Trainer Dario Casola liebt einen Mann: „Ich wollte mich niemals outen“
Freitag 16.10.20 10:47 Uhr|Autor: Christoph Seidl - Münchner Merkur13.715
Das erste gemeinsame Foto sorgte in Olching für Gesprächsstoff: „Ich wusste nicht, dass die Bilder jeder sehen kann“, sagt Dario (li.) zum Strandfoto mit Emiliano. Foto: Privat und Sauer

Trainer Dario Casola liebt einen Mann: „Ich wollte mich niemals outen“

Seine Angst war, dass ein Spieler sagt: „Was willst du noch hier, du Schwuchtel“
Dario Casola hatte Angst, dass er alles verliert. Seine Freunde, seine Familie und das Wichtigste in seinem Leben: Fußball. Ein Trainer, der einen Mann liebt? Undenkbar! Seine schlimmste Vorstellung war, dass ein Spieler sagt: „Was willst du noch hier, du Schwuchtel?


  • Wie geht ein Fußball-Trainer damit um, wenn er einen Mann liebt?
  • Dario Casalo dachte, er kann nie mit einem Mann zusammen sein. Der Fußball war sein Leben.
  • Er hatte sein Leben lang Angst vor den Reaktionen seiner Mitspieler. Und vor den Gegnern.


Dario Casalo trommelt mit der flachen Hand auf seine Brust. „Mein Herz hat gerast. Das fühlt sich an, wie ein Maschinengewehr“, sagt Casola und macht ein Geräusch: „Trtrtrtrtrtrtr....“. Zum ersten Mal spricht der ehemalige Landesliga-Trainer des SC Olching über das erste Aufeinandertreffen mit seiner Mannschaft nach dem Instagram-Foto. Ein Bild, das niemand hätte sehen dürfen. Niemals. Dario steht am Meer. Neben ihm lacht ein Mann in die Kamera. Unter dem Foto steht ein Hashtag: #ILY. Eine Abkürzung für: Ich liebe dich.

Der Weg vom Parkplatz in die Kabine des SC Olching ist weit. Erst geht eine Treppe zur Wirtschaft hoch, dann noch eine Treppe nach unten zu den Umkleiden. „Ich hatte Panik, dass mir bereits auf dem Parkplatz ein Spieler begegnet. Ich habe in meinem Leben noch nie solch eine Angst gespürt, wie in diesem Moment“, sagt Casola. 

„Mein schlimmster Gedanke war, dass meine Mannschaft sagt: Wir haben kein Problem damit, dass du einen Mann liebst. Aber wir wollen dich nicht mehr als Trainer haben.“ 

Tausend Gedanken schossen Casola durch den Kopf: Jetzt sitzen sie in der Kabine. Sie warten auf dich. Verlierst du deine Freunde? Schmeißen sie dich aus der Mannschaft, weil sie dich nicht mehr akzeptieren? Wie gehst du rein? Was machst du, wenn sie dir in die Augen schauen? Wie schaust du?

          Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an                  

Dario Casola hatte Angst, dass er alles verliert. Seine Freunde, seine Familie und das Wichtigste in seinem Leben: Fußball. Ein Trainer, der einen Mann liebt? Undenkbar! Seine schlimmste Vorstellung war, dass ein Spieler sagt: „Was willst du noch hier, du Schwuchtel? #comingout

Ein Beitrag geteilt von fussball-vorort.de (@fussballvorort) am Okt 16, 2020 um 2:35 PDT

 

Doch in der Kabine des SC Olching ist nichts passiert. „Gar nix“, lacht Casola. „Die Spieler haben gesagt: Hey Coach. Alles cool? Wie gehts? Dann sind wir auf den Platz gegangen und haben trainiert. Das war’s“, sagt Casola. Er lacht wieder. Es ist ein lautes Lachen. Es fühlt sich frei an. Endlich.

Dario Casola hat für den Fußball alles hinten angestellt. Er hat Familienfeiern sausen lassen. Er hat auf Karriereschritte in der Arbeit verzichtet. Und er wusste: Ich kann in meinem Leben niemals mit einem Mann zusammen sein. „Ich hatte eine unfassbare Angst vor den Reaktionen. Ich habe nie darüber nachgedacht, mich zu outen. Der Fußball war mein Leben. Das wollte ich nicht riskieren“, sagt Casola.

Bis zu seinem 32. Lebensjahr hat Dario Casola keine Vorbereitung und kein Spiel verpasst. Dann lernte er Emiliano in München kennen. Einen Mann, der in seinem Leben alles verändert hat: „Emiliano war das Beste, was mir passieren konnte. Endlich muss ich mich nicht mehr verstecken.“ Nach dem Kennenlernen in München musste Emiliano zurück nach Argentinien. Dario Casola hatte sich verliebt. Wissen durfte das niemand. Nicht die Familie. Nicht die Freunde. Und erst recht nicht die Fußballmannschaft. „Ich hätte mich als Trainer niemals vor mein Team gestellt und gesagt: Ich liebe einen Mann. In meinem Freundeskreis sind nur Fußballer. Ich hatte mein Leben lang Angst vor ihren Reaktionen. Und vor den Gegnern“, sagt Casola.

Hochzeitsfeier in Argentinien: „Emiliano war das Beste, was mir passieren konnte“, sagt Casola über seinen Mann.

Hochzeitsfeier in Argentinien: „Emiliano war das Beste, was mir passieren konnte“, sagt Casola über seinen Mann. Foto: Privat

Bereits mit 20 trainiert Casola gleichzeitig zwei Jugendmannschaften beim SV Planegg-Krailling. Zudem kickt er selbst. Er hätte mit dem Fußball aufhören können. Sich outen. Ein freies Leben führen. „Aber dann hätte ich kein Leben mehr gehabt. Der Fußball hat mir immer alles bedeutet. Ich wollte Profi-Trainer werden“, sagt Casola über seine Ziele.

Mit 32 hatte sich Dario Casola mit einem Leben ohne Beziehung abgefunden. Wenn er einen Mann traf, mussten die Treffen geheim ablaufen. Zu ihm nach Hause durfte keiner kommen. Seine Vermieter kannte er vom Fußball. Doch bei Emiliano war alles anders. Dario Casola fühlte: Ich bin verliebt. Über fünf Monate führten sie eine Fernbeziehung zwischen Deutschland und Argentinien. Dann stand für Casola fest: Ich muss ihn besuchen. Wenn er zuvor seiner Mutter von seiner Liebe erzählte, gab er seinem Freund den Namen Emi. Vor dem Abflug nach Argentinien trank er. Und hatte Mut: „Ich habe ihr ein Bild von ihm geschickt und geschrieben: Das ist Emi. Sie war erst mal schockiert. Jetzt liebt sie ihn abgöttisch.“

Casola über sein Instagram-Outing: „Ich wusste nicht, dass die Bilder jeder sehen kann“

Seine Freunde und Spieler wüssten bis heute nicht, dass Dario Casola einen Mann liebt. Wenn ihr Trainer die Privatsphäre-Einstellungen bei seinem Instagram-Profil richtig eingestellt hätte. „Mein Freund hat mich gebeten, dass ich mich dort anmelde. Wir haben dort geschrieben. Ich wusste nicht, dass die Bilder jeder sehen kann. Ich dachte, man muss befreundet sein, um Fotos zu sehen.“ Für Emiliano verpasste Dario Casola die Vorbereitung seiner Mannschaft: „Ich habe beim Fußball noch nie gefehlt. Nicht einen Tag. Aber dieser Mann war es wert“, erzählt Casola.

Am Meer in Argentinien stellt Emiliano das erste gemeinsame Bild online. Er markiert das Profil von Dario Casola. Und stellt damit Olching auf den Kopf. „Am nächsten Tag hatte ich Nachrichten ohne Ende auf dem Handy. Mein Torwarttrainer hat mir eine Sprachnachricht geschickt: Hier geht es mega ab in Olching. Was ist los bei dir? Du musst dich vor der Mannschaft erklären.“

Casola wischt über sein Handy, zeigt die Nachricht, die er damals zurückgeschrieben hat: „Wenn jemand ein Problem damit hat, in Ordnung. Wenn der Verein oder die Mannschaft ein Problem damit hat, dann muss man eben die Konsequenzen ziehen. Mehr gibt es eigentlich von meiner Seite nicht zu sagen.“

Zwei Jahre erfolgreich an der Seitenlinie: Dario Casola trainierte den SC Olching in der Landesliga.

Zwei Jahre erfolgreich an der Seitenlinie: Dario Casola trainierte den SC Olching in der Landesliga. Foto: Sauer

Casola legt das Handy auf den Tisch. „Der Moment war krass. Mein Leben ist damals zusammen gebrochen. Aber so würde ich das heute nie mehr schreiben“, sagt Casola und lächelt. Er hat jetzt ein anderes Leben. Er hatte sein Leben lang Angst vor den Reaktionen. Er hatte Angst, dass ein Spieler sagt: „Was willst du noch hier, du Schwuchtel? Aber das hat niemand gesagt. Es war ein tolles Gefühl, dass es alle als normal angesehen haben, dass ich jetzt mit einem Mann zusammen bin.“

Casola hat nach zwei Jahren beim SC Olching als Landesliga-Trainer aufgehört. Die Zeit war erfolgreich. Aber er wollte eine Pause. Nach einem Jahr konnte er nicht mehr ohne seinen Sport. Casola kickt wieder. Der MTV München hat einen erfahrenen Verteidiger gesucht und den 34-Jährigen angeschrieben. Seinen Mitspielern hat Dario nicht gesagt, dass er einen Ehemann hat. Warum auch? „Ich gehe damit nicht hausieren. Wenn ein Mitspieler ein Problem damit hätte, würde ich heute nicht mehr sagen, dass ich meine Konsequenzen ziehen muss. Ich würde erwarten, dass der Verein hinter mir steht und zu diesem Spieler sagt: Wenn dir Dario nicht passt, dann geh bitte.“

Text: Christoph Seidl


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Für die Fußball-Zuschauer gelten ohnehin schon in vielen Landkreisen verschärfte Maßnahmen
BFV plant keine Spielpause - ABER: Söder beschließt Verschärfungen

UPDATE: Nur mehr 50 Zuschauer ab Inzidenzwert 100 erlaubt +++ Beim Bayerischen Fußball-Verband sind keine aktiven Schritt zu einer Unterbrechung angedacht

Die Corona-Infektionszahlen steigen und steigen. Mittlerweile haben auch bereits die ersten de ...

Münchner Merkur / Johanna Grimm - vor
Regionalliga Bayern
Bremen und Saarland sperren die Plätze - kein Ball rollt in den nächsten zwei Wochen. 
Corona-Inzidenzwert fast wie in Bayern: Saarland stoppt Spielbetrieb 

BFV will weiterspielen

In Bremen und im Saarland rollt ab sofort für die nächsten zwei Wochen kein Ball mehr im Amateurfußball. Zu hohe Corona-Fallzahlen sind der Grund. Zieht Bayern nach?

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
Ab Inzidenzwert 50: Verlegungen problemlos möglich

BFV ermöglicht Vereinen, die in den betroffenen Gebieten beheimatet sind oder dorthin reisen müsse, ohne Zustimmung des Gegners die Partie verlegen zu können

Aufgrund der weiterhin hohen Corona-Infektionen hat der Bayerische Fußball-Verband (BFV) ...

Bernhard Meitner - vor
Landesliga Bayern Südwest
Eine Halbzeit lang war Jan-Luca Fink (Mitte) nur schwer zu stoppen, der Außenverteidiger bereitete auch einen Treffer des FC Gundelfingen vor. Dann aber riss der Faden und Geretsried (rechts Robin Renger) startete eine erfolgreiche Aufholjagd.
Enttäuschung beim FC Gundelfingen

Der Tabellenführer muss sich nach einer 3:0-Führung noch mit einem 3:3 begnügen

Natürlich war beim FC Gundelfingen Enttäuschung spürbar, als das 3:3 im Heimspiel gegen den TuS Geretsried feststand. Nach einer frühen 3:0-Führung der Grün-Weißen. „An ...

BFV - vor
Regionalliga Bayern
Von Seiten des BFV wird es keine Generalabsage geben
Es wird weitergespielt - außer die Politik hat etwas dagegen

Der Bayerische Fußball-Verband hat sich in einer Präsidiumssitzung am Montagabend gegen eine Generalabsage entschieden

Der Vorstand des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hält auch weiterhin an seinen flexiblen Maßnahmen zur Durchführung des Amateu ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Ministerpräsident Markus Söder erklärte am Donnerstagnachmittag die neuen Beschlüsse.
Inzidenzwert über 35: Zuschauer nur noch mit Maske erlaubt

Bayerische Staatsregierung verschärft im Kampf gegen das Coronavirus wieder die Maßnahmen

Mit Sorge blicken nicht nur die bayerischen Vereine auf die wieder deutlich steigenden Infektionszahlen in der Corona-Pandemie. Am heutigen Donnerstagnachmitta ...

Walter Brugger - vor
Landesliga Bayern Südwest
Marius Brugger (rechts) und Kapitän Fabio Kühn hatten mit dem kirgisischen Nationalstürmer Vitalij Lux (links) lange Zeit keine Probleme, mit dem FC Gundelfingen führten sie nach 25 Minuten bereits mit 3:0. Am Ende aber nahm Lux mit dem TuS Geretsried einen Punkt mit auf die Heimreise.
Verlustangst beim Spitzenreiter

Gundelfingen verspielt 3:0-Vorsprung gegen Geretsried +++ Jozinovic bewahrt Neuburg vor einem Punktverlust +++ Memmingens U21 gewinnt das Derby gegen den FC Kempten

Zehn Gegentore hatte der FC Gundelfingen in 24 Spielen kassiert. Gegen den TuS Gerets ...

Garmisch-Partenkirchner Tagblatt / Marco Blanco-Uc - vor
Regionalliga Bayern
Maxi Berwein trainiert momentan beim österreichischen Zweitligisten SK Austria Klagenfurt.
In Österreich zum Profi? Berwein trainiert bei Austria Klagenfurt mit

Einsatz im Testspiel gegen NK Domzale

Maximilian Berwein trainiert seit Kurzem beim Tabellenführer der österreichischen 2. Liga SK Austria Klagenfurt mit.

Walter Brugger - vor
Landesliga Bayern Südwest
Joachim Dewein hat den Trainerstuhl beim Landesligisten SpVgg Kaufbeuren geräumt.
Fehlende Motivation

Joachim Dewein ist mit der Entwicklung beim Landesliga-Schlusslicht unzufrieden und legt das Traineramt nieder

Dass die aktuelle Saison für die SpVgg Kaufbeuren eine äußerst anspruchsvolle werden würde, war von vornherein klar. Der Landesligist hatte ...

PM / red - vor
Bayernliga Nord
Der Ball wird in Bayern diesen Winter nicht unterm Hallendach rollen.
Absage: BFV streicht alle Hallenmeisterschaften in diesem Winter

Alle offiziellen Turniere auf Kreis-, Bezirks- und Verbandsebene werden aufgrund der Pandemie nicht stattfinden +++ Herren, Damen und Jugend betroffen

Es kommt wahrlich nicht überraschend und die Fußballfans mussten damit rechnen, jetzt ist es trauri ...

Tabelle
1. Gundelfingen 2646 60
2. VfR Neuburg 2727 52
3. FC Sonthofen (Ab) 2529 49
4. Garmisch-P. 2721 45
5. Geretsried 274 43
6. FC Kempten 263 39
7. Illertissen II 270 39
8. SV Mering 275 39
9. SV Egg/Günz 246 35
10. Ehekirchen (Auf) 25-12 34
11. SC Ichenhsn. 256 32
12. Gilching-A. 28-13 31
13. FC Memmingen II 25-2 31
14. Heilbrunn (Auf) 27-24 30
15. VfB Durach (Auf) 23-12 25
16. SC Olching 25-13 25
17. Jetzendorf (Auf) 27-22 24
18. Kaufbeuren 25-49 9
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich