mannschaft beweisen, daher freuen wir uns auf dieses Spiel, alle sind heiß darauf. Wir wollen Schweinfurt das Leben schwer machen und versuchen die Räume zu nutzen, die uns der Gegner geben wird.
Roger Prinzen
Spielerbild
Nach dem sehr guten Spiel gegen den Drittligisten Unterhaching wollen wir auch in der Liga wieder in die Spur kommen. Es muss unser Anspruch sein, drei Punkte in Seligenporten zu holen, dafür müssen wir gut in die Partie finden und endlich unsere Chancen effizienter nutzen.
Gerd Klaus

Verletzungen / Sperren

Schärtel, Pascal (2 Spiele)
Görtler, Nicolas (Kreuzbandriss)
Kling, Lukas (Meniskusverletzung)
Jelisic, Nikola (1 Spiele)
Strohmaier, Matthias (1 Spiele)
Partie im FuPa-Liveticker
Regionalliga BayernSa, 07.10.17 14:00 Uhr|15. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 117 Stimmen
F: Weiderer

Augsburger Profireserve erwartet Geduldsspiel

10%46p
12%44p
78%7p
Regionalliga BayernSa, 07.10.17 14:00 Uhr|15. Spieltag
Gesamt: 169 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

5 Spiele nacheinander konnte der FC Augsburg II zuletzt nicht bezwungen werden.
3 Spiele nacheinander konnte Schalding zuletzt nicht mehr gewinnen.
Schalding stellt bis dato mit 32 Gegentreffern die schlechteste Abwehr der Liga.
Nicht zufrieden war man beim SV Schalding-Heining mit der Ausbeute zuletzt. Gegen die beiden Gegner auf Augenhöhe Eichstätt und Pipinsried gab es in den letzten beiden Spielen nur zwei Punkte. "Natürlich ist es ärgerlich, dass wir inbesondere wegen unserer Chancenverwertung in Durchgang eins, zwei Punkte haben liegenlassen", erläutert Coach Stefan Köck. Noch vier Partien liegen vor den Dreiflüssestädtern, bis die Rückrunde anbricht. Aktuell wurden 15 Punkte eingefahren. Um auf Kurs Klassenerhalt zu bleiben, dürften es bis zum Anbeginn der Rückrunde schon 20 Punkte plus X sein. Fünf Punkte mindestens aus vier Partien also, was gegen die kommenden Gegner wie Augsburg II, Bayern München II oder Bayreuth mehr als schwer werden dürfte. Lediglich der FC Memmingen dürfte zum Ende der Hinrunde wohl nochmal ein Gegner sein, der in etwa die gleiche Leistungsstärke vorweisen kann. Der kommende Gegner lautet also FC Augsburg II, den Köck wie folgt einschätzt: "Ich zähle Augsburg II zu den absoluten Topteams der Liga. Speziell mit Marco Richter haben sie einen hervorragenden Offensivspieler in ihren Reihen, der nur schwer in Schach zu halten ist." Köck will trotz des namhaften Gegners nichts unversucht lassen: "Für jeden Fußballer muss das Ziel ein Sieg sein, wenn man den Fußballplatz betritt, was es auch für uns am Samstag sein wird. Speziell die Schaldinger Tugenden wie Einsatzbereitschaft, Laufbereitschaft, Kampfgeist und Wille fordere ich von jedem meiner Spieler am Samstag ein, denn dann sind wir auch gegen den FCA nicht chancenlos." Die personelle Situation in der Offensive bereitet Köck aber Sorgen: "Fabian Schnabel plagen Hüftprobleme und Markus Gallmaier hat im Training einen Schlag aufs Knie bekommen. Ob sie einsatzfähig sein werden, entscheidet sich erst kurzfristig." Das Team von Cheftrainer Dominik Reinhardt präsentiert sich in den letzten fünf Partien prächtig. 13 von 15 möglichen Punkten wurden eingesackt. Der Lohn dafür ist aktuell der fünfte Platz. Augsburgs Trainer Dominik Reinhardt informiert: "Die Auswärtspartie in Schalding-Heining wird für uns ein Geduldsspiel. Denn wir erwarten defensiv eingestellte Gastgeber, die das Konterspiel sehr gut beherrschen. Wir müssen auf unsere Chancen warten und diese dann nutzen. Ich bin aber guter Dinge, dass meine Mannschaft die Vorgaben gut umsetzen wird und wir bei den Niederbayern erfolgreich sein werden."

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Für jeden Fußballer muss das Ziel ein Sieg sein, wenn man den Fußballplatz betritt, was es auch für uns am Samstag sein wird. Speziell die Schaldinger Tugenden wie Einsatzbereitschaft, Laufbereitschaft, Kampfgeist und Wille fordere ich von jedem meiner Spieler am Samstag ein, denn dann sind wir auch gegen den FCA nicht chancenlos.
Stefan Köck
Spielerbild
Die Auswärtspartie in Schalding-Heining wird für uns ein Geduldsspiel. Denn wir erwarten defensiv eingestellte Gastgeber, die das Konterspiel sehr gut beherrschen. Ich bin aber guter Dinge, dass meine Mannschaft die Vorgaben gut umsetzen wird und wir bei den Niederbayern erfolgreich sein werden.
Dominik Reinhardt

Verletzungen / Sperren

Scherzer, Jonathan (Oberschenkelverletzung)
Müller, Daniel (Handverletzung)
Gavric, Nikola (Kreuzbandriss)
Negrea, Alex (Kreuzbandriss)
Partie im FuPa-Liveticker
Regionalliga BayernSa, 07.10.17 14:00 Uhr|15. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 88 Stimmen
F: Meyer

5 Spiele sind genug: Fürth II will's erzwingen

77%8p
15%41p
8%47p
Regionalliga BayernSa, 07.10.17 14:00 Uhr|15. Spieltag
Gesamt: 167 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

5 Spiele nacheinander konnte Greuth.Fürth II zuletzt nicht mehr gewinnen.
Der VfR Garching konnte seit 2014 kein Pflichtspiel mehr gegen Greuth.Fürth II für sich entscheiden.
9 Punkte in 3 Partien hat der VfR Garching gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel eingefahren.
Zweimal in Folge hat der VfR Garching verloren und dadurch seine sehr gute Platzierung in der Spitzengruppe erst einmal eingebüßt. Dennoch haben die Mannen von Trainer Daniel Weber schon 20 Punkte auf dem Konto, liegen also im Soll. Doch nun heißt es gegen ein Team aus der unteren Tabellenhälfte wieder zu punkten, um nicht weiter abzurutschen. Denn die Abstände sind gering, da ist jedes Spiel wichtig und jeder Punkt zählt. "Gegen den Club haben wir es nicht so schlecht gespielt. Wir waren einfach wie schon gegen Ingolstadt zu fehlerlastig. Nun versuchen wir am Samstag im Heimspiel einen versöhnlichen Abschluss der Englischen Woche zu haben", fordert Garchings Assistenztrainer Günter Edahl. Für die Kleeblättler läuft es im Moment nicht. Die Mittelfranken haben nur einen Punkt aus den letzten fünf Partien geholt und sind damit weiter in Richtung Relegationsplätze unterwegs. Vor dem Heimderby gegen den Club II heißt es nun in Garching zu punkten, denn auf Platz 14 lässt es sich nicht entspannt leben. Die Mannschaft steht schon unter einem gewissen Druck, muss Ergebnisse liefern. Fürths Trainer Timo Rost informiert: "Wir spielen richtig guten Fußball und erarbeiten uns immer wieder Tormöglichkeiten, belohnen uns aber momentan nicht. Das müssen wir in Garching jetzt ändern."

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Gegen den Club haben wir es nicht so schlecht gespielt. Wir waren einfach wie schon gegen Ingolstadt zu fehlerlastig. Nun versuchen wir am Samstag im Heimspiel einen versöhnlichen Abschluss der Englischen Woche zu haben.
Günter Edahl
Spielerbild
Wir spielen richtig guten Fußball und erarbeiten uns immer wieder Tormöglichkeiten, belohnen uns aber momentan nicht. Das müssen wir in Garching jetzt ändern.
Timo Rost

Verletzungen / Sperren

Suck, Daniel (Bänderriss)
Kelmendi, Lirim (Trainingsrückstand)
Kotani, Hiroki (Innenbandriss)
Kovac, Zvonimir (Knorpelschaden)
Niebauer, Dennis (1 Spiele)
Jost, Peter (Trainingsrückstand)
Mrkonjic, Marko (Knorpelschaden)
Egerer, Niclas (Trainingsrückstand)
Partie im FuPa-Liveticker
FuPa.tv
Regionalliga BayernSa, 07.10.17 14:00 Uhr|15. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 89 Stimmen
F: Müller

Nachlegen beim Club - und der Anschluss wäre geschafft

78%7p
15%41p
7%47p
Regionalliga BayernSa, 07.10.17 14:00 Uhr|15. Spieltag
Gesamt: 170 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker
FuPa.tv

Top Fakten zum Spiel

In den letzten 3 Spielen blieb der FC Memmingen ungeschlagen.
Aktuell steht der FC Memmingen bei 8 Niederlagen, ligaweit der Höchstwert.
Aktuell 6 Liga-Assists in dieser Spielzeit für den FC Nürnberg II, so lautet Erik Engelhardts eindrucksvolle Bilanz.
Nach drei Niederlagen am Stück hat die U21 des 1. FC Nürnberg die Kurve gekriegt, konnte zweimal gewinnen und steht in der sehr engen Mitte der Tabelle. Ein weiterer Sieg könnte die Club-Amateure schon wieder ins obere Tabellendrittel hieven. Sollte es gegen den FC Memmingen keine Punkte geben, würde Nürnberg II wieder in die untere Hälfte abrutschen. So eng ist es im Moment in der Regionalliga. Nürnbergs Co-Trainer Fabian Adelmann ist aber zuversichtlich, dass es positiv weitergehen wird: "Gegen Memmingen erwartet uns ein schwieriges Spiel. Nach deren Trainerwechsel und dem Sieg in Bayreuth kommt zu uns ein gefährlicher Gegner. Wir müssen alles in die Waagschale werfen, wollen aber natürlich unseren positiven Lauf weiter fortsetzen." Der Wechsel auf der Kommandobrücke beim FC Memmingen hat sich im ersten Spiel positiv ausgewirkt. Mit 1:0 gewannen die Allgäuer bei der SpVgg Bayreuth und das war nicht unbedingt zu erwarten gewesen. Die Mannschaft hat aber ein anderes Gesicht gezeigt und will nun darauf aufbauen. Dazu sagt Assistenztrainer Andreas Köster: "Der Sieg in Bayreuth war enorm wichtig, auch, dass wir ohne Gegentor geblieben sind. Das Spiel hat enorm Kraft gekostet auf dem tiefen Platz. Trotzdem sind wir optimistisch wieder etwas Zählbares zu holen. Nun wartet mit Nürnberg II wieder ein spielerisch guter Gegner, bei dem wir nur etwas holen, wenn wir unsere Tugenden, die uns auszeichnen, auf dem Platz bringen. Mit einem Punkt könnten wir leben." Die Gäste müssen neben den Verletzten auf Branko Nikolic verzichten, der beruflich verhindert ist.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Gegen Memmingen erwartet uns ein schwieriges Spiel. Nach deren Trainerwechsel und dem Sieg in Bayreuth kommt zu uns ein gefährlicher Gegner. Wir müssen alles in die Waagschale werfen, wollen aber natürlich unseren positiven Lauf weiter fortsetzen.
Fabian Adelmann
Spielerbild
Nun wartet mit Nürnberg II wieder ein spielerisch guter Gegner, bei dem wir nur etwas holen, wenn wir unsere Tugenden, die uns auszeichnen, auf dem Platz bringen. Mit einem Punkt könnten wir leben.
Andreas Köstner

Verletzungen / Sperren

Eder, Steffen (Adduktorenverletzung)
Euschen, Cedric (Kreuzbandriss)
Boesen, Vincent (Krankheit)
Zizek, Kevin (Adduktorenverletzung)
Hoffmann, Dennis (Bänderriss)
Heger, Stefan (Bänderanriss)
Kircicek, Furkan (Knieverletzung)
Zweckbronner, Daniel (Adduktorenverletzung)
Schad, Marco (Knöchelverletzung)
Kustermann, Kilian (Kreuzbandriss)
Speiser, Achim (Knieverletzung)
Nix, Markus (Kreuzbandriss)
Mangler, Christoph (Rückenprobleme)
Fülla, Andreas (Leistenverletzung)
Cekic, Amar (Fußverletzung)
Zweckbronner, Daniel (1 Spiele)
Partie im FuPa-Liveticker
Regionalliga BayernSa, 07.10.17 14:00 Uhr|15. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 89 Stimmen
F: Müller

Reißt gegen Illertissen die Sieglos-Serie?

91%5p
5%50p
4%52p
Regionalliga BayernSa, 07.10.17 14:00 Uhr|15. Spieltag
Gesamt: 174 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

In den letzten 4 Spielen konnte Eichstätt keinen Sieg mehr holen.
3 Spiele nacheinander konnte Illertissen zuletzt nicht bezwungen werden.
Illertissen hat in 5 Spielen gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel 13 Punkte eingefahren.
Zum ersten Mal stehen sich diese beiden Klubs gegenüber. Der FV Illertissen hat dreimal nicht verloren, Eichstätt hat viermal nicht gewonnen. Für die Schwaben ist es das zweite von drei Spielen in Folge gegen Neulinge. Das erste hat der FVI mit 2:0 gegen Unterföhring gewonnen. "Wer so einem fast übermächtigen Gegner wie dem TSV 1860 München Paroli bietet, muss auf alle Fälle sehr ernst genommen werden. Genau das tun wir. Auch gegen Eichstätt wird nur mit absolutem Engagement und Siegeswillen ein Erfolg möglich sein. Den streben wir an, denn wir wollen unseren hervorragenden vierten Tabellenplatz verteidigen", so Trainer Ilija Aracic. Noch ganz unter dem Eindruck des tollen Spieles gegen den TSV 1860 München, gegen den der VfB am Dienstag lange 1:0 geführt hat, steht das Team aus Eichstätt. Es war eine tolle Kulisse und ein tolles Spiel, in dem es aber am Ende mit 1:2 keine Punkte gab. Auch der FV Illertissen ist für die Oberbayern wieder ein sehr starker Gegner. Aber chancenlos ist Eichstätt auch in diesem Spiel nicht, wie sich gegen die Löwen gezeigt hat. "Der FV Illertissen stellt seit Jahren eine sehr gute Regionalligamannschaft und steht auch in dieser Saison zurecht wieder in der Spitzengruppe. Von daher werden wir erneut an unsere Grenzen gehen müssen um in Illertissen bestehen zu können", weiß VfB-Trainer Markus Mattes, der auf Maximilian Eberwein (Auslandssemester) verzichten muss.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Auch gegen Eichstätt wird nur mit absolutem Engagement und Siegeswillen ein Erfolg möglich sein. Den streben wir an, denn wir wollen unseren hervorragenden vierten Tabellenplatz verteidigen.
Ilija Aracic
Spielerbild
Der FV Illertissen stellt seit Jahren eine sehr gute Regionalligamannschaft und steht auch in dieser Saison zurecht wieder in der Spitzengruppe. Von daher werden wir erneut an unsere Grenzen gehen müssen um in Illertissen bestehen zu können.
Markus Mattes

Verletzungen / Sperren

Schaller, Sebastian (Kreuzbandriss)
Enderle, Sebastian (Bänderriss)
Nebel, Moritz (Außenbandanriss)
Akaydin, Furkan (Bänderriss)
Bauer, Thomas (Achillessehnenriss)

Alle Neuigkeiten, Ergebnisse, Tabellen, Liveticker und die Elf der Woche zur Regionalliga Bayern unter:
https://www.fupa.net/liga/regionalliga-bayern
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
20.10.2017 - 53

Salemovic schießt FC Memmingen ins Pokal-Halbfinale

FCM dreht nach der Pause auf

20.10.2017 - 28

Der SV Seligenporten will ans Licht

Mit einem Sieg gegen den Aufsteiger aus Pipinsried würden die Klosterer die Abstiegszone hinter sich lassen.

20.10.2017 - 22

Nach Korb im Sommer: Ärgert Mölders den FCB ein zweites Mal?

„Zuhause sind wir eine Macht“


Hast du Feedback?