BFV plant keine Spielpause - ABER: Söder beschließt Verschärfungen
Donnerstag 22.10.20 13:37 Uhr|Autor: Thomas Seidl 30.350
Für die Fußball-Zuschauer gelten ohnehin schon in vielen Landkreisen verschärfte Maßnahmen Foto: Karl-Heinz Hönl

BFV plant keine Spielpause - ABER: Söder beschließt Verschärfungen

UPDATE: Nur mehr 50 Zuschauer ab Inzidenzwert 100 erlaubt +++ Beim Bayerischen Fußball-Verband sind keine aktiven Schritt zu einer Unterbrechung angedacht
Die Corona-Infektionszahlen steigen und steigen. Mittlerweile haben auch bereits die ersten deutschen Fußball-Landesverbände wie Bremen und Saarland Spielpausen beschlossen. Für den Bayerischen Fußball-Verband gibt es derzeit keinen Anlass, ähnliche Gedankenspiele in Betracht zu ziehen. Im Freistaat ist aber - im Gegensatz zu fast allen anderen Landesverbänden - ohnehin bereits in ein paar Wochen die Winterpause geplant.


Beim Bayerischen Fußball-Verband sind aktive Schritte hin zu einer ähnlichen Pause - in Bremen und im Saarland wird der Spielbetrieb bis zum 07./08.11 ausgesetzt - derzeit zumindest nicht angedacht. "Die Lage ist sehr dynamisch“, weiß auch BFV-Pressesprecher Fabian Frühwirth. Mittlerweile steht die klare Auslegung der vom bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder angekündigten dunkelroten Ampel - ab einem Inzidenzwert von über 100 Neu-Infizierungen in den vergangenen sieben Tagen auf 100.000 Einwohner in einem Landkreis gerechnet - fest. Die siebten Bayerisch Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wurde angepasst und es dürfen an sämtlichen Veranstaltungen nur mehr 50 Personen teilnehmen. Die am Spielbetrieb beteiligten Personen (Funktionäre, Spieler, Schiedsrichter) werden jedoch nicht angerechnet. Allerdings teilte der Bayerische Fußball-Verband am Freitag-Vormittag mit, dass in allen Landkreisen, in denen der Inzidenzwert höher als 50 ist, entsprechende Partien problemlos auf Wunsch der Heim- oder Gastmannschaft - ohne Einverständnis des jeweiligen Gegners - verlegt werden können. 



Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Münchner Merkur / Jörg Bullinger - vor
3. Liga
Mehmet Ekici war vor seinem Durchbruch als Jugendspieler in der 3. Liga für den FC Bayern am Ball. 
Ausgebildet beim FC Bayern: Türkgücü München jagt Ex-Nationalspieler

Nächster Hochkaräter für die  3. Liga?

Türkgücü München bereitet den nächsten Transferhammer vor. Der Drittliga-Aufsteiger steht offenbar kurz vor der Verpflichtung eines türkischen Ex-Nationalspielers.

FuPa/FIFA - vor
Regionalliga Bayern
VAR light im Anmarsch: Bekommt der Amateurfußball den Video-Beweis?

Der Fußball-Weltverband FIFA will das Video-Schiedsrichter-Konzept weltweit einführen.

Schwerpunkt einer Arbeitsgruppen-Sitzung dazu war nach Angaben des Verbandes die Entwicklung eines "VAR light". Dieses Konzept soll "erschwinglichere VAR-Systeme ...

Münchner Merkur / Matthias Horner - vor
3. Liga
Alexander Schmidt: Gegen Saarbrücken musste der Türkgücü-Coach zwei unpopuläre Entscheidungen treffen.
Türkgücü: „Unpopuläre Maßnahmen“ - Schmidt erklärt Saarbrücken-Ärger

Wechsel-Zoff nach Spitzenspiel

Türkgücü wackelte, blieb aber auch gegen Saarbrücken ungeschlagen. Coach Schmidt griff während dem Spiel ein. Er spricht selbst von „unpopulären Maßnahmen“.

Münchner Merkur / Uli Kellner, Nico-Marius Schmitz - vor
3. Liga
Mächtig angefressen nach dem Remis: Sascha Mölders ließ im TV-Interview seinem Frust freien Lauf.
"Keinen Bock mehr" - Mölders bricht Interview nach Derby ab

Stürmer schwillt der Kamm

Beim brisanten Münchner Derby gegen Türkgücü verpassen die Löwen trotz zweimaliger Führung den Sieg. Das geht besonders Sascha Mölders gegen den Strich. Der TSV 1860 bleibt in der Englischen Woche ungeschlagen, aber auc ...

Münchner Merkur / Nico-Marius Schmitz/jb - vor
Regionalliga Bayern
Reiner Maurer (li.) kritisiert Türkgücü-Präsident Hasan Kivran für die Art und Weise der Trennung im Sommer.
„Kein Anstand und Respekt“ - Maurer tritt gegen Hasan Kivran nach

Als TV-Experte bei Türkgücü München gegen TSV 1860

Reiner Maurer hat sich noch einmal zur Trennung von Türkgücü München geäußert. Am Rande des Derbys zwischen seinen Ex-Vereinen kritisiert er Hasan Kivran.

Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Wo wird 2020 noch gespielt?

Unsere Deutschlandkarte zeigt euch den aktuellen Trend

21 Landesverbände müssen die durchaus schwierige Entscheidung treffen, ob sie vorzeitig die Winterpause einläuten sollen. Im November ist der Spielbetrieb unterhalb der Regionalligen ohnehin ausge ...

Tabelle
1. Aschaffenb. 2524 50
2. Nürnberg II 2529 49
3. SpV Bayreuth 2525 49
4. Schweinfurt 2319 44
5. Aubstadt (Auf) 252 39
6. Eichstätt 2614 37
7. Gr. Fürth II 26-2 36
8. Buchbach 253 35
9. FC Augsburg II 259 34
10. SV Wacker 251 33
11. Schalding 24-11 32
12. Illertissen 25-14 31
13. TSV Rain (Auf) 25-15 30
14. Heimstetten 25-10 26
15. 1860 Rosenh. 25-31 21
16. FC Memmingen 22-12 20
17. VfR Garching 20-31 13
18. Türkgücü Mün o.W. (Auf) 00 0
Die vier Erstplatzierten spielen eine Aufstiegs-Playoffrunde um die Relegationsteilnahme, die dann gegen den Meister der Regionalliga Nord ausgetragen wird.

Tordifferenz zählt bei Punktgleichheit.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich