Jonas Schneider kurz vor der Vertragsverlängerung
Donnerstag 07.05.20 22:54 Uhr|Autor: RP / Daniel Mertens548

Jonas Schneider kurz vor der Vertragsverlängerung

Der Angreifer des Rather SV fühlt sich beim Landesligisten wohl +++ Aktuell laboruiert er noch an einer Schultereckgelenkssprengung
Er ist ein Fixpunkt im Offensivspiel des Landesligisten Rather SV: Jonas Schneider zieht vor dem gegnerischen Tor die Aufmerksamkeit seiner Gegenspieler auf sich. „Er hält den Ball gut, schirmt ihn ab, erkennt die Situation und spielt in die Räume“, sagt Trainer Andreas Kusel lobend. Und trotz seiner erst 25 Jahre weist Schneider bereits eine durchaus vorzeigbare Vita auf.


In seiner Jugend durchlief der in Haan geborene Stürmer die Nachwuchsleistungszentren von Bayer Leverkusen und vom VfL Bochum. Ab der U13 trug Schneider für drei Jahre das Bayer-Kreuz auf der Brust. „Das war alles hochprofessionell, eine richtig geile Zeit“, blickt er zurück. Einmal ging es im Trainingslager sogar nach Dubai. Nach drei Jahren folgte der Wechsel nach Bochum. Dort kickte Schneider in der U17 für kurze Zeit mit dem heutigen Nationalspieler und Bayern-Profi Leon Goretzka zusammen. Mangels Einsatzzeiten wechselte Schneider in der U19 zum Wuppertaler SV, kam für die Bergischen noch zu 25 Spielen in der Bundesliga West. 2016 schaffte Schneider mit der ersten Mannschaft des WSV den Aufstieg aus der Oberliga, wechselte danach für eine Saison zum Oberligisten SpVg. Schonnebeck und von dort für eine weitere Spielzeit zu Turu 80.

Seit 2018 kickt Schneider nun in Rath. „Der Wechsel nach Rath war jobbedingt“, sagt der Angreifer, der damals ein Studium der Fitnessökonomie in Bochum zum Abschluss brachte, anschließend in Schichtarbeit in verschiedenen Fitnessstudios arbeitete und entsprechend weniger Zeit für die Trainingseinheiten investieren konnte. Heute arbeitet Schneider hauptberuflich in einem Fitnessstudio in Wuppertal.

Die aktuelle Corona-Zwangspause kommt Jonas Schneider nicht ganz ungelegen. Mitte Februar zog er sich im Spiel beim VfB Solingen eine Sprengung des Schultereckgelenks zu. Bei einer Operation wurde ihm eine Metallplatte eingesetzt, sodass er den Arm noch nicht wieder vollständig benutzen kann. Entsprechend ist an ein normales Training derzeit nicht zu denken. Doch wenn alles optimal läuft, soll in Kürze die Metallplatte entfernt werden, sodass Schneider langsam wieder mit normalem Training starten kann.

Mit dem Trainer tauscht er sich einmal die Woche am Telefon aus, mit den übrigen Mannschaftskollegen auch mal am Wochenende per Skype. Seinen Vertrag beim RSV wird er in Kürze verlängern: „Ich bin glücklich in Rath. Man merkt, dass die Mannschaft zusammenwächst.“ Auch Trainer Kusel ist zufrieden. „Er ist ein Arbeiter und opfert sich immer auf für die Mannschaft. Man merkt, dass er in der Jugend in der Bundesliga gespielt hat.“

Er sei zudem „sehr ehrgeizig, im Training ab und zu etwas verbissen und wenn es mal nicht läuft, dann merkt man, dass er sauer ist.“ Doch sobald das Training vorbei ist, schaltet Schneider schnell wieder um: „Er ist ein Spaßvogel, bringt immer gute Laune und neue Musik mit in die Kabine, das sind Typen, die du in einer Fußballmannschaft brauchst.“


Tabelle
1. Jahn Hiesf. (Ab) 2345 57
2. FSV Duisburg (Ab) 2333 52
3. SC West (Ab) 2335 49
4. Rather SV 2315 47
5. Frohnhausen 2316 39
6. Genc Osman 238 35
7. MSV Düsseld. 23-1 32
8. Schwarz-Weiß (Auf) 23-3 31
9. BW Mintard (Auf) 238 30
10. Burgaltend. 233 28
11. ESC Rellingh 23-3 28
12. FC Remscheid 22-9 26
13. DSV 1900 23-17 25
14. Hamborn 07 (Auf) 23-23 23
15. Wermelsk. (Auf) 23-15 22
16. SpVgg Steele (Auf) 22-24 17
17. VfB Speldorf (Ab) 23-31 17
18. VfB Solingen 23-37 17
Wertung gemäß Quotientenregel: Erreichte Punkte dividiert durch absolvierte Spiele
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich