FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Sonntag 26.02.17 18:19 Uhr|Autor: Uli Mentrup378
Aufmerksam in der SVM-Abwehr: Sarah Meiners blockt ab gegen die Gäste-Angreiferin. Nach 90 Minuten hieß es zwischen dem SV Meppen und Henstedt-Ulzburg 0:0. Foto: Doris Leißing

Negativserie beendet – aber Meppen enttäuscht

Kaum Durchschlagskraft beim 0:0 gegen SV Henstedt-Ulzburg
Die Zweitliga-Fußballerinnen des SV Meppen haben ihren Negativlauf nach vier Niederlagen in Folge gestoppt. Trainer Roger Müller zeigte sich nach dem 0:0 gegen den SV Henstedt-Ulzburg vor 105 Zuschauern in der heimischen Hänsch-Arena dennoch enttäuscht.

Während die Meppener Mannschaft eine Woche zuvor nach der 0:2-Niederlage in Cloppenburg noch ein Lob für einen couragierten Auftritt einheimste, lief am Sonntag den Gast aus Schleswig-Holstein zu wenig zusammen. „Wir hatten uns so viel vorgenommen“, stellte der Coach fest. Doch den Gastgeberinnen fehlten einfach die spielerischen Mittel.

Zufrieden zeigte sich dagegen Gästetrainer Tobias Homp. „Wir hatten auf einen Punkt gehofft.“ Den nahm sein Team mit. Zudem erreichte er das Ziel, den SV Meppen nicht ins Spiel kommen zu lassen.

Schon in der ersten Halbzeit hatten die Gastgeberinnen erhebliche Mühe. In der eigenen Hälfte kamen etliche Anspiele nicht an, in der Offensive lief noch weniger. Es kam fast kein Ball in der Spitze an. Erst ab der 25. Minute fanden sich die Emsländerinnen etwas besser zurecht – ohne allerdings torgefährlich zu werden. Den einzigen Schuss auf das Gästetor im ersten Durchgang gab Franziska Gieseke in der 35. Minute ab. Mehr Meppener Offensive war nicht. Zuvor hatte sich SVM-Keeperin Jessica Bos sich nach einem Zusammenprall im Gesicht verletzt. Nach dreiminütiger Pause konnte sie weitermachen.

Nach einem Doppelwechsel (Velislava Dimitrova und Finja Sasse für Amelie Kröger und Katharina Prinz) lief es im zweiten Durchgang etwas besser. Giesekes Schuss (46.) sorgte sofort für Gefahr. Später prüfte sie die Gästekeeperin mit einem Freistoß.

Weitaus gefährlicher war die Sturmreihe des Gegners. Vera Homp und die schnelle Alina Witt waren stete Unruheherde und brachten Meppen mehrfach in akute Bedrängnis.

Jetzt bleibt dem SVM eine dreiwöchige Pause, um Kraft zu tanken und die spielerische Linie zu finden. Dann geht es zu Union Berlin.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
15.06.2017 - 2.594

Die Staffeln der 2. Frauen-Bundesliga sind fix

Wer spielt im Norden? Wer im Süden? Wir haben die Übersicht. Ab 2018/19 soll es nur noch eine Staffel in der zweithöchsten Frauen-Liga Deutschlands geben.

15.06.2017 - 1.116

Schulte verpflichtet vier Neue

06.07.2017 - 955

Wunsch- und Perpektivspielerin zum SV Meppen

Dalaf und Fullenkamp kommen - Gieseke nach Bremen

25.07.2017 - 543

Spielerin aus Tokio zum SV Meppen

Trainingslager in Sögel „optimal“

18.06.2017 - 484

Geldona Morina verlässt den FSV Gütersloh

Die 22-jährige Mittelfeldspielerin wechselt zum Bundesligisten MSV Duisburg

24.07.2017 - 451

Mehr Geld im Kreispokal

Emco-Group aus Lingen erhöht Sponsoring